Sehstörung (Sehleistung nur bei 50% trotz Korrektur...?)

1 Antwort

Da du schon einige Arzttermine hast, solltest du noch den Augenarzt dazu nehmen, denn deine schlechter werdende Sehschwäche muss untersucht werden. wie schnell hast du die Termine, musst du da lange drauf warten bis du dahin kannst, zur Not, gehe ins Krankenhaus, denn mit deinen Symptomen ist nicht zu Spaßen.

Danke für die Antwort. Den Termin beim Neurologen habe ich am 26.7., den zum MRT irgendwann Anfang August. War absolutes Glück überhaupt so "schnell" einen Termin beim Neurologen zu bekommen. Beim Augenarzt werde ich morgen früh anrufen...

0

Ein Auge ist viel schlechter als das Andere - normal? (Und wird immer schlechter)?

Hallo ihr Lieben, ich habe eine Frage.

War letzten Freitag beim Optiker. War das Letzte mal vor 2 Jahren da, also wurde es Zeit.

Letztes Mal hatte ich -0,75 Dioptrien links (Hornhautverkrümmung einseitig) & -1,25 Dioptrin rechts (Kurzsichtig). Im Prinzip also nicht zu schlecht, aber genug um eine Brille zu brauchen.

In den letzten Wochen fühlte ich mich immer so, als ob ich die Augen voller Schlaf hab. So als ob man total übermüdet ist. Ich bin immer ohne Brille draußen rumgelaufen, trug sie nur zum Autofahren und in der Uni. In den letzten Wochen bemerkte ich aber, dass ich öfters die Augen zusammenkneife und die Welt irgendwie komisch aussieht - selbst mit Brille. Ohne noch Schlimmer. Lange Rede kurzer Sinn. Das Ergebnis vom Sehtest am Freitag :

(Hab den Ausweis noch nicht, aber kenne die Werte ungefähr) : -1,00 Dioptrien links (Hornhautverkrümmung) & -2,75 Dioptrien rechts (Kurzsichtig). Die Verschlechterung um 0,25 Dioptrien links sehe ich ja ein, aber.. um 1,50 Dioptrien rechts ? Ist das nicht ganz schön viel innerhalb von 2 Jahren ? Ich bin 22. Der Unterschied zwischen beiden Augen ist echt extrem. Halte ich mein rechtes Auge zu, sehe ich eigentlich ganz gut, aber halte ich das Linke zu, dann sehe ich nur den ersten Meter richtig scharf. Meine Augen passen einfach nicht zusammen und manchmal fühle ich mich deswegen wie benebelt.

Ist das normal? Der Unterschied und die einseitige Verschlechterung ? Oder sollte man damit mal zum Augenarzt ?

...zur Frage

Niedriger Blutdruck in Verbindung mit Bisoprolol?

Servus,

Ich hab derzeit glaube ich Probleme mit den Blutdruck, mir ist klar dass er unter Einnahme von Bisoprolol sinkt. Folgende Werte hab ich die letzten 3-4 Tage verzeichnet (im Ruhezustand, korrekt gemessen mit Oberarm Gerät)

Heute: Systolisch: 93 Diastolisch: 59 Puls: 98 Gestern: Systolisch: 88 Diastolisch: 57 Puls: 85 Vorgestern: Systolisch: 98 Diastolisch: 62 Puls: 91 Vor 3 Tagen: Systolisch: 95 Diastolisch: 66 Puls: 90

Die Werte von vorgestern und von vor 3 Tagen gefallen mir eigentlich. Nur die von heute / gestern find ich etwas zu Niedrig wobei ich das Problem schon langfristiger habe. Ich fühle mich die letzten 2 Tage etwas benommen, friere und wenn ich z.b etwas mache wie z.b Bezahlen oder irgendwas aus der Tasche hole zittere ich.

Ich nehme Bisoprolol 2x täglich (derzeit jeweils 2,5mg), ich zweifel aber ab und zu ob ich die Tablette auch dann nehmen soll wenn ich o.g Symptome verspüre weil der Blutdruck ja ggf. noch weiter absacken könnte. Der Puls ist mal unter Kontrolle (meist bei 85), mal trotz Betablocker bei 100.

Verspüre wenn ich Auto fahre Extrasystolen.

Nun die Fragen: Niedriger Blutdruck hat ja kein Krankheitswert und gilt als Gesund. Ist dies auch so bei Werten wie 80 zu 50?

