Seit einrenken an HWS Probleme?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei aller Vorsicht vermute ich aus Erfahrung doch eher, dass dies noch Nachwirkungen des Renkens sind. Es ist sehr stark abhängig von der Art des Renkens. Wenn die Nackenmuskeln verspannt sind, sollte erst dann gerenkt werden, nachdem die Verspannungen beseitigt wurden. Sonst kann es zu solchen Nachwirkungen kommen, wie Du sie beschreibst.

Wäre durch´s Renken die Arterien betroffen, dann hättest Du viel heftigere Beschwerden, würdest dann eher nicht am Rechner sitzen und posten können. 

Dass "ein Nerv getroffen" wurde ist eher unwahrscheinlich, denn dafür sind Deine geschilderten Probleme zu unterschiedlich, es müssten dann viel Nerven getroffen sein und das ist noch viel unwahrscheinlicher.

Ich denke, dass Deine Verspannungen zu stark waren und dass in diese Verspannung hinein gerenkt wurde. Dabei können leichte Zerrungen an den verspannten Muskeln entstanden sein, die Du jetzt muckern spürst. Die Kopfhaltung wird beim Eintreten der unangenehmen Empfindung dann automatisch verändert, um das Empfinden zu vermeiden. Dabei wird eine sog. Schonhaltung ausgelöst, die dann ihrerseits wieder andere Muskelbereiche belastet, usw., usw.. Das ist der Grund für die ständigen Wechsel der Beschwerdebilder.

Mein Rat: Führe der betroffenen Partie so oft wie möglich Wärme zu. Entweder reichen eine Wärmflasche, oder ein Körnerkissen, oder eine Rotlichtlampe, oder Du bereitest Dir einen Frotteeschal vor. So ist z. B. ein Frotteehandtuch sehr geeignet, lege es in der Länge nach in Falten, tauche es in heisses Wasser, wringe es soweit aus, dass es nicht mehr tropft und wickle das feucht -warme Handtuch dann um den Nacken/Hals. Die Wärme sollte max. als intensiv, -aber doch angenehm-, empfunden sein, es darf nie brennend heiss sein, das wäre kontraproduktiv.

Ein trockenes Handtuch um den Hals gewickelt und fixiert (z.B.mit dünner Mullbinde) kann in der Nacht für Entlastung der Muskeln sorgen, je nach Art des von Dir benuzten Kissens. 

Geh auf jeden Fall nochmal zu der HP und berichte ihr was passiert war. LG


PS: Ein Feedback hier, wäre schön, danke

Vielen vielen Dank! Das würde tatsächlich passen, denn je nach Haltung / Situation verändert /verbessert / verschlechtern sich die Stiche/symptome . Es zeigt sich auch immer mehr dass das ziehen vom Nacken herrührt. Habe mich von einem Freund bisschen massieren lassen und es fühlt sich vorallem  auf der rechten Seite des Nackens (an dem muskel Strang?) total verzerrt /verspannt und auch unangenehm  an.. Das interessante ist, während der Massage davon, verschwinden bzw bessern sich die Kopf Symptome enorm. Spricht das für eine von dir  beschriebene Zerrung?  Leider bringt die Massage keine dauerhafte Linderung, ich probiere es mal mit viel Wärme!!  

0
@takeru22

Ja, das passt gut, viel angenehme Wärme wird die Muskeln und deren Nerven beruhigen, gute Besserung

1
@Winherby

Ist das normal, dass das bisher nicht besser wurde (nach bald 2 Wochen)?.. Gut hab, bisher auch relativ wenig gemacht gehabt, weil ich nciht wusste obs vom Hals kommt. Zweite Frage: ist tigerbalsam und erwärmende pferdesalbam auch gut dafür? 

0
@takeru22

Es stellt sich mir die Frage, ob diese Beschwerden wirklich ausschließlich auf das Renken zurückzuführen ist, denn starke Verkrampfungen der Schulter-/Nackenmuskulatur können solche Art Probleme auch auslösen, ohne dass jemand an der HWS manipuliert hat. Die Manipulation hat u. U. das Syndrom etwas früher auftreten lassen, als es vermutlich von ganz allein auch gekommen wäre. Aber mangels eines Vergleichs ist das nun alles hypothetische Spekulation die Dir nichts nützt. Tatsächlich sind zwei Wochen recht lang, wenn es wirklich nur durch das Renken ausgelöst wurde. Aber die jetzt reichlich gegebene Wärme richtet es vielleicht bald.

