Seit 6 Monaten "clean"

2 Antworten

Hallo, von den von Dir genannten Drogen (Kräutermischung Monkeys?) habe ich noch nie gehört und glücklicherweise auch keine Erfahrungswerte. Nach allem, was Du so schreibst, scheinen diese bei Dir wirklich Spätfolgen zu haben. Ich empfehle Dir ganz dringend, baldmöglichst erstmal zu Deinem Hausarzt zu gehen. Der wird dann entscheiden, welcher Facharzt Dir hier weiterhelfen kann.Ich wünsche Dir alles Gute. Gerda

In diesem sogenanntem Kräutermischungen sind chemische Wirkstoffe die das High machen! Deswegen werden sie auch immer wieder verboten und dann kommen neue mit anderen Wirkstoff bis der wieder verboten ist und so geht es immer weiter! Übers spätenfolgen solcher Mischungen ist so gut wie nix bekannt da sie noch nicht so lange am Markt sind! Und das gefährlich an dem zeug ist auch noch dass dir vorgegaukelt wird das sind nur Kräuter tut ja nix! Und das stimmt nicht! Psychosem AngstZustände sind Nebenwirkungen davon glaube eher weniger das das vom thc kommt der misch Konsum ist das Problem das kann alle. Drogen verstärken positiv wie negativ! Dass du immer noch Probleme hast kann von den Kräutermischungen kommen weil keiner weiß wie und wie lange die brauchen um im Körper verstoffwechselt wird! Geh zum Arzt der überweißt dich an den richtigen spezialisten! Und Finger weg von den Kräutermischungen gute Besserung

Selbstwahrnehmung gestört/Cannabis?

Hallo, ich kiffe schon seit etwa 8-9 Monaten, ein bis zweimal im Monat. Wenn das High sehr stark wird denk ich manchmal etwas gesagt zu haben, obwohl ich es nur gedacht habe, also wenn ich komplett abschweife, oder dass ich etwas laut rausschreie, obwohl ich ganz normal geredet habe... Wenn ich was geraucht habe und z.B. kurz nach hinten schaue, glaub ich auch immer, dass ich richtig verrückte Grimassen ziehe, obwohl ich mich ganz normal umgesehen hab, wenn ihr wisst was ich meine :D... Wenns sehr stark wird kanns auch echt richtig unangenehm/peinlich werden... Beim Kiffen werde ich oft sehr kurz- und flachatmig, wenn ich mich mehr auf meine Atmung konzentriere dann wird das eigentlich schwächer... Selbst wenn ich längere Zeit nichts mehr konsumiert habe kommt das ganz leicht vor, besonders bei Nervosität/Stress... Kennt das jemand oder weiß woher das kommt...

...zur Frage

Frage zum Cannabiskonsum

Ich (w/16) möchte an diesem Samstag mein drittes Mal Cannabis konsumieren. Ich habe vor ein paar Jahren das erste Mal gekifft, da habe ich aber nichts gemerkt. Vor etwa einem Jahr habe ich dann Cannabis mit der Shisha geraucht und da habe ich danach einfach alles genossen und es war eine wunderschöne Zeit (ist das die typische Wirkung?). Und diesen Samstag möchte ich einen Joint rauchen. Dazu habe ich ein paar Fragen: Was sind die Wirkungen und was für Nebenwirkungen können auftreten? Werde ich überhaupt etwas merken? Wie lange hält die Wirkung an? Merken andere Personen wenn man gekifft hat? Auch für weitere Infos bin ich sehr dankbar.

...zur Frage

Cannabis/Hanf/THC Rauchen oder Essen (Gesundheit)

Hallo zusammen

Ist der orale (essen) Konsum von THC tatsächlich gesünder als der Konsum über den Rauch?

Meine Überlegungen und Implikationen: Beim oralen Konsum von THC entfällt sämtliche Belastung für die Atemwege, was ja den Hauptteil der Schädlichkeit des "Kiffens" ausmacht. Somit kann Cannabis in moderaten Mengen (1-2 mal wächentlich) aus gesundheitlicher Sicht relativ bedenkenlos oral konsumiert werden. Ich gehe hierbei davon aus, dass die Dosierung nicht zu hoch gewählt wird und die konsumierende Person psychisch stabil ist.

Mit welchen Nebenwirkungen (kurz und langfristig) ist mit obigem Konsumszenario zu rechnen? Ist der Konsum von THC übers Essen aus gesundheitlicher Sicht dem Konsum übers Rauchen zu bevorzugen (bei gleicher Menge)?

