Schwindel/Benommenheit/Übelkeit/Angst

4 Antworten

Lieber Berlin, was ist denn vor rund 3,5 Jahren passiert und was ist jetzt passiert in Deinem Leben? Gibt es einen echten "Schwindel" in Deiner Familie, über den niemand spricht? Wenn Du auf dieser Basis weiterforschen willst, was hinter Deinen Symptomen steckt, könntest Du eine Familienaufstellung machen. Lies mal nach bei Wikipedia. Im Internet gibt es auch andere gute Beschreibungen z. B. http://www.sorge-dich-nicht-liebe.de/familienaufstellung. Gute Besserung!

Es kann die Angst sein, die deine Beschwerden hervorrufen.

Schwindelgefühl, Benommenheit und Übelkeit am Morgen und gegen Abend kannte ich von meiner Anämie. Dies ging mir bei dir durch den Kopf, weil du Veganer bist. Da ich über Jahre kein Fleisch gegessen habe, konnte ich kaum Eisen aufnehmen und litt dann irgendwann unter Blutmangel... (keine Angst, ich will dich nicht bekehren und man kann Anämie auch gut behandeln) Vielleicht liegt bei dir auch da das Problem?

Was die Trinkmenge angeht, so kann ich Pfefferminz beipflichten, darauf musst du achten. Du schreibst aber auch von Ängsten die du entwickelst. Ich möchte nichts dramatisieren, aber evtl. ist die Ursache auch im psychosomatischen zu suchen. Symptome wie Schwindel und Benommenheit können typische Symptome einer Angsterkrankungsein, wobei der Schwindel meist in einer akuten Angst/n Paniksituation entsteht. Du solltest diesen Gedanken mit einbeziehen und dich auch einmal bei einem Neurologen untersuchen und beraten lassen.

Danke für Deine Antwort! Also was das trinken angeht, das kann ich ausschließen. Ich trinke mindestens 2-3 Liter am Tag (Wasser und Tee).

Kopfschmerzen habe ich keine (schon seit Wochen/Monaten nicht).

Da mit der Angst magst Du Recht haben. Ich google schon seit vielen Tagen und immer kommen die schlimmsten Dinge dabei heraus...

0

Unterzucker, Panikattacke oder etwas anderes?

Hallo Leute, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Seit etwa einem Jahr nehme ich ab, mittlerweile wiege ich 50-51 kg bei 1:68m. Ich esse ganz normal, lege sogar zwischenmahlzeiten ein und trotzdem habe ich Hunger, obwohl ich eine Stunde vorher groß gegessen habe. Ich habe Kreislaufprobleme mit Schwindelanfällen.

Ich habe Anfang diesen Jahres die Pille 1 1/2 Monate genommen. Dann bekam ich den ersten Anfall. Symptome: Schwindel, zittrig, frieren, gleichzeitig fiebrig und schwitzden, leichte Atemprobleme, Übelkeit. Ich hatte dabei nicht wirklich Angst. mir war nur Unwohl, weil ich nicht wusste was los war. Ich legte mich schlafen, aber der Anfall ging in dieser Nacht nicht weg, sodass ich nur döste. Die nächsten Monate fühlte ich mich so krank wie nie in meinem leben, konnte kaum mehr essen, hatte ständig dumpfe Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme, war immer müde, konnte aber auch nicht schlafen. Nach weiteren 3 Monaten setzte ich die Pille ab, wegen Stimmungsschwankungen und leichten Depressionen (die ich davor definitiv niemals hatte). Es wurde sehr viel besser. Nur die Kreislaufprobleme und der Schwindel blieben.

6 Monate nach dem Anfall hatte ich innerhalb von 1 Monat 2 weitere Anfälle. Ähnlich wie der erste, nur schwächer und nicht ganz so lang (etwa 2-3 Stunden). Die gleichen Symptome, nur erholte ich mich schneller.

Die Anfälle waren einmal in der Bahn und zweimal bei einem Freund. ich vermiet danach weder Bahnfahren noch Besuche. Ich hatte bei den Attacken keine massive Angst, nur Unwohlsein, weil ich nicht wusste was passiert und was ich dagegen machen kann.

Nach meinem ersten Anfall ergab ein kleines Blutbild keine Auffälligkeiten. Es ist kein Pfeifferisches Drüsenfieber. Nächste Woche steht ein weiteres Blutbild an, diesmal hoffentlich ein großes mit Eisenwert.

Habt ihr Ideen was das sein könnte?

...zur Frage

Angst vor Blutwerten?

Hlo Leute,

Ich war heute beim Hausarzt Arzt da ich schon seit längerer Zeit diese Symptome, schwindel nicht den ganzen Tag, Rückenschmerzen, Übelkeitsschübe auch nur einige Zeit den Tag, Taubheits gefüll links wenn ich liege, Mein Hausarzt hat egk gemacht war ok Blutdruck auch ok hat mich. Gehört auch ok habe noch Blut abgenommen bekommen und urin ich habe jetzt angst das es noch was schlimmes sein könnte.

Meine Mutter meinte es könnte auch die schilddrüse sein was könnte es sein bitte lest euch meinen anderen Beitrag noch durch da steht auch noch einiges drin

...zur Frage

Schwindel seit November ohne Befund. Was könnte es sein?

