Sehverbesserung

1 Antwort

Da man im Alter oder wenn man älter wird, eine Weitsichtigkeit entwickelt, kann es sein das Kurzsichtige, Normalsichtig werden, siehe unseren Alt Bundeskanzler Kohl, der hat sein Leben lang Brille tragen müssen, als er älter wurde brauchte er sie nicht mehr.

Aber ob das von einem Tag auf den anderen geht kann ich dir nicht sagen, aber es kann ja schleichend gekommen sein, Ich würde dir Raten es mal beim Augenarzt untersuchen zu lassen.

Auge schlecht und LKW.

Moin.

Habe heute mit einer Weiterbildung zum LKW Fahrer begonnen, und habe da erfahren dass man entweder mit oder ohne Brille auf beide Augen 100% Sehkraft braucht.

Habe mir vor 3 Wochen ne Brille zugelegt weil ich von Haus aus kurzsichtig bin.

Habe bei der Bestellung der Brille, beim Optiker ein 10 Monate alten sehtest vom Augenarzt für die Brillenglas Anfertigung vorgelegt.

Dann bin ich gleich heute nach der Weiterbildung zum Optiker gegangen um schon vorab mal einen Test wegen der 100% Sehkraft zu machen.

Aber leider konnte ich sogar schon die erste reihe mit den rechten Auge trotz Brille durch das Sehtest Gerät nicht sehen, weil die offenen Kreise zu sehr verschwommen waren.

Dann habe ich mir mal so ein Augenärztliches Gutachten aus dem Internet angeschaut.

Und da steht für den Führerschein Klasse C/CE die Voraussetzungen :

Fehlsichtigkeiten müssen – soweit möglich und verträglich – korrigiert werden. Dabei dürfen folgende Sehschärfenwerte nicht unterschritten werden: Sehschärfe des besseren Auges oder beidäugige Gesamtschärfe 1,0. Sehschärfe des schlechteren Auges: 0,8. Die Korrektur mit Gläsern von mehr als plus 8,0 Dioptrien (sphärisches Äquivalent) ist nicht zulässig; dies gilt nicht für intraokulare Linsen oder Kontaktlinsen.

In mein Brillenpass steht :

R sph-1,25 cyl+3,75 Achse 5 PD 31

L sph-1,75 PD 31 sonst nichts.

Der Test vom Augenarzt ist leider beim Optiker.

So meine Fragen :

Erfülle ich bei neuer Brille mit ein stärkeren rechten Brillenglas noch die Voraussetzung?

Würde ich auf 100% Sehkraft kommen?

Oder habe ich vielleicht eine zu große Hornhautverkrümmung und mir hilft nur ein Laser eingriff?

Macht es sinn die Weiterbildung noch fortzuführen?

Habe erst in einem Monat ein Termin beim Augenarzt gekriegt deswegen frage ich schonmal.

Entschuldige mich vorab für eventuellen rechtschreibe Fehler.

...zur Frage

Vertrage ich keine Brille?

Hallo liebe Forengemeinde,

ich bin Anfang 40 und hatte seit längerer Zeit Probleme mit den Augen: Augenbrennen, - schmerzen und -tränen beim Lesen und längerer Arbeit am PC. Also die erste Brille muss her.

Test beim Optiker:

r Sphäre +1,0 Zylinder -0,5 Visus 0,8

l nichts Visus 0,8

Auf dieser Grundlage habe ich mir dort eine Brille für nah anfertigen lassen.

Optiker sagte ich solle sicherheitshalber mal zum Augenarzt, weil Visus 80 % für mein Alter eher ungewöhnlich ist.

Augenarzt misst:

r Sphäre +1,5 Zylinder -1,0 Visus 1,0

l Sphäre +0,5 Zylinder -0,25 Visus 1,0

Ich merke, dass ich keine Stärke für mein linkes Auge brauche, von da her ist die Brille für links so okay. Rechts merke ich, dass ich mit Brille schärfer sehe, aber noch nicht so richtig scharf. Also ist ein Zylinder von 1,0 oder 0,75 wahrscheinlich zutreffender (weil meine Augen beim Optiker-Sehtest scheinbar einfach etwas müde waren).

