Seit 4 Wochen Husten und Fieber, Ärzte sind ratlos...

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Immunsystem ist offensichtlich sehr geschwächt. Deine erhöhten Temperaturen zeigen das sich dein Körper mit irgendetwas auseinandersetzt. Da schon einiges untersucht wurde, sollte dein Augenmerk auf eine Lungendiagnostik/Keimbestimmung liegen. Da dein Auswurf eher gelblich ist.Deshalb ist auch eine Bronchoskopie angezeigt.Zumal du ja in der Pulmologie beschäftigt bist.Ein weiterer Aspekt wäre noch ,das du vlt.im Moment Psychisch etwas angeschlagen bist.z.B.Überlastung-Stress beruflich oder familiär?Oftmals kommt man nicht gleich darauf,aber das Immunsystem reagiert sofort.Das würde z.B.das Gefühl im Hals erklären.Dies ist sehr oft psychosomatisch bedingt.Da solltest du auch mal drüber nachdenken.Auch Junge Menschen kommen mal an ihre Grenzen und das ist nichts schlimmes:)

Alles Gute wünscht dir Bobbys:)

Vielen Dank für die schnelle Antwort!

Stress hatte ich schon...habe vor 2 Monaten mein Examen bestanden....aber dannach hatte ich gleich Urlaub und hatte auch nicht mehr das Gefühl auf irgendeine Art und Weise überanstrengt zu sein...

Stress könnte vielleicht mit der Auslöser gewesen sein, darann habe ich auch schon gedacht, aber ist es möglich, dass man deshalb so lange außer Gefecht gesetzt ist? Hat Fieber/ Husten nicht immer organische Ursachen?

0
@panicgirl

Unter Stress wird auf jeden Fall vermehrt Vitamin B und Magnesium verbraucht (andere Stoffe bestimmt auch) - beides kann ganz schön was anrichten, wenns fehlt...

Willst Du das nun unter "körperlich" oder "seelisch" einordnen? Beides spielt zusammen!

0

Wenn Deine Mandeln ständig entzündet waren, darfst Du davon ausgehen, daß Du ein "lymphatisches Kind" warst. Diese Kinder dürfen keine Milchprodukte zu sich nehmen, und auch keine Milch, die pasteurisiert oder homogenisiert worden ist.

Im Erwachsenenalter ist das nicht anders. Einzig Butter oder Sahne werden manchmal vertragen, das mußt Du ausprobieren.

Die Mandeln sind das Ausscheidungsorgan der Lymphe, und da Deine nun weg sind, versucht der Körper, irgendwo anders auszuscheiden. Haut und Schleimhaut sind das normalerweise, bei Dir vermutlich die Schleimhaut in der Lunge.

Meine Tips für Dich:

Laß alles weg, was irgendwie im Ruf steht zu schleimen. Dazu gehört auch Getreide. Erstmal ohne. Und später nur frisches Vollkorn (am besten Dinkel), 5-12 Stunden eingeweicht (Phytinsäure). Milch steht im Verdacht, die Eisenaufnahme zu stören. Dein HB ist viel zu niedrig.

Ich habe zwei verschiedene Wege ausprobiert: Kräuterblut von Floradix, 4x täglich 1 EL, 30 min vor dem Essen - schwierig. und die haben eine neue Rezeptur, da weiß ich nicht, wie die wirkt. Aber von dem alten sagte eine Hebamme, das müßten alle frisch entbundenen Mütter von der Kasse verschrieben bekommen.

Und ein anders Mal die billige Variante: Täglich Salat von Sellerie und Roter Beete (getrennt), beides fein raspeln und 2:1 (oder 3.1) mit Äpfeln vermischen, mit Zitrone würzen und Öl oder Sahne dazu. Wie es mit Sahne als Milchprodukt ist, weiß ich nicht genau. Hier ist ja der Fettanteil, aber wenn Du so verschleimt bist, nimmst DU besser gutes Kaltpreßöl.

Dann mußt Du Deinem Körper helfen auszuscheiden, damit nicht alles in der Lunge hängt. Wenn Deine Niere ok ist, könntest du es mit Goldrute versuchen, ich habe sehr gute Erfahrungen mit G-tinktur gemacht. Viel Wasser dazu, GR-T regt die Niere an, sodaß auf diesem Wege ausgeschieden wird und nicht mehr über die Lungenschleimhaut. Habs bei bei Halsweh ausprobiert, das hilft absolut.

Weiter hilft ein Einlauf, damit der Darm frei wird und und Dein Immunsystem gestärkt wird.

Ist Dein Darm in Ordnung? Sonst solltest Du mal Darmflora Plus oder sowas nehmen, damit die Nährstoffe aus der Nahrung auch aufgenommen werden können.

Fürs Kalium könntest DU rohen Kartoffelsaft trinken, 3x täglich ein Glas, kann auch verdünnt sein, aber es müssen mehligkochende Kartoffeln sein (die heißen heute "Vorwiegend festkochend!"), die haben mehr Mineralstoffe als die andern und brauchen zur Aufzucht weniger Chemie.

