Schwindel, Übelkeit, Magenschmerzen, Kopfschmerzen-Hilfe!

2 Antworten

Hallo delfinii,

ehrlich gesagt verstehe ich nicht,wie du in diesem Zustand aus der Klinik entlassen werden konntest.Das hört sich ja alles nicht so rosig an.Ich hoffe,du bist nicht allein zu Hause und jemand bei dir ist,der dir zur Seite steht.

Sorry,delfinii ich hätte gerne mehr geschrieben,aber leider kann ich dir da auch keinen Rat geben,tut mir leid. Ich wünsche dir Gute Besserung und ein LG

Hallo delfinii,

es wäre einmal wissenswert zu erfahren was Du vor der Physiotherapie gemacht hast? Wir fahren in die Stadt ...im Auto oder (Straßen)bahn usw. ist eine Bullenhitze.

Im Auto kann es schon einmal heftig heiß werden. Wenn man eine Klimaanlage hat läuft die in solchen Tagen auf höchster Stufe. Wenn man dann aus dem Auto aussteigt kann der Temperaturunterschied schon heftig sein.

Ob man das Hitzschlag (ganze Körper betroffen) ..Sonnenstich (Kopf betroffen) nennt ist dabei gleich die Auswirkungen können ähnlich denn von Dir beschriebenen sein.

Ob es wirklich ein Hitzschlag bzw. Sonnenstich war kann aber eher ein Arzt feststellen!

Der Hitzschlag entsteht durch körperliche Anstrengung bei feuchtschwüler Witterung. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit ist keine Verdunstung mehr gegeben, der Körper überhitzt auf Grund der körperlichen Anstrengung und stellt die Schweißbildung ein, wodurch die Temperatur weiter ansteigt. Die Erkennungszeichen des Hitzschlages sind hochroter Kopf, heiße trockene haut, stumpfer Gesichtsausdruck, taumelnder Gang, hohe Körpertemperatur und Bewusstseinseintrübung buis hin zur Bewusstlosigkeit. Der Betroffene wird an einem ühlen Ort mit erhöhtem Oberkörper gelagert. Die Kleidung wird geöffnet und man legt ihm mit kaltem Wasser getränkte Tücher auf, die nach kurzer Zeit erneuert werden. Gleichzeitig wird, um die Verdunstungskälte zu erzeugen, Luft zugefächelt. Die Vtalfunktionen sind zu überprüfen und aufrecht zu erhalten.

Sonnenstich War bei Hitzschlag und Hitzeerschöpfung die Wärmeeinwirkung der entscheidende Faktor, so ist für den Sonnenstich die UV-Strahlung der Sonne ursächlich. Er entsteht durxch direkte Sonneneinstrahlung auf den wenig oder unbehaarten Kopf- besonders Kleinkinder sind hier gefährdet- was zu einer Hirnhautreizung mit Schwellung führt. Erkennbar ist der Sonnenstich am hochroten heißen Kopf bei normaler Körpertemperatur. Der Betroffene ist unruhig und klagt über Kopfschmerzen, Nackensteife und Übelkeit bis zum Erbrechen. Es kann zur Bewusstseinseintrübung bis hin zur Bewusstlosigkeit kommen. Der Helfer bringt den Betroffenen in den Schatten und lagert ihn mit erhöhtem Kopf. Gleichzeitig wird der Kopf mit nassen Tüchern gekühlt, die häufig neu zu befeuchten sind. Bei Kleinkindern kann sich nach entsprechendem Aufenthalt in der Sonne auch erst nach längerer Zeit hohes Fieber entwickeln, so dass der Zusammenhang mit der Sonneneinstrahlung nicht mehr erkennbar ist, was u.U. zur Fehleinschätzung der Situation führen kann.

Quelle "Lehrbuch für den Sanitätsdienst" von Dr med E. Jung

Also hinlegen den Oberkörper etwas erhöht und Körper mit feuchten Tüchern kühlen.
http://www.onmeda.de/krankheiten/hitzschlag-therapie-9967-6.html

VG Stephan

6

Danke für deine Antwort. Das hätten die Ärzte im KH doch eigentlich mitbekommen müssen, oder? Ich muss sagen, dass ich Fieber hatte. Habe dann ein Fiebersenkendes Medikament an den Tropf bekommen und ja... es half. Ich frage mich nur, warum es mir nach den Infusionen noch nicht wirklich besser geht. Liege nur im Bett, austehen ist quasi alleine unmöglich, da es sich anfängt zudrehen , die Ohren fangen an zurauschen und es zieht mir dann die Beine weg. Hast du noch eine andere Idee? LG delfinii

0
47

bei Kleinkindern .kann sich nach entsprechendem Aufenthalt in der Sonne auch erst nach längerer Zeit hohes Fieber entwickeln, so dass der Zusammenhang mit der Sonneneinstrahlung nicht mehr erkennbar ist, was u.U. zur Fehleinschätzung der Situation führen kann.