Aber an Deiner Stelle würde ich mal zu einem Neurochirurgen gehen. Der Neurochirurg ist immer dann der bessere Ansprechpartner als der Orthopäde, wenn WS-Probleme sich bereits auch auf die Nerven auswirken, so wie bei Dir. Er sollte Dich mal durch die Röhre eines MRT schicken, um mal nachzuschaun, wie es mit Deinen Bandscheiben aussieht.

Außerdem kann er Dir div. physikalische Anwendungen verordnen, die den Muskeln zugute kommen. Dabei denke ich neben Wärme (Fango) und Massage für die Muskeln, auch an die Manuelle Therapie für die HWS. Keine Angst, das ist diesmal kein Hauruck-Verfahren, sondern dabei wird höchst feinfühlig die WS manipuliert. Viele Patienten fragten mich bei der ersten Anwendung nach etlichen Minuten der Behandlung, wann ich denn endlich mal beginnen würde, - so sanft sind die Bewegungen und Drücke durch die Finger des Therapeuten.

Zusätzlich sollte der Arzt Dich beraten, ob Du eine bestimmte Sportart betreiben, -oder sein lassen-, solltest, um die Situation der HWS zu verbessern. Oft hilft simpler Kraftsport zur Muskelstärkung wahre Wunder. Doch auch dafür sollte er Dir für den Anfang eine Verordnung ausstellen, die sog. KGG. Dabei zeigt und übt der Physio Dir genau die  Übungen am Gerät, die für Deine Sch.-Na.-Region wichtig sind. Diese eingeübten Kräftigungsübungen solltest Du dann selbstständig im Gym Deiner Wahl fortführen. Manche KK unterstützen solche Aktivitäten finanziell, einfach mal nachfragen.

Dabei ist vermutlich zusätzlich auch die LWS zu beachten/einzubeziehen, denn wer "HWS hat", hat meistens auch LWS. Das hängt mit Schonhaltung und Muskelkette zusammen, der Arzt kann es Dir persönlich besser erklären/demonstrieren. Es stellt sich dann nur oft die Frage, was zuerst begonnen hat, das LWS-Problem oder doch das HWS-Problem. Aber wie auch immer, behandelt muss beides werden.

 Ich kann nur hoffen, dass Du einen guten und engagierten Neurochirurgen (notfalls Orthopäden) findest, der Dich auch ernst nimmt, bei jungen Menschen ist das leider oft nicht der Fall.

Alles Gute und danke für die Bewertung, Winherby


1
@Winherby

Das interessante ist, dass sie mich die Woche zuvor schon am ganzen Körper behandeln hat (Fuß längen Differenz mit Becken Korrektur, lendenwirbel, brustwirbel und halswirbel einrenken, Fuß Reflexzonen..). Ich hatte vorher eigentlich kaum spezifische Verspannungs/ Schmerz Symptome im Rücken /Nacken, ich weiß nur dass ich mich wirklich wenig bewege, viel vorm PC sitze und eine schlechte Körperhaltung habe (umso mehr war ich verwundert, dass ich keine verspannungen habe) aber beim massieren habe ich deutlich gemerkt, wie ungelenkig ich bin und, dass  sie viele verhärtungen ertastet hat  (was beim drüber gehen echt weh getan hat), was sich aber jetzt nach  zweiten Behandlungen deutlich mehr gelöst hat. (auch im Nacken)  Umso verwunderter bin ich, dass ich erst jetzt nach den Behandlungen so Verspannungs/Schmerz Symptome plötzlich bekomme!! Kann das sein dass das durch die Behandlung erst alles raus kommt bzw ich lange im einer schon Haltung war und der Körper sich dran gewöhnt hat? 

1
@takeru22

Ja, auch dies ist eine mögliche Variante. 

Die Ungelenkigkeit ist das stärkste Zeichen für verkürzte Muskeln. Du hast diese Verkürzung/Verkrampfung Deiner Muskeln lediglich nicht (schmerzhaft) gespürt.

Ich habe viele Patienten behandelt, die vom Arzt ein Massagerezept bekommen haben, obwohl sie keinerlei Probleme durch die Verkrampfungen hatten, die merkten nichtmal, dass sie stark verkrampft sind. Ich habe sie dann während der Behandlung davon "überzeugt", dass sie stark verkrampft sind. Da wunderten sich viele, wo sie überall (verkrampfte) Muskeln haben, die hatten sie zuvor nie wahrgenommen.

Dieses Phänomen ist dann gegeben, wenn diese Menschen an den Muskeln wenig Empfindungsnerven haben, da gehörst Du ja evtl. auch dazu. Durch die Behandlungen der HP sind die betroffenen Bereiche nun sensibilisiert worden. Gerade die FRZ-Massage kann da einen erheblichen Einfluss haben.

