Sehr starke Übelkeit in der Schwangerschaft?

4 Antworten

Die Schwangerschaftübelkeit: Welcher Blut-Rhesusfaktor hat dein Partner und welchen hast du? Der Rhesusfaktor des Partners kann zu dieser Übelkeit dann führen. Auch unterschiedliche Blutgruppen. Das sind diese Mendelschen Gesetze. Die müssen mit deinem Blutkreislauf kämpfen, fast wie eine falsche Blutkonserve. Das führt dann sehr oft zu dieser massiven Übelkeit.

Lasse es einfach mal prüfen bei dir und deinem Partner: Rhesusfaktor und Blutgruppe. Aber bis zu 9 Monate quälen und dann das wertvollste das es gibt in den Armen halten zu können. Meine Tante hatte zu seinem Kind im Arm gesagt, da habe ich daneben gestanden: "Für dich habe ich gerne geko...!" Auch hier wurde der Test gemacht. Kind Rhesus +, meine Tante Rhesus -.

Gruß

kleineLaura

Liebe Andrea,

leider habe ich Deine Frage erst jetzt gesehen und kann gut nachempfinden, wie "übel" Du Dich im wahrsten Sinne des Wortes fühlst. Wenn die Übelkeit hormonell (hCG) bedingt ist, helfen Tees und Hausmittel leider oft nur begrenzt oder tragen nur zu einer Linderung aber nicht zur Abhilfe bei.

Ein paar einfache Maßnahmen gegen Schwangerschaftsübelkeit findest Du hier.

Mittlerweile bist Du im 2. Trimenon angekommen und mit etwas Glück ist die Schwangerschaftsübelkeit zwischenzeitlich etwas abgeklungen oder sogar verschwunden. Ich drücke Dir die Daumen!

LG und Dir alles Gute

DocMum

Das kenne ich nur zu gut. Vor allem währen der ersten Schwangerschaft hatte ich das erste Trimester sehr stark damit zu kämpfen. Hab auch Infusionen bekommen und wurde stationär im Krankenhaus aufgenommen.

Letzteres habe ich aber nach zwei Tagen auf eigene Faust verlassen, dort hat man eben auch nichts anderes gemacht.

Etwa nach dem ersten Drittel waren die Übelkeit mitsamt Spucken weg.

Bei der zweiten Schwangerschaft hatte ich zwar anfangs auch Probleme, jedoch nicht in dem Ausmaß.

Leider kann ich dir keinen wirklichen Rat geben. Nur Mut machen, dass du damit nicht allein bist.

Lungenproblem - was tun?

Hallo an alle! Ich wollte fragen, ob jemand vielleicht eine Idee hat, was ich noch machen kann. Vor ca. 3 Wochen habe ich mir eine starke Erkältung zugezogen, die sich nach ca. 1 Woche vom Hals auf den Lungenbereich verschoben hat. Davor konnte ich normal abhusten, aber nun habe ich (meist früh und abends) starken Hustenreiz, aber von der trockenen Sorte. Außerdem fühlt es sich an, als hätte ich im unteren Teil des rechten Lungenflügels etwas Schweres und das Atmen fällt mir zeitweise sehr schwer. Ich habe es erst mit allerlei Hausmitteln versucht (Ingwer, Tees, Zwiebelsaft, Brust mit Menthol einreiben etc.), was allerdings nicht wirklich etwas brachte. Dann war ich beim Arzt und der stellte die Verdachtsdiagnose Lungenentzündung. Beim Röntgen war aber Gott sei Dank davon nichts zu sehen. Nun heißt es, es sei wahrscheinlich eine Bronchitis und ich nehme seit 3 Tagen ein Antibiotikum, kann aber nicht wirklich sagen, dass es mir wesentlich besser geht. Hat jemand von Euch Erfahrung damit? Äußert sich das wirklich so, dass man das Gefühl hat, eine bestimmte Stelle sei verstopft und schwer? Was kann ich von meiner Seite tun, um Besserung zu erlangen? Viele Grüße, Robert

...zur Frage

Gastritis mit 16. wie lange? was jetzt essen?

Hallo. Hatte im Juni 2012 eine Woche lang schwere Probleme mit dem Magen. Auch wenn ich mich nicht übergeben musste war mir in der Woche zeitweise sehr schlecht. Dann hatte ich Ende August desselben Jahres wieder das gleiche. Dann war's wieder weg und Ende September kams wieder, ging aber nicht ganz weg. Dazu kam ein eigenartiges Gefühl im oberbauch. Es wurde aber mit der Zeit besser. Im Jänner habe ich eine Gastroskopie gemacht. Es wurde 2 mal leichte gastritis im Magen festgestellt und ein leichter reflux und damit auch eine leichte verätzung der schleimhaut in der Speiseröhre. Jetzt im April hab ich nur noch selten dieses brennen im Magen aber mir ist trotzdem fast jeden Tag leicht schlecht. Aber ich weiß.noch immer nicht so richtig wo ich jetzt eigentlich stehe. Medikamente nehm ich keine mehr ein. Mir wurde nicht gesagt welche Art gastritis ich habe. Wie lang kann das noch dauern. Wann ist das endgültig weg? Ich hoffe ja sehr dass es nicht chronisch ist. Und was kann ich schob essen? Schadet es mir wenn ich mal ein Schnitzel mit Pommes esse? Oder ein Bier trinke? Im gesamten dauert es ja durchgehend schon 6-7 Monate. Auch wenn es schon um einiges besser ist als am Anfang und viel besser als dieses kurzzeitige im Juni und August. Hat jemand Erfahrung mit gastritis?

...zur Frage

Was tun gegen Symptome von Schlafmangel?

Hallo, ich habe innerhalb der letzten zwei Tage insgesamt höchstens eine Stunde geschlafen und die ganze Woche davor auch immer nur sehr wenige Stunden pro Nacht, aber egal wie sehr ich es versuche, ich kann einfach nicht einschlafen. Mittlerweile sind die Symptome der Übermüdung kaum noch auszuhalten, mir ist unglaublich schlecht, schwindlig, ich habe Kopfschmerzen, Hitzewallungen und mein ganzer Körper tut weh, außerdem habe ich immer wieder Angstzustände und starke Stimmungsschwankungen. Morgen früh habe ich einen Termin bei meiner Ärztin, bis dahin will/muss ich noch irgendwie aushalten, aber ich weiß nicht, was ich tun kann, um die Zeit bis dahin erträglicher zu machen. Ich trinke möglichst viel Wasser, versuche regelmäßig zu essen und meinem Körper möglichst viel Ruhe zu gönnen, aber das reicht nicht. Hat jemand eine Idee was ich noch tun kann? Alles Liebe, Kruemmelchen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?