Schwindelgefühl, Benommenheit, Müdigkeit

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was mir dabei als wetterfühliger Mensch immer hilft ist ganz klar: einmal am Tag raus (wenigstens 30 Minuten) und nicht dauerhaft in abgestandener Heizungsluft sitzen. Also ordentliche Belüftung (Stoßlüften) und natürlich der Klassiker: trinken.

Damit habe ich das einigermaßen im Griff.

Okay vielen Dank!

0

Das könnte der Kreislauf sein. Wenn du bedenkst, jetzt ist Winter. Da ist der gesamte Organismus eher träge als flott. Ausserdem wird dein Kreislauf nicht gerade angeregt, wenn du bis gegen Mittag schläfst und dafür nachts fit bist. Das sind alles Ursachen dafür, dass es dir nicht so richtig gut geht. Zum Arzt solltest du natürlich trotzdem gehen, denn man muss schon sicher sein, dass nicht doch eine andere Ursache vorhanden ist.

Als Vegetarier Blut spenden?

Kann ich als Vegetarierin Blut spenden gehen? Früher hatte ich mal weiße Flecken auf den Nägeln, die ja auf einen Mangel hinweisen, aber jetzt hatte ich das schon sehr lange nicht mehr und ich fühle mich gut. Kann Blut spenden irgendwie schlecht für mich sein, oder ist vielleicht mein Blut als Transfusion weniger gut als das von anderen?

...zur Frage

Körper schaltet immer in den Ruhemodus

Hallo liebe Communnity,

seit mehreren Monaten habe ich das Problem, das mein Körper fast immer alles komplett abschaltet oder auf das Minimum begrenzt. So werden die Augen immer müde und mir wird schwindellig und und ich fühle mich benommen, meine Ohren hören nicht mehr so gut, ich krieg extreme Kopfschmerzen (so als würde das Gehirn gleich aus gehen) und veliere dadurch viel an meiner Intelligenz, sprachlichem Ausdruck und Wissensspeicher, bekomme Herzattacken und kaum Luft, produzier kaum Speichel, habe keinen Appetit, kann selten aufs Klo (wenn meistens Blähungen und Harndrang), spüre wie schwach meine Muskeln sind und bin einfach die ganze Zeit müde und abwesend.

Deswegen war ich auch schon beim Internisten und Neurologen, doch es wurde nicht gefunden außer ein Vitamin-D Mangel.

Pychisch belastet mich die Sache auch sehr, da ich jeden Tag 8h Unterricht habe und einfach so gut wie nichts mitnehme, mich jede Minute mit meinem Symptomen quälen und gar nicht wissen will, was die Lehrer und Schüler über mich denken ( Abwessenheit, Gegen die Symptome durch Zucken, Zittern ankämpfen --> wenn nicht würde ich wahrscheinlich umkippen.

PS: Stande bevor es angefangen hat immer 2, hatte auch sonst kaum Probleme und habe auch noch Phasen, wenn ich alleine bin und es dann einigermaßen geht.

Hoffe das mir jemand helfen kann.

...zur Frage

Kein Asthma, was dann?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem, Mein Hausarzt meint, dass ich Asthma habe. Das Salbu Hsxal Dosiereasol half nicht, deshalb verschrieb er mir ein permanentes Spray für morgens und Abends. Meine Werte im Lufu Test waren nach ein paar Monaten Anwendung sehr viel besser. Nur bekam ich bei Bewegung noch immer keine Luft. Er machte ein Ruhe EKG und ein Belastungs EKG, alles in Ordnung. Da er nicht mehr weiter wusste, schickte er mich zu einem Lungenfacharzt.

Dieser machte dann auch einen Lufu Test, und meinte meine Werte seien normal. Was ja auch kein Wunder ist, ich hab ja das Spray. (Und das hatte ich ihm alles erzählt, alles was ich oben geschrieben hab) Er meinte ich solle das Spray absetzen und während dem Sport machen in meinen Peak Flow pusten. Seine Abschluss Worte waren auch: "Also Asthma hast du keins, vielleicht etwas anderes..." Na toll, hatte er denn nicht begriffen dass meine Werte nur durch das Spray so gut waren und davor miserabel? Mein Hausarzt hatte doch auch die Überweisung geschrieben, wird er ja nicht aus Jux gemacht haben... Jetzt wieder 2 Monate warten... Es nervt, mir geht es echt nicht gut.

Ich fühle mich schnell müde und erschöpft, arbeiten (Nebenjob) kann ich nur 3 Stunden. Danach fühl ich mich einfach krank und ausgezehrt. Bin dann 2 Tage danach noch immer sehr erschöpft, von schlafen und rumliegen kann ich mich irgendwie so gar nicht erholen. Außerdem muss ich regelmäßig essen, sonst bekomme ich heftige Magenkrämpfeund meine Laune sinkt auf den Tiefpunkt. Auch in der Schule, meist in den letzen 2 Unterrichtsstunden, werde ich unglaublich müde und vor meinen Augen wabert es. Wenn ich auf den Boden schaue (ihn aber nicht fokussiere) dann bewegt er sich auch leicht. Zudem habe ich den ganzen Schultag über einen aufgeblähten Bauch, was auch ziemlich unangenehm ist.

