Schwindel und Übelkeit bei Belastungs-EKG?

2 Antworten

Blutdruck abgefallen, das nennt man Überkompensation.

Fang halt mit einer für dich geeigneten Sportart an.

Schwindel und Übelkeit = Überbelastung.

Wenn eine kardiale Ursache dahinterstecken würde, hätte man es dir schon gesagt.

Atemnot im Ruhezustand Teil 2

Ich bin 56 Jahre alt und habe vor 8 Monaten aufgehört zu rauchen. Ich habe Bluthochdruck, der mit Medikamenten (ACE-Hemmer und Betablocker) behandelt wird.Zum Zeitpunkt als ich das Rauchen eingestellt habe, hatte ich, vor allem im Ruhezustand, immer wieder das Bedürfnis tief einatmen zu müssen. Nachdem ich nun bei meinem Hausarzt mit dem Symptom der gelegentlichen Atemnot im Ruhezustand vorstellig geworden war, in eine Herzklinik überwiesen. Es wurde ein Belastungs-EKG erstellt (erreicht wurden 225 W), eine Echokardiographie und es wurde ein Blutbild gemacht. Resultat: kein Befund. Daraufhin wurde ein Lungenfunktionstest veranlasst. Dieser zeigte ebenfalls kein Resultat. Nun wurde mein Thorax geröntgt. Kein Befund. Schließlich wurde ich zu einem Lungenfacharzt überwiesen. Dieser hat sich alle Arztberichte aus der Herzklinik angesehen, das Röntgenbild begutachtet und dann eine Bodyplethysmographie veranlasst. Die dort ermittelten Werte waren nach der Aussage des Arztes außergewöhnlich gut. Fast alle Sollwerte die in der Auswertung der Meßergebnisse angegeben waren, wurden deutlich übertroffen. Schließlich wurde mir empfohlen mich an einen Psychologen zu wenden. Ich habe das nicht akzeptiert. Daraufhin hat mich mein Arzt zu einem Facharzt geschickt, der sich auf die Behandlung von Schlafapnoe spezialisiert hat. Dort wieder das komplette Programm. Bluttest, Belastungs-EKG, Bodyplethysmographie, Blutgasbestimmung und Schlafscreening. Das Schlafscreening erbrachte eine schwere Schlafapnoe. Da aber die Atemnot tagsüber weiterhin ein Rätsel blieb, wurde ich nun wieder in die Herzklinik überwiesen. Also wurde ich nun stationär dort aufgenommen. Das ganze Programm noch einmal. Spiroergometrie: 225 W, Patient ist gut belastbar und ausbelastet. Echokardiographische Untersuchung: kein Befund, Blutbild: Trygliceride (LDL) erhöht, HDL zu niedrig, Gamma GT erhöht. Dann Herzkatheter-Untersuchung. Herzkranzgefäße völlig frei aber es wurde eine endotheliale Dysfunktion diagnostiziert. Der Schlussbericht sagt nun, dass ich meine Schlafapnoe behandeln lassen soll und gegen die endotheliale Dysfunktion mit Kalziumantagonisten behandelt werden soll. Bei allem Respekt: ich kann nicht glauben, dass meine Atemnot tagsüber von einer Schlafapnoe herrührt. Meine Sauerstoffsättigungswerte vor- und nach dem Belastungs-EKG lagen übrigens bei 98 %. Inwiefern das Endothel für die Sauerstoffsättigung im Blut verantwortlich ist weiss ich auch nicht aber die gemessenen Werte liegen doch voll im grünen Bereich. Kann sich hier irgendwer erklären woher meine Atemnot kommt?

...zur Frage

Herzprobleme noch 3 Monate nach Erkältung, aber keine Myo- oder Perikarditis-Diagnose - woran könnte es liegen?

