Seit paar Tagen jede Nacht den gleichen Albtraum -> Zähne

5 Antworten

Sicherlich hängt es damit zusammen. Du spürst diesen Druck und dein Unterbewusstsein macht diesen Traum draus. Wenn du wüßtest, was ich immer träume. Aber ich mach mir nichts draus. Träume sind Schäume, sie werden nur belastend, wenn man sich zu sehr mit ihnen auseinandersetzt. Vielleicht kann der Zahnarzt dir die Schiene etwas anpassen, ansonsten sagst du dir vor dem Einschlafen, ihr lieben Zähne bleibt heute Nacht alle drin, morgen früh seid ihr sowieso alle wieder da.

Danke, ich werd auf jeden fall die Schiene abändern lassen :)

0

Ich lass mir meine Träume immer bei Traumdeutung.expert deuten. Die sind sehr professionell und machen eine kostenlose Traumdeutung. Da gibts auch ein Video dazu -

https://www.youtube.com/watch?v=0hr_3d7GU9k

Hallo,

das kenne ich. Genau denselben Alptraum hatte ich auch schon öfters. Ich hatte einmal eine feste Zahnspange, die ziemlich schmerzhaft war und ich denke, dass ich in Stressituationen Zähne knirsche. Scheinbar baut dann mein Unterbewusstsein beim Zähneknirschen diesen Alptraum ein. Einen Traumdeuter habe ich diesbezüglich nicht gefragt. Ich weiß aber, dass ich nach diesem Alptraum einen Schritt kürzer treten und etwas mehr entspannen soll.

Ich hoffe, das konnte dir etwas weiterhelfen ;-).

Herzrhythmusstörungen - ernsthaft oder Hypochondrie?

Hallo, Es nachts und ich liege mal wieder wach im Bett. Ich mache mir große Sorgen um meine Gesundheit (Herz) und möchte hier mal kurz schildern, was meine Sorgen verursacht. Ich bin nämlich noch recht jung (18) und weiß, dass sowas psychisch bedingt sein kann. Aber vielleicht steckt mehr dahinter - vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Also, alles begann letzten Montag (also vor 11 Tagen). Ich habe mich schon den ganzen Tag unruhig gefühlt und hatte das Gefühl eines hohen Blutdrucks und am Morgen sehr starkes Herzstechen. Gegen 20:00 Uhr ist mir dann richtig schwindelig und schwarz vor Augen geworden und ich bin umgekippt... Als es mir nicht besser ging. bin ich lieber ins Krankenhaus gefahren (ich bin noch 2x umgekippt). Dort haben sie ein schnell-EKG gemacht und einen Bluttest. Das Herz schlägt normal, allerdings hatte ich etwas Kaliummangel im Blut. Der Arzt meinte davon kam das Herzrasen und ich solle genug trinken. Seit dem habe ich versucht tägl. 3 Liter zu trinken und mich bewusst zu Ernähren. Aber bereits Dienstag Nacht hatte ich wieder totale Unruhe und konnte nicht schlafen. Zudem kam eine Atemnot, was natürlich Angst hervorruft. Tagsüber ist mir ständig schwindelig und ich bin körperl. sehr erschöpft, kann aber Nachts nicht schlafen. Ganz im Gegenteil ich fühle mich sehr unruhig und unangenehm. Außerdem schlägt mein Herz für Ruhephasen eindeutig zu schnell und ich spüre deutlich, dass es ab und zu mal stolpert. Ich hab mich immer versucht zu beruhigen und mir gesagt "Ach, du achtest jetzt nur bewusst darauf und verfällst in Panik, steiger dich da nicht so rein!". Aber nach einer Woche Schlafstörungen und Sorge, dass doch etwas sein könnte war ich Vorgestern nochmal beim Hausarzt. Ich dachte, wenn ich noch mal ein ärztl. "gesund" bekomme, kann ich mich endlich beruhigen. Die Ärztin hat sich meine Beschwerden angehört und mir Neurexan gegen nervöse Unruhezustände und Schlafstörungen verschrieben. Sie glaubt es liegt an Stress. Ich schreibe zwar gerade Abiturprüfungen, aber ich habe nicht das Gefühl, dass mich das so sehr belastet. Es läuft sogar alles ganz einwandfrei, was die Prüfungen betrifft. Also sagte ich mir: "Na siehst du! Dich nur Hypochondrie". Die Tabletten helfen mir, ich konnte endlich mal Mittags 2 h durchschlafen. Aber gestern war mir schon wieder ganz schwindlig, zwischendurch wäre ich wieder fast zusammen geklappt. Außerdem hatte ich wieder starkes Herzstechen und diesmal auch ein starkes Ziehen im oberen Bauch. Aber ich war ja erst beim Arzt, es ist alles okay, dachte ich mir. Ich komm nach Hause und geh völlig erschöpft früh ins Bett. Und trotz der Tabletten wieder das gleiche Problem. Ich kann nicht schlafen, mein Herz schlägt deutlich schneller und ich nehme bewusst ein Herzstolpern war. Außerdem ist mir kalt und ich habe ein Rauschen im Ohr. Langsam bekomme ich Panik, meine Ärztin hat kein EKG oder Bluttest gemacht, weshalb ich erneut besorgt bin. Soll ich nochmal zum Arzt oder steiger ich mich da nur hinein?