Sollte ich den Betablocker auch einnehmen wenn der Blutdruck z.b bei 88 zu 57 ist?

Gibt es irgendwelche Medikamente womit der Blutdruck gepusht werden kann?

Werd das ganze natürlich mit meinem Arzt besprechen, den seh ich aber frühstens DIenstag.

Danke im vorraus.

...zur Frage

Seit Monaten habe ich Schwindel. Was kann das sein?

Hallo liebe Community,

dieser Beitrag ist mir sehr unangenehm – aber das Thema beschäftigt mich leider schon sehr lange und ich neige dummerweise auch zur Hypochondrie (ich würde mich aber trotzdem sehr freuen, wenn das Thema ernst genommen wird und ihr mir vielleicht ein paar gute Ratschläge oder Erfahrungen mit auf den Weg geben könnt).

Erstmal zu mir: Männlich 35 Jahre alt Berufstätig (Marketing Manager; ca. neun bis zehn Stunden pro Tag) Seit Dezember schlafe ich auch sehr schlecht (wache Nachts mehrmals auf)

Seit ca. zehn Wochen leide ich unter einem „Matschkopf“. Ich kann es nicht direkt beschreiben. Es ist kein Schwindel, eher eine Unsicherheit auf den Beinen. Manchmal kommt es mir auch so vor, als sehe ich durch eine Glasscheibe. Öfter greife ich auch mal daneben, wenn ich beispielsweise eine Tür öffnen will (das kommt aber ausgesprochen selten vor). Oft brennen mir auch die Augen bzw. es ist ein Druck auf den Augen. Kopfschmerzen habe ich nicht (also hin und wieder mal, aber weder lange, noch intensiv und auch nicht regelmäßig – wenn überhaupt vielleicht einmal alle zwei Wochen oder so). Sehfeldausfälle oder Taubheit habe ich nicht.

Diese Unsicherheit ist direkt nach dem Aufstehen noch nicht vorhanden und tritt meistens nach zehn, zwanzig Minuten auf. Im Liegen kommt es eher selten vor, meistens, wenn ich längere Zeit Playstation spiele oder etwas lese. Wenn es regnet oder düster ist, ist es schlimmer, wenn die Sonne scheint besser. Wenn ich Alkohol trinke, ist es in der Regel auch besser.

Ich war jetzt beim Hausarzt und es wurden diverse Sachen untersucht besprochen: - Blutbild: Ich habe schlechte Leberwerte (nicht die Gamma-Werte, sondern andere; leider weiß ich nicht genau welche). Die Werte sind jedenfalls über 300 und ich muss nächste Woche einen Ultra-Schall vornehmen lassen. Und an dieser Stelle sage ich auch offen: Ja, ich trinke ab und zu gerne (bin jetzt aber nicht dauerhaft im Vollrausch). - Vitamin D ist ebenfalls sehr niedrig (60). - Ich war auch beim HNO-Arzt und mit den Ohren ist alles in Ordnung.

An dieser Stelle möchte ich nochmal auf meine Hypochondrie zurückkommen: Natürlich macht man sich viele, viele Sorgen, wenn etwas nicht stimmt mit der „Schaltzentrale“. Daher ist die Angst besonders groß vor einem Tumor. Die Ärztin meinte, dass man so etwas natürlich nie ausschließen kann, sie es aber für so extrem unwahrscheinlich hält, dass sie mit den vorhanden Symptomen nichtmal ein CT rechtfertigen kann. Trotzdem bleibt eine immense (!) Angst bestehen.

Habt ihr eine Idee, was das sein könnte? Kann so etwas wirklich von der Leber kommen? Könnte es etwas nervliches sein?

Ich bin mittlerweile wirklich am Verzweifeln und freue mich über jeden Rat.

...zur Frage

Müde, Schlapp, Frieren - aber Blutwerte alle TOP

Hallo zusammen! Seit ich aus meinem Urlaub zurück bin (jetzt 1 1/2 Wochen) bin ich irgendwie ständig müde, könnte immer nur schlafen (manche Nächte bis zu 11 Stunden), schlafe meist schon Abends am Fernseher ein. Ich mache da jetzt schon immer was anderes, damit ich nicht schon um 9 Uhr schlafe.