An Weihnachten hatte ich eine starke Erkältung, mit rauhem Hals über mehr als zwei Wochen. Als es noch ein leichter Schnupfen war, hatte ich noch Sport gemacht. Gegen Ende der Erkältung hatte ich ab und zu Herzstechen, später dann nur noch einen leichten Druck auf dem Herzen, der nur bei Belastung deutlich spürbar wird. In den letzten zwei Monaten ist dieser leichte Druck auf dem Herzen bestehen geblieben, so daß ich mich nicht mehr traue Sport zu machen. In der Untersuchung beim Allgemeinarzt waren Blutdruck, Puls und alle Blutwerte normal (inklusive Troponin-I, CRP und Blutsenkungsgeschwindigkeit). Beim Kardiologen habe ich nur eine Ultraschall-Untersuchung gemacht, bei der ebenfalls alles normal war - der Arzt meinte, das Herzstechen könnte auch von viel Stress kommen. Ich habe allerdings kein Belastungs-EKG gemacht, und die Beschwerden treten praktisch nur bei Belastung auf. Der Schnupfen ist in der Zwischenzeit ein paar mal wieder aufgetaucht und dann hatte ich auch stärkeres Herzdrücken, so daß ich glaube, es hängt mit einer Virusentzündung zusammen. Im Internet finde ich viele Beiträge wonach Myokarditis oft erst über MRT korrekt diagnostiziert wird, deshalb frage ich mich, ob es vielleicht doch eine Myokarditis ist. Im Moment versuche ich vor allem mein Immunsystem zu stärken, und Anstrengungen zu vermeiden. Weiß' jemand, was es noch sein könnte, und was ich ggf. tun kann, um eine Heilung zu beschleunigen?

...zur Frage

Brauche Hilfe ! Atemnot ,Schwindel ,Schmerzen unterm Brustbein (bei Belastung )

Hallo :)

Alles fing damit an ,dass mir letzte Woche plötzlich schwindelig wurde und ich sehr schnell "kaputt " wurde.Ich musste von der Schule abgeholt werden ,ich war total am Zittern .Übers Wochenende wurde ich dann immer müder.Montag und Dienstag hatte ich einen leichten Virus .Dazu kam eine Gefühl ,zu Wenig Luft zu bekommen ,Schwindel und ein dumpf-drückender Schmerz unterm Brustbein (zT. auch mit Kopfschmerzen ),der manchmal in den Bauch ,mit Übelkeit ,und manchmal in den linken Arm ausstrahlt .Dies alles bei ganz leichter Belastung ,sprich ca. 3 min Gehen ,danach schlimmer .

Der Virus wurde dann behandelt ,aber das alles blieb .War auch lange nicht in der Schule ,es wurde trotzdem nicht besser .Es wurde auch schon ein EkG und ein Belastungs-EKG und ein Herzultraschall gemacht und ein Bluttest .Alles super ,nur beim Belastungs -EKG hat die Ärztin erkannt ,dass ich mich in den 5 min schon fast überanstrengt habe .

Manchmal bekomme ich auch ein Engegefühl in der Brust .Ich kann nicht richtig die Treppen hoch gehen ,schlafe viel länger ,weil ich so müde bin .Ich kann mich garnicht mal richtig mit Freunden treffen und im Alltag bin ich total eingeschränkt .

Seit 2 Wochen versuche ich auch ,meine Schultern zu entspannen und auch mein gesamter Rücken (Wirbelsäule ) mit einer Rotlichtlampe ,Cremes .Übungen etc . Das hilft auch nicht !

Mittlerweile glaubt die Ärztin schon an Psychische Probleme ,aber ich habe wirklich überhaupt keinen Stress ,alles ist wie immer .Ich hab keinen Streit ,keine Lebensumstellung ,garnichts .....

PS :Die normalen Untersuchungen ,sprich Blutdruck Puls ,Sauerstoffsättigung sind auch in Ordnung .Ich gehe jetzt bald auch zu diversen Ärzten ... (Lungenarzt etc .)

Ich weiß nicht ,ob es wichtig ist ,aber an dem einen Tag in der Schule ,meinte der Schulsanitätar ,ich hätte eine niedrige Sauerstoffsättigung (45 % ) und einen unregelmäßigen Puls .Alle glauben ,er hätte falsch gemessen bzw . meine Hat war zu kalt ,ich denke das mittlerweile auch ....

Weiß vllt jemand ,was das sein kann ,es belastet mich sehr ...

Ich bin 14 Jahre alt ,habe bis zu diesem Zeitpunkt Sport getrieben (1-2 mal die Woche + Schulsport ) ,bin weiblich ,leicht untergewichtig und ernähre mich gesund .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?