Seit 2 Wochen Rachenentzündung, und es wird nicht besser, könnt ihr mir helfen?

2 Antworten

Natürlich kann man Dir aus der Ferne auch nicht helfen.

Du schreibst leider nichts über das Ergebnis der Blutuntersuchung auf das Epstein-Barr-Virus ??? Bei einem Virusinfekt hilft natürlich kein Antibiotikum.

Deiner Beschreibung nach  handelt es sich aber eher um einen bakteriellen Infekt ( gelbliches Sekret aus der Nase ) also um eine Sinusitis.

Da ich um einen Arzt der eine solche Erkrankung mit einem Homöopathikum behandelt einen weiten Bogen machen würde, würde ich den Arzt wechseln !!

Deine Erkrankung müsste mit einem Antibiotikum behandelt werden !

Vielen Dank für deine Antwort. Der Epstein-Barr-Virus wurde ausgeschlossen. Der Arzt meinte es sei eine bakterielle Entzündung. Ich werde morgen nochmal zu meinem Hausartz gehen, vlt kann er mir helfen, da ich seit heute auch sehr starken Husten bekommen habe. 

0

Ich würde an deiner Stelle auch den Hno Arzt wechseln, weil es evtl. noch deutlich schlimmer werden kann meine Mutter hat von ihrem Hno aufgrund einer Rachenentzündung 3-4 Mittel eines sogar mit Cortison bekommen, also vermute ich dass du auch etwas stärkeres brauchst, wenn es damit nicht weggeht.

Seit 3 Monaten(!) Halsentzündung

Hallo liebe gf community,

ich musste vor 3 Monaten für 3 Wochen Antibiotika nehmen (Doxy) und nach 2 1/2 Wochen Einnahmezeit bekam ich eine leichte Halsentzündung

Die ersten Symptome waren Schluckbeschwerden und Aphtenbildung auf dem Gaumenzapfen und über dem Gaumen und ein leichter weißlicher Belag auf der Zunge vorallem im hinteren Bereich.

Ich habe dann sofort eine "Notfall" Praxis aufgesucht weil es Samstag war. Der behandelnde Allgemeinmediziner diagnostizierte eine Soorösophagitis (Mundsoor?) und verschrieb mir eine ganze packung Fluconazol. Nach Google Recherche zu dem Medikament habe ich dann doch erstmal bis Montag gewartet um das mit meine Hausarzt zu besprechen. Dieser meinte jedoch es keine klinischen Anzeichen für einen Soor gäbe aber das ich das Antibiotika besser nicht mehr nehmen soll und erstmal einen HNO aufsuche.

Ich bin dann zum HNO der auch eine leichte Halsentzündung diagnostizierte aber meinte das ich das erstmal beobachten soll weil es vieleicht von alleine wieder abklingt. Mundsoor klinisch nicht auffällig.

2 Wochen später wurde es eher schlechter als besser und ich bin wieder hin zum HNO der mir dann Cefuroxim verschrieb und einen Abstrich machte. Mit diesem Antibiotika wurde es etwas besser doch als ich dann zur Kontrolle kam wurde mir gesagt das der Abstrich negativ war! Der HNO wirkte etwas Ratlos und sagte nur das ich abwarten und wenn es nicht besser wird noch mal kommen soll.

Nach 2 Wochen bin ich zu einem anderen HNO gegangen der wieder das gleichte diagnostizierte, kein Mundsoor, aber eine Halzentzündung. Er verschrieb mir wieder Cefuroxim und machte einen Abstrich. Leider hat das AB diesmal kein bischen geholfen. Bei dem Abstrich kam aber heraus das "mäßig viele" Candida Albicans Sporen(?) nachgewiesen wurden und das diese für meine Probleme verantwortlich seien könnten, nichts bakterielles. er verschrieb mir Ampho-Moronal Lutchtabletten. Leider haben diese Tabletten auch nicht gewirkt! Der Arzt meinte nur ich soll das beobachten und das er mir zur not Lidocain spritzen geben könnte die die entzündung eindämmen (aber Heilen wird es diese Entzündung doch nicht oder? Es bringt mir doch nichts wenn sie eh wieder kommt!)