Man schob das alles vor ca 3 Jahren, als ich 14 war, auf die Pubertät. Dann vor 1 Jahr, auf die Schilddrüse und den Eisenmangel. Beides wurde/wird behandelt und ist im Normalbereich. Trotzdem besserte sich mein Zustand kaum, wie mit dem Permanenten Viani Spray für mein ("vermeintliches") Asthma. Es bringt mich langsam zur Verzweiflung, die Ärzte entdecken immer mehr "Krankheiten/Mangel, ich bekomme mehr Medikamente, und doch bringen sie fast nichts, zumindest für meine "echten" Probleme. Meine Konzentration, Aufmerksamkeit ist noch immer miserabel. Ich bin kaum belastbar, manchmal bin ich nach dem Unterricht nervlich fertig, Luft bekomme ich beim Sport machen noch immer nicht. Reden während dem Treppen steigen geht auch kaum. So langsam gehen mir die Ideen aus, wenn es kein Asthma ist, und am Herz auch nichts (wegen EKG sag ich mal) was ist es dann? Muss wieder 2 Monate auf einen Termin warten, kann er denn nicht einfach meinen Brustkorb Röntgen? :/ Dann hätten wir das alles hinter uns. Wisst ihr, was noch so auf meine Symptome hindeuten könnte? Gibt es da noch andere Krankheiten oder sonst was? Mich beschäftigt das sehr. LG

...zur Frage

Gefühl, keine Luft zu kriegen?

Hallo!

Seit einigen Monaten jetzt habe ich immer wieder - mal mehr, mal weniger, oft auch überhaupt nicht - das Gefühl, trotz "normaler" Atmung keine Luft zu bekommen. Ich muss dann immer ganz tief einatmen und fühle mich oft so, als wäre da ein gewisser Punkt, über den ich hinaus einatmen muss oder das Atmen "bringt keine Luft".

Am besten geht das tiefe Atmen bzw Luft einzuschnappen, wenn ich mich dazu zwinge, zu gähnen oder die Schultern anhebe. Manchmal geht es aber gar nicht. Schmerzen habe ich keine, ich huste auch nie und bin sonst eine gesund lebende (Sport, gesundes Essen, gesunde Figur, rauche nicht, trinke vielleicht 1 mal im Monat wenig Alkohol etc) junge Frau.

Wenn ich unter Freunden bin und wir uns unterhalten, wenn ich lese oder sonst was zur Ablenkung tu, dann denke ich oft überhaupt nicht mehr an die Probleme und spüre sie auch nicht. Das kann tage- und wochenlang gut gehen. Wenn ich dann allein bin und irgendwie daran erinnert werde, dass da mal was war, dann konzentriere ich mich - auch, wenn ich das nicht will - total auf die Atmung und es ist wieder genau das Gleiche.

Ich habe manchmal echt Angst auf einmal zusammenzuklappen, weil die Luft keinen Sauerstoff bringt oder so, auch, wenn es mir körperlich überhaupt nichts anhat, ich z.B. ganz normal weiterjoggen kann oder denken, wenn ich einen Fall löse (bin Juristin).

Ich werde natürlich die Symptome beim Arzt abklären lassen, kann das aber erst in ein paar Tagen.

Kennt jemand dieses Problem? Kann das sein, dass das nur in der Psyche ist (denn darauf tippe ich)? Wenn ich nicht dran denke oder nach einem langen Tag heimkomme und nicht daran erinnert werde, dann atme ich ja ganz "normal" und es geht mir gut... Was kann man da machen? Ich möchte nicht wirklich in Psychotherapie, da ich als Juristin von der Verbeamtung träume.

LG und vielen Dank, das knicklicht

...zur Frage

Was kann man gegen Kreislaufprobleme/Schwindelgefühl unternehmen?

Hallo!

Ich leide seit ca. 1-2 Wochen an Schwindelgefühlen und Kreislaufproblemen, fühle mich im gesamten einfach nur kaputt und schlapp, bin aber nicht direkt müde, egal ob ich 8 oder 12 Stunden schlafe....

Aber das komische ist: Ich habe ein Schwindelgefühl im Kopf sozusagen, aber es dreht sich nicht wirklich was vor meinen Augen und ich habe auch keine Probleme auf einem Bein zu stehen zum Beispiel, aber das Schwindelgefühl ist da, als ob ich jeden Moment umfallen würde.....

Zeitweise sind alle Beschwerden komplett weg; mir geht es richtig gut, doch dann - ca. eine Stunde später, manchmal eine halbe, manchmal auch bis zu zwei - kommen alle Symptome wieder, bis sie zu einem gewissen Höhepunkt kommen, an dem ich fast umkippe (war gerade z.B. wieder, als ich angefangen habe, diesen Text zu schreiben)....

Danach wird es wieder besser usw.....

Es ist wie eine "Welle" mit Höhen und Tiefen und das nun schon seit mehreren Tagen!!!

Beim Arzt war ich schon, aber der konnte auch nichts konkretes sagen.... Blut habe ich auch schon abgenommen bekommen, habe die Werte auch bekommen..... Es wird jetzt aber noch mal auf Eisengehalt geprüft.... Vielleicht liegt es auch an den Augen!? Aber vielleicht kann ich ja so irgendetwas unternehmen!? Hilfe! :(

MfG, Wunderkerze2012

Ach ja und Kopfschmerzen habe ich auch zwischendurch mal, die gehen aber auch dann weg und kommen wieder und so.....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?