Nun dies kann auch u.U. beim Erwachsenen passieren wenn es Probleme mit dem Blutdruck udgl. gibt.

Andere Fieberursachen müssten ärztlich abgeklärt werden. Da irgendwelche Vermutungen anzustellen wird Dir gar nichts bringen!

0
6
@StephanZehnt

Mir gehts ja nicht um das Fieber, da dies ja weg ist. Mir gehts eher um mein Kreislaufproblem und warum ich nicht aufstehen kann ohne umzukippen...

0
47
@delfinii

Das was ich über das Fieber geschrieben habe gilt auch für den Kreislauf. das heißt es müsste einmal Dein Blutdruck / Herz udgl. über einen längeren Zeitraum 24 Std. überwacht werden. Wenn es Probleme mit dem Kreislauf und andere Probleme gibt und noch Hitze / Schwüle dazu kommt kann das natürlich entsprechende Auswirkungen haben ...

0

Herzrhythmus Störungen, hoher Blutdruck und bauchschmerzen. Wie kann das zusammenhängen?

Vor 6 Jahren hatte ich Divertikulitis, der Darm war perforiert und das kranke Stück wurde entfernt. 8 Monate später musste ein Netz unter die Narbe gelegt werden und wieder ein Jahr später musste die Narbe renoviert werden. Vor 3 Jahren wurden nach einer Odyssee von Arzt zu Arzt schließlich multiple Verwachsungen im gesamten Bauchraum entfernt. Das führte zu einer Wundheilungsstörung mit 5 Wochen Antibiotika Einnahme. Immer wieder hatte ich in der Zeit zwischen den ops regelrechte Herzanfaelle mit rasenden Blutdruck und Herzrhythmusstörungen. Inzwischen stelle ich fest, dass jede Form von Schmerzen hohen Blutdruck auslöst. Egal ob so wie jetzt die lws der zahnarzt oder immer wieder Narbenschmerzen am operierten Bauch, mein Blutdruck rast bis zu 240 zu 160 hoch und mein Herz stolpert. In der letzten Woche war ich 4 Tage stat. in der Klinik und heute Nacht ambulant. Ich habe im operierten Bereich heftige Schmerzen, es zwickt, brennt und krampft. Da keine Entzündungswerte vorliegen, schloss der Arzt neue Divertikulitis aus. Ich muss starke Schmerzmittel nehmen und träge grade ein dauer ekg wegen der Rhythmus Störungen. Trotzdem schmerzt mich die narbengegend heftig und ich habe Angst, so wie in der vergangenen Nacht mit hohem Blutdruck und herzstolpern in der Notaufnahmzzzge zu landen. Nächste Woche soll zur Sicherheit eine Darmspiegelung gemacht werden. Obwohl ich Entspannungsübungen beherrsche und für Notfälle auch nitrospray parat habe, graust mir vor den kommenden Nächten, die Bauchschmerzen lassen sich kaum beherrschen und der Gedanke an Herz und Blutdruck lassen mir den Schweiss ausbrechen. Wo könnte der Zusammenhang zwischen Bauch und Herz liegen???

...zur Frage

Plötzlicher Bluthochdruck

Ich bin 44 Jahre als und habe plötzlich Bluthochdruck. Ich war Dienstag beim Arzt und durch Angst und Aufregung stieg der Blutdruck auf 250/110 und der Puls lag bei 110! Ich wurde sofort an die Klinik überwiesen. In der ersten Nacht bekam ich einen Tropf und morgens lag der Blutdruck bei 135/70. stieg aber im laufe des Tages an. Jedesmal wenn die mit dem Messgerät anrückte, war ich so aufgeregt, das es meistens nicht unter 180 lag. Mit einem Langzeitmessgerät war es dann etwa im Durchschnitt bei 155/80. heute wurde ich entlassen. Heute morgen hatte ich 160/89 und jetzt schon wieder 180/89! Trotz Tabletten. Dienstag soll ich zum Arzt, weil bis dahin alle Untersuchungs Ergebnisse da sind, die von der Klinik zum Arzt gefaxt werden. Gefunden haben die im Krankenhaus nichts. Blut, Ultraschall Bauch und Schilddrüse, Oberkörper röntgen, nuclearmedizinische Untersuchung der Nieren, Herz Ultraschall waren absolut unauffällig. Das schlimme ist, das ich mich da rein steigere, was für den Blutdruck sicher nicht förderlich ist. Ich habe Übergewicht, was ich aber jetzt bekämpfen werde. Esse keine Süssigkeiten mehr und nichts fettiges. Ich denke mal, das wird langfristig sicher wenigstens ein bisschen helfen. Aber was kann ich tun gegen die Panik, wegen dem hohen Blutdruck? Wer hätte das auch so ähnlich und kann mir sagen wie man damit umgeht? Wieviel Bewegung ist jetzt gut und was sollte ich erstmal lassen?