Außerdem ist mir ständig kalt. Ich hab schon die Winterpullis und -jacken rausgekramt und die Heizung hochgedreht.

Zuerst habe ich ja noch gedacht, das wären noch die "Nachwirkungen" vom Urlaub.

Es war etwas anstrengender und da hatten noch andere, die mitgefahren waren, auch in den ersten zwei Tagen Müdigkeit. Aber bei denen ist das weggegangen, bei mir nicht. Dabei habe ich im Urlaub die Nächte nicht durchgemacht, sondern war auch immer relativ zeitig im Bett (nie nach 23 Uhr, und um 6 Uhr klingelte der Wecker), da die Tage halt auch anstrengend waren (wir haben eine Pilgerreise gemacht).

Und das Frieren habe ich auch auf die großen Temperaturunterschiede geschoben. Im Urlaub 35-40°, hier am ersten Tag nach der Rückkehr 8-12°C... Aber da müsste sich mein Körper ja auch so langsam mal wieder umgestellt haben. Zumal ich auch raus an die frische Luft gehe etc.

Weil mir das eigenartig vorkam und sowieso eine Blutbildkontrolle diesen Monat anstand, habe ich meinen Arzt am Freitag gebeten, ein Blutbild zu machen. Heute habe ich die Werte bekommen, die sind alle Top in Ordnung. Auch der Blutdruck ist perfekt.

Ich hatte befürchtet, evtl. könnten die Leberwerte wieder erhöht oder das Eisen (Hb, Ferritin) zu niedrig sein, aber die Werte sind alle super.

Hat jemand von euch eine Idee, woran das noch liegen könnte? Vielleicht an meinem Untergewicht (wobei ich nicht weiter abgenommen habe, bin jetzt bei 50 kg bei 1,70m), den Magenproblemen?

Und habt ihr noch eine Idee, was ich noch machen könnte?

Wie gesagt, ich bewege mich an der frischen Luft, gehe wieder meinem normalen Tagesablauf nach. Auch Wechselduschen helfen nur sehr kurzfristig.

Danke und Viele Grüße!

Lexi

...zur Frage

Starke schmerzen in der rippengegend nach brustwirbelnerv einrenkung

Hallo ihr lieben es geht um folgendes problem erstmal möchte ich euch dazu noch etwas sagen. Ich habe von geburt an einen rundrücken und dadurch oft probleme mit dem rücken da ich sehr schlank bin ( 1,75 / 50 kg) Verkühle ich mich auch sehr oft oder klemme mir den brustwirbelnerv ein. Ich war am montag beim ordophäden gewesen da ich ziemliche schmerzen hatte aber man nahm mich nicht ran weil ich keinen termin hatte. Fand das schon ziemlich schwachsinnig ich weiß ja auch vorher das ich mir nen nerv einklemme -.-

Bekam dann gleich für den nächsten tag einen termin. Ich hatte 5 blockierungen und das einrenken war furchtbar ich dachte er bricht mich durch er wollte mir noch eine spritze verpassen aber ich wollte sie nicht weil ich angst habe vor spritzen in den rücken.

Aber seitdem er mich eingerenkt hat habe ich furchtbare schmerzen mir tuhen die rippen weh beim atmen,husten und niessen. Selbst wenn ich etwas mehr gegegessen hab schnürrt es. Es ist einfach ein unangenehmer schmerz und schlimmer als vorher. Es sind krampfartige , stechende schmerzen die bei bewegung noch schlimmer werden

.Dazu kommt noch das mir mein nacken und die wirbelsäule schmerzt. Ich weiss mir einfach nichtmehr zu helfen ich wärme es schon die ganze zeit und es hilft nicht. Ich fühle mich wie 80 :(

Und im krankenhaus wird mir auch nicht geholfen bei nem eingeklemten nerv hatte das problem schonmal gehabt.

Aber warum tuhen mir dann die rippen weh? Könnte das sein das was kaputt gegangen ist? Denn wie gesagt ich dachte er bricht mich durch und bei dem druck könnte schon was kaputt gehen oder?

Was würdet ihr mir raten? Weiter wärmen oder lieber kühlen?

und welche medikamente kann ich nehm. Ich habe tilidin ibuprofeen und novagin (ich hoffe die sind alle richtig geschrieben) Oder hatte jmd schonmal das selber problem und könnte mir sagen was das sein könnte? Bitte bitte helft mir :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?