Seit 2 Wochen geringer Stuhlgang - Bauchschmerzen - Blähungen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Tobias,

einen Ileus (einen Darmverschluss) kann man auf jedenfall ausschließen. Denn das würde sich ganz anders äußern. Da Du aber nach wie vor geringen Stuhlgang hast und wenn ich es richtig verstanden habe auch Winde abgehen (spricht Pupsen kannst), fällt ein Darmverschluss schon einmal komplett aus dem Programm. Denn bei einem Darmverschluss würdest Du über Stuhl- und Windverhalt, massive Schmerzen mit ggf. Übelkeit und Erbrechen klagen.

Es spricht dann doch eher dafür das Du wirklich einen sehr trägen Darm hast. Da ist Bewegung, ballaststoffreiche Ernährung und viel Flüssigkeit das A und O. Abführmittel sind da eher kontraproduktiv. Außerdem schädigen sie auf Dauer. Im Grunde wären sie in diesem Fall noch nicht einmal indiziert. Wichtig wäre, die Darmperistaltik anzuregen, das geht auch ohne Medikamente.

Der Stuhlgang hat nichts mit der aufgenommenen Menge an Nahrung zu tun. Es kann also durchaus sein, das es viel weniger ist, als das, was Du gegessen hast. Darüber würde ich mir eher weniger Gedanken machen.

Auch kann es der Fall sein, das der Stuhlgang in den Weiten des Darms natürlich ein wenig verhärtet sein kann. Das würde dann entsprechend auch die Schmerzen und die vermehrte Gasansammlung erklären. Hast Du eventuell auch mögliche Unversträglichkeiten? Wurde in diese Richtung schon einmal etwas untersucht?

Mit den Feigwarzen hat das nichts zu tun.

Also ich glaube jetzt nicht, das da irgendetwas akutes vorliegt. Sollten aber die Schmerzen bleiben und keine Besserung eintreten, dann würde ich Dir auf jedenfall noch einmal eine erneute Vorstellung beim Arzt empfehlen. Dafür kannst Du natürlich auch in die Ambulanz eines Krankenhauses.

Da der Enddarm frei ist (wie Dein Arzt jedenfalls sagte), wird auch ein Klistier hier keine Wirkung erzielen. Von oralen Abführmitteln würde ich Dir aber jedenfalls dringend abraten. Denn Du kennst nicht die Ursache für den geringen Stuhlgang, weshalb eine orales Abführmittel natürlich auch entsprechend Schäden anrichten kann.

Viele grüße

Vielen Dank für die schnelle und wirklich hilfreiche Antwort!

Dies hat mir nun wirklich eine Last von den Schultern genommen und zeigt mir neue Wege wie ich dies in den Griff bekommen könnte, da ich ja durch die bereits geänderte Nahrungsaufnahme, leichte Besserung verspüre. Ich hoffe dann einfach mal, dass dies ein etwas längerer Prozess ist, was ich teils schon vermutete.

Ich werde deinen Rat beherzigen und mal schauen wie es in den nächsten Tagen weiter geht.

Vielen Dank nochmal!

0
@Tobi15081991

Bitte, kein Problem!

Die Patienten machen sich oftmals viel zu viele Sorgen. Das sogar viel zu verfrüht. Dabei ist das gar nichts so ungewöhnliches und überhaupt nichts schlimmes. Solange der Stuhlgang da ist (egal in welcher Menge) und auch Winde abgehen, braucht man sich keine Gedanken machen. Denn das ist das wichtigste. Alles andere ist eher nebensächlich. Zumindest, was die Frequenz des Stuhlganges angeht.

Alles Gute!

1

Ich rate dir dazu, nochmal zum Arzt zu gehen und genau das zu schildern, was du hier schreibst. Dass du ein wenig Stuhlgang hast, spricht für mich als Laie für keinen Darmverschluss oder so. Trotzdem würde ich definitiv an der ballaststoffreichen Ernährung ansetzen, diese durch Trockenfrüchte und Koffein ergänzen und auf jeden Fall Bewegung hinzufügen! Bewegung kurbelt die Ernährung an.Joggen, Schwimmen, Rad fahren, spazieren gehen. Egal was, hauptsache du bewegst dich!

Wenn du weiter auf deine Ernährung achten willst (und ein paar Tipps gegen Bauchschmerzen suchst) dann schau hier mal vorbei: http://bauchschmerzen.de. Habe auch oft mit Bauchschmerzen zu tun. Vor allem wenn ich viel fettiges Essen zu mir genommen habe. Schau einfach mal nach.

vg

Schmerzen am Steißbein / Darmprobleme

Hallo,

ich habe seit längerer Zeit schon Darmprobleme (Bauchschmerzen, häufiger Stuhlgang, seltsamer Stuhlgang (nur kleine, rundliche Stückchen) und teilweise auch Blähungen) und werde nur noch von Arzt zu Arzt geschickt, ohne dass irgendwer wirklich was herausfindet. Ich habe zusätzlich auch nach längerem sitzen (über 15 Minuten) Schmerzen am Steißbein, sobald ich mich hinlege oder ranfasse. Diese klingen aber sehr schnell ab, wenn ich Druck darauf ausübe.. Die Sache ist nun, dass auch meine Bauchschmerzen, für die Zeit, die ich liege, abklingen. Mein Ärzte sagen, dass das nicht zusammenhängt, aber offensichtlich ja doch? Können Probleme mit dem Steißbein die Verdauung beeinflussen? Wenn ja: Was tut man dagegen?

Liebe Grüße

...zur Frage

Magen-Darmgrippe, jedoch kein Stuhlgang, aber schwere Schmerzen - was hilft?