...zur Frage

Kennt jemand folgende mysteriöse Krankheit?

Meine Freundin leidet seit zwei Jahren an folgendem Symptom: Sie schläft rasch ein, erwacht aber zwischen zwei und drei Uhr schweißgebadet mit Luftnot, Übelkeit und Herzschmerzen. Der tagsüber sonst normale Blutdruck 135/80 klettert innerhalb weniger Minuten auf Spitzenwerte von 280/160, ein Fall für den Notarzt. Schon mehrere Mal wies sie dieser als Notfall in die Klinik ein. Dort wurde sie gründlich untersucht, Herzultraschall, röntgen, etc., was so üblich ist. Organisch hat sie keine größeren Defekte, nur altersbedingte Abnutzung. Man versuchte es mit Betablockern und Ramipiril, da stieg der Blutdruck auf einmal auch tagsüber an. Im Anfall helfen weder Nittrospray, Bayotensin noch sonstige Standardtherapie, lediglich 20 mg Tavor stoppen den Blutdruckanstieg und die Luftnot. Sie ist bei einem Internisten in Behandlung, der ist mit seinem Latein am Ende, ebenso ein Endokrinologe (Professor, der sie seit ihrer Schilddrüsentotalresektion 2007 behandelt). Sie sei optimal eingestellt, sagt der Endokrinologe. Die Anfälle treten auffallend ca. 10 Tage hintereinander auf, manchmal auch tagsüber, bis zu sechs Mal, Spitzenwert. Dann gibt es im allgemeinen drei Wochen Pause. Weder ich noch meine Freundin kennen eine derartige Krankheit in unserem Bekanntenkreis. Gibt es Hoffnung, daß diese sehr unangenehmen Anfälle eines Tages aufhören werden?

...zur Frage

HILFE!!!ich weis einfach nicht mehr weiter :-(

Hallo ihr da draußen :D

Also erstmal zu mir: Ich bin 22 jahre jung,bin sehr übergewichtig,bin 1.55 m groß und wiege 110kg.Seit januar Trinke ich kein Alkohol mehr.Nikotin seit 6 Jahren 20stk am tag.

Letztes Jahr im dezember bekam ich aufeinmal einen anfall,ich bekam keine luft mehr habe hyperventiliert musste spucken und ich bin karussel gefahren.Ich bin dann einfach nur ins bett weil ich dachte ich es käme vom Alkohol.Seit diesem tag an fuhr ich jeden tag karussel... ich dachte mir es lag daran das ich als der anfall passierte zu viel getrunken habe...falsch gedacht... im januar kam ich ins krankenhaus weil bei mir Bluthochdruck fest gestellt wurde.. All meine organe wurden untersucht und mein Kopf (weil ich sehr oft kopfschmerzen habe) war aber alles in ordnung.tabletten gegen den hohen blutdruck bekam ich nicht (mein hausarzt ist dumm und tut nix)ich musste mich so rumquälen... mein freund musste des öfteren den Notarzt anrufen weil ich sehr oft einen anfall bekommen habe. Ich wache morgens schon auf und habe kopfschmerzen...naja es fühlt sich nicht an wie kopfschmerzen ich hab eher das gefühl das mein kopf zu viel spannung hat oder so..manchmal wache ich sogar auf und kann mich kaum bewegen,meine füße fühlen sie wie gelehmt/taub an...hab extreme bewegungsstörungen... seit august habe ich endlich Tabletten gegen den Bluthochdruck bekommen...mein blutdruck ist zwar bisschen besser geworden doch mir geht es dadurch schlechter,ich habe extremen druck auf den ohren,muss dauernd gähnen damit meine ohren wieder frei sind,habe schluckbeschwerden (war deswegen schon beim HNO arzt aber war alles ok) mein hals ist wie zu,ich habe zu viel speichelfluss kann schlecht schlucken und muss manchmal so komisch machen -es klingt als würde ich schnarchen manchmal auch wie eine katze wo schnurrt oder wie ein grunzendes schwein. ich kann nicht mal mehr richtig essen...ich habe angst zu ersticken...ich esse kaum noch was habe dadurch schon 10 kg abgenommen (ja ist schön und gut...) In meiner brust fühlt es sich so komisch an...ich kann es nicht erklären...aber ich habe das gefühl als würde was mit meinem herz oder lunge nicht stimmen.... nachts wenn ich im bett liege und schlafen will schon halber schlafe schreck ich auf weil das gefühl in der brust schlimmer wird...als würde ich gleich ein herzinfarkt bekomm oder meine lunge hört auf zu arbeiten... und des öfteren hab ich ein ziehen im kopf als würde ein blitz einschlagen und zu dem habe ich sehr oft probleme beim denken... ich kann einfach nicht mehr richtig denken... ich würde mal sagen es fühlt sich eher an als wäre ein nerv verstopft und das blut kann nicht richtig durchlaufen und dann das es so lange drückt bis es weiter laufen kann... Ich weis einfach nicht mehr weiter...ich will endlich wieder glücklich sein und wieder richtig leben können.... ich habe jeden tag angst...seit dem das alles ist leide ich unter depressionen... könnt ihr mir vielleicht weiter helfen??

