Seit Jahren keine Blutabnahme?

10 Antworten

Du machst Dir diese Sorgen umsonst. Solange wie Du Dich nicht krank fühlst, vom nächtl. Rückenschmerz jetzt mal abgesehen, ist eine Blutabnahme völlig unnötig, und nicht so wichtig, wie Du vermutest.

So war z. B. ich selbst seit 2010 bei keinem Arzt mehr! Mach ich mir deswegen Sorgen? NEIN! Wozu denn auch? Was soll ich beim Arzt solange es mir gut geht? In eine Arztpraxis gingen und gehen ganz viele Menschen gesund hinein und kommen als Kranke wieder heraus. Getreu dem Motto: Die gesunden  Menschen sind nur nicht gründlich genug untersucht worden. Und bereits Herr Ringelnatz wusste zu dichten: 

  • Eines Arztes größte Not
  • ist des Menschen Gesundheit, oder Tod.
  • Damit der Arzt gut lebe,
  • hält er ihn zwischen beidem in der Schwebe!

Also: Solange Du Dich vernünftig und gut ausgewogen ernährst, und nicht etwa einem unsinnigen Modetrend wie "vegan" nachläufst, solange wird es Deinem Körper auch an nichts mangeln, was dann evtl. im Blutbild erkennbar wäre. Also iss pro Woche nur zweimal Fleisch und einmal Fisch, keine Wurst, nur Milchprodukte wie Yoghurt, Quark, älteren Käse, ansonsten sehr viel Gemüse, davon auch einen Teil roh, iss tgl. Obst (An apple a day, keeps the doctor away). 

Also vergiss die Gedanken bzgl. des Blutes, und lass weiterhin Deine Arztphobie und die Spritzenphobie behandeln. Irgendwann hast Du es überwunden. LG


Im Prinzip gut jedoch sollte man einschränken und Schweinefleisch vom Speiseplan streichen . Mein Buchtipp vier Blutgruppen vier Strategien für ein gesundes Leben von Dr. Peter D'Adamo und Catherine Whitney.

....und wenn der Leidensdruck der Ungewissheit zu übermächtig wird, kann man ja mal einen Bluttest machen lassen, schon um seine Blutgruppe zu bestimmen, wenn man die nicht kennt.... .

0
@Huflatich

...ich eine Angstpatientin bin und mich seit Jahren nicht stechen lasse...

...Tipps für mich meine Angst vor der Nadel zu überwinden....

Aber sie hat doch geschrieben, dass sie Angst vor der Nadel einer Spritze hat. Zum Blutabnehmen braucht´s halt auch eine "Spritze" und einen Pieks.

Mit dem Schaweinefleisch hast Du Recht, das sollte jeder meiden. LG

3

Ich verstehe gar nicht warum du dir Sorgen machst. Seit 10 Jahren habe ich keinen Arzt, außer dem Zahnarzt mehr gesehen und es geht mir gut. Warum brauche ich da einen Arzt oder irgendwelche Blutabnahme.

Wichtig ist doch immer, dass es dir gut geht. Wenn es mal anders wird oder ist, dann sind doch deine Ängste nicht mehr relevant. Es wird dann einfach gespritzt und Blut abgenommen.

Ich hatte immer Angst vorm Spritzen und Blutabnehmen. Dann bekam ich Mitte 30 eine Thrombose mit einem Thrombus im Achselbereich. Es begann eine Tortour und ich bekam Spritzen ohne Ende, ein Jahr lang regelmäßige Blutabnahme.

Seitdem habe ich keine Angst mehr vor Spritzen. Zur Blutabnahme gehe ich trotzdem nur, wenn es notwendig ist. Solange es mir gut geht, sehe ich keine Notwendigkeit. Man muss nicht alles machen, was angeboten wird und machbar ist. Alles zu seiner Zeit!

Sehe ich genauso,

wenn das alle so empfinden würden - wären die Praxen leerer und die Krankenkassen ein wenig entlastet.

2

Hallo Mariii,

du hast schon viele gute Antworten erhalten. Dem kann ich nur zustimmen. Nimmst du Medikamente? Fühlst du dich unwohl? Hast du Schmerzen? Wenn du diese Fragen mit Nein beantworten kannst, musst du dir zum jetzigen Zeitpunkt keine Sorgen machen. Es kommt auch darauf an, wie wichtig dein Arzt diese Art der Kontrolle für wichtig erachtet.

