Seit circa 2 Monaten Rückenschmerzen im Bereich Lenden/ Brustwirbel - was ist der Grund?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Was genau in Deinem Körper aus der Balane geraten ist, können wir natürlich nicht wissen. - Weil Du diese Probleme seit einer bestimmten sportlichen Aktivität hast, lass Dich bitte von einem Sportarzt untersuchen. - Google mit diesem Wort und füge Deinen Wohnort hinzu (oder dem nächstgrößeren, falls Deiner klein ist).

Ich vermute, dass es sich um ein Problem der Faszien handelt. - Alles an und in unserem Körper ist mit Haut umgeben, also auch jedes Organ, jeder Knochen, jedes Blutgefäß usw., die Faszien genannt werden. Sämtliche Faszien sind irgendwie miteinander verbunden. Also wenn Du zum Beispiel Dein Knie anhebst, verlagern sich ganz leicht sämtliche Faszien bis hin zum Kopf. Osteopathen arbeiten viel mit den Faszien. - Hier wird sehr gut erklärt, was Faszien sind:

Geheimnisvolle Faszien - Neues vom Rücken

Dein erster Schritt sollte also die Untersuchung durch einen Sportarzt sein = allgemein ein Orthopäde mit Zusatz Sportarzt. - Weil Du akut Schmerzen hast, bist Du ein Schmerzpatient. Schmerzpatienten werden allgemein noch am selben Tag drangenommen. Geh dazu direkt in die Praxis (ohne Termin) und berichte von den Schmerzen (ganz  ehrlich so, wie sie sind - bitte nicht übertreiben, das merkt der Arzt bei der Untersuchung).

Wenn es also ein Problem mit den Faszien ist, kann eine Behandlung von einem Osteopathen das richtige Mittel der Wahl sein. (Möglicherweise war die Heilpraktikerin auch Osteopathin und hatte Dich osteopathisch behandelt.)

Osteopathie ist das beste Schmerzmittel, oder besser: Keine-Schmerzen-mehr-Mittel, das ich kenne. Damit wird allgemein nicht das Symptom, sondern - ganz oder soweit wie es möglich ist - die Ursache beseitigt, indem die Balance im Körper wiederhergestellt wird. - Hier ein sehr guter Artikel zur Osteopathie:

Osteopathie - Blockaden erspüren und lösen
http://www.ugb.de/bewegung-sport/osteopathie-blockaden-erspueren-loesen/

Osteopathen sind Krankengymnasten mit entsprechender Zusatzausbildung,
einige Heilpraktiker spezialisieren sich mit solch einer Zusatzausbildung und
auch einige Ärzte.

.

Die Berufsbezeichnung "Osteopath" ist (noch) nicht geschützt. Um an
einen gut ausgebildeten Osteopathen zu kommen, ruhig den Therapeuten
fragen, wie lange er / sie Osteopathie gelernt hat. So um fünf Jahre
sollten es sein. - Ich empfehle, mit einem Osteopathen / Osteopathin
Kontakt aufzunehmen für ein informelles Erstgespräch, in dem Du Deine
Fragen stellst, auch zu den Kosten. Nach dem telefonischen Erstkontakt
kann das Informationsgespräch in der Praxis sinnvoll sein, auch was die
Kostenübernahme betrifft.

Manche Krankenkassen übernehmen Kosten für osteopathische Behandlung
(so zum Beispiel die Techniker). Google mal mit
osteopathie
und füge Deine Krankenkasse hinzu, um zu erfahren, ob die Kosten
übernommen werden. Auch wenn die Krankenkasse die Kosten nicht
übernimmt, mach mit dem Osteopathen / Osteopathin (der zugleich
Krankengymnast ist)
ein Erstgespräch in der Praxis.

.

Wenn der Körper aus der Balance geraten ist, ist auch an verschiedene mögliche Schwachstellen im Halteapparat zu denken.

Denke deshalb auch an das Kiefergelenk. Wenn mit dem Kiefergelenk etwas
nicht stimmt, wirkt sich das auf den gesamten "Halteapparat" des Körpers
aus, unter anderem mit der Folge von Schmerzen. - Hier eine sehr gute
Beschreibung der Zusammenhänge von Lexi77:

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/rueckenschmerzen-durch-falsches-kauen-beissen#answer136322

Und sieh Dir dieses Video dazu an:

Funktionsstörung des Kiefers


.

Bei Fußschmerzen, Knieschmerzen, Rückenschmerzen,
Wirbelsäulenschmerzen muss man auch immer an die gesunde Statik
der Füße
denken, dazu:

http://www.fussgesundheit.info/

Was möchtest Du wissen?