Guten Abend! Seit ein paar Tagen leide ich an, wie ich dachte, der Magen Darmgrippe. Jedoch habe ich keinen Durchfall in dem Sinne. Ich habe definitiv schreckliche Bauchkrämpfe die mich nachts teilweise wachhalten und habe mich gestern drei mal übergeben und am Tag davor (Sonntag) ein weiteres Mal. Jedoch habe ich nicht so direkt Durchfall sondern eher gar keinen Stuhlgang. Ab und zu Blähungen und auf jedenfall ein druckgefühl im Bauch doch es kommt nichts. Und wenn (was sehr selten ist) sind es nur winzige bisschen und diese eher weich als hart. Ich fange an mir ernsthafte sorgen zu machen, war heute auch schon beim Arzt wo sie (ohne mich überhaupt anzusehen) mich mit Magen-Darm diagnostiziert hat. Allerdings meinte ich das auch schon als ich reinkam und vergaß leider zu sagen, dass obwohl es Durchfall-artig ist kommt nichts. Nun weiß ich mir keinen Rat und bitte um eure Hilfe. Zur nebeninformation ich bin weiblich und 18 Jahre alt. Lg

...zur Frage

Wie kann ich meinen Darm anregen, wieder normal zu arbeiten?

Hallo! Vor 2 Wochen hatte ich eine Bauch-OP. Es war eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) bei der Verwachsungen im Bauch entfernt worden sind.

Bei der Aufklärung zur OP sagte die Ärztin mir schon, dass eine Folge sein kann, dass der Darm eventuell erstmal kurzzeitig etwas "beleidigt" ist und nicht sofort wieder normal arbeitet. Das würde sich aber schnell wieder geben.

Die erste Woche nach der OP hatte ich dann auch tatsächlich keinen Stuhlgang. Ich hatte zwar zwischendurch zwei Untersuchungen mit Kontrastmittel, von dem ich sonst nach spätestens 2 Stunden immer Durchfall hatte, aber auch danach hat sich nichts getan. Ich hatte aber zum Glück keinerlei Beschwerden dabei. Zur Anregung habe ich morgens immer 1/2 Btl. Movicol bekommen. Nach einer Woche (letzten Do.) habe ich dann mal nachgefragt, ob ich denn mal was zum Abführen bekommen könnte und da bekam ich dann Tropfen. Die haben aber leider auch nicht richtig gewirkt, die einzige Folge war, dass ich furchtbare Bauchschmerzen bekommen habe.

Am Tag darauf (Fr.) bekam ich morgens ein weiteres mal das Kontrastmittel (wurde als Abführmittel eingesetzt), aber auch danach stellte sich kein Erfolg ein. Ich hatte "nur" wieder sehr starke Bauchschmerzen und Übelkeit. Zum Mittagessen bekam ich nochmal Tropfen und als am frühen Nachmittag noch nichts ging, bekam ich noch einen Einlauf. Aber es tat sich nichts. Nachmittags wurden die Bauchschmerzen immer schlimmer und mein Bauch wurde immer dicker, aber es stellte sich kein Erfolg auf der Toilette ein.

Nachdem ich dann am frühen Abend stärkste Bauchschmerzen hatte (9 auf einer Skala bis 10) und mein Bauch immer dicker und härter wurde, haben die Schwestern dann endlich mal einen Arzt gerufen. Der wurde zuerst leicht panisch (vermutete wohl einen Darmverschluss) und lies sofort ein Röntgenbild machen und machte einen Ultraschall. Dabei kam dann zum Glück heraus, dass der Darm durchgängig ist, es also eigentlich klappen müsste mit dem Stuhlgang. Ich habe dann ein sehr starkes Schmerzmittel bekommen, so dass ich wenigstens schlafen konnte.

Nachts hatte ich dann endlich Erfolg, ich hatte zumindest ein bißchen (sehr flüssigen) Stuhlgang. Im Laufe des Tages dann noch 2x, wobei das nicht so die großen Mengen waren. Aber der Bauch war danach 6 cm dünner.

Seitdem, also seit letzten Sa., habe ich aber wieder keinen Stuhlgang gehabt. Ich habe das Gefühl, dass mein Darm immer noch nicht richtig arbeiten will.

Ich nehme morgens weiterhin Movicol, versuche, so viel, wie möglich zu trinken und esse Obst wegen der Ballaststoffe (Vollkorn darf ich leider nicht). Aber es tut sich irgendwie nichts. Ich habe auch keine Blähungen oder so, auch keine Beschwerden/Schmerzen, nur wieder vermehrt Aufstoßen. Und mein Bauch wird auch schon wieder dicker. Bewegen kann ich mich leider nicht allzu viel, da mein Bauch noch weh tut, aber was geht, mach ich. Der Osteopath konnte leider auch nicht helfen.

Habt ihr noch Ideen, was ich noch machen könnte? Vorher hatte ich nie Probleme...

Danke!

...zur Frage

Bluthochdruck bei Blähungen und vor Stuhlgang

Ich nehme seit über 2 Monaten wegen einer Antrumgastritis Pantoprazol oder Nexium Mups (40 mg) und abends 150 mg Ranitic. Will demnächst reduzieren. Die Nebenwirkungen dieser PPIs sind bei mir geringer als bei Omeprazol, jedoch auch vorhanden: leichtes Unwohlsein, weicher Stuhl, Blähungen und negative Stimmungslage. Wache morgens mit starkem Herzklopfen auf und muss sofort zur Toilette: Stuhlgang. Danach wird es etwas besser. Durch die Blähungen steigt tagsüber mein Blutdruck und ich gerate in Unruhe. Laut Cardiologe ist mein Herz absolut ok, aber ich war jetzt schon 2x beim Notarzt wegen sehr hohem Blutdruck (über 200:110) und bekam Bayotensin. Kein Arzt kann einen Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und Blähungen sehen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?