Schwindel, Herzstolpern - Kann das die Psyche auslösen?

2 Antworten

Hallo , ich kann dein Problem komplett nachvollziehen. Außer das mit den HerzProblemen und der HWS. Bei mir tritt der Schwindel und die Verwirrtheitazuständen immer in Stresssituationen auf. Es kommt auf einmal und dann geht es auch irgendwann von alleine weg. Ich wollte mal zum Neurologen , um das einfach mal neurologisch abzuklären , weil ich mir nicht vorstellen kann das das zumindest bei mir ne Organische Ursache haben könnte , eher Psychosomatisch . Wenn ich diesenSchwindel habe greife ich oft zu "Vertigo Vomex", das ist ein Freiverkäufliches Medikamente für Schwindel bei unklarer Genese. Wenn du das noch weiter aklären lassen willst , würde ich dir den Neurologe oder aich erstmal den HNO empfehlen , da es auch manchmal vom Ohr kommen kann , wo das Gleichgewichtzentrum liegt . 

Alles gute 

Lies mal meine Antwort dazu. Bei torkelnden Tieren hilft übrig auch das Vitamin B. Beim Menschen gilt auch noch Vit D für alles, was mit dem Gleichgewicht zu tun hat. Und Magnesium,  damit die beiden erst richtig funktionieren. Probiers mal aus, kostet ja fast nichts, und die Nebenwirkungen, falls überdosiert, sind minimal.

0

Dir auch einen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, mir zu antworten. Dieses Vertigo Vomex hat mein Arzt auch schon mal angesprochen. Allerdings halte ich nicht so viel davon nur das Symptom ruhig zu stellen. Ich möchte einfach gern wissen, was die Ursache ist. Darum habe ich ihm gesagt, dass ich das nicht nehmen möchte. Es würde nur das Problem verschleiern. Beim HNO war ich schon. Auch alles i.O. Danke dir! :)

1
@Boerchen87

Richtig. Deshalb würde ich versuchsweise mal für eine Woche zumindest B und Mg nehmen.

Ich habe bei meinem Mann genascht (und bin dabei geblieben aufgrund des durchschlagenden Erfolgs!), als ihm der Arzt 3x1 B-Komplex ratiopharm verschrieb gegen Nervenschmerzen bei Gürtelrose. Daher weiß ich, daß B für die Nerven verbraucht wird. Wenn Ihr mit Stress zu tun habt, immer zuerst an B und Magnesium denken!


Hier ein Auszug aus dem Waschzettel

Die Vitamine des B-Komplexes erfüllen im menschlichen Körper
lebenswichtige Aufgaben. Sie sind an wichtigen Stoffwechselreaktionen
bei der Energiebereitstellung im Körper beteiligt.

Da die verschiedenen
Stoffwechselwege eng miteinander verknüpft sind, werden alle B-Vitamine
für eine optimale Funktion in ausreichender Menge benötigt.

Die
B-Vitamine werden aufgrund ihrer besonderen Bedeutung für den
Energiestoffwechsel im Nervengewebe, einschließlich des Gehirns, auch
als so genannte ?neurotrope" (= auf das Nervensystem einwirkende)
Vitamine bezeichnet.

Zu einem normalen Energiestoffwechseltragen die Vitamine B1, B2, B6, B12, Biotin, Niacin und Pantothensäure bei.

Zu einer normalen Funktion des Nervensystemstragen die Vitamine B1, B2, B6, B12,
Biotin und Niacin bei.

Pantothensäure trägt zur normalen Bildung und
Stoffwechsel einiger Neurotransmitter und zur normalen geistigen
Leistungsfähigkeit bei.

Für normale psychische Funktionentragen die Vitamine B1, B6, B12, Folsäure, Biotin und Niacin bei.

Zur Verminderung von Müdigkeit und Erschöpfungkönnen die Vitamine B2, B6, B12, Folsäure, Niacin und Pantothensäure beitragen.

Zu einem normalen Homocystein-Stoffwechseltragen die Vitamine B6 und B12 bei.

Folsäure trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Homocystein-Spiegels bei.

Zur Bildung roter Blutkörperchentragen die Vitamine B2, B6 und B12 bei.