Ich kann dir leider keinen Tip geben, wie du die Angst vor Spritzen bekämpfen kannst. Vielleicht Augen zu und durch oder du lässt die Einstichstelle betäuben, so wie man es bei Kindern öfter praktiziert. Ansonsten bliebe nur noch professionelle Hilfe. Eventuell gibt es hier im Netz spezielle Foren, wo du dich unter ebenfalls Betroffenen austauschen kannst.

Ich war in den letzten 14 Jahren (bin jetzt 53)einmal zur Blutbildkontrolle und die ist mittlerweile auch schon 4 oder 5 Jahre her. Muss dazu sagen, das mein HA das eher locker angeht und ich weitestgehend gesund bin.

LG und viel Kraft 

Darf es bei der Akupunktur bluten und wehtun?

Offen gestanden zweifele ich etwas an meinem Arzt. Er macht auch Schmerztherapie und Akupunktur und das seit vielen Jahren. Man sollte also meinen, er hätte Erfahrung.

Ich hatte vor Jahren Akupunktur beim Chinesen wegen Rückenbeschwerden und es war völlig schmerzfrei. Dann kam ich zu meinem jetzigen Arzt, der mir auch wieder Akupunktur anbot. Die wurde jedoch von Mal zu Mal schmerzhafter (jede Nadel war wie ein kleiner Stromstoß) und ab und zu blutete es an einer Einstichstelle. Damals hatte er die Akupunktur gerade erst angefangen und ich hakte diese schmerzhafte (und wirkungslose) Erfahrung ab. Vor kurzem hat er mich erneut bequatscht und ich dachte, nach Jahren erfolgreicher Akupunktur wäre es bei ihm schmerzloser. Aber ich merke wirklich so gut wie jede Nadel unangenehm, bei verhärteten Partien (Schultergürtel) kommt er manchmal gar nicht auf Anhieb rein... und zwei, drei Nadeln haben immer Nachblutungen. Über eine Wirkung kann ich noch nichts sagen.

Daher meine Frage: ist das "normal" oder ist der Mann einfach ein unbegnadeter Akupunkteur?? Ansonsten bin ich sehr mit ihm zufrieden.

...zur Frage

Bei meinem Freund übernachte - Wie sag ichs ihm das ich nicht kann?

Hey Leute! Hab leider ein Problem. Und zwar, ich bin mit meinem Freund jetzt knapp 4 Monate zusammen. Ich sollte am Samstag bei ihm schlafen, wegen Silvester kann aber nicht. Ich litt und leide teilweisen noch immer unter einer Angststörung, es kostet mich schon viel Überwindung wenn ich wo hin muss (jetzt nicht einkaufen oder so, aber weiter weg, z.b. in sein Stammlokal). Ich habe immer noch Gedanken wie "Was ist wenn mir was passiert?". "Was ist wenn ich umfalle etc." Jedenfalls habe ich eine Verhaltenstherapie gemacht und habe meine Ängste so gut wie es geht im Griff. Nur leider ist diese Situation völlig neu für mich. Ich habe noch nie bei einem jungen übernachtet. Wenn er bei mir schläft, okay, das lasse ich mir noch evtl. einreden! Aber ich soll ja bei ihm schlafen, weil er zu Hause ne riesen Party schmeißt mit Familie und so. Der Grund warum ich nicht "kann" ist mein Darm.. Ich habe seit 2 Jahren einen Reizdarm. Die Diagnose hat nicht der Arzt gestellt sondern ich, da bei Bluttests, Harntests, Ultraschall, EKG, Röntgen etc. nie was rauskam. Lebensmittel vermeide ich die, die ich nicht vertrage (Laktose z.b.). Da ich die Symptome schon seit 2 Jahren habe und ich merke das sich diese bei Aufregung meistens zeigen und eher seltener zu Hause, bin ich mir fast sicher das es ein Reizdarm ist. Jedenfalls habe ich auch seit Ewigkeiten Blähungen, die bei Aufregung ganz schlimm sind. Ich bekomme auch Krämpfe. Nehme sicherheitshalber immer Lefax mit, die aber nicht immer zu 100% helfen. Jetzt habe ich total Angst :( Was soll ich tun? Die Wahrheit sagen? Soll ich sagen, ich sei krank und kann nicht kommen?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?