Hallo P-Girl.

Du bist Krankenschwester da würde es mir als absoluter Laie schwer fallen Dir da etwas.... aber wie auch immer ... Also Du schreibst von einer Hirnhautentzündung - schon immer Infektanfällig - Pfeiffersches Drüsenfieber (Herpesvirus). Bei diesen Symptomen kann einem einiges einfallen bis hin zu Histoplasmose.

http://www.ihresymptome.de/Krankheiten/Histoplasmose/symptome.htm

Nun gelber Schleim (Sputum) Bronchialschleim sagt noch nicht soviel aus. Du hast allerdings nicht geschrieben was die Ursache der Hirnhautentzündung war ob davon evtl. Deine Infektanfälligkeit herstammt. Wir haben hier einiges über natürliche Antibiotika geschrieben um zumindest Dein Immunsystem ...Meerrettich, Kiwi, Ingwer, Cranberry, Thymian, Kapuzinerkresse,Kamille, Salbei, Knoblauch Sanddorn usw. usw. möglichst roh ...

Mich hat kürzlich ein Pulmologe erschreckt er sprach von Keuchhusten (nach einem Bluttest). Ich solle meine Topfpflanzen (z.B. Orchideen) wegwerfen. Weil da sich u.U. etwas drauf sein könnte .....

VG Stephan

Danke für die Antwort!

Histoplasmose weißt wirklich viele Parallelen zu meinen Symptomen auf, aber wenn ich richtig gelesen habe, kommt das in Deutschland eigentlich nicht vor, oder?

Auslandsaufenthalte hatte ich die letzten 2 Jahre nicht, schließt das diese Krankheit dann eigentlich nicht aus?

Die Hirnhautenzündung war viral, infektanfällig war ich von Geburt an...

0

Hallo panicgirl!

Du hast nun schon von mittlerweile 7 Usern sehr fundierte und umfassende Antworten erhalten. Warum genügt Dir das noch nicht? Ärzte, die es ganz genau wissen, sind wir alle nicht und einen "Knopf zum Abstellen der Beschwerden" können wir auch nicht bieten. Ich möchte Dich bitten, erst einmal alle guten Vorschläge und Anregungen nacheinander "abzuarbeiten" und dich ggf. danach noch einmal zu melden. Ich wünsche Dir ganz viel Glück auf der Suche nach den Ursachen (s. auch meine Antwort).

Alles Gute wünscht walesca

Hallo panicgirl!

seit 4 Wochen Husten und erhöhte Temperatur (37,5-38,5) die Temperaturen verändern sich im Laufe des Tages und das Fieber ist nicht durchgängig, aber es steigt mehrmals am Tag an und ich merke dann auch, dass mir warm wird. ..... und Abgeschlagenheit (bin fast den ganzen Tag im Bett, da keine Kraft). dazu noch desöfteren Kopfschmerzen bei Belastung ...........Ich war schon immer Infektanfällig und hatte auch schon einige Erkrankungen, darunter: -Hirnhautenzündung 12. LJ -Pfeiffersches Drüsenfieber

Dies alles lässt mich wirklich an eine chronische Eppstein-Barr-Infektion denken!! Wurdest Du schon auf diesen Erreger speziell untersucht? Ich habe ein Nichte, die hat auch schon seit ihrem 10. Lebensjahr (mittlerweile 30 Jahre lang) damit zu kämpfen. Deine Symptome sind ihrem Krankheitsbild sehr ähnlich. Unerklärliches Fieber, Abgeschlagenheit, Infekte etc. Schau bitte mal in diesen Tipp. Damit bekommst du das ggf. mit viel Geduld wieder in den Griff. Dieser Tipp stammt von einer sehr erfahrenen Heilpraktikerin. Ansonsten empfehle ich mal einen Test mit der genannten Bioresonanz, um genau herauszufinden, was in Deinem Körper "aus dem Ruder" gelaufen ist. Auch damit habe ich allerbeste Erfahrungen - gerade bei unklaren Krankheitsbildern gemacht. (auch wenn Krankenschwestern i.d.R. nicht recht daran glauben, es hilft wirklich!!!)

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/pfeiffersches-druesenfieber-ebv-infektion-welche-medikamente-gibt-es-dagegen

Baldige Besserung wünscht walesca

Danke für die Antwort!

Ich finde EBV auch naheliegend...von den Ärzten wurde es allerdings noch nicht angesprochen...Ich werde es heute mal in der Visite erwähnen!

Ich bin sehr an Alternativmedizin interessiert und bin auch der Meinung, dass diese in unserer Gesellschaft zu wenig Beachtung bekommt!

Falls sich der Verdacht bestätigt werde ich mir die Tipps in jedem Fall zu Herzen nehmen, Danke dafür!

1

Was möchtest Du wissen?