Sehstörung/Schwindel, hat jmd. eine Ahnung ?

1 Antwort

Ich würde auch sagen den Arzt wechseln,und drei Monate auf einen Termin beim neurologen ,ist echt eine Frechheit,such dir vielleicht einen bei dems schneller geht.Ich kann deine Angst sehr gut nachvoll ziehen,hatte selbst mal eine Zeit wo ich dachte jetzt kippst du um.Sinnvoll bei dir ist auf jeden Fall ein EEg.Wünsch dir alles gute ,und das die Ursache gefunden wird.

Glaskörpertrübung = Mückensehen

Hallo! Ich habe vor paar Wochen bereits schon eine Frage zu diesem Thema gestellt, aber ich bin trotzdem noch etwas verunsichert:

Also, ich habe seit einigen Wochen diese Mouches Volantes, also dass ich diese Mücken sehe. Angefangen hat es ja, dass ich das hatte, als ich ins HELLE geguckt habe. Jetzt habe ich das aber fast IMMER! Deshalb war ich auch beim Augenarzt weil ich extreme Angst vor einer Netzhautablösung hatte. Das wurde zum Glück ausgeschlossen, aber man konnte festellen, dass ich im Glaskörper vom Auge Trübungen habe und dass die für diese Mücken verantwortlich sind! Wegen Netzhautablösung soll ich mir keine Gedanken mehr machen, weil meine Netzhaut völlig unauffällig war und das in meinem Alter sowieso selten vorkommt.

Ich habe mich also damit abgefunden, aber ich bin trotzdem noch etwas beunruhigt WEIL: Ich habe oft das Gefühl, dass ich nicht nur diese Mücken sehe, sondern auch dass wenn das Licht hereinscheint oder auf etwas drauf scheint, dass das dann bei mir flimmert oder manchmal sogar zuckt! Aber dann ist es wieder weg! Nachts kann ich nur schlafen, wenn in einem anderen Raum das Licht brennt, sonst sehe ich so viele grüne Flecken und Punkte, dann kann ich gar nicht schlafen ( das hab ich auch schon seit Wochen)

Ich habe (wahrscheinlich) auch ein HWS Syndrom, weil ich seit Monaten starke Beschwerden mit der HWS und meinem Kopf habe. Deshalb frage ich mich, ob diese ''Sehstörungen'' viellt. von der HWS kommen könnten, oder von irgendeinem Mangel? Meine Augen sind auch immer trocken und oft habe ich das Gefühl, ich sehe nicht mehr so scharf wie früher, deshalb hatte ich auch Angst vor der Netzhautablösung aber die ist ja nun ausgeschlossen. Was meint ihr, was ich dagegen tun kann? Und bleibt diese Glaskörpertrübung für immer? Könnte das auch an einer Sehschwäche liegen ( das wurde nicht richtig getestet) ? ich danke euch, dass ihr diesen langen Text durchgelesen habt und ich hoffe, es gibt einige von euch die mir helfen können! LG!

...zur Frage

Beschwerden seit drei Jahren, was könnte mein Problem sein?

Hallo,

ich bin 16 Jahre alt und leide seit 2015 unter zunehmenden Beschwerden. 

Zuerst fing es mit Übelkeit an, die ab und zu auftrat. Sie wurde dann immer schlimmer, bis ich sie jeden Tag hatte. Ich wollte nicht mehr zur Schule, da mir morgens speiübel war. Es kam auch vor, dass ich mich einmal übergeben habe. Nach langem hin und her im Sommer 2015 die Diagnose nach zwei Atemtests: starke Sorbitintoleranz und Fructoseintoleranz. Habe keine wirklichen Infos erhalten und mich nur daran gehalten kein Obst mehr zu essen. Auf Süßigkeiten, Fertigprodukte wie Bockwurst, Toast etc habe ich nicht verzichtet. Die Beschwerden wurden nicht besser, sondern nahmen zu. Im Sommer 2016 kamen dann noch mehr Beschwerden hinzu: Ich hatte plötzlich auftretende Atemnot, mal verbunden mit Übelkeit, ein ständiges Krankheitsgefühl, Schlafstörungen, extremes Unwohlsein (dauerhaft!), Sodbrennen (das ich aber schon im Kindesalter hatte, hat mich aber nie gestört, bis es extreme Ausmaße annahm), Völlegefühl (trotzdem Appetit), Verstopfung, Juckreiz, Ausschlag (seltener), Schlafstörungen, Panikattacken, extreme Blähungen (auch das bereits seit Kindesalter, aber ab dem Zeitpunkt in noch stärkerem Ausmaß). Auch ein Stechen in der Brust hatte ich ab und zu. Zudem seltsame braune Pigmentflecken an Brust und Hals (sah aus wie Dreck), Schweißausbrüche. Natürlich wurde alles auf die Psyche geschoben, da ich parallel auch stark abgenommen hatte. (Ich aß viel und vielseitig, nahm aber trotzdem ab) deshalb schickte man mich ins KH. Dort wurden einige Untersuchungen gemacht. Magenspiegelung (festgestellt wurde eine leichte Gastritis, habe dagegen aber nichts gemacht bzw nichts verschrieben bekommen), bei der auch ein Stück des Dünndarms untersucht wurde, MRT vom Kopf, das Herz, die Bauchspeicheldrüse etc. Keine Auffälligkeiten. Dann habe ich eine Ernährungsberatung aufgesucht. Die hat mir geraten komplett auf Reisprodukte, Geflügel, Dinkel und Butter zurückzufahren. Hab mich dann sofort davon ernährt und schwups: Mir ging es endlich gut! Ich habe innerhalb weniger Wochen 6 Kilo zugenommen. Sie stellte mithilfe von Ernährungstagebüchern eine Histaminintoleranz fest und es ergab vollkommen Sinn. Wenn ich mich an gewisse Situationen erinnere, ergibt alles Sinn. Das erklärt warum ich Pute und Reis am einen Tag vertragen, und am nächsten Tag aufgewärmt Atemnot, extremes Unwohlsein und Übelkeit hatte. (In den Kommentaren geht es weiter)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?