Ich kann Dir da nur wirklich dringend empfehlen, bewege Dich mehr. Die Muskeln und ihre Sehnen, die Knochen und ihre Bänder, werden als Bewegungsapparat bezeichnet. Den Körper in einer Zwangshaltung, - dem Sitzen, vor dem PC zu fixieren, gehört nicht zu den ursprünglichen und primären Aufgaben dieses Bewegungsapparates. Auf Dauer bleibt dies nicht ohne gesundheitlich negative Folgen, wenn nicht durch passenden Sport für den nötigen Ausgleich gesorgt wird.

Aber nochmal: Neben der HP solltest Du unbedingt auch einen Arzt aufsuchen, Dich von ihm gründlich untersuchen lassen, nötigenfalls Verordnungen über Physiotherapie geben lassen und Dir eine Empfehlung für einen Sport geben lassen. 

Ich präferiere eine gesunde Mischung aus Ausdauersport und Kraftsport. Nur Joggen, wie es die meisten beginnen wenn die Zipperlein nach x Jahren "noSports" beginnen, ist mMn nicht ausreichend. Aber das wäre ein neues Thema. Happy WE

1

Kann gut sein, dass sie das nicht so gut konnte (?) Geh vielleicht mal zum Osteopathen. Die beherrschen die Kunst der Massage etc. :)

Heilpraktiker sollten nichts einrenken, kenn keinen, der sowas macht.

Einrenken ist nicht gut.

Dorn-/Breuß-Therapeuten findest du unter 

www.heilpraktiker.info

Und weil DU keinen kennst der sowas macht, deshalb sollten alle Heilpraktiker nichts einrenken, -oder wie?

Und Deine häufig, wie auch hier wieder,  empfohlene Dorn-Breuss-Therapie allein, ist für solch schwierige Fälle eh ohne Wirkung. VG

1

Schmerzen nach Massage mehr als vorher - wieso?

Hallo community

ich war heute bei der Massage nachdem mich Dr Arzt dort hin geschickt hat aufgrund meiner hws und Muskelverspannung in Nacken und Schulter jetzt hatte ich die erste Einheit und mein Nacken tut mehr weh als vorher ist das normal ich kann den jetzt nicht mal mehr auf meine Brust legen Also mein Kopf zu mir ich bin ein Mann mfg

...zur Frage

ungewollt zuckt der kopf einmalig schmerzhaft zur Seite!Warum?

Hallo, seit dem ich denken kann macht mein Kopf/ Nacken folgendes, (1 mal im Jahr geschätzt) unregelmäßig, mit und ohne Stress auch ganz relaxed, das mein Kopf von selbst zur Seite zuckt/ ruckartig meist nach links . Sekundenlang folgen höllische Schmerzen im seitlichen Hals / Nacken Bereich dieser Seite es fühlt sich an als wäre was gerissen, gefolgt von Wärme die in den Bereich rieselt. Gefühlte 5 min später ist alles wieder wie vorher. HWS wurde zig mal geröntgt ,ohne Befund. Woher kommt sowas. Ich bin W heute 40 und kerngesund.

MfG

...zur Frage

Schmerzhafte beule am Nacken?

Hallo, ich haber seit ca. Juni 2015 nach meiner linken Schulter OP eine schmerzhafte beule an der rechten Seite am nacken bekommen. Sie ist etwas dicker als mein Daumen und ist nicht beweglich und sehr hart. Damals musste ich eine schonhaltung einnehmen für 4 wochen. Seit dem ist sie nicht mehr verschwunden und ich habe seit dem täglich Schmerzen, genau dort. Ich war schon bei so vielen Ärzten, Orthopäden, Physiotherapeuten und Heilpraktikern, doch selbst 5 Orthopäden wussten nach dem mrt nicht was es ist und meinten nur, man muss es weiter beobachten und gaben mir sogar TARGIN, wegen den starken Schmerzen täglich. Dann im November 2016 ließ ich mir auch die rechte Schulter operieren, da ich dort genau die selben Probleme hatte, wie vor einem Jahr. Danach musste ich wieder eine schonhaltung einnehmen, jedoch diesmal für 6 Wochen. Ich dachte es würde jetzt alles wieder besser werden, doch es hat sich kaum etwas geändert. Habe es auch röntgen lassen und eine physiotherapie gemacht, doch das alles brachte rein gar nichts! Beim ultraschall wurde mir dann halt gesagt es könnte eine Assymetrie des körpers sein, wahrscheinlich wegen den Schulterproblemen und den ganzen schonhaltungen. Ich bin wirklich am Ende meiner kraft, sogar mein Studium hab ich abbrechen müssen deswegen...

Habt ihr sowas ähnliches auch mal gehabt? Habt ihr weitere Ratschläge für mich? WIE KANN ICH WIEDER NORMAL LEBEN UND GESUND WERDEN?!

...zur Frage

Wie hoch Risiko bei Halswirbelmanipulation?

Hallo zusammen,

ich war heute wegen bleibender Kopfschmerzen beim Arzt. Er ist auch Chiropraktiker und wirbt mit seiner Kunst des "Einrenkens".

Er drückte mir hinten an den Halswirbel rum. Der Druck war schon stark und es tat mir ein oberer Wirbel weh Wobei ich keine Beschwerden hatte und es auch nicht extrem weh tat.

Er meinte die Schmerzen kommen bestimmt von der Blockade. Ob er mir einrenken soll. Ich hab eine Reportage gehört, dass dieses Einrenken der HWS große Risiken birgt und war skeptisch. Ich sagte ich bin unsicher. Er meinte das kann er gleich kurz machen und hilft bestimmt.

Er renkte ein und es knackte extrem und mir war so 10 Sekunden ganz komisch. wie benommen. Er frage ob es mir schon besser geht, aber ich merkte keinen Unterschied.

Jetzt Zuhause hab ich leichte NACKENSCHMERZEN die ich vorher nicht hatte. Ich hab eben im Google geschaut und das macht einem echt Angst Ich bin Ende 20 und es wird berichtet, dass gerade junge und vorher gesunde Patienten nach einer HWS Einrenkung Gefäßrisse der Schlagader bekommen haben und das zu Schlafanfall und sonst was führen kann.

Auch im TV hab ich neulich einen Fall gesehen. Ich bereue es so sehr dass ich mich hier habe überrumpeln lassen. Er hat nix gesagt was passieren kann oder sowas.. das ist doch nicht zulässig oder?

Kennt sich jemand aus, wie hoch ist das Risiko? Wirklich so hoch? Im Internet steht 1_10.000n Fälle.

Wahrscheinlich ist das schon selten und viele lassen sich ja die HWS einrenken, oder? Also ich mit Sicherheit nicht mehr, wie dumm ich war :::

Freue mich über Infos, Erfahrungen und Meinungen

Vielen Dank, bin echt verunsichert... kontrollieren lassen ob die HalssCHLAGADER EINEN RISS HAT KANN MAN JA AUCH NICHT ZUR VORSORGE, oder?

...zur Frage

Starke Rücken-, Nacken-, Kopf- und Halsschmerzen und dazu abwechselndes Schwitzen und Frieren bei Nacht. Was könnte das sein?

Hallo,

Ich leide seit Samstag (12.05.) unter starken Rückenschmerzen. Es hat im linken Schulterblatt angefangen und hat sich dann durch den Rücken gezogen bis in den Nacken und in den Kopf, aber auch nach unten ins Becken. Wenn ich stehe, zieht der Schmerz durch den ganzen Rücken und in den Nacken und mir ist schwindelig. Wenn ich sitze, zieht es vom Becken bis in den Kopf und wenn ich liege, dann zieht es im Becken, in den Seiten und im Nacken und Kopf. Dazu habe ich auch Halsschmerzen jedes Mal, wenn ich schlucke oder huste. Zum Husten kommt noch ein Stechen unterhalb des Brustkorbes, welches auch auftritt, wenn ich niese oder zu tief einatmen. Wenn ich lache, zieht es zwischen den Schulterblättern. Dazu kommt noch, dass ich nachts andauernd wach werde, weil ich komplett nassgeschwitzt bin. Gleichzeitig friere ich aber total. Mein Körper ist abwechselnd total heiß und trotzdem Friede ich oder extrem kühl und trotzdem schwitze ich, und das im fünf bis zehn Minutentakt abwechselnd. Aber auch tagsüber ist das so, nur nicht so stark ausgeprägt, wie in der Nacht. Mir wurde gesagt, dass ich mir vermutlich einen Nerv eingeklemmt habe, aber ich denke mittlerweile nicht mehr, dass das nur daran liegen kann.

Hat jemand von euch eventuell eine Idee, womit das alles zusammenhängen könnte?

Im Voraus schon mal vielen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Geht ein HWS-Syndrom wieder weg?

Sagt mal, wenn jemand ein HWS Syndrom hat und dadurch viele Schmerzen im Nacken, Armen und Schultern hat, kann das mit einer guten Behandlung wieder ganz weggehen? Mein Arzt hat gesagt ich solle viel Sport machen und dann würden die Beschwerden schon weggehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?