Seit 6 Monaten durchgängig krank - Nasennebenhöhlenerkrankung

4 Antworten

Meerrettich ist eine sehr gute Idee. Am besten nimmt man ein 3 cm langes Stück und reibt es an einer Reibe klein, danach legt man das geriebenen Meerrettich in ein Tempo und legt es sich hinten an den Nacken gleich unter dem Haaransatz. Lege Dich hin hierfür, Meerrettich fängt dann an zu Brennen nun wird es Zeit es weg zunehmen und den Nackenbereich abzutrocknen bzw. feucht abzuwischen damit es nicht mehr brennt. Das versucht Du die nächsten Tagen bis hin zu drei Wochen einmal am Tag zumachen. Das merkwürdige ist das hinten am Nacken am Haaransatz dort eine Verbindung zu den Nebenhöhlen besteht.

Versuch das mal, es hilft!

Hallo Faralla!

Willkommen im Club!! Auch ich hatte fast 10 Jahre lang das gleiche Problem Eine NNH-Entzündung nach der anderen - das kommt mir sehr bekannt vor. Auch mein HNO hat immer wieder Ultraschall gemacht und kaum etwas gefunden, aber die Nase war trotzdem ganz dick vereitert. Regelmäßig ist das dann auch bis in die Bronchien gezogen. Der Vorschlag Deines Arztes, erst einmal die Atemwege frei zu machen ist genau der richtige Anfang. Bei mir wurde z.B. die Nasenscheidewand begradigt, die Nasenmuscheln verkleinert und die Polypen entfernt. Als das immernoch nicht geholfen hat, habe ich eine sehr effektive Behandlung für mich entdeckt, die Bioresonanz-Therapie. Das habe ich dann einige Monate intensiv durchgezogen und heute habe ich nur noch ab und zu mal Schnupfen, wie jeder andere Mensch auch. Die ewigen Infekte, die schließlich auch noch zu Asthma geführt haben, bin ich seitdem los!!! Hier kannst Du Dich weiter informieren:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/chronische-infekte-unklare-beschwerden-bio-frequenz-therapie-hilft-bestimmt (bitte auch alle Ergänzungen lesen!)

Viel Erfolg damit wünscht walesca

Lass dich mal auf Histaminintoleranz untersuchen.

Zu hohe Histaminspiegel können Erkrankungen der Atmungsorgane wie Chronische Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis), chron. Schnupfen (Rhinitis), Heuschnupfen (Polinosis), Erkältungsanfälligkeit, Bronchitis chronisch, Asthma bronchiale verursachen.

Lass das bitte bei einem Allergologen machen.

Alles Gute von rulamann

Du solltest erst einmal saemtliche schleimbildende Lebensmittel meiden, oder stark reduzieren. Die am meisten schleimbildende Lebensmittel sind Milch und deren Produkte, gefolgt von einer staerkehaltigen Kost aus Getreide, wie etwa Brot, Kuchen, saemtliche Mehl- und Teigwaren. Ernaehre Dich vermehrt von frischem, rohen Obst, Fruechten und Gemuese. Ingwersud kannst Du vergessen, da er mehr auf Krankheiten des Halses Wirkt, (Husten, Heisserkeit). Aber eines solltest Du mal versuchen, und zwar Meerrettich, denn er hat eine aufloesende Wirkung auf den Schleim in den Nebenhoehlen. Wenn man ihn als frischgeriebenen Brei, mit der Beigabe von etwas Zironensaft, der mit ihm vermischt wird, und zwar gut 1/2 Teeloeffel voll zweimal am Tag zwischen den Mahlzeiten nimmt, hilft er, Schleim in den Nebenhoehlen und in anderen Koerperteilen aufzuloesen, ohne den Schleimhaeuten zu schaden. Er ist ein Loesungs- und Reinigungsmittel bei abnormer Schleimbildung. Mache dies mal ueber Wochen oder Monate hinweg, bis Du den Meerettich(sosse) essen kannst, ohne dabei irgendein Unbehagen zu verspueren. Dies ist dann ein Zeichen fuer die vollstaendige Aufloesung des Schleims. Bei Nebenhoehlenverschleimung hat sich dies als sehr wirksam es Verfahren herausgestellt, um die Ursache dieser Probleme zu beseitigen.

Was möchtest Du wissen?