schwindel und atemprobleme

1 Antwort

Wie schon Ballavista ganz richtig schreibt, kommen fuer Schwindel einige Moeglichkeiten in Betracht. Schwindel kann auch als Folge einer Ansammlung von Abfallstoffen im Koerper enstehen, was ihn aus dem Gleichgewicht bringt. Die Lymphe ist das wichtigste Element bei der Aufrechterhaltung unseres koerperlichen Gleichgewichts. Die Gehoergaenge sind mit Lymphe gefuellt, und ihr Niveau aendert sich, wenn wir unseren Kopf in die eine oder andere Richtung bewegen. Es ist sehr bedeutsam, die mikroskopisch feinen Lymphgefaesse und die Blutgefaesse sauber und frei von Verstopfung zu halten. Wenn man es zulaesst, dass sich in einer dieser Kapillaren ein Gerinsel bildet, werden sie natuerlich verstopft, und ihre Fuktion ist gestoert. Staerkemolekuehle (aus Getreide, Mehl- und Teigwaren) sind die schlimmsten Uebeltaeter fuer eine Verstopfung (Schwindelgefuehle, Augenbeschwerden, Hoerschwaeche und Schwaeche der Beine beim Gehen und viele mehr). Ebenfalls eine zerstoererische Wirkung haben gebratene und gekochte Fette. Um nun herauszufinden, ob Dein Dauerschwindel von diesen Ursachen sind, solltest Du Mal staerkehaltige Produkte (vor allem Weizen), stark reduzieren, oder gar von Deinem Speiseplan streichen. - Ebenfalls koennte hinter dem Dauerschwindel und den Atemproblemen auch allergische Reaktionen und Asthma die Ausloeser sein. Ich habe eine gute Bekannte, welche jedes Jahr ihr Asthma mit Schwindel, Atemnot, Herzrasen und Hustenanfaellen bekommt.

BITTE DURCHLESEN!!! Schwindel, Herzrasen, Müdigkeit, Schwäche seit Pfeifferschen Drüsenfieber

Hallo, Kurz was über mich über mich: Ich bin männlich, 19 Jahre Ich habe im Juli 2013, 2 Tage vor meinem Urlaub, das Pfeiffersche Drüsenfieber bekommen. Ich bin ohne weiteres in den Urlaub geflogen und habe mich nur mäßig erholt. Meine Lymphknotenschwellung und das Fieber wurde mit der Zeit weniger, als ich jedoch nach 9 Tagen zurückkam hatte ich wieder Fieber, wahrscheinlich aufgrund mangelnder Erholung. Aber auch das ging nach ca. 2 Tagen wieder weg. Ich hielt mich für gesund, habe dann wieder viel mit Freunden unternommen und an einigen Tagen etwas Alkohol konsumiert. Zwei Wochen nach der Ausheilung des Drüsenfiebers bin ich morgens mit einem leichten Kater aufgewacht und mir wurde später beim frühstücken extrem schwindlig, mein Herz fing an zu rasen und pochte wie verrückt. Hinzu kam noch Atemnot und der Gedanke gleich ohnmächtig zu werden. Seit diesem Tag hat sich mein Leben auf den Kopf gestellt. Ich bin in die Notfallaufnahme, die haben mich auf die Schnelle durchgecheckt, ohne Befund. Ich lag über eine Woche im Bett und war zu nichts fähig. Mit wurde oft schwindlig begleitet von starkem Herzrasen. Mit der Zeit wurde es etwas besser und ich habe mir vorgenommen mich richtig auszuruhen, bis mein Studium beginnt. Das waren noch ca. 3 Wochen bis dahin. Als es dann anfing fühlte ich mich schon etwas besser, war aber immernoch geplagt von starker Müdigkeit und Schwäche. Ich dachte es geht jetzt wieder bergauf, aber dann nach 2 Wochen studieren fing alles von vorne an.Mir wurde in der Vorlesung extrem schwindlig und mein Herz fing wieder stark an zu pochen. Ich bin daraufhin nachhause und habe mich ausgeruht. Aber es wurde immer schlimmer ich hatte ständiges Kribbeln unter der Haut, fühlte mich richtig schwach und konnte kaum gehen. Ich bin zu meinem Hausarzt gegangen und der sagte es kommt vom Stress. Ich wollte das aber nicht wahrhaben, da ich kaum Stress habe oder hatte und mich auf das Studium gefreut habe. Ich bestand auf weitere Untersuchungen und wurde ins KH eingewiesen. Dort wurden gemacht: Magen/Darmspiegelung, Ultraschall vom Bauch und vom Herz, MRT vom Bauch und vom Kopf, Leberpunktion,EKG und zahlreiche Blutuntersuchungen. Auf die Werte der Lebergewebeprobe warte ich noch, aber sonst ist alles ohne Befund. Der Doktor schickte mich zum Neurologen und ich schilderte das hier aufgeführte und er schloss auf Panikattacken. Ich war zuvor ein sportlicher Mensch, ernähre mich gesund und habe weder familiäre noch berufliche Probleme oder Sorgen. Ich bin fest der Überzeugung, dass es vom Drüsenfieber kommt, da es mir momentan ohne Pause schlecht geht (Herzrasen, Schwindel, Schwäche, Nacken/Kopf Schmerzen, Muskelzuckungen) und ich diese Symptome erst seitdem habe.

Ich suche dringend Rat, da ich nicht mehr weiter weiß. Kein Arzt will mir helfen. Im Studium habe ich auch viel verpasst, weil ich es einfach nicht schaffe auf die Beine zu kommen. Hoffentlich habt ihr irgendeinen guten Tipp!