...zur Frage

Überlebenschance nach Herzinfarkt mit Sauferstoffmangel

Hi, ich bin zur zeit etwas niedergeschlagen. letzten sonntag hatte mein onkel (52 jahre alt) einen herzinfarkt bei sich zuhause in der garage. meine tante fand ich bewusstlos und blau angelaufen dort liegen. keiner weiß wie lange er schon dort lag. der notarzt hat anscheinend über 30 minuten reanimiert was ja dann auch gelang. er wurde ins naheliegende krankenhaus gebracht und ins künstliche koma versetzt. dort bekam er dann auch noch eine lungenentzüdung und die ärzte sagten, dass teile seines herzens schwer beschädigt sind und schon verhärtet wären. jetzt haben sie die mittel für das künstliche koma abgesetzt (gestern), aber er wird nicht wach und spricht auf nichts an. er tut aber allerdings selbstständig atmen und unser hausarzt hier im ort kam zum zeitpunkt der reanimation zufällig vorbei (wohnt in der selben straße) und beteiligte sich. er meinte das die augen meines onkels noch auf eine taschenlampe reagiert hätten. ich frage mich jetzt ob überhaupt noch chancen bestehen, dass im gehirn nicht so viel beschädigt wurde? die ärzte jedenfalls geben keine großen chancen (ärzten vertraue ich aber auch nicht 100%)

...zur Frage

Benommenheit und Erkältung seit 3 Wochen?

Hallo erstmal, Ich habe folgendes Problem... und zwar fing alles vor ca. 3 Wochen an. Es startete mit einer ganz normalen Erkältung mit Schnupfen, Halsschmerzen und Husten. Nach paar Tagen wurde es besser, jedoch bekam ich ein anderes   Problem, BENOMMENHEIT und MÜDIGKEIT... Zu diesem Zeitpunkt war die Besonnenheit noch relativ auszuhalten jedoch wurde es schlimmer. Dann folgte das Wochenende und ich ruhte mich aus. Danach ging es mir etwas besser und ich ging wieder zur Schule. Nach 3 tagen wurde die Benommenheit wieder sehr stark und ich bekam dazu starke  Kopfschmerzen. Somit ging ich nicht zur Schule. Nach paar Tagen wurde es wieder besser und ich ging zur Schule. Dort hatte ich Schwimmunterricht und seitdem hatte ich wieder eine Erkältung mit starkem Husten und Schnupfen. Die Benommenheit und Müdigkeit wurde besser und jetzt ist die Erkältung fast vorbei und ich die Benommenheit ist auszuhalten, jedoch geht es mir trotzdem nicht Perfekt und sie ist noch da... Jetzt zur Frage, was habe ich? Ich dachte es wäre eine normale Grippe aber kann diese so lange andauern? Ich wollte auch zum Arzt jedoch wurde es jetzt besser und ich ging doch nicht. Kann mir jemand weiterhelfen und hat vielleicht schon Erfahrung gemacht? Danke im vorraus MFG Elvin.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?