Mein eigentliches Problem ist aber, dass mir durch das Tragen der Brille extrem schwindelig und übel wird, dass ich sie nicht tragen kann. Wenn ich meinen Kopf nur minimal nach links oder rechts bewege, wabert und schwankt das ganze Bild.

Liegt das an der Korrektur der Hornhautverkrümmung? Oder weil beide Augen unterschiedlich stark sind? Würde eine Brille mit der Richtigen Stärke, also rechts Zylinder 0,75 oder 1,0 das Schwindelproblem dann noch verschärfen?

Dass die Gläser nicht vertauscht wurden, kann ich sicher sagen, weil links ja nichts ist.

Man sagt, man soll eine neue Brille IMMER tragen, damit sich Augen und Gehirn daran gewöhnen, aber wie soll das für eine Nahbrille gehen? Sollte man die Brille bei JEDER Gelegenheit, wo man etwas nah betrachtet aufsetzen? Das ist ja schwierig umzusetzen.

Ich bin leider auch sonst sehr empfindlich was Schwindel und Übelkeit angeht, ich kann z. B. auch schlecht in der U-Bahn lesen, im Bus schon gar nicht.

Ich hab jedenfalls lieber die Augenschmerzen als die Übelkeit durch den Schwindel.

Vielen Dank fürs Lesen.

...zur Frage

Bitte helft mir - ein Leidensweg?

Guten Abend liebe GF-Community,

ich bin es mal wieder mit dem altbekannten Problem: der angeblichen „Winkelfehlsichtigkeit“. Symptome sind schon seit fünf Jahren vorhandenes, ständiges Augenbrennen bzw. müde Augen und ein permanenter Kopfdruck, wenn nicht gar Kopfschmerzen; auch das Gedächtnis lässt immer mehr nach und Benommenheit gesellt sich dazu. Immerhin bin ich jetzt endlich mal soweit, dass ich euch richtige Werte nennen kann, da ich einen Brillenpass – naja, Brillenpass kann man das auch nicht nennen, denn die Werte standen auf der Rechnung - bekommen habe. Hier nun die Werte:

Auge links: -0,25 Sphäre; -0,25 Cylinder; 15° Achse; 1,25 Prisma; keine Addition; 180° Basis; 32,0 PD

Auge rechts: 0,00 Sphäre; -0,50 Cylinder; 115° Achse; 1,25 Prisma; keine Addition; 0° Basis; 32,5 PD

Nun muss es kommen, wie es eben kommen muss: die Brille bringt natürlich wieder keinerlei Besserung. Ich bin mit meinem Latein echt am Ende. Ich war schon bei so vielen Ärzten, von denen die Hälfte sagte, dass ich ein latentes Schielen besäße und unbedingt eine Prismenbrille benötige und die andere Hälfte sagte, dass eine Prismenbrille gefährlich wäre und ich keinesfalls schielen würde; ich merke allerdings selbst, dass etwas mit meinem binokularen Sehen nicht stimmt. Ich sehe selbst „Doppelbilder“ – eigentlich sind es nur doppelte Kanten bzw. kontrastärmere Schatten (z.B. sehe ich die Uhrzeit im Videotext oben rechts zweimal, einmal weiß und scharf und ein zweites Mal nach oben bzw. unten verlagert und weiß-blass) – mit nur einem Auge.

Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn ich von vorne ausholen würde:

Januar 2012: In diesem Monat begann meine Krankengeschichte. Es passierte eines Abends, als ich einen Pfeifton im Ohr gehört habe – Diagnose Tinnitus. Um den Tinnitus zu bekämpfen, bekam ich einen „Medikamentencocktail“ – Cortison, etwas gegen Durchblutungsstörungen und etwas für den Magen. Der Tinnitus blieb und weitere Symptome, wie auch das Augenbrennen, die Kopfschmerzen und Schwindel gesellten sich dazu. Auch ein permanentes Beinkribbeln und Taubheitsgefühle tauchten auf, die allerdings schnell wieder verschwanden!

Mai 2012: Ein Ärztemarathon begann: Ohrenarzt, Augenarzt und Neurologe wurden aufgesucht – nichts ergeben! Durch Ohrenarzt hab ich wegen des Tinnitus` ein MRT „verschrieben“ bekommen – zum Glück kein Tumor im Ohr oder im Hirn gefunden. Beim Neurologen wurde dank des EEG auch nichts gefunden und die Beschwerden wurden allesamt als psychosomatisch deklariert.