Ich bin mir bewusst, dass THC auch bei einem moderaten oralen Konsum Nebenwirkungen hat (oder haben kann). Es geht mir hier um den pragmatischen Vergleich Oraler Konsum vs. "Kiffen". Also bitte keine "Moralapostel-Antworten".

Danke für euer Feeback

...zur Frage

Spätfolgen Adduktorenzerrung?

Ich habe mir vor langer Zeit (etwa 2 Jahre) mal beim Fußball eine Adduktorenzerrung zugezogen. Das wurde ganz normal behandelt mit Kälte, Salbe und Ruhe. Aber ich habe immer öfter das Gefühl, dass sich die Seite nicht wieder richtig regeneriert hat, ich habe immer wieder, z.B. wenn es kalt ist, leichte Schmerzen. Ist es möglich, dass das Spätfolgen der Zerrung sind? Was kann ich da tun?

...zur Frage

Wie Chronischen Tinnitus loswerden (detailliert)?

Hey,ich bin 18 Jahre alt und habe seit ca. einem halben Jahr einen Tinnitus. Daher spricht man ja schon von chronisch. Ich weis nicht den genauen Tag, wann ich den Tinnitus bekommen habe. Mir ist nur aufgefallen, dass er auf einmal da war. Ich bin ca. 2 Wochen zu vor feiern gegangen, aber in einem nicht wirklich lautem Club. War da schon in 2-3 lauteren. Auf jeden Fall hatte ich keinen Hörsturz oder sowas dergleichen. Ich trinke nur selten und nehme bis auf Cannabis auch keine anderen Drogen. Der THC Konsum hält sich im Rahmen, habe Anfang 2016 damit angefangen und im Schnitt nicht öfter als alle 2 Wochen konsumiert. Da die Sinne verstärkt werden, wurde bei zu viel THC der Tinnitus während des Rausches auch deutlich lauter. Ich habe leider nicht das Glück zu den Leuten zu gehören, bei denen das Gegenteil der Fall ist. Mittlerweile wird er aber nicht mehr als so laut, aber dennoch lauter. Ich bin psychisch und gesundheitlich, soweit ich weis, komplett stabil. Jedoch hatte ich in den vergangenen 2 Jahren sehr viel Stress, der sich noch bis heute auswirkt. Das war zum einem wegen des Abschlussjahres, zum Anderem wegen meinem privaten Hobby, der Musik, die ich später auch zur Berufung machen möchte. Habe mich da manchmal überarbeitet auf Grund meines Ehrgeizes/Perfektionismus in der Hinsicht. Ich war wegen des Tinnituses schon bei meinem Hausarzt, welcher mich an eine HNO Klinik verwiesen hat. Habe mich dort durchchecken lassen (soweit ich weis Druck messen, Hörtest und ich glaube noch irgendwas) und das Resultat war, dass alles spitzenmäßig ist! Ich Höre auch super, habe ein sehr feines Gehör. Jetzt ist die Frage kann der Ohrenarzt wirklich feststellen, dass nicht doch vielleicht durch irgendetwas das ein oder andere Härchen in der Hörmuschel abgeknickt ist? Woher weis ich sicher, dass der Tinnitus nicht vom Ohr, sondern vom Gehirn verursacht wird? Ich höre den Tinnitus auf beiden Ohren gleich Laut, das trifft also auf das Gehirn zu, oder? Es wäre ja unwahrscheinlich, dass beide Ohren die gleichen eigentlich nicht vorhandenen Frequenz-Signale an das Gehirn schicken, oder? Es ist übrigens eine sehr Hohe Frequenz (über 10.000 Hz auf jeden Fall, konnte aber nicht genau zuordnen welche genau und ich meine es könnte sogar mehr als eine Frequenz sein) und sie ist dauerhaft da. Nur in der Stille zu hören, ansonsten nur wenn ich stark hinhöre. Ich will diesen scheiß Ton auf gar kein Fall in mein Leben integrieren. Ich sehe sowas nicht ein, da mir bis jetzt noch nie etwas Lebensbeeinträchtigendes passiert ist und das bleibt auch so! Was also soll ich als Nächstes tun? Würde gerne erstmal geklärt haben, dass die Frequenz zu 100% vom Gehirn aus kommt.Vielen Dank im Voraus! :)

...zur Frage

Was passiert mit einem Drogenabhängigen, wenn er plötzlich keine Drogen mehr nimmt?

Hallo meine Lieben. Ich weiss er bekommt Entzugserscheinungen. Er braucht die Droge. Aber was wenn er kein Geld mehr hat oder aus ein anderen Grund? Stirbt er?

Danke Freundliche Grüsse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?