Schwindelanfalle, hoher Blutdruck, Herzrhythmusstörungen, kein Durst oder Hunger,Kopfschmerzen,Tinnitus,Faszikulation; was kann ich noch untersuchen lassen?

1 Antwort


Hallo Anne ,

das ist ja so ein richtiger Batzenbeitrag. Man
weis nicht wo Anfang und Ende ist  Ja und dann dazu Begriffe wie
Morphologie (Lehre der Gestalt in der Medizin der äußeren Gestalt /
Organismen ( bzw. deren Bestandteile).

Medikamente

Betahistin
(Behandlung von Schwindelzuständen) , Losartan+HCT,  (Bluthochdruck)
Hydroxyzin,(allergische Erkrankungen / Angstzustände /Schlafstörungen
udgl.) Diazepam  (Psychopharmaka) 

Bisoprolol (Betablocker also Bluthochdruck) Diane35 Pille bei Hauterkrankungen in Frankreich wegen erhöhter Thrombosegefahr vom Markt genommen.   Estradiol;(Hormon...Wechseljahre?).

--------------

Abweichende Blutwerte und andere Werte

ALT  (GPT Leberwert)  erhoht    (24-39(Norm 0-34));leichte Erhöhung.....



Peroxydase Antikörper (TPO)   < 80 U/ml negativ  80-150 U/ml grenzwertig
150 U/ml positiv  oder < 35 IU/ml negativ (Werte ?)

Kupfer (Cu) im
Blut(2400ug/l(Norm 800-1550))  ein zuviel an Kupfer kann je nach Höhe
des Überschusses ->    Bewegungsstörungen, speziellen Muskelzuckungen, Störungen des Gefühls- und Gemütslebens, Gedächtnisstörungen, psychischen Störungen

Das überschüssige Kupfer kann zur Zellschädigung in Leber, Nervensystem, Augen, Nieren, roten Blutkörperchen und Knochen.führen.
Normalwert  -> Frauen   74 - 122 µg     bzw. 11,6 - 19,2 µmol/l es kann bei den Werten natürlich Abweichungen von Labor zu Labor geben.


Caeruloplasmin   Eisen- und Kupferstoffwechsels

Calprotectin Darmerkrankung ? http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/c/Calprotectin.htm

Neutrophile Granulozyten -  natürlich  bei Infektionen erhöht

hohes CRP( C-reaktives Protein) Entzündungswerte

ANA -Werte -> Schilddrüse ?
https://www.gesundheit.gv.at/Portal.Node/ghp/public/content/labor/referenzwerte/laborwerte-antinukleaere-antikoerper-ana.html

------------------------------------

Danach war der Blutdruck für zwei , drei Jahre stabil   Danach war es notwendig die Losartan+HCT und Diazepam Dosis zu erhöhen.?

Ob man hier an Morbus Wilson odgl.   (Kupferspeicherkrankheit) denken sollte?

Wenn da als Diagnose schlicht  sonstiger peripherer Schwindel (H81.3) – Störung des sogenannten Labyrinths (das im Innenohr lokalisierte Gleichgewichtsorgan)
Ich
weis nun nicht bei wieviel, Ärzten Du inzwischen warst und wer was weis
z.B. von den Werten insgesamt. Wie sie Du hier niedergeschrieben hast
in Deinem Kompaktbeitrag.

Im Moment würde ich Dir raten einmal die Werte Kupfer Cu  (+ Symptome) Schilddrüse Werte ? Ja und Calprotectin Werte extra aufzuschreiben und dick anzustreichen  damit einmal eine Zweitmeinung zu holen in
einer anderen Klinik. Ja und klar zu fragen ob es hier keine
Zusammenhänge gibt wenn der Cu-Spiegel sehr hoch ist und gewissen
Symptomen.

Ob Du öfters einmal Durchfall hast usw. kann ich im Moment nicht wissen! Ähnlich sieht der Zusammenhang Schilddrüse aus.

Du
hast sehr viel geschrieben aber haben die Ärzte nur ein neues
Medikament verschrieben oder hat da ein Arzt bei gewissen Werten schon
einmal näher nachgefragt.  (Viele Medikamente Patient geht es eher
schlechter).

Äh ja ich habe jetzt auch ein wenig Schwindel nach den Werten auf engen Raum usw.. ob das auch pathologisch  ist ?  Dies erst einmal als Zusammenfassung der Hintergründe (Cu und psychische Störungen usw.).

Gruss Stephan

PS. Ich habe fertig macht einen Kaffee ..oder so



hallo, erst mal danke fuer die ausfuhrliche Antwort;
Diane35 Estradiol;(Hormon...Wechseljahre?). - nein, Turner-Syndrom
Peroxydase Antikörper (TPO) (Werte ?) - nicht genau bekannt, das Labo kann nur Werte von bis zu 1300 U/ml festlegen;
Kupfer kann je nach Höhe des Überschusses -> Bewegungsstörungen, speziellen Muskelzuckungen, Störungen des Gefühls- und Gemütslebens, Gedächtnisstörungen, psychischen Störungen - passt ja eigentlich, aber Arzte sagen dazu "Nervenkrankheit" und schicken mich zum Psychiater;
Caeruloplasmin Eisen- und Kupferstoffwechsels - also einfach nur folge des hohen Kupferwertes?
Calprotectin Darmerkrankung - ja wir dachten schon mal an "Leaky gut" aber die Untersuchung dazu kann die Elekrolytenwerte noch staerker durcheinander bringen, daher will ich das nicht gleich riskieren wenn es sich irgendwie vermeiden laesst;
Neutrophile Granulozyten - natürlich bei Infektionen erhöht - ok, aber Infektion seit 6 Monaten? kann das mit Zahnkaries in Zusammenhang stehen?
hohes CRP( C-reaktives Protein) Entzündungswerte - zB Entzuendung des Labyrinths? oi68.tinypic.com/2lo6gw3.jpg hier eine Magnetresonanztomographie, da sieht man auch die Zyste in Naehe vom Gebiss;
ANA -Werte -> Schilddrüse ? wohl schon, ATPO ist ja extrem hoch; wir dachten aber auch schon mal an Tuberkulose;
Danach war es notwendig die Losartan+HCT und Diazepam Dosis zu erhöhen.? ja, auch Diazepam;
Ob man hier an Morbus Wilson odgl. (Kupferspeicherkrankheit) denken sollte? den genetischen Test liess ich schon machen, die populaeren mutationen sind nicht vorhanden(kann es mir nicht leisten alle Tests zu machen);
Ich weis nun nicht bei wieviel, Ärzten Du inzwischen warst - ein Laryngologe, ein Neurologe und im Krankenhaus;
wer was weis z.B. von den Werten insgesamt. Wie sie Du hier niedergeschrieben hast in Deinem Kompaktbeitrag. - keiner will die mal genau durchlesen, die Antworten fangen bei relativ neutralem "ich weiss nicht" an bis hin zu "haste selber Untersuchung gemacht, dann kannst da selber Schluesse ziehen" und 2 schickten mich sogar zum Psychiater da ich mir "Sachen einrede"(da es eine Nervenkrankheit sein soll, dass ich so viele Tests machen liess und mir die Ergebnisse notiert habe);
Ob Du öfters einmal Durchfall hast - mindestens 1-2 Mal die Woche
Ähnlich sieht der Zusammenhang Schilddrüse aus. - ich verstehe nicht so recht, was hat das mit Durchfall zu tun?
haben die Ärzte nur ein neues Medikament verschrieben oder hat da ein Arzt bei gewissen Werten schon einmal näher nachgefragt. - nur wenige fragen nach, meistens heisst es ich soll Pillen schlucken, sind aber schon echt viele und ich empfinde das auch als eine grosse Last;

ich vergass noch zu erwaehnen dass ich in letzter Zeit viel Huste und jeden Tag beim Essen(nicht nur aber hauptsaechlich) tropft es mir aus der Nase;





















0
@Anne35

Hallo Anne / Akka,

ich würde an Deiner Stelle einmal zu einem Endokrinologen gehen.  Nur da kann man feststellen wie relevant  z.B. ein erhöhter Kupferspiegel ist.

Denn das Problem ist wenn Du Östrogene einnimmst  kann auch der Kupferspiegel steigen!

Calprotectin Darmerkrankung ein erhöhter Wert kann auf eine Darmerkrankung hinweisen. Das heisst z.B. Reizdarm , Morbus Chron udgl. kann man feststellen wenn man eine Darmspiegelung macht. und u.U. eine kleine Probe in ein Labor schickt . So war es zumindest bei mir. 
Wenn man allerdings heftige Bauchkrämpfe + schweren Durchfall bekommt geht man ganz allein zum Gastroentrologen und lässt das abklären auch wenn die Gastroentrologen einen Reizdarm als Diagnose nicht kennen wollen.....

Eine leichte Erhöhung der Neutrophile Granulozyten kann z.B. auch bei einem Zahnfleischproblem vorkommen!

Zitat - ANA -Werte -> Schilddrüse ? wohl schon, ATPO ist ja extrem hoch; wir dachten aber auch schon mal an Tuberkulose;

Ich nehme einmal an, dass die Ärzte in dem Fall schon reagiert hätten, wenn sich da etwas wie Tuberkulose gezeigt hätte.

Zwei getrennte Geschichten

- >  Calprotectin Darmerkrankung (häufig Durchfall - Bauchbeschwerden)

-> Schilddrüse TSH, Antikörper ?

Zu dem Endrokrinologen würde ich gehen und nachfragen ob er Deine Schilddrüsenwerte einmal überprüfen könnte (was weis ich weil Du gewisse Symptome wie Frösteln...) ob es da Unstimmigkeiten der Endokrinologe wird dann schon allein bei der Auswertung der Blutwerte nach Zusammenhängen fragen. 

Ohne das Du gleich mit vielen Untersuchungsergebnissen kommst.

Wenn der Endrokrinologe dann sagt OK da müssten wir noch etwas abklären wäre das etwas anderes.

Jetzt weis ich zwar immer noch nicht warum man auch das
Diazepam. Warum nicht der Betablocker reicht um den Hochdruck in den Griff zu bekommen.

Sprich das man versucht die Medikamente im Rahmen zu halten!

0
@StephanZehnt

hi,

zu einem Endokrinologen gehen. - ja, das werde ich auch tun
Denn das Problem ist wenn Du Östrogene einnimmst kann auch der Kupferspiegel steigen! - nicht dass ich eine Wahl haette, nur hat mich ausser Dir auch keiner drauf hingewiesen, von gegenmassnamen ganz zu schweigen;

Eine leichte Erhöhung der Neutrophile Granulozyten kann z.B. auch bei einem Zahnfleischproblem vorkommen! - das koennte sein, da musste ich aber wohl etwas vornehmen und danach abwarten; gibt es vielleicht eine Mundspuelung die da gut gegenwirkt?

bei der Auswertung der Blutwerte nach Zusammenhängen fragen. - ja gerne, bisher sehe ich aber nur Schulterzucken, keine rechten Aufklaerungsversuche;
Ohne das Du gleich mit vielen Untersuchungsergebnissen kommst. - ja den Eindruck hab ich leider auch schon, dass die einfach nicht bei alledem durchblicken;

Jetzt weis ich zwar immer noch nicht warum man auch das
Diazepam. - die Sache liess sich halt ohne nicht in den Griff kriegen, ich war einfach froh dass eine geringe Besserung zu sehen war und hab auch nicht gleich genoergelt;

Es gibt da noch eine Sache, die ich vergass zu erwahnen - ich habe einen ziemlich unangenehmen Schweissgeruch, mein Freund sagt manchmal ist der Geruch fast normal aber meist ganz intensiv, vergleichbar mit dem Geruch den ein Kater hinterlegt - das Problem hatte ich vor 2 Jahren aber noch gar nicht; die Kreatinin und Harnstoff Werte sind aber nicht erhoeht, lediglich der Harnsäurenpegel war mal leicht erhoeht(hat sich aber im daraufhin folgenden Test nicht bestaetigt); haengt das mit den oben beschriebenen Problemen irgendwie zusammen?

0
@StephanZehnt

hallo,

war beim Endokrinologen und der sagt eine voruebergehende Schilddruesenentzuendung waere schuld; er sagt man solle den TSH-Pegel im Auge behalten; gezeigt hab ich ihm aber schon einiges: Blutwerte(NEUT 7,46k/ul, vitamin 25-OH-d3 21,3ng/ml, ALP 43U/l(>45 gilt als norgerecht), Rest: calcium/ionisiertes, LDH, PTH, DHEA-S, Ferritin, TRAb, FT3, FT4, allgemeine Urinuntersuchung - alles normgerecht) ; im MRI der Bauchhoehle hingegen gab es konkrete Resultate: in der Leber wurde eine 6mm grosse Zyste gefunden; dazu hatte man mir auch nichts weiter zu sagen; im EKG weiterhin morgens eine lange PQ Zeit; und obwohl mein TSH Pegel normal ist geht es mir nicht so wohl - Geraeusche(pochen, piepton) in den Ohren, kriege sehr schnell blaue Flecken; obwohl ich seit 5 Monaten Betahistin nehme, kriege ich immer noch starke Schwindelanfaelle wenn ich auch nur 1 Pille auslasse; Videonystagmographie auch mit Pillen schlecht, das linke Labyrinth defizitaer; 

wir dachten da schon mal an Antamoeben - macht das Sinn?

wenn da jemand noch Ideen dazu haette, waere ich dankbar fuer jede Hilfe;

0

Starke Schmerzen in der Leiste und im Oberschenkelknochen!?

Im Januar 2017 hatte ich über 3 Wochen starke Schmerzen in der linken Leiste. Es fühlte sich so an, als ob die Hüfte mal "knacken" musste.

Im Laufe des Jahres traten diese Schmerzen hin und wieder auf, aber nicht mehr so schlimm.

Nach einer langen Shoppingtour im Oktober waren sie aber noch schlimmer wieder da, sodass ich meinen Hausarzt aufsuchte.

Mit dem Verdacht auf eine Schenkelhernie überwies er mich zum Chirurgen, der auf Röntgen- und MRT Bildern aber nichts feststellen konnte.

Dieser überwies mich dann zum Orthopäden, da die Schmerzen weiter anhielten. Der Orthopäde aber sah auf den Röntgenbildern eine Beule am Oberschenkelknochen und möchte diese in einem weiteren MRT näher untersuchen.

Mittlerweile habe ich fast unerträgliche Schmerzen im Oberschenkelknochen und habe bei bestimmten Bewegungen das Gefühl, dass der Knochen gleich bricht.

Der MRT Termin ist in einer Woche, aber ich dreh langsam durch, da absolut keine Schmerzmittel anschlagen!

Was kann das nur sein?! Was könnte diese Beule sein?

Ich hab langsam echt Angst ernsthaft Erkrankt zu sein..

Kann mir irgendjemand weiterhelfen?

Hoffnungsvolle Grüße,

Pia

...zur Frage

Habe ich Thrombozytopathie

Hallo zusammen,

ich hoffe hier gibt es jemander der mir helfen oder mich aufklären kann. Ich hatte im vergangenen Jahr 2 Fehlgeburten aus IVF (6. + 9.SSW). Mein Arzt hat mich dann zum Gerinnungsarzt überstellt. Der Befund zeigte einige auffällige Werte die erneut kontrolliert werden sollten. Dies ist nun geschehen und laut Arzt konnte nichts festgestellt werden. Mir machen folgende Werte zu schaffen: 1. Befund Mittleres Thrombozytenvolumen 6,0 (7,8 - 11) Anzahl großer Thrombozyten 1,0 (0 - 1) Hier liege ich gerade noch in der Norm! Blutungszeit nach Ivy 15 (2 - 8)

  1. Befund Mittleres Thrombozytenvolumen 6,2 (7,8 - 11) Anzahl großer Thrombozyten 3,0 (0 - 1) Blutungszeit nach Ivy 5,9 (2 - 8)

Ich habe immer wieder kleine Einblutungen am Unterschenkel (evtl Purpura?)

Da ich auch Hashimoto habe wird in diesem Zusammenhang auch immer wieder von Thrombozytopathie gesprochen und ich finde diese Werte einfach auffällig.

Danke für ein paar Antworten. LG Sandra

...zur Frage

Männlich, 20 Jahre alt: Testosteronwerte zu niedrig?

Hallo, ich war vor ein paar Wochen beim Endokrinologen zur Blutabnahme und Kontrolle meiner Testosteronwerte, da ich meiner Meinung nach nicht die körperliche Entwicklung eines 20 jährigen, sondern eher eines 16 jährigen habe und deshalb mal die Werte testen lassen wollte. Nun habe ich die Ergebnisse bekommen und laut diesen ist alles im Normbereich. Mein Wert lag bei 340 ng/dl. Und der Normwert laut Labor zwischen 160 und 900, wonach ja auch alles in Ordnung wäre. Dann habe ich aber mal im Internet nachgeforscht und auf allen Seiten, u.a. Wikipedia gelesen, dass behandlungsbedarf bestehe, wenn der Wert unter 350 ng/dl sinkt, was bei mir ja der Fall ist. Damit jetzt meine Frage. Wie ist es zu verstehen, dass jede Quelle sagt ab 350 ng/dl fängt der Normwert an, das Labor jedoch 190 angibt? Ist 340 zu wenig für einen 20 jährigen? Sollte ich es nochmal überprüfen lassen? Denn ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Entwicklung nicht normal ist. (Werde immer auf 16 geschätzt, kein wirklicher Stimmbruch, kein Bartwuchs) Oder woran könnte es noch liegen? Denn wenn 340 ng/dl wirklich unterm Norm sind, kann man es ja behandeln, was mir schon sehr weiterhelfen würde. Ich würde mich sehr über Eure Hilfe freuen, denn ich weiß so langsam nicht mehr, wie ich weiter vorgehen soll. Vielen Dank. :-)

...zur Frage

Schilddrüse Anti-TPO Wert bei 5870 - Hashimoto?

Hallo, meine Mutter hat mir heute ihre Befund von den Schilddrüsenwerten gezeigt , die sie bei ihrem Hausarzt hat machen lassen. TSH, fT3 und fT4 Werte waren alle im Normbereich ( neue Norm). Nur der Anti-TPO Wert war bei 5870 ( bei einem Normwert von 60). Kann man automatisch Hashimoto daraus schließen oder gibt es da noch andere Möglichkeiten. Ihr Hausarzt sagte es könnte evtl. Hashimoto sein, konnte aber keine klare Aussage machen. Der Termin bei ihrem Radiologen ist erst in 3 Montaten.

LG

...zur Frage

Einbildung oder wirklich krank!? Wichtig!!

Hi! Dies ist meine erste Frage, desshalb könnte es etwas länger werden! ;)

Nun, mit sieben Jahren bekam ich einen plötzlichen Krampfanfall, konnte nicht mehr reden, krampfte, erbrach Flüssigkeit, konnte aber die Geschehnisse noch teilweise miterleben. Ich wurde mit dem Notarzt ins Krankenhaus gebracht. Man vermutete Partialepilepsie. Ich wurde stationär behandelt (EEg, MR, etc). Auch noch Jahre danach. Es war ein einmaliger Anfall, ich bekam nie antieplieptische Medikamente. Weitere Untersuchungen zeigten keine Auffälligkeit. Also unterließen wir die Untersuchungen.

Im Jahr 2014 wurde meine Urgroßmutter ins KH eingeliefert. Ich war die ganze Zeit dabei und furchtbar aufgeregt. Außerdem besuchte ich sie jeden Tag, weil man vermutete das sie nicht mehr lange leben würde, ich hatte große Sorgen. Im Krankenhaus kamen alte Gefühle wieder hoch und ich erinnerte mich an meinen Anfall.

Ein paar Tage danach begann es gaz plötzlich, ich bekam ein unangenehmes Gefühl in der Zunge, wenn ich sie locker ließ. Wenn ich sie anspannte und am Gaumen klebte zittert sie stark. Ich bekam eine extreme Panikattacke und dachte sofort an meinen Anfall. Ich lief aufgeregt im Haus herum und zitterte so stark, das ich dachte, ich krampfe gleich und muss ins KH!! Nach einer unendlich langen Zeit beruhigte ich mich und schlief. Doch am nächsten Tag hielten die Zustände wieder an, das Gefühl in der Zunge blieb und die Panik kam wieder. Es wurde immer schlimmer, auch in der Öffentlichkeit überfällt sie mich... Ich bekam einen Termin beim Arzt, der sich auch auf Naturheilkunde spezialisiert hat. Ich erzählte ihm die Symptome und die, die ich vor sieben Jahre hatte. Damals waren wir auf einen Wandertag, ich habe wahrscheinlich zu wenig getrunken und mich dasnn sehr lange auf einer Drehschaukel gedreht, danach hat es begonnen. Er meinte, das sei keine Epilepsie, und ich brauche mir keine Sorgen zu machen. Er begann eine homöopathische Therapie, die mir bis jetzt nicht viel half. ): Ich ging auch zum Neurologen und ließ mich durchchecken, er erkannte auch keine Epilepsie, er meinte meine Zustände ähneln denen von Panikattacken. Aber das EEg sei sehr schwer zu entziffern gewesen, was mich stark beunruhigte. Doch es besserte sich nicht. Ich nahm Diazepam ein. Es half nichts. Dann versuchte ich es mit Myolastan (Spannungslösendem Medikament) und fühlte mich besser, es half ganz gut. Aber gestern bekam ich die erste Reaktion auf die homöopathischen Medikamente. Ich krampfte und zitterte in den Beinen und mein Herz schlug stark ich hatte richtige Panik und dachte, ich müsse den Notarzt rufen. Es besserte sich mit einer halben Tablette Myolastan und ich konnte schlafen. Ich bin trotzdem furchtbar besorgt!!

Was soll ich tun, und was bedeutet dieses seltsame Gefühl in der Zunge? Ist das ein anzeichen einer Krankheit, bei der an Krampft oder anderes?

LG. Ps: Kann man nach Jahren nochmal einen Anfall bekommen?

...zur Frage

ICH VERZWEIFELE!! Schuppen, Haarausfall, Schleim im Rachen, trockene Nasenschleimhaut und Augen...

Seit Jahren führe ich schon wirklich kein normales Leben mehr und suche nach Antworten für meine Symptome!

Ich war schon bei einigen Ärzten und habe einiges untersuchen lassen, aber es hat sich noch absolut nichts gebessert! Wegen dem Schleim im Rachen habe ich sogar meine Nasenscheidewand operieren lassen aber so wirklich was gebracht hat es leider nicht!

Was bis jetzt alles gefunden wurde ist folgendes:

-Erhöhter Bilirubinwert,

-LATENTE Unterfunktion der Schilddrüse (bekomme seit nicht ganz einem Monat L-Thyroxin, merke aber GARNICHTS! Keine Wirkung und Nebenwirkung! Frage mich sowieso ob es wirklich eine latente Unterfunktion ist, denn alle Werte passen und auch TSH ist in der Norm mit 3,20 (war auch schonmal bei 4.00)

-Vitamin D Mangel ( Wurde erst vor ein paar Tagen festgestellt, bekomme Tabletten)

Bin echt verzweifelt und weiß nicht mehr weiter!! Kein Zink, Eisenmangel oder sonstiges... Hautarzt hat nicht weiter gewusst! HNO nicht wegen der Nase! Das ist echt kein Leben!

Habt ihr vielleicht noch Tips was ich untersuchen lassen kann?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?