Seit 7 Wochen Atemnot ohne richtige Diagnose...?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich als Physiotherapeut sehe in Deinem Text die richtige Dignose:

Orthopäde - Skoliose, Rippenbuckel und verschiedene Blockaden

Daher wundert es mich, dass die Therapien beim (Osteopath und) Physio keine Wirkung zeigen wollen. Wobei die bisher nur drei Anwendungen natürlich noch nicht den Durchbruch bringen können, denn die Skoliose mit Rippenbuckel hast Du sicher nicht erst seit  sieben Wochen, sondern schon seit der Kindheit. 

Arbeitet der Physio auch gegen die Skoliose, oder versucht er zurzeit erstmal die Blockaden zu lösen? Wäre natürlich wichtig die Ursachen der Skoliose zu wissen und möglichst abzustellen, da gibt es ja einige Möglichkeiten. Langfristig gesehen sollte die Skoliose mit allen Möglichkeiten behandelt werden.

Wenn Du Pech hast, hat die Skoliose Deine entsprechenden Bandscheiben schon soweit ruiniert, dass Du um eine OP nicht herum kommst.  VG

Joker21 24.08.2017, 13:53

Ich hatte bisher 4x manuelle Therapie und eben die 2x Osteo. Keine Besserung. Ich habe wie gesagt das Gefühl mir würde etwas den Brustbereich einengen. Gerade werden die Blockaden gelöst. Die Osteopathin hat allerdings gegen die Skoliose gearbeitet.

Mein Orthopäde hat auch kein aktuelles Röntgenbild oder MRT erstellt, hatte noch eins von vor 2 Jahren (damals hatte ich allerdings noch keine Atembeschwerden)

Wäre es dann sinnvoll nochmal zu einem anderen kompetenteren Orthopäden zu gehen?

Und vielen vielen Dank für die schnelle Antwort :)

0
Winherby 24.08.2017, 18:14
@Joker21

Wenn Du sicher weißt, dass der andere Orthopäde kompetenter ist, ja dann geh zu ihm. 

Wenn Du es nicht sicher weißt, dann bleib besser beim alten Orthopäden, aber bitte ihn, dass er ein MRT anfertigt, - oder veranlasst. Denn er kann dann die alten MRT-Bilder mit den neuen vergleichen, dadurch bekommt er einen besseren Überblick über die Geschehnisse/Veränderungen seit zwei Jahren in Deinem Rücken. 

Eine Zweitmeinung ist natürlich auch nicht zu verachten. Ein neuer (kompetenterer) Orthopäde kann dazu bei Interesse die alten Bilder beim alten Orth. anfordern. 

Aber wer auch immer, lass unbedingt ein MRT machen, auf keinen Fall Röntgenbilder, denn auf denen sieht man keine Bandscheiben und somit auch nicht deren Lage und Zustand.

Sowohl die Manuelle Therapie, als auch erst recht die Osteopathie sind Behandlungen, deren Erfolge sich meistens nicht sofort einstellen. Daher warte mal mind. eine Serie (12 Behandlungen) ab, dann spürt man eine Besserung meistens, -oder auch nicht. Falls nicht, sollte der beh. Arzt sich was anderes einfallen lassen, so z. B. Dich mal in eine Reha schicken zur "Erhaltung der Arbeitsfähigkeit" und auch zur "Vermeidung einer OP". 

Solch eine Reha, in der gebündelt verschiedene Maßnahmen vorgenommen werden, hilft manchmal wahre Wunder. Es sollte natürlich eine orthopädisch ausgerichtete Rehaklinik sein, nicht etwa eine Lungenheilanstalt in (ozonhaltiger) Höhenlage. Denn Deine Probleme mit der Atmung sind Symptome, nicht etwa die Primärerkrankung. 

Gegen das Symptom der Enge im Brustkorb kann evtl. bereits einfach Wärme Linderung verschaffen. Entweder eine Wärmflasche nutzen, oder Rotlicht, oder mal extra heiss baden. Auch vorsichtig durchgeführte Rotationen mit dem Oberkörper, im Stehen durchgeführt, können die eine oder andere Blockade lösen, besonders unmittelbar nach der Wärmeanwendung. Merkst Du dann an div. Krack - und Knack"geräuschen" im Rücken, oft ist dann spontan die Atmung freier.

Wie ist es denn wenn Du im Bett liegst? Werden die Beschwerden dann schlimmer, etwa besonders stark gegen Morgen? Denn manchmal sind die Betten dermaßen ungeeignet, dass sich Probleme bilden oder verstärken.

Hat eigentlich vor sieben Wochen, also bei Beginn der Probleme, irgendeine Veränderung in Deinem Leben stattgefunden, kann auch psychisch sein, oft sind ja unbeachtete Kleinigkeiten der Auslöser.  LG

2
Joker21 24.08.2017, 19:41
@Winherby

Alles klar, ich werde den Orthopäden um ein MRT bitten.

Mein Problem ist langsam nur, dass ich nicht mehr weiß, welchem Arzt ich glauben schenken soll, bzw. woran das ganze liegt. Liegt es 100% am Rücken, doch die Lunge?

Im Bett wird es Abends meist erst besser (da ich aber mit Beruhigungsmitteln schlafe, hat das nichts zu sagen), morgens ist es unterschiedlich, aber meist wird es im Laufe des Tages schlimmer. Mir schlafen auch immer mal wieder die Beine ein.

Das mit der Wärme werde ich auch versuchen. Danke! Es ist wie gesagt manchmal viel Besser, dann wieder so extrem, dass ich denke, ich ersticke. Aber es ist nie komplett weg.

Vielen Dank für die Tipps!! :)

1
Winherby 24.08.2017, 21:57
@Joker21

Gern geschehen, meld Dich ruhig mal wieder wenn sich was Neues ergibt. Feedbacks finde ich immer interessant, leider sind sie selten, lG

1
Joker21 25.08.2017, 19:57
@Winherby

So. Orthopäde hat sich das nochmal angeschaut. Er meinte meine Skoliose sei relativ ausgeprägt, dazu eine "Hyperkyphose", Rippenbuckel, mein Rücken sei auf beiden Seiten verschoben und das strahlt auch alles in den Brustkorb. Soll jetzt 3 mal 30 min. Magnetfeldtherapie machen und am Dienstag bekomme ich einen "Gerademacher" angepasst. Die manuelle Therapie soll ich erstmal lassen, er sagt dass wir es damit wahrsch. noch mehr gereizt haben. Mein ganzer Rücken (Nerven, Muskeln, Wirbel) seien sehr gereizt.

Ich hoffe jetzt geht mal was vorwärts.

1

Hast du schon einen ausgibigen allergietest gemacht?

Joker21 24.08.2017, 13:55

Ja, meine Haut reagierte auf Gräser, Frühblüher und Schimmelpilz

Im Blut reagierte ich dann nur (ganz leicht) auf die Gräserpollen.

Allergologe und Lungenfacharzt sind sich einig, dass dies eig. nicht zu solchen Atembeschwerden führen sollte

0
Neferkare 24.08.2017, 14:03
@Joker21

Also ich glaube nicht an ein lungenemphysem... Dafür bist du deutlich zu jung.... 

Hast du aspest in der wohnung und vor kuzem was renoviert oder so? 

0
Joker21 24.08.2017, 14:09

Sorry, der 2te Lungenfacharzt hat mich abgeklopft und ein Lungenempysem auch ausgeschlossen.

Nein, wohne in einem Neubau. Zumindest nicht dass ich wüsste. Und es ist ja drinnen und draußen schlecht. Ich kann auch kein Muster erkennen, wann es schlechter und wann besser ist. Der Arzt meinte es könnte der Anfang von nicht allergischem Asthma bronchiale sein. Aber die Sprays helfen bisher nichts. Und ich merke auch keine Besserung durch den Rauchverzicht.

Bin am verzweifeln...

0
Neferkare 24.08.2017, 21:15
@Joker21

Ein Röntgen wurde gemacht? 

Und die Blutwerte... Weisen die auf eine Entzündung hin? 

Eventuell kommen da noch gewisse erreger in Frage... Ich arbeite eben im Labor.. Deswegen denke ich natürlich in diese Richtung... 

Hast du denn auch Husten mit auswurf? Dann könnte man vom Sputum (den Auswurf) mal nach den typischen Erregern suchen... 

0
Joker21 25.08.2017, 00:39

Habe Röntgen und CT von der Lunge und CT von Stirn u. Nebenhölen, alles unauffällig. Lungentöne sind auch unauffällig. Huste sehr selten mal, und dann eher absichtlich, weil ich auch das Gefühl habe, als hätte ich kontinuierlich einen Frosch im Hals. Auswurf ist dann ein bisschen dabei, aber nicht wirklich viel...

0
Joker21 25.08.2017, 00:40

Achja, großes Blutbild unauffällig. Keine Entzündungswerte

0

Was möchtest Du wissen?