Schwindel und Übelkeit durch Rauchentwöhunung???

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Flaecki!

Gratuliere zu Deinem RauchStopp! Die ersten 2 Wochen sind die schlimmsten, denn da hat man oft "Entzugserscheinungen" und der Körper baut die Giftsoffe im Körper nach und nach ab. Das führt z.B. auch dazu, dass man in diesen ersten Tagen regelrecht "aus allen Poren stinkt!" Aber das geht garantiert vorbei!! Nur so unbedingt gesellschaftsfähig ist man dann nicht gerade. Halte trotzdem durch, denn es lohnt sich! Eine gute Belohnung und Ansporn zum Durchhalten ist (nach eigener Erfahrung) folgende Taktik: Leg Dir jede Woche/oder täglich das Geld an die Seite, das Du sonst für Zigaretten ausgegeben hast!!! Du wirst Dir schon bald davon einen ganz besonderen Wunsch erfüllen können!!!!

Viel Erfolg auf dem weiteren Weg als NR wünscht walesca

Ganz herzlichen Dank für das Sternchen! Ich wünsche Dir genug Energie zum Durchhalten, denn es lohnt sich wirklich!! Solltest Du Probleme damit haben, dann such Dir bitte eine Gruppe Gleichgesinnter mit psychologischer Gegleitung!! Das wird oft von Apotheken, Krankenkassen oder auch in Volkshochschulen angeboten. In der Gruppe gibt es Unterstützung, Motivation und dazu noch eine Menge Spaß!!! LG

0

das ist der entzug --sprich mit ""diesen symptome""",hört sich jetzt blöde an ,ich weiß . aber sag zum schwindel und zur übelkeit - okay ich respektiere dich aber-- du hast hier nichts zu suchen , mach dich vom acker ,mich verfführst du nicht wieder dazu zu rauchen ,auf deine tricks fall ich nicht herein.!!

du sezt dich dadurch mit deiner jetzitgen situation auseinander , machst sie dir bewußt , und läßt vor allem nicht zu , dass sie dich in den griff bekommt und du dadurch wieder anfängst zu rauchen .

ich wünsche dir viel durchhaltevermögen -- du schaffst das bestimmt,denk dran in 1 woche ist alle okay .

vdu schaffst das. Es zählt nur der WILLE, alles nur Kopfsache. Ich zum beispiel hören nicht aufeinmal auf, ich versuche pro tag 1 - 2 zigaretten zu rauchen, bis ich irgendwann auf die zigaretten ganz vergessen habe.

schwindel und übelkeit ob es jetzt davon kommt, kann sein und kann auch nicht sein. weil sie haben ja gerade seit gestern nicht mehr geraucht. So lang her ist das aber nicht.

Trotzdem wenn Ihnen weiter so schlecht wird, würde ich aufallerfälle zum Arzt gehen um andere Krankheiten auszuschliessen.

Übelkeit nach Verzehr von mit Stevia gesüßten Nahrungsmitteln?

Übelkeit nach Verzehr von mit Stevia gesüßten Nahrungsmitteln? Mein Schwiegervater süßt seine Kuchen mit Stevia. Jedes Mal, wenn ich bei ihm zum Kaffee war ist mir nach dem Kuchen übel. Besteht hier ein Zusammenhang?

...zur Frage

Erste Brille, nun Schwindel, Übelkeit etc.

Hallo,

habe eben meine erste Brille bekommen und bin nun etwas ratlos. Es sieht zwar alles scharf aus und ich sehe Dinge, die ich vorher nicht gesehen habe, aber bei Kopfbewegungen oder beim Gehen ist mir total schwindlig und auch schnell übel. Alle Gegenstände erscheinen je weiter seitlich sie sich befinden gestaucht, also schmaler und in der Mitte des Sehfeldes breiter. Daher werden meine Beschwerden kommen. Ist das denn normal oder kann man Gläser auch ohne diese Verzerrungen fertigen? Oder ist es nur Gewohnheit?

Meine Daten:

F -1,75 -0,75 164 Grad H 18,50

F -2,00 -0,25 40 Grad H 18,50

6/ CH EI FBL SHC S 65/00

Danke

...zur Frage

Als "exraucher" starke Übelkeit nach Zigarette?

Moin zusammen

Ich habe vor 5 Tagen aufgehört zu rauchen. Also nicht sehr lange, aber lang genug, dass meine Geschmacksnerven wieder intakt sind. Ich habe dann gestern abend ein paar Kippen geraucht, nicht aus Rückfallgründen, sondern weil man leichter aufhören kann, wenn man die letzte Zigarette als widerlich in Erinnerung hat und das hat auch ganz klasse funktioniert nur wurde mir von der so derart schlecht dass ich die ganze Nacht wach lag und mir jetzt immernoch übel ist.. warum? Klar die Teile sind schon nicht lecker aber mir wurde nie SO schlecht davon.