...zur Frage

Stechen in der Brust + Übelkeit

Hallo ihr lieben,

erstmal vorraus gesagt: Ja ich werde definitiv zum Arzt gehen sollte es nicht besser oder gar noch schlimmer werden. Also können sich diejenigen die hier einen auf Klug machen wollen diesen Kommentar schon einmal sparen ;)

Und jetzt zu meinem Problem:

Ich habe es schon seit Tagen dass ich Bauchschmerzen habe zusammen mit starker Übelkeit, zum Erbrechen kam es bis dato aber noch nicht.

Es kommt so Wellenartig, mal habe ich Bauchschmerzen mal hab ich keine, mal hatte ich einen ganzen Tag lang nix dann hatte ich 2 Tage hintereinander. Hatte erst gedacht ich hätte mir den Magen verdorben aber es war jetzt einfach zu viel.

Letzte Nacht nahm das ganze überhand. Gestern abend wieder Bauchschmeren und starke Übelkeit. Konnte kaum etwas essen, habe mein Abendessen so heruntergewürgt damit ich überhaupt was im Magen habe.

Letzte Nacht konnte ich dann kaum ein Auge zumachen. Diese Andauernde Übelkeit und früh´s um 5 uhr ca. gings dann plötzlich mit starkem Stechen im Brustkorb los. Als würde sich mein ganzer Brustkorb verkrampfen und zusammenziehen. Der schmerz ist genau in der mitte also direkt zwischen den Rippen. Strahlt zwischendurch auch auf beide Brustseiten und in den Bauch aus.

Kommt aber auch so Schubweise. Heute früh hatte ich es alle 10 Minuten kurz, mittlerweile ist es mal mehr oder weniger schlimm. Vorhin tat es sehr weh zwischenzeitlich und die Übelkeit war auch fast unerträglich.

Habe die Symptome mal gegoogelt und habe natürlich nur Gruselige Dinge gefunden. Das was aber von den Symptomen her und den Risikofaktoren passen würde wäre eine Angina pectoris.

Da ich aber eigentlich nicht so ein Hypochonder bin, finde ich das sehr unwahrscheinlich.

Zu mir: Ich bin 23 Jahre jung. Habe aufgrund der Vergangenen Schwangerschaft im letzten jahr noch 10kg Übergewicht. In unserer Familie sind gerade Frauen von Schilddrüsenunter/überfunktionen betroffen. Ich habe zur Zeit sehr viel Stress da mein Sohn seine Zähne bekommt, und ich den ganzen Tag über immer mit ihm allein bin und er sehr viel Aufmerksamkeit braucht. Sportlich bin ich jetzt auch nicht wirklich, ich wollte schon seit langer zeit mal nach einem Fitnessstudio schauen habe es bis jetzt aber noch nciht geschafft, heißt ich bewege mich jetzt auch nicht wirklich viel. Und bis vor ein paar Tagen war ich auch noch Raucher. Ich habe zwar meistens nur 1-2 Zigaretten am Tag geraucht, aber immerhin. Ich weiß nicht ob das alles relevant ist aber ich möchte einfach nur erst einmal eine Meinung von Euch hören.

Vielleicht ist unter Euch ja jemand der schon einmal ähnliches oder genau das selbe hatte. Und nochmal: Ich werde definitiv zum Arzt gehen wenn es nicht besser wird!

Danke schon mal im vorraus für Eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?