Zur Aufrechterhaltung von normaler Haut und Schleimhäuteträgen Vitamin B2, Biotin und Niacin bei. Biotin trägt zudem für den Erhalt normaler Haare bei.

https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/vitamin-b-komplex-ratiopharm-kapseln-60-st-ratiopharm-gmbh-pzn-4132750.html#produktinformation

0

Ja, die Seele kann sowas schonmal machen. Wenn Du körperliche oder seelische Anspannungen hast, verbrauchen die Nerven viel mehr an Vitamin B und Magnesium. gerade die beiden sind für die Nerven zuständig, aber auch für allerlei anderes.

Also hast Du, wenn die Nerven mehr verbrauchen, anderswo Probleme.

Gerade beim Herzen, bei Schwindel und bei Probleme in Ruhe, also beim Liegen, sollte man an Mangel denken, an Vitamin B-Komplex, an Magnesium. Manchmal auch Vitamin D3, das kannst Du beim Arzt messen lassen. Guck mal bei vitamindelta nach.

Ich wude auch zweimal zu  Herzultraschall geschickt, o.B., und beide Male wurde es gut mit B und Mg, und ich nehme seit vielen Jahren täglich einen EL Lebertran, habe also zusätzlich noch 1.500 I.E. D3 mindestens.

Nach einer verantwortungsvollen Hochzeit bekam ich Verspannungen im Nacken und andere Probleme, da mußte ich 7x 375 mg Mg nehmen, bisnich  wieder wohl fühlte. Da wird Dir jeder sagen, total bekloppt, aber es war so. Alle 2 Stunden habe ich eine Mg-Tablette eingeworfen, und das war nötig. Die Verspannungen im Nacken verschwanden auch wieder.

Du bekommst Durchfall , wenn Du zuviel Mg erwischst, deshalb nimm welche ohne Süßstoff, denn der macht an sich schon Durchfall.

Faustregel: Laut Studie mind. 10 mg Mg pro kg Körpergewicht,  damit sich überhaupt etwas tut, bei Stress mehr.

Und: je mehr Du an den Vitaminen B und D3 nimmst, desto mehr Mg brauchst Du zum Aktivieren, das ist normal.

Huhu Hooks! :) Lieben Dank für deine Antwort. Mein Blut wurde mittlerweile auch untersucht und da meinte der Arzt zu mir, dass meine Elektrolyte auch alle im Rahmen wären. Hmm... Aber ich behalt das auf jeden Fall im Hinterkopf. Im Januar soll ich mich ja wieder vorstellen. Zum Osteopathen hat er mich auch noch überwiesen. Ich bin mal gespannt.

1
@Boerchen87

Vitamin B kannst Du gar nicht messen, außer B12. Magnesium weiß ich nicht, aber es ist nicht sinnvoll, da der Verbrauch sehr schwankt. Einen Mangel kannst Du bekommen allein schon durch Schwitzen, Alkohol, Eiweiß, faserreiche Ernährung, mehr Input (Stress oder schöne Erlebnisse), mehr Vitamin B und was weiß ich noch alles...

B1 geht weg durch Kaffee, Tee, Mehl, Zucker, Stärke...

Ich würde es dringend auf eigene Faust ausprobieren, das ist billig, und wahrscheinlich, ehrlich.

0

Herzrhythmusstörungen (gefährlich?), Schwindel, Gelenkschmerzen etc etc - Borreliose?!

Hallo!

Habe seit ca. 2,5 Jahren relativ "plötzlich" zwischendurch Herzrhythmusstörungen. Die ersten Male hab ich richtig Angst bekommen, weil ich nicht wusste, was passiert. War damals beim Arzt - 24h EKG und Belastungs-EKG (was nicht anähernd eine Belastung war) blieben ohne Befund. "Respiratorische Arrhythmie" hieß es. Wäre alles gut.

Mittlerweile haben sich die Symptome gehäuft. Es tritt nicht nur ab und an in Ruhe auf sondern im Moment auch quasi immer bei Belastung. Letztes Wochenende habe ich z.B. nach 10 Minuten Trampolinspringen eine regelrechte "Attacke" gehabt, also Aussetzer im ca. 20 Sekunden-Takt für mehrere Minuten. Dabei war das nun wirklich nicht sehr anstrengend. Beim Joggen z.B. tritt es mittlerweile auch so gut wie immer auf ab einem bestimmten Punkt. Manchmal reicht es aus, wenn ich ein paar Meter zur Bahn laufe...!

