Frage von Elamie, 20

Schwindelattacke bei Luftdruckeinfluss?

Sorry Tigerkater, falsche Taste. Frage sollte an alle gehen.

Nachdem ich nun seit Ende April Betavert 24 mg 3 x 3 täglich einnehme, glaubte ich endlich diesen fiesen schwindel los zu haben. Zumindest bis zum 19. Mai. Dann erwischte es mich wieder. Gut dachte ich, vielleicht brauchen die Tabletten eine Zeit um Wirkung zu entfalten. Dann war wieder Ruhe. Oh, endlich...... Aber das war wohl nix. Mit der Wetter Veränderung Ende Juni ging der ganze Zirkus wieder von vorne los. Bei jedem Luftdruckeinfluss war ich dran. So langsam glaube ich nicht mehr an Morbus Meniere . Keine Besserung trotz Tabletten. Schwindel Anfälle von leichtem Drehen bis hin zur Sekundenohnmacht. Nur so kann ich es beschreiben. Aus heiterem Himmel dreht es mich, Schwarzwerden vor den Augen und schon ist es wieder vorbei. Dauert nur 2 bis 3 Sekunden. Keine Übelkeit, kein Schweissausbruch. (Hatte ich bisher 4 x in dieser stärke in 5 Monaten) Reicht aber um mich zu Fall zu bringen. So letztlich geschehen. Kam vom Einkauf und war im Treppenhaus als es mich erwischte. Bin kaum Glück Treppauf gefallen. Es ist auch nichts weiter passiert. Aber was ist wenn es auf der Straße, beim Radfahren oder Autofahren passiert? Bekomme jetzt Angst alleine rauszugehen. Sollte so doch wohl nicht sein. Kennt jemand dieses Phänomen beim Wetterwechsel?

Antwort
von Charite17, 7

Auch wenn diese von Ihnen beschriebenen "Phänomene" tatsächlich gravierend erscheinen, können Sie tatsächlich von einer überempfindlichen Wetterfühligkeit herrühren, zumal Sie ja, wie ich Ihrer ersten Frage entnehmen konnte, ohnehin einige Probleme in der Vergangenheit mit dem Innenohr hatten, dies kann auch die Verschlimmerung dieses "Wetterschwindelgefühls" erklären. Wir verstehen das Phänomen "Wetterfühligkeit" leider nicht zur Gänze, wissen aber, dass rund 16% der Gesamtbevölkerung unter derart einschneidenden Wetter- und Luftdruckswechselbedingten Beschwerden leiden, dass sie tatsächliche Einschränkungen im Alltag erfahren. Die Leiden reichen dabei vom leichten Kopfschmerz bis zu bedrohlich wirkender Kurzatmigkeit. Schwindel ist ein sehr häufiges 'Symptom'.

Wichtig ist einfach, dass Sie aufmerksam auf weitere Hinweise achten, die auf tatsächliche Krankheitsbilder zurückführen könnten. Achten Sie auf Schwächegefühle in den Extremitäten, auf Bluthochdruck, Herzrasen oder -arrythmien, Druckgefühl im Innenohr oder andere Beschwerden, die Licht ins Dunkel bringen könnten. Ansonsten und bis dahin müssen Sie eventuell Strategien entwickeln, wie Sie Ihre Schwindelattacken und vor allem die Ohnmachtsgefahr in Ihren Alltag weitestgehend integrieren können.

Kommentar von Elamie ,

Danke für die Antwort, die mir aber nicht wirklich weiter hilft. Ich hatte gehofft, dass sich evtl. jemand meldet, der auch unter diesen Symptomen leidet und mir Tipps geben kann. Ansonsten habe ich keine Beschwerden. Blutdruck ist seit Jahren gut eingestellt.

Kann dann wohl nur auf stabile Witterungsverhältnisse hoffen.

Vielen Dank nochmal.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten