Schwindel, Zähne, Kiefer etc.

1 Antwort

Was sagt denn der Zahnarzt? Er müsste doch einen Zusammenhang zwischen den entzündeten Weisheitszähnen und dem Gleichgewicht feststellen können oder davon gehört haben. Könnten deine Kieferschmerzen sonst vielleicht davon kommen, dass du nachts mit den Zähnen presst oder knirschst. Da gibt es nämlich auch häufig einen Zusammenhang. Deshalb rate ich dir nochmal zum Zahnarzt zu gehen!

Schmerzen im Kiefer und an den umliegenden Zähnen nach Weisheitszahn-Op..

Hallo :) vor 6 Tagen wurden mir beide Weisheitszähne im unteren Kiefer entfernt. Eigentlich verlief bis jetzt alles gut- kaum Schmerzen, wahrscheinlich dank der Schmerzmittel, nur eine schwache Schwellung, die fast vollständig abgeklungen ist. Nun sind meine Schmerztabletten aufgebraucht und es schmerzt im linken Kieferbereich und am hinteren Zahn des linken Unterkiefers. Dazu muss ich sagen, dass der von dort entfernte Weisheitszahn schräg im Kiefer stand, zur übrigen Zahnreihe hinwuchs, und somit etwas schwerer zu entfernen war. Kann es sein, dass es dann einfach etwas langsamer abheilt und deswegen länger Schmerzen bereitet oder ist womöglich der hintere Zahn in Mitleidenschaft gezogen worden? Es tut auch etwas im Kiefer weh und als ich noch Schmerzmittel nahm habe ich links auch ein stärkeres "pochen" des Blutes gespürt als auf der rechten Seite. Das eigenartige ist aber, dass ich auch links im oberen Kiefer Schmerzen habe, sobald ich ein wenig zubeiße habe. Das könnte ja eigentlich nicht durch die Verletzung zustande kommen, oder? Jetzt mache ich mir natürlich sorgen, dass es etwas schlimmes ist, sich vielleicht etwas entzündet hat oder so etwas und möchte gern euren Rat dazu hören (natürlich gehe ich zu meinem Arzt wenn es sich nicht bessert, aber bis dahin wäre es schön dazu etwas von anderen Fachkundigen zu hören ;-) Schonmal vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Kieferknacken, Kiefergelengschmerzen............. wohin gehen?

Zu "meinem" Zahnarzt und Kieferorthopäden will ich nicht gehen, da ich dort schon war und sie sehr unmotiviert sind, habe ich das Gefühl. Die sagen mir, dass sei normal beim Zähneknirschen und dass ich selbst die Ursache finden muss, um das Knirschen zu beheben. Das weiß ich schon, da es ja bei mir wahrscheinlich psychisch ist. Aber ich dachte, dass man etwas tun kann, um mein Kiefer zu schonen. Ich möchte nämlich keine Arthrose (gelennkabnutzung) oder sonstwas, was meinen Kiefer kaputt macht. Ich weiß jetzt nicht wohin ich gehen soll? Sollte ich gleich zu einer Kieferklinik gehen, auch wenn ich keine ahnung habe, ob die Symptome die ich habe (Kieferknacken, Gesicht/Kieferschmerzen, Verspannungen in Nacken,Schulter,Rücken, ab und zu Kopfschmerzen.......) harmlos sind oder doch nicht? Ich habe Angst, dass ich ne Kiefergelenkarthrose habe oder CMD oder sonstwas. Wo sollte ich am Besten hingehen? Ich habe was von DROS-CMD Praxen gehört. Kennt vllt. jemand diese und hat Erfahrung damit? Dann habe ich noch ne Frage: Kann man den Kiefer wieder reparieren und begradigen?

(Ich knirsche mit den Zähnen, habe eine ganz simple Aufbissschiene, die nur die Zähne schützt, nicht aber das Kiefergelenk) <---- Außerdem habe ich das Gefühl, dass sich meine Schmerzen, Verspannungen (symptome), durch die Schiene, verschlechtert haben.

Dankeschön! :)

...zur Frage

Immer noch üble Schmerzen in Zähnen/Kiefer

Anfang Dezember ging ich zum Zahnarzt, weil ich in 4 Zähnen im linken Unterkiefer Schmerzen hatte. /Beitrag steht unter " Schmerzen in 4 Zähnen/Krone. Bis jetzt bin ich keinen Schritt in Richtung Schmerzfreiheit weiter, im Gegenteil. Der ZA hat die Zähne, auch die wurzelbehandelten, wieder aufgebohrt, die alte Wurzelfüllung entfernt und Medikamente eingebracht, keine Besserung. Er hat die Kronen runtergemacht und durch eine provisorische Krone ersetzt. Die Schmerzen wurden auch nach der dritten und vierten Medikamentengabe nicht besser, mir tut der ganze linke Unterkiefer weh, richtig der Kieferknochen, der Schmerz zieht in den Oberkiefer und in den Hals, ich habe das Gefühl, ich kann gar nicht mehr richtig schlucken. Der Gang zum Kieferchirurgen hat auch nichts gebracht, er diagnostizierte eine Reizung/Entzündung des Trigeminusnervs und verschrieb Schmerzmittel. Leider wurde es immer noch nicht besser, also wieder zum Hausarzt und der verschrieb mir Lyrika gegen Neuralgien. Da es nicht besser wurde und plötzlich Schluckbeschwerden und Schmerzen auf der ganzen linken Gesichtshälfte auftraten, überwies er mich zum Neurologen, der machte ein MRT und dann noch eine weitere bildgebende Untersuchung in der Röhe, fand aber keine Anzeichen für entzündliche Veränderungen und tippe ebenfalls auf eine Nervenentzündung. Er fand, ich solle die Lyrika 75 weiternehmen und bei Bedarf eben noch Novalgintropfen. Inzwischen war ich am Donnerstag wieder beim Zahnarzt der erneut das Medikament in zwei Zähnen gewechselt hat und natürlich auch wieder in den Zähnen rumgebohrt hat, das Medikament müße weit runter. Bei einem Zahn war das so schlimm, daß ich fast senkrecht im Stuhl stand, als er mit einer Papierspitze in den Zahn ging. Beim zweiten war es auch schmerzhaft aber nicht so heftig. Er meint, ich dürfte eigentlich gar nichts mehr spüren. Es hilft, wenn ich mit dem Finger oder der Hand gegen den Unterkiefer drücke, aber nur kurzfristig. Manchmal schlafe ich nachts ganz gut, manchmal wecken mich die Schmerzen im Kiefer. Die einzige Alternative wäre, die Zähne zu ziehen, das würde unter Narkose geschehen und alle 4 auf einmal. Ich sträube mich noch dagegen, aber die Schmerzen machen mich langsam verrückt. Der Hausarzt meint, ich solle alles probieren, damit nicht gezogen werdn muß, Nervenentzündungen/Reizungen würden lange dauern. Es gibt im Blut keinen Entzündungswert. Habt ihr noch einen Rat. Danke

...zur Frage

Ohren tuen weh beim leisen Musik hören.

Hallo, seit einer Woche tuen mir die Ohren weh wenn ich mein Headset oder Kopfhörer aufhabe und Musik höre. Meist fangen die Schmerzen nach 10min an. Dann hab ich mal paar Tage keine Musik gehört und sobald ich wieder mein Headset aufhabe fangen die Schmerzen wieder an. Ich höre auch garnicht laut Musik sondern eher leise um Gehörschäden zu vermeiden....Hab mein Ton auch mal auf die niedrigste Stufe gestellt aber es kommen dennoch die Schmerzen.

Also es tut nur weh wenn ich Headset/Kopfhörer aufhabe und mir ein Video damit angucke oder Musik höre, sonst tut mein Ohr nie weh.

Es fühlt sich auch so an als ob was im Ohr drinn wäre so eine Art harte Kugel. Zwischen Ohr und Kiefer wo man da so mit dem Finger rein gehen kann da fühle ich diese ''Kugel'' die dann auch weh tut wenn ich Musik höre.

Also ein Hörschaden habe ich nicht , aber was könnte das sein?^^

...zur Frage

Weisheitsheitszahn oder doch ein anderer Übeltäter?

Hallo zusammen!

Kurz meine Vorgeschichte der letzten 3 Monate: Es fing mit Druck hinter dem rechten Auge an. Augenarzt schickte mich mit Verdacht auf Stauungspapille in die Augenklinik, 6 Stunden später konnte man immer noch nicht feststellen was den Druck auslöst, man knallte mir aber die Verdachtsdiagnose Hirntumor um die Ohren. Danach folgten tagsüber leichte bis mittelstarke Kopfschmerzen im gesamten Kopfbereich, jedoch immer an anderer Stelle. Mal Nacken, Schläfe, Kiefer, rund um die Augen etc.. im Nachhinein betrachtet war vieles davon vermutlich der stress aufgrund der Angst ernsthaft erkrankt zu sein.

Ein MRT war dann letzten Endes ohne Befund. Alles ok im Kopf. Die schmerzen waren erstmal weg.

Nun etwa 1Monat später spannt seit etwa 2 Wochen mein Kiefer und mein Nacken. Zahnarzt schaute nur flüchtig drüber und stellte eine Überweisung in die Kieferchirurgie aus, Termin ist am kommenden Dienstag. Seit 2 Tagen habe ich schubweise starke Schmerzen im Bereich der linken Wange, dem Ohr bis zur Schläfe und dem Hinterkopf.

Ich hatte nie in meinem Leben vorher Zahnschmerzen bis auf eine Wurzelbehandlung im letzten Jahr die ich aber vergleichsweise harmlos fand. Fühlt sich für mich aber so an als strahle der Schmerz vom Oberkiefer aus. Kauen etc geht Problemlos, das Zahnfleisch ist auch nicht Druckempfindlich. Bücken und Heben verschlimmern den schmerz, aspirin hilft allerdings ein wenig. Mein Kiefer ist recht "eng" und die Zähne sehr dicht beieinander. W.-Zähne unten sind so halb draussen, oben gar nicht aber schon lange deutlich zu spüren unter dem Zahnfleisch.

Der Schmerz sitzt nicht direkt am Zahn sondern wie gesagt eher darüber. Ab und zu schmerzt auch die linke Seite, manchmal auch gar nichts. Wenn er da ist dann ist er durchgängig, nicht pochend oder pulsierend. Ist das typisch für Probleme mit den W.-Zähnen?

Ich weiss das ich nach dem Termin beim Chirurgen schlauer sein werde aber mich beruhigt das niederschreiben ein wenig und vielleicht kann mir ja jemand sagen das er ähnliche Erfahrungen mit seinen beisserchen gemacht hat. Angst vor dem Entfernen habe ich keine, eher vor dem "danach" weil ich recht wehleidig sein kann. Habe vor allem jetzt Angst das es die Zähne gar nicht sind und ich wieder im Ungewissem bin woher meine Beschwerden kommen.

Das waren 3 harte Monate und das kein Arzt wirklich etwas findet stresst schon ziemlich.

Dank euch für's "zuhören" und schönes Wochenende!

...zur Frage

Zahn- oder Kieferproblem?

Hallo alle zusammen,

seit Montagmorgen habe ich diffuse Schmerzen im - ich denke mal - Kiefergelenk. Die rechte Gesichtshälfte (Backe sowie rechtes Ohr) tut weh und der Schmerz wird beim Zusammenbeißen der Zähne sowie beim Öffnen des Mundes schlimmer. Ich knirsche auch schon seit Jahren mit den Zähnen, habe aber eine Schiene, die allen Anschein nach nicht funktioniert.

Nur habe ich im Gegensatz gelesen, dass es auch eine Zahnwurzelentzündung sein kann und habe Angst, dass der Zahn jetzt abstirbt. Beim Zahnarzt kann ich leider nicht anrufen, da sich dessen Öffnungszeiten mit meinen Arbeitszeiten überschneiden und ich auch keinen Anruf dorthin tätigen kann; außerdem ist früher Freitagabend und wollte später noch weggehen.

Vielen Dank im Voraus. Bitte helft mir. Ist das ein Kiefer- oder ein Zahnproblem?

Gruß

ottaro

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?