Seit einem Jahr immer wieder krank

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Herodot123!

Ergänzend zur Antwort auf Deine andere Frage: "Tinnitus-Klinik" möchte ich Dir hier noch einen Tipp geben. Lass mal einen Test mit Bioresonanz machen. Bei Deinen vielen "Baustellen" kann man damit sehr gut herausfinden, wo dies alles herkommt!! Auch gibt es damit eine sehr wirksame Therapiemöglichkeit. Bitte schau mal in diesen Tipp hinein. Ich hoffe, das hilft Dir weiter. Ich selbst habe damit ausgesprochen gute Erfahrungen gemacht!!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/chronische-infekte-unklare-beschwerden-bio-frequenz-therapie-hilft-bestimmt (bitte auch alle Ergänzungen lesen!!)

Alles Gute wünscht walesca

Ich tippe auch auf ein psychosomatisches Leiden. Kann doch nicht sein, dass du von einer Krankheit in die andere fällst. Das Immunsystem kann schon mal eine Weile verrückt spielen, aber so krass habe ich das noch nie gehört. Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber flüchtest du manchmal in eine Krankheit weil du nicht mit dem Leben zurecht kommst? Dann hilft nur eine Therapie, wo du unter Gleichgesinnten verschiedene Entspannungsmöglichkeiten lernst und durch Musik, Sport und Malen oder Basteln von den körperlichen Befindlichkeiten abgelenkt wirst. Alle Menschen haben Probleme im Leben, wenn du das erfährst, dann gehst du vielleicht auch anders mit deinen um. Ich wünsche dir alles Gute und gute Besserung!

Herodot123 19.02.2014, 21:21

hallo sachsenmadel, danke für deine antwort. ich selbst habe auch schon mal an psychosomatisch gedacht.......aber auch warum das so sein sollte/könnte?! und kann man eine nierenentzündung oder mittelohrentzündung oder lungenentzündung psychsomatisch erklären wenn erreger immer nachgewiesen wurden und deshalb antibiotika verabreicht wurde? denke eben viel darüber nach warum ich am laufenden band immer was anderes bekomme......meine hausärztin meinte zu mir, sie würde es für psychosomatisch halten wenn es immer die gleiche erkrankung wäre! wegen des tinnitus werde ich auf anraten meiner ärztin in eine tinnitusklinik gehen! lg

0

Hallo ,bekommst du Antidepressiva? Bist du bei einem Neurologen/Psychiater in Behandlung ? Das du eine Psychotherapie machst ist ja schon mal sehr gut. Du solltest unbedingt in einen Kurs gehen ,wo du autogenes Training erlernst. Es gibt dafür auch hervorragende CDs für zu Hause. Dies würde deiner Psyche und deinem Tinitus sehr gut tun. Du solltest dir auch ein Hobbys suchen ,welches dich zwingt auch mal raus zu gehen ,vielleicht schwimmen gehen oder einen Hund mit dem du dann immer raus musst. Ich glaube schon das du eine Depression hast gepaart mit Angsterkrankungen und deshalb wäre vielleicht auch eine Therapie mit Antidepressiva möglich/nötig ,damit du erst mal wieder etwas Antrieb bekommst. Die heutigen AD machen nicht abhängig und können jederzeit wieder ausgeschlichen werden.

LG bobbys

Herodot123 19.02.2014, 14:17

hallo bobby, danke für deine antwort. antidepressiva bekomme ich aber nur in der absoluten lowdosis ( doxepin 20mg am abend ) da mein psychologe und meine hausärztin ( die ebenfalls psychologin ist ) mich ebenfalls nicht für depressiv halten. liegt wohl daran, dass ich trotzdem das leben so gut wie möglich genieße, auf mich und mein äußeres achte, hobbys habe, trotz des tinnitus meine hoffnung auf ein unbeschwerdes leben nicht verliere, spazieren gehe, mit freunden treffen, hoffnung habe und mut und nach wie vor lust verspürre nicht aufzugeben sondern zu kämpfen. mit den kursen hast du recht....sollte ich mal in angriff nehmen....habe schon entspannungstraining nach jacobsen gemacht/gelernt.

1
bobbys 19.02.2014, 14:44
@Herodot123

okay ich sehe du bist ein Kämpfer ,aber verlange nicht zu viel von Dir und gönne dir auf jeden Fall immer wieder mal Ruhepausen:) Die progressive Muskelentspannung nach Jcobsen ist gut ,aber manchmal ist so ein autogenes Training besser Ich persönlich mache es auch, wenn es mir schlecht geht und man muss sich natürlich auf solche Stimme einlassen können die einen da von der CD anleitet. Ein Versuch ist es Wert.Achte bitte darauf das du dich nicht so fertig machst ,sondern alles mal pö a pö machst. falls dich Yoga interessiert ,das wäre auch eine Möglichkeit für Dich.Ich bin mir sicher auch Du kommst wieder auf die Beine :)LG

1

Du klingst wie die archetypische psychosomatische Kranke, deren Körper immer wieder querschlägt, weil alte Dinge nicht bearbeitet wurden. Leider sind die viele psycho-som. Kliniken nicht besonders gut. Ich nehme an, Du bist in psychotherap. Behandlung? Ich würde es an dieser Stelle mit Hypnosetherapie versuchen. Musst Du selber zahlen, aber mir hat das wirklich sehr geholfen.

Herodot123 19.02.2014, 12:19

ja ich bin in psychotherapeutischer behandlung....diese halb mir auch schon sehr....wie keine angst mehr vor dem zahnarzt oder öffentliche verkehrsmittel. meinst du ich sollte die hypnosetherapie für den tinnitus anwenden?

0

Was möchtest Du wissen?