schwindell

3 Antworten

Hallo lala, Du schreibst, Dein Gleichgewichtsorgan wurde untersucht. Wurde denn durch Tests ein Lagerungsschwindel ausgeschlossen? Da setzt man sich gerade hin und legt sich ganz schnell auf die li.Seite, Liegen bleiben, bis der Schwindel verschwindet, dann wieder schnell setzen (wieder warten bis Schwindelanfallvorbei), dann re. Seite u.s.w. - bis zu 10 Übungen nötig, bis es einem wieder gut geht. Wenn der Schwindel während des Liegens auf der Seite nach einiger Zeit besser wird, leidest Du unter einem völlig harmlosen Lagerungsschwindel, der durch diese Übungen völlig verschwindet. Habe ich selbst schon oft gemacht - Übungen dazu findest Du im Internet bei You Tube. Alles Gute Gerda

Gerdavh, DH !! - hier nochmal sehr gut erklärt in Textform:

http://www.neurologie.uni-goettingen.de/index.php/peripherer-paroxysmaler-lagerungsschwindel-ppls.html

In dem Video wird die Patientin ja bei ihren Bewegungen geführt. Wenn ein Hals-Nasen-Ohrenarzt bereit ist, bei diesem Lagerungsschwindel behilflich zu sein, ist das vorzuziehen, anstatt es allein zu machen.

In einer Gesundheitsdokumentation, die ich mal im TV sah, wurde auch empfohlen, die Bewegungen von einem diesbezüglich erfahrenen Arzt führen zu lassen, weil der Patient allein die richtige Bewegung nicht unbedingt allein ausführen kann.

0

Wie sieht es mit deinem Blutdruck aus, vielleicht ist er zu niedrig, ein niedriger Blutdruck kann auch einen Schwindel auslösen. Lasse es mal testen.

Der sogenannte Liftschwindel gehört in den Fachbereich der Neurologie. Deshalb empfehle ich dir einen Neurologen aufzusuchen. Du solltest die Sache ernst nehmen, denn ein Liftschwindel ist auch ein Symptom für MS.Das heißt jetzt aber nicht das du betroffen bist,sondern soll dir nur verdeutlichen,das es abgeklärt werden muss.

Alles Gute wünscht dir Bobbys :)

Gibt es homöopatische Mittel gegen Nervenwurzelentzündungen/ Bandscheibenvorquellung?

Mein Orthopäde hat mein Sakralgelenk geröngt und dabei festgestellt, dass der Wirbel direkt dadrüber schon ziemlich breit ist, und dadurch wohl auch die da durchlaufenden Nerven in Mitleidenschaft gezogen sind. Ichhabe starke Schmerzen beim Aufstehen, nach sitzender Tätigkeit - der Schmerz ist stechend ,als wenn ich im Hüftgelenke eine Entzündung hätte. Hüftgleneke sind aber sehr gut in Ordnung lt. Röntgenbild, haben genug Platz. Der Schmerz ist im hinteren Oberschenkelbereich reissend ,als wenn dort was zu kurz wäre. Fängt Mitte rechte Pobacke an und endet dann mittig rechtem Oberschnekelbereich hinten. Dazu kommt , dass ich bei bereit kurzen Strecken die Aussenseiten BEIDER Oberschnekel taub werden bis kanpp vorm Kniebereich und total verhärten. Bleibe ich dann ne Weile stehen, kommt das Gefühl wieder,aber wird auch schnell wieder taub und hart. meine schuhe kannich rechts kaum binden ,weil ich kaum bis runter komme ,aber nur  rechts links ist alles oaky , das gleich gilt fürs Strümpfe anziehen. Auch beim Laufen tut mir die rechte Seite mitlerweile weh ,und mein Gangbild hat sich stark verändert( lauf wie ne watschelente dann :-) )

nun meine Frage - ich möchte ungern Diclo oder Ibu nehmen , sondern erstmal mit homeopatischen Mitteln versuchen dem Schmerz Herr zu werden , zumindest so , dass eine normale Bewegung wieder möglich ist. Wer hat Erfahrung und kann mir Rat geben ?

Ich weiß ich muß Bewegungsübungen machen . Habe eine Hund und muß eh täglich laufen, was mit aber immer schwer fällt.
Im Liegen und Sitzen ist kein Schmerz vorhanden. und das Sakralgelenk ist lt. röntgen auch in Ordnung hat Platz genug.