Juni 2012: Ich hatte einen Termin bei einem anderen Augenarzt, der eine leichte Hornhautverkrümmung, die nicht korrekturpflichtig wäre, feststellte. Er sagte, dass das Augenbrennen und die Kopfschmerzen durch das Wachstum (war damals noch 15), trockene Augen und durch weniges Trinken kommen.

*Teil 2 weiter unter

...zur Frage

Sehtest mit Tropfen zur Pupillenerweiterung wirklich sinnvoll?

Hallo zusammen!

Mich belastet die Aussage der Augenärztin und wollte deshalb hier nachfragen, ob das so üblich ist.

Bin Anfang 30 und meine Hausärztin verordnet immer Untersuchungen - darunter jetzt, dass meine Augen begutachtet werden. War vorher noch nie bei der Augenheilkunde und wusste nicht wie es dort abläuft. Bekam Tropfen ins Auge zur Pupillenerweiterung und die mussten 15 Minuten 'einwirken'. Danach erhielt ich erneut Tropfen und musste ungefähr 20 Minuten warten. Sollte mich anschließend neben der Rezeption hinsetzen, mein Kinn auf eine Ablage legen und einfach nach vorne schauen. Erst war links was zu sehen, dort wurde es dann dunkel, weil es nach rechts wanderte - dieser Vorgang wiederholte sich nochmal. Sie hat auch bestimmt gesagt, was dort getestet wird, aber ich war mit den Gedanken woanders bzw. mit meinen Augen beschäftigt, weil ich kaum was sah. Kurze Zeit später wurde ein Sehtest gemacht. Wobei ich mir da dachte: Wie soll das denn bitte gehen :-/ Und so war es. Musste mein linkes Auge mit der Hand abdecken - wobei ich es auch noch geschlossen hatte. Als ich es öffnete habe ich fast nichts mehr gesehen - alles war komplett verschwommen. Und als ich vorher gewartet habe, war ich neugierig und wollte mal sehen wie das mit den Pupillen ausschaut, holte meinen kleinen Spiegel raus, aber ich konnte mich gar nicht erkennen. Als ob man eine Zeichnung mit einem Bleistift zeichnet, doch fast ohne jeglichen Druck auf die Spitze - so zart. Machte dann ein Selfie, damit ich mir das ansehen kann, wenn die Augen nachher wieder funktionieren, dachte ich mir.

Mit meiner Netzhaut ist alles in Ordnung und auch so habe ich nichts, teilte sie mir nach der Untersuchung mit, aber wenn ich einen Führerschein mache, benötige ich eine Brille, weil ich die untere Reihe beim Sehtest nicht richtig erkannt habe. War so überrascht und konnte dazu nichts sagen. Brauche immer ein wenig bis ich etwas verarbeitet habe und damit klarkomme - befinde mich erstmal in einem kleinen Schockzustand. Halte jedenfalls von dieser Aussage nichts, denn ich hatte bis jetzt keine Probleme mit den Augen. Bin als Beifahrerin das Navi bzw. muss immer die Schilder lesen und ich sitze einige Meter vom Fernseher entfernt und kann das Kleingedruckte entziffern. Wenn ich mich Büchern widme habe ich da auch keine Schwierigkeiten oder wenn ich Zutaten auf Flaschen lese.

Am Anfang fragt die Medizinische Fachangestellte noch, ob ich mit dem Auto da bin und ich sagte: Nein, mit dem Fahrrad. Damit soll ich auf keinen Fall fahren, sondern es schieben, antwortete sie, weil die Augen beeinträchtigt sind. Aha, aber einen Sehtest soll ich damit bestehen? Hatte übrigens noch ca. 5 Stunden damit zu kämpfen und war ganz schlimm als ich nach draußen kam - es war sooo hell - zum Glück schien die Sonne nicht. Doch so kann ich meinen Zustand beschreiben - als ob ich direkt in die Sonne geguckt habe.

Deswegen die Frage. Sehtest mit Tropfen zur Pupillenerweiterung sinnvoll?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?