Hallo miteinander, ich leide seit November letzten Jahres unter Schwindel alles fing an als ich eines Morgens aufgewacht bin und aufgrund des Schwindels mit Übelkeit und Gangunsicherheit eine Woche krank war. Der ganze Spuk war größtenteils auch nach einer Woche verschwunden. Dennoch blieb bis heute eine komische Mischung aus Schwindel und Benommenheit die den ganzen Tag anhält. Für mich war es jedoch nie ein Problem dass Gleichgewicht zu halten in dieser Akutphase bzw. ich konnte stehen ohne zur Seite zu kippen. Man liest auch viel im Internet über den Ausfall des Gleichgewichtsorganes aber meine Symptome passen da nicht ganz so (kein Drehschwindel bzw Nystagmus auch keine Fallneigung zudem evtl zu jung??) Es war eher ein Schwankgefühl, welches auch heute noch leicht auftritt. War bis dato 3 mal beim Hausarzt ohne groß eine Lösung gefunden zu haben, Gleichgewichtstests beim HNO waren ebenfalls negativ. Jedoch leide ich schon seit mehreren Jahren unter Nackenproblemen (Blockaden und Verspannungen) könnte das ganze daher kommen ? Zudem hatte ich letztes Jahr schon mal etwas ähnliches erlebt, dies verging aber komplett nach zwei Tagen. Meine Fragen sind nun was könnte das sein und wie werde ich es wieder los und hat der HNO evtl etwas übersehen (bin von Natur aus skeptisch) ? Noch ein paar Infos zu mir bin männlich zur Zeit 17 Jahre alt und sportlich und habe keine Vorerkrankungen.

...zur Frage

Niereninsuffizienz oder doch nicht?

Moin Leute ich habe mal eine Frage an euch:

Ich fang mal etwas weiter vorn an.

Seit über einem Jahr habe ich(16) gelegentlich mal plötzliche Juckreiz Attacken welche sich anfühlen wie 1000 Nadeln auf einmal die meist an verschiedenen Stellen am Körper einen stechenden schmerz verursachen welcher meist nur max. 15-30min anhält meist aber viel viel kürzer.

Es ist die absolute Hölle auf Erden sag ich euch. Egal was man grade macht - man kanns vergessen. Nichts geht mehr. Sich unter Kontrolle zu halten gleicht einem Versuch ein wildes Pferd mit den Händen zu zähmen.

Es tritt sehr "random" auf aber oftmals dann, wenn ich unter Stress bin oder Schwitze. Manchmal aber auch einfach so beim nichts tun. Dazu sei gesagt, ich habe mein ganzes Leben lang schon Neurodermitis: leicht bis mittel. Meine Haut gleicht größten Teils einer Wüßte im Hochsommer.

Kratz Technisch hat es sich aber in den letzten Jahren immens gebessert sodass, ich eigentlich so gut wie keine offenen Stellen mehr habe.

Nehme immer mal wieder Kortison für meine Hände. Hab ich versehentlich mal zu schnell abgesetzt? Nebenniereninsufizenz? Und wie soll ich das alles meinem genervtn Hausarzt erklären?

So. Das erstmal dazu. Jetzt zum Rest. In den letzten Jahren hatte ich öfter mal immense Kuliken in der Flanke mal links mal rechts. Diese brachten mich stets in die Notaufnahme: gefunden wurde trotz Aufnahme gar nichts. Immer ein Verdacht auf Nierensteine.

Dann habe ich seit geraumer Zeit einen Bluthochdruck welcher allerdings nicht erklärt werden kann und auch angeblich nicht permanent geschweige denn besorgniserregend sei.

Zuletzt habe ich seit mehr als 2 Monaten verstärkt diese Symptome gehabt:

-Müdigkeit -Appetitverlusst -Übelkeit -Kopfschmerzen -Bauchschmerzen -Angst -Panik -Realitätsverlust (Neben mir stehen, alles unwirklich) -Oft krank (Erkältung) -Kalte Füße und Hände -allgemeine Kälte -Brennen nach Wasserlassen ( Seit JAHREN bekannt vermutlich Koplikationen durch OPs) -Abgeschlagenheit -Herzrythmus Störungen x1 -Kurzatmigkeit (Peakflow und LuFu ok) -Magenbeschwerden (Verdauung) -leichte Depression (glaube ich) -Psychische Veränderungen -Persönlichkeitsveränderung -Entzündungen -Verspannungen (Hals/Schultern/Rücken) -Leistenschmerzen -Prostata Beschwerden -Psychische Belastungen -Stress -Kreislauf Störungen -Konzentrations Probleme ...

Ja ich weiß is ne Menge. Dinge wie Müdigkeit oder Konzentrations Probleme entwickelten sich langsamm. Appetitverlusst und Übelkeit hingegen kammen erst vor einigen Wochen dazu und sind mittlerweile auch größten Teils wieder weg.

Der Rest bleibt eigentlich bestehen. Ich sag nochmal dazu das ich in den letzten 2-3 Monaten psychisch sehr instabil war weil ich ständigen Gesundheitlichen Problemen ausgesetzt war. Habe eine bestehende Kieferhölenentzündung seit mehr als 5 Monaten

Wäre eine schleichende Nieren Unterfunktion eine Möglichkeit? Was meint ihr?

Lg

...zur Frage

Druck im Kopf schwindel

Hallo und zwar hab ich euch ja schon vor einiger Zeit gefragt ob es sein könnte das ich eine Schilddrüsenüberfunktion habe ich hab eure Tipps befolgt und bin zum arzt. Heute bekomm ich meine Blut ergebnisse :/ (angst)

Bei mir wird alles schlimme habe so ein benommenheitsgefühl schwindel und ein Druckkopfschmerz der vom nacken in den kopf zieht angstzustände und empfindlichkeit vor lauten geräuschen hab ich mitlerweile auch :( nun meine Frage kann das alles mit der Schilddrüse zutun haben , oder ist es möglich das ich noch andere Probleme habe wäre lieb wenn ihr mit antwortet oder es aus eigener Erfahrung kennt

liebe grüße anastasia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?