2 Tage vorher hatte ich aus heiterem Himmel ohne jegliche körperliche Anstrengung für ca. eine Viertelstunde im Minutentakt Aussetzer gehabt. Manchmal fühlt es sich an wie ein Stolpern, als bliebe ein Schlag aus, der dann nachgeholt werden müsse. Die anderen Malle fühlt es sich eher wie ein Zittern an, als zittere das Herz quasi für eine Sekunde oder so... Dann habe ich auch das Gefühl, in dem Augenblick nicht Luft holen zu können. Außerdem sind die Attacken manchmal von Schwindel begleitet. Überhaupt ist mir in den letzten Monaten im Vergleich zu vorher sehr häufig einfach nur schwindelig gewesen, manchmal so schlimm, dass ich mich hinlegen musste, weil sich alles um mich drehte... manchmal hatte ich auch leichte Schmerzen in der linken Brust, z.T. bis in den linken Arm.

Habe schon einen Termin bei einem Kardiologen, kann aber grad nicht warten... Was meint ihr dazu? Ab wann sind solche Attacken denn wirklich gefährlich?

Außerdem habe ich seit ebenfalls ca. 2-2,5 Jahren ständig Rückenschmerzen, mal mehr mal weniger, die bis ins Bein strahlen. Im Moment keine, dafür seit ca. 2 Wochen seltsame Muskelkontraktionen im linken Fuß mehrmals täglich (nicht verkrampft, nur leicht..). Seit dem joggen letzte Woche (gleiche Runde wie immer) tut mir plötzlich die Hüfte rechts total weh, konnte die letzten Tage kaum auftreten. Seit Anfang des Jahres kommt noch so ne "Allergiesache" hinzu, bei der mir bisher auch noch keiner sagen konnte, was es ist. Mir taten in den letzten Monaten ca. 5-6 mal die Lymphknoten am Hals und damit auch rechts und links der Hals weh, manchmal konnte ich den Kopf kaum drehen. Nach paar Tagen war es aber est mal wieder weg. z.T. schlimmer bei heißem Wetter...Habe auch das Gefühl, dass mein Körper seit längerer Zeit sehr lange braucht, um z.B. kleine Verletzungen zu kurieren. Fühle mich häufig müde und k.o. und habe in den letzten Monaten sehr häufig Kopfschmerzen gehabt.

Nun sagte mir heute wer, dass ich meinen Arzt mal auf Borreliose hinweisen sollte bei den ganzen vielfältigen Symptomen. Könnte das sein? Oder verläuft eine Borreliose-Infektion "schneller"?

Vielen Dank schon mal im Voraus!

...zur Frage

Brustschmerzen - Herz oder Knochen / Muskeln?

Hallo,

ich bin schon länger ein bisschen Erkältet, seit gut einer Woche stärker, so dass ich mich größtenteils geschont habe (Bett/Couch). War sehr schlapp, müde, fühlte mich krank, ein bisschen verschleimt (aber wenig Husten), Nase zu. Arzt hat vor einer Woche Lunge + Herz abgehört, auch ein EKG gemacht alles ok. Was mich am meisten stört ist, dass ich ständig Schmerzen in der linken Brust habe. Mal stechend mal eher krampfartig. Ganz selten auch mal rechts ein stechen aber mehr links. Der Arzt meinte aber es kommt nicht vom Herz.

Was mich auch sehr belastet ist dieses ständige Gefühl "aus der Puste" zu sein. Also gerade im Bett liegend merke ich sehr oft mein Herz schlagen, auch oft schneller als sonst. Manchmal schlägt es auch von jetzt auf gleich schneller / schwerer und dann wieder normal. Auch Extrasystolen habe ich häufiger.

Kann das mit der leichten Erkältung zusammenhängen? Habe gestern noch ein EKG bekommen weil mich dieses Gefühl das Herz schlägt "komisch" wahnsinnig macht, auch das EKG war normal (Vorführeffekt, beim Verkabeln fürs EKG schlug mein Herz so unruhig, stolperte am laufenden Band und als das EKG dran war kein einziger Extraschlag zu sehen).