...zur Frage

Schwindel nach dem Essen

Hallo zusammen,

ich habe seit einer Woche Probleme, die vor allem nach den Hauptmahlzeiten auftreten und die ich vorher nicht gekannt habe. Sie äußern sich darin, dass ich mindestens das Gefühl habe, einer Ohnmacht nahe zu stehen und leichten Schwindel habe (als hänge das Bewußtsein am seidenen Faden); oft kommt ein Druck auf den Ohren und eine leichte Tonverzerrung dazu; einmal trat relativ starkes Frösteln und Zittern auf, das nach kurzer Zeit wieder verschwand.

Diese Symptome treten im Laufe des Tages meist leicht, nach einer Mahlzeit stärker auf.

Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion und nehme zZt. 125 µg Thyroxin. Ich war deswegen auch schon mal bei einem Internisten, der mich vor etwa 2,5 Jahren von 75 auf 100 µg heraufgestuft hat. Meine Ärztin hat die Dosis dann auf 125 erhöht.

Als ich vor einigen Tagen wegen dieser Problematik bei meiner Ärztin war, meinte sie dass es durch zu große Essensportionen zustande kommen könnte, und sich das Blut im Verdauungstrakt staut - was mir auch durchaus plausibel erscheint.

Ich habe jedoch in den letzten Tagen darauf geachtet, mehrere kleinere Portionen zu essen und die Problematik besteht immernoch - wenn auch nichtmehr so stark.

Sie meinte auch, dass mein Wert des Steuerungshormons für das Thyroxin leicht erhöht sei und man demnächst über eine Erhöhung der Dosis nachdenken könnte.

Kann dies wohl mit einem Mangel an Schilddrüsenhormonen zusammenhängen? Ich würde sie dann nochmal drauf ansprechen um evtl. eine Dosiserhöhung zu erreichen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Vitamin D-, Eisen-, Testosteron- und Cholesterinmangel, bitte um Hilfe!

Hallo liebe Leute!

Ich bin 21 Jahre alt, weiblich und habe heute die Werte meiner Blutanalyse bekommen mit dem Ergebnis dass ich die oben erwähnten Mängel habe. Ich erzähle euch am besten die ganze Geschichte. Vor ungefähr einem Jahr entschloss ich mich nach den Regeln der veganen Rohkost zu ernähren. Davor habe ich mich eigentlich normal ernährt, also weder Vegan noch Vegetarisch. Allerdings meistens vegetarisch und gesund weil mir Gemüse und Obst einfach viel besser schmeckt als Fastfood, Fleisch, Milch etc.. Ich hatte davor nie irgendwelche Mängel. Also wie gesagt vor ungefähr einem Jahr entschloss ich mich vegan und von Rohkost zu ernähren. Das ging 3 Monate lang bis mir langsam auffiel das mein Körper sich ganz veränderte, ich hatte das Gefühl mein ganzes System im Körper hatte sich verändert, viel mehr negativ als positiv. Ich bekam starken Haarausfall, Schwindel, Zitteranfälle, Herzrythmusstörungen, Konzentrationslosigkeit und ständige Müdigkeit (wurde aber meine ständigen Kopfschmerzen los). Ich entschloss mich zum Arzt zu gehen, er sagte mir dass ich eine ganz leichte Überfunktion der Schilddrüse habe und einen hohen Mangel an Vitamin D. Er verschrieb mir die OLEOVIT D3 Tropfen und sagte dass ich mir einen Arzt spezialisiert auf die Schilddrüse aufsuchen soll. Das tat ich, er verschrieb mir seine selbst hergestellten Kapseln. Nun ja, danach habe ich angefangen mich wieder normal zu ernähren weil der Arzt es mir empfohlen hatte (doch mittlerweile ernähre ich mich 85% vegan) und nahm die Medizin die mir verschrieben wurde auch. Nun ja es hat sich nicht viel verändert. Ich habe jetzt einen noch stärkeren Haarausfall. Ich habe zwar keine Schwindel und Zitteranfälle und auch keine Herzrhythmusstörung aber ja, sonst hat sich eigentlich nichts verändert. Deshalb suchte ich mir einen anderen Arzt aus um eine neue Blutanalyse zu machen. Jetzt finde ich heraus dass ich nicht nur einen Vitamin D Mangel (obwohl ich die Oleovit Tropfen einnehme) habe sondern auch Eisen-, Testosteron- und Cholesterinmangel. Also ich habe die Werte von der Schwester bekommen und muss erst noch mit dem Arzt reden, meinen Termin dafür habe ich erst am Montag. Was sind genau die Ursachen für diese Mängel und noch viel wichtiger wie kann ich die Werte wieder normalisieren? Mir geht es nun ungefähr seit einem Jahr so, bin stets in diesem Zustand und es bedrückt mich sehr. Wie kann ich meine Gesundheit verbessern? Werden meine Haare je wieder so schön, gesund und voll sein wie sie mal waren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?