Beste Grüße

...zur Frage

Schwindel, Übelkeit, Geräuschempfindlich...

Hallo liebe Community,

ich bauche mal Eure Hilfe. Seit einer Woche leide ich nun unter folgenden Symtomen: Schwindel, Leeregefühl, Kopfschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Ohrensausen, Geräuschempfindlichkeit, Schlappheit, Müdigkeit. Ich bin männlich, anfang zwanzig und schlank gebaut, falls das wichtige Informationen sind.

Es begann vor sechs Tagen, vor vier Tagen bekam ich Herzrasen und war im Krankenhaus. Nachdem mir dort Blut abgenommen und ein EKG gemacht wurde und alle Ergebnisse gut waren, wurde ich schnell wieder nach Hause geschickt. Auch meine Hausärztin riet zu viel Wasser und Bewegung.

Ich bewege mich viel und trinke am Tag gut drei Liter Wasser, trotzdem habe ich nun seit einer Woche diese Beschwerden. Ich traue mich nicht ins Büro, möchte lieber nicht Auto fahren... Es ist kaum auszuhalten.

Was kann das sein? Weiß jemand Rat? Zu welchem Arzt sollte ich evtl. mal gehen? Vielen Dank für Eure Hilfe.

Liebe Grüße wiwo1

...zur Frage

Brustschmerzen nach und vor Influenza?

Ich hab seit 3 Wochen oft auftretende starke Schmerzen in der linken Brust, verbunden mit Schwindel und Panik. 1 Woche nach Anfang der Schmerzen hatte ich eine Influenza A die nach ein paar Tagen auskuriert war. Jetzt haben die Schmerzen und Schwindelattacken wieder angefangen und manchmal kommt ein extrem schnelles Herzpochen dazu, welches man durch Bewegungen in der linken Brust sehen kann, der Puls bleibt allerdings niedrig. Dies tritt vor allem in Ruhe auf. Komisch ist dass die Berschwerden manchmal fast einen ganzen Tag nicht auftreten, auch bei Belastung. Ich war 2 mal beim Kardiologen, nach und vor der Grippe und jedes mal war das EKG. Blutwerte und auch ein Ultraschall in Ordnung. Nur die Auswurfleistung lag erst bei 50 und dann bei 55. Die Kardiologin meinte es könnte eine leichte Herzentzündung sein, war sich allerdings nicht sicher. Ich bin 24 Jahre alt und habe sehr bei den Schmerzen und Pochen große Panik zu sterben.

...zur Frage

Herzstechen in Herzgegend

So, Hallo liebe Community. Ich hab ein paar Probleme und zwar ein zienlich nerviges Stechen in der linken( ab und zu in der rechten) Brust. Ich bin 15 Jahre, männlich. 1.70m und 53kg. So nun zu meiner Vorgeschichte: Angefangen hatte es mit Herzrasen wodurch ich ziemliche Angst bekommen hatte. Der Arzt hat mich Zum kardiologen geschickt, welcher nichts am Herzen festgestellt hat. Auf die Ergebnisse eines Lang-Zeit EKG's warte ich noch. Das Herzrasen ist mittlerweile verschwunden aber dafür habe ich jetzt täglich stechen in der linken Brust. Vielleicht habe uch mich da zu sehr reingesteigert habe relativ viel Angst vor einem Herzinfarkt (bin ja noch so jung und will nicht sterben). Habe ausserdem eine relativ krumme Haltung und eine etwas krumme wirbelsäule. Habe weder Atemnot, Engegefühl. Die Schmerzen strahlen auch nicht in den linken Arm aus. herzfehler oder so hab ich auch nicht. Vielleicht könnt ihr mir ja noch was helfen trotz beruigen meiner Eltern ud des Arztes das es am Wachstum liegen kann habe ich trotzdem Grosse Angst.. Danke im Vorraus ...:-)

...zur Frage

Schwindel seit November ohne Befund. Was könnte es sein?

Hallo miteinander, ich leide seit November letzten Jahres unter Schwindel alles fing an als ich eines Morgens aufgewacht bin und aufgrund des Schwindels mit Übelkeit und Gangunsicherheit eine Woche krank war. Der ganze Spuk war größtenteils auch nach einer Woche verschwunden. Dennoch blieb bis heute eine komische Mischung aus Schwindel und Benommenheit die den ganzen Tag anhält. Für mich war es jedoch nie ein Problem dass Gleichgewicht zu halten in dieser Akutphase bzw. ich konnte stehen ohne zur Seite zu kippen. Man liest auch viel im Internet über den Ausfall des Gleichgewichtsorganes aber meine Symptome passen da nicht ganz so (kein Drehschwindel bzw Nystagmus auch keine Fallneigung zudem evtl zu jung??) Es war eher ein Schwankgefühl, welches auch heute noch leicht auftritt. War bis dato 3 mal beim Hausarzt ohne groß eine Lösung gefunden zu haben, Gleichgewichtstests beim HNO waren ebenfalls negativ. Jedoch leide ich schon seit mehreren Jahren unter Nackenproblemen (Blockaden und Verspannungen) könnte das ganze daher kommen ? Zudem hatte ich letztes Jahr schon mal etwas ähnliches erlebt, dies verging aber komplett nach zwei Tagen. Meine Fragen sind nun was könnte das sein und wie werde ich es wieder los und hat der HNO evtl etwas übersehen (bin von Natur aus skeptisch) ? Noch ein paar Infos zu mir bin männlich zur Zeit 17 Jahre alt und sportlich und habe keine Vorerkrankungen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?