Mein Herz ist ansich organisch gesund, hatte vor 2 Monaten eine kardiologische Untersuchung mit Ruhe-, LZ- und Bel.-EKG + Ultraschall.

Kann das denn jetzt von der Erkältung was schlimmes sein? Entzündung z.B.? Gerade diese Schmerzen machen mir Angst und der unregelmäßige Herzschlag.

Da ich unter einer Angststörung leide macht mich sowas sehr schnell sehr verrückt und ich mache mir wahnsinnige Angst. Wobei mir auch ohne Angststörung ein Herz das stolpert oder einfach mal schneller oder langsamer schlägt und Brustschmerzen Angst machen würden.

Würde mich über Antworten freuen! Weiß nicht ob ich einfach nur abwarten oder nochmal zum Arzt gehen soll dass man genauer guckt.

...zur Frage

Warum nachmittags plötzlich Schwindel und Benommenheit?

Hallo liebes Forum!

Ich muss einmal meine Sorge mit euch teilen: Ich habe letztes jahr einige turbulente familiengeschichten mitgemacht. Alles in allem war es ziemlich belastend insgesamt. ich kam aber verhältnismäßig gut klar, dachte ich. dieses jahr wurde ich direkt krank mit infekt und bronchitis. ich hatte kaum symptome, außer schwäche, schleim und atemprobleme. ich bekam antibiotikum. nach 2 wochen wurde es etwas besser und ich ging wieder zur arbeit (bin 28 und arbeite und studiere nebenbei). da knickte ich ein am nachmittag, mir wurde ganz komisch und ich lief den rest des tages wie benommen rum. konnte meine umwelt kaum wahr nehmen und mir schwindelig. ich dachte es sei ein kleiner rückfall. aber dieser schwindel hält bis heute an. er kommt meist am NACHMITTAG, wenn ich unterwegs bin vor allem. der arzt tippte schon beim zweiten besuch auf psyche. und ich muss sagen, dass kann durch aus auch sein, zu mindest anteilig. einige themen aus meiner vergangenheit machen mir aktuell recht zu schaffen. aber ich habe versucht es zu verdrängen.

ich schlafe auch schlecht seit ein paar monaten und seit ein paar tagen richtig schlecht. ich liege teilweise bis 5 uhr morgens wach und wenn ich einschlafe, erschrecke ich mich oft und bin sofort wieder wach. ich bin generell total unruhig vor dem schlafen, mein herz pocht und ich kann mich kaum beruhigen. ich bin so totmüde und bekomme keinen schlaf mehr. ich fühl mich wirklich sehr mies. jeden tag aufs neue dieser schwindel. der ist jedes mal wie ein schlag auf den kopf. danach bin ich wie benommen und den ganzen restlichen tag total fertig. aber WARUM immer nachmittags? wenn es psychisch ist, warum zu dieser speziellen zeit immer so stark? morgens schaffe ich auch ein paar sachen, da geht es mir meist etwas besser. ich verstehe das nicht! ich habe auch eisenmangel, aber ein wert von 26 µg/l, das ist noch nicht so dramatisch, aber der arzt meinte, dass vielleicht schwindel daher kommt, es sei möglich. ich nehme nun tabletten. aber warum sollte sich das so am nachmittag äußern??? ich mache mir echt sorgen langsam. mein herz pocht auch immer so doll. mein freund und meine mutter wissen auch keinen rat mehr. einen termin beim neurologen habe ich erst in 11 tagen. vor einer stationären aufnahme fürchte ich mich. ab und zu fühle ich aber, dass ich nicht mehr kann und keine lösung mehr weiß. heute saß ich auch wieder nur da, nach diesem "anfall". ganz benommen und teilnahmslos. ich habe komische gefühle in der linken brust und so augenringe wie noch nie.

ich bin mir auch nicht sicher, ob ich nicht auch körperlich krank sein könnte. vielleicht hab ich etwas, was diese psychischen probleme erst ausgelöst hat. es kann ja so vieles sein. am meisten angst habe ich vor tumoren und davor, dass mir was schlimmes bevor steht. der arzt sah aber keinen anlass zur sorge, aber lediglich durch den bluttest.

was könnte mit mir los sein? ich habe echt sorge! mein herz könnte betroffen sein, magen oder sonst was. ich f

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?