Ich bin männlich, 22 Jahre alt und fühle ich sonst fit und gesund aber so langsam macht mir das echt Sorgen! Das kann doch nicht sein das ich diese Halsentzündung schon 3 Monate mit mir rumschleppe und nicht mal weiß was die Ursache ist? Das einzige wovon ich stark ausgehe ist das es irgend etwas mit der ersten Antibiotikaeinnahme zu tun hat.

(unten gehts weiter)

...zur Frage

Immer wiederkehrende (regelmäßige) Mandelentzündung

Hallo. Ich hoffe, dass ich hier jemanden finde, der mir weiterhelfen kann, denn die Ärzte können es anscheinend nicht. Habe seit mehreren Jahren immer wieder (ca. alle 4 Wochen) eine Mandelentzündung, mal eitrig, mal nicht. Ich liege dann immer mind. 5 Tage flach inkl. 40 Fieber. Aber meistens sind sie nicht eitrig. Habe Bluttests. HIV Test, Abstriche gemacht alles lt. Azrt in Ordnung. Mir persönlich ist aufgefallen das es immer schlimmer ist wenn ich rauche, habe mal eine Zeit lang (9 Monate) nicht geraucht und bekam es auch nicht mehr so oft, allerdings auch noch öfter als normale Leute. Lt. HNO-Arzt und 2 anderen Hausärzten soll ich die Mandeln nicht rausnehmen, da sie meist nicht eitrig sind. Habe überlegt ob es am rauchen liegen kann, aber naja, bin 22 Jahre alt, das wäre ja nicht normal oder? Habe mittlerweile öfter versucht wieder aufzuhören, aber schaffe es irgendwie nicht mehr :(

Falls jemand das gleiche Problem hat oder Erfahrungen, oder ne Idee hat, was ich tun kann, freue ich mich über Meldungen.

...zur Frage

Seit langem Kloßgefühl im Hals und Hals-Ohren-Nacken-Schmerzen?

Ich habe seit einigen Monaten Schmerzen im Hals-Nackenbereich links, auch ein Engegefühl, besonders wenn ich mich bewege. Es ist ein stechender, manchmal auch lähmender, dumpfer Schmerz, der irgendwie von der Zunge bis ins Ohr, Hals, Gesicht, Hinterkopf von Oben nach Unten geht. Zudem habe ich das Gefühl einen Kloß im Hals/Rachen zu haben, hatte auch eine Rachenentzündung, bin die ganze Zeit verschleimt und desto mehr Schleim ich habe, desto mehr tut es weh und drückt. Die ist jetzt abgeheilt, aber das Kloßgefühl und der Schleim geht nicht weg und es drückt immer noch links im Hals bis zum Ohr, Hinterkopf und teilweise Gesicht, ich habe meinen Halsbereich unter dem Ohr auch betastet und fühle einen Knoten, er ist hart, irgendwie knochenartig und tut nicht sehr weh und ist nur bemerkbar wenn ich in der Stelle stark drücke.

Ansonsten sieht man nichts, ich weiß nicht ob der länger da ist, da ich diese Symptome schon seit 6 Monaten habe und am Anfang Januar habe ich irgendwie meinen Halsverrenkt und die Schmerzen waren sehr stark, es fing an sehr stark in dem Bereich zu klopfen und stechen, daraufhin konnte ich einige Tage meinen Hals vor Schmerz garnicht drehen. Ich ging aber nicht zum Arzt. Es schien abzuheilen, aber sobald ich mich wieder schnell bewegte, kam es zurück und wurde chronisch. Dann ging ich zum HNO-Arzt, er stellte eine Rachenentzüngung fest, hab ihm alle Symptome außer dem Knoten(da ich es zu der Zeit nicht wusste) geschildert und er hat meinen Hals zweimal mit der Kamera untersucht, aber nichts zu finden. Er empfiehlt einen Physiater und sagte du hast nichts im Hals.

Als ich gestern eine warme Dusche machte, ging es meinem Hals besser für einige Zeit.Morgens ist es besser, wenn ich aufstehe wird es wieder gleich.

Ich werde auch wieder zum Arzt gehen, aber ich frage nur, ob jemand ähnliche Symptome oder das selbe Problem hatte und frage deswegen, was es sein kann.

Ich neige zu Depressionen oder Todesangst, mache mir immer schnell sorgen und denke immer an das Schlimmste.

Ich hoffe jemand kann mir helfen.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?