...zur Frage

Müdigkeit, oft Schwindel und Übelkeit, was kann das sein?

Hey,

also wo fange ich am besten an? Ich bin weiblich und 21 Jahre alt. Beruflich bin ich Oberstufenschülerin (möchte Abi machen) und jobbe nebenbei ca. 12 - 16 Stunden (je nachdem) im Einzelhandel an der Kasse.

Ich bin 1,67 m groß und wiege 55 kg.

Mir ist aufgefallen, dass ich sehr wenig essen runterkriege. Morgens esse ich nichts, war aber schon immer so. Mittags sehr wenig und abens verzichte ich auch oft. Nein, ich will nicht abnehmen.. mir wird oft nach dem Essen Übel und ich krieg dann nichts mehr runter.

Außerdem bin ich tagsüber oft müde.. obwohl ich genügend schlafe. Mein Tagesablauf gestern sah z. B so aus: Ich bin um 6 Uhr aufgestanden, dann zur Schule gegangen und hatte um 15 Uhr Schulfrei, danach kurz in der Stadt etwas gegessen und von 17 - 22 Uhr arbeiten. Dann war ich um 23 Uhr zu Hause, hab meine Tiere gefüttert und war um 0 Uhr im Bett... heute morgen bin ich dann wieder um 6 Uhr aufgestanden...

Gestern als ich an der Kasse saß wurde mir wenn ich aufgestanden bin schwindelig.. das habe ich sehr oft, auch wenn ich in der Schule 90 Min. im Unterricht sitze und dann aufstehe.

Meine Mutter sagt, dass ich überfordert bin. Aber ich möchte mein Abi schaffen, um danach Mathe auf Lehramt studieren zu können und ich will auch meine Arbeit im Einzelhandel auch weiterführen. Ich mache es nicht wegen dem Geld, sondern weil es mir Spaß macht..

So, viel dazu: Kann das nur an "Überforderung" liegen oder sollte ich zum Arzt gehen ?

...zur Frage

Warum habe ich ständig Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen mit Tinitus?

Hallo,

ich bin langsam am verzweifeln, da ich mich ständig erschöpft fühle. Viel ausruhen hilft nicht, viel Sport hilft nicht, andere Ernährung hilft nicht. Sehr häufig ist mir schwindelig, habe übelkeit, bisher aber noch nicht erbrochen, starke Kopfschmerzen, Druck auf Ohren und Augen, häufig gereizte bzw trockene oder verstopfte Nase. Wenn ich zu meinem Hausarzt gehe sagt er ich sei gesund und man fühlt sich als würde man sich das einbilden. Mir wurde auch gesagt, dass es psychisch sei und ich an Depressionen leiden würde und bekam Antidepressiva.. Aber ich wollte nichts was mich betäubt sondern was wirklich hilft. Manchmal macht mich das so fertig, dass ich mit meinem ganzen Leben überfordert bin..Mich schränkt es in meinem Tagesablauf ein.. Ich habe das Gefühl nichts zu schaffen und da ich häufiger fehle, wenn es mir so schlecht geht und mein Kreislauf streikt, verliere ich ständig meine Ausbildung oder Arbeit, da ich dadurch nicht zuverlässig bin. Dabei mache ich das nicht mit Absicht...Ich will ja alles hinbekommen und zuverlässig sein und habe Spaß in meiner Arbeit, aber jeder denkt mittlerweile ich hätte keine Lust. Das wäre das einzige was mich depressiv machen könnte..aber das ist ja dann die Folge meiner Beschwerden und nicht der Auslöser. Ich bin jetzt 21 Jahre alt und seit 2011 habe ich Schwierigkeiten und kein Arzt hat mir weiter helfen können. Kann mir hier jemand weiter helfen? 

Danke im voraus

...zur Frage

Dauerhafter Schwindel und Übelkeit?

Hallo,

seit einiger Zeit leide ich an Schwindel und Übelkeit. Angefangen hat es Ende August, als ich im Urlaub war.

Seitdem ist es schlimmer geworden, die letzten 2 Wochen waren echt grenzwertig. Mir ist konstant sehr schwindlig und auch oft schlecht. Außerdem bin ich oft müde und schlapp, kann auch nicht richtig ein-/durchschlafen.Auch fühlt sich mein Kopf irgendwie taub an und ich fühle mich ein bisschen wie in einer Blase, alles wirkt etwas gedämpft und abgeschirmt.

An was kann das liegen? Habe derzeit viel Stress was Karriere, Geld und Beziehung angeht, aber daran kann es doch nicht liegen? Ist wirklich starker Schwindel und starke Übelkeit, egal ob ich sitze, gehe, Sport mache oder sogar liege? Ist so langsam echt unheimlich und ich hab Angst, dass es etwas ernstes sein könnte, weil ich sonst eigentlich immer relativ fit bin.

Was könnte das sein? Gehe am Montag zum Arzt.

Ich bin 21 Jahre alt und männlich

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?