Schwindel durch Psyche?

1 Antwort

Hallo. Die Ursachen für Schwindel sind vielfältig. Dauert er länger an, würde ich unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Ich habe auch jeden Tag Schwindel! Man hat bei mir wirklich vieles untersucht: HWS, neurologische Ursachen, Herz, Kiefer & Zähne, Ohren, Blutwerte etc. Bei mir kamen auch mehrere Sachen raus wie Kreislaufprobleme (niedriger Blutdruck + Tachykardie), starke Verspannungen im Nackenbereich, Eisenmangelanämie.

Und ja bei Schwindel spielt oft Psyche eine Rolle.. Aber wenn du auf Nummer sicher gehen willst, solltest du die Ursache für den Schwindel abklären lassen. Weil du beschreibst ja, dass es bei Bewegungen stärker wird.. LG

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
2

Hallo! Danke für deine Antowort. Bei mit wurde im Sommer ebenfalls ein EKG gemacht, bei dem alles in Ordnung war. Eisen und alle Blutwerte passen auch. Ich dachte mir auch schon, dass es von einem verspannten Nacken kommen kann. Mein Nacken ist glaube ich sehr verspannt, weil ich den ganzen Tag in der Schule sitze und nachher ich auch nicht viel Bewegjng mache. Wenn ich liege bzw. mein Nacken entspannt ist, wird der Schwindel leichter. Ich habe dabei aber keine Nackenschmerzen.

1
3
@Stefan2123

Gerne. Ja Schwindel kann wirklich durch verspannte Muskeln vor allem im Nackenbereich hervorgerufen werden. Ich bin auch extrem verspannt, weil ich jeden Tag lerne und mich kaum bewege.

Dann leg öfters eine Wärmeauflage (Wärmepflaster, Wärmesalbe, Wärmeflasche etc.) auf den Nacken. LG :)

1

extreme Belastung bei normaler Tätigkeit?

/ -habe seit ein paar Jahren ein Problem:

mein Blutdruck ist niedrig 100-90 / 60-50

bei kleinster Aktivität ist mein Puls erhöht, als hätte wäre ich gesprintet.

ich habe Muskelschmerzen und eine Art Druck und Schwindel im Kopf

habe Konzentrationsschwäche

ich bin schnell erschöpft und kann nichts mehr.

ich bin früher fast täglich gependelt und muss bald wieder, aber heute kann ich daran nicht mal denken. schon ein kurzer Einkauf beim Bäcker strengt mich an manchmal bleibe ich kurz ausser Atem und schaffe es nur mit Mühe wieder nach Hause, dann legt es sich nach 10-20 Minuten Ruhestand wieder.

ich nehme die selben Medikamente wie vor vielen Jahren auch. mein Arzt rät nur zu mehr Schlaf und mehr Bewegung. dass es an Bewegungsmangel liegen könnte dachte ich auch, aber bei mehr Bewegung verstärken sich die Symptome nur. ich will mich nicht damit abfinden und ruhig daheim sitzen. muss bald wieder stadauswärts arbeiten. aber so komme ich nichtmal zur Arbeit.

was ist bei mir los? hatte das jemand auch? wie wird man das wieder los?

...zur Frage

Dauerschwindel seit einem Jahrzehnt - psychisch bedingt? Behandlungsmöglichkeiten?

Eine gute bekannte hatte vor etlichen Jahren mal einen Kreislaufzusammenbruch. Ich glaube ihr Blutdruck war zu niedrig. Ich bestellte den Hausarzt, der ihr 2 Spritzen verabreichte. Wir wissen bis heute nicht, was es war, aber wohl irgendetwas stabilisierendes.

Seitdem leidet sie unter Dauerschwindel, der Boden kommt manchmal auf sie zu und an manchen Tagen könnte man, wenn man sie aufmerksam beobachtet, denken, sie sei betrunken, erkennt man am Gang.

Sie war bei etlichen Ärzten unter anderem HNO und Neurologe. Es ist keine somatische Ursache feststellbar bzw. kann nicht gefunden werden. Die Ärzte neigen dann dazu, es in die Schublade "psychisch Bedingt" einzuordnen.

Kann sowas sein? Ich kann mir vorstellen, dass Leute psychotische Episoden haben aber irgendwie nicht, dass jemand sich mehr als ein Jahrzehnt lang Schwindel "einbildet".

Klar wird hier keiner Diagnostizieren können, aber habt ihr Ideen, was das alles sein könnte? Wahrscheinlich zu viel um es hier aufzuzählen, so kompliziert, wie der Körper ist...

Was könnte damals passiert sein? Vielleicht eine durch die Spritzen verursachte hypertensive Krise, bei der das Gehirn Schaden genommen hat? (Überdosis?)

Und wenn es "psychisch Bedingt" ist, gibt es einen Namen bzw. eine Behandlungsmethode dafür? Macht es Sinn, einmalig ein sofort wirksames Neuroleptikum einzunehmen, um herauszufinden ob bzw. auszuschließen, dass es "psychotisch" ist?

Kann man Schwindel einem bestimmten Neurotransmitter/Rezeptortypen zuordnen, um möglicherweise in Frage kommende Neuroleptika einzugrenzen? Oder ist das mit den Neuroleptika eine komplette Schnapsidee? Bitte nicht den erhobenen Finger "keine Selbstversuche", das wird selbstverständlich mit dem Doc abgeklärt. Wollte nur vorher sicher gehen, dass ich keine Frage stelle, auf die er mir den Vogel zeigt. Hier gibt es doch sicher Leute, die sich etwas auskennen?!

Die Person nimmt übrigens keine Arzneimittel zu sich und trinkt selten Alkohol in gemäßigten Mengen.

...zur Frage

Psychosomatische Bauchschmerzen weg bekommen?

Hey, ich hab seid ca Einem Jahr Bauchschmerzen die Psychisch sind. Am Anfang dachte ich es wären "Normale" die nach der Zeit weg gehen, aber die sind nicht weg gegangen bis jetzt. Ich war deswegen Beim Arzt mehrmals und oft Im Krankenhaus und habe da auch oft übernachtet deswegen. Organisch ist bei mir alles Super und deshalb haben sie herausgefunden das sie Psychisch sind. Bloß Bis jetzt konnte mir noch niemand helfen und ich habe sie meistens immer wenn ich zur Schule gehe oder jetzt nur noch selten wenn ich normal raus gehe früher war es auch wenn ich raus ging. Das Problem ist, die Ärzte und alle anderen sagen, ich soll sagen was in der Schule ist weil irgendwas da sein muss sonst hätte ich die Bauchschmerzen nicht... Aber ich weiß es selbst nicht und eigentlich ist auch nichts passiert.. Ich hab das Gefühl, dass ich mich irgendwie da rein gesteigert habe und jetzt es nicht mehr schaffe mich raus zu steigern. Kann einer mir vielleicht ein Tipp geben? Zum Beispiel wie ich mich raussteigen soll wenn es daran liegt? Ich versuch immer Positiv zu denken etc. aber nichts bringt. Ich habe momentan in der Schule bis 13 Uhr und es fast nicht auszuhalten.. nächste Woche hab ich noch später und ich weiß nicht was ich tun soll... ich bin einfach am ende..

Ich bin für jede Antwort sehr Dankbar!

...zur Frage

Psychisch bedingtes Schwitzen

Hi,

ich habe mal eine Frage zum Schwitzen. Ich bin 21 Jahre alt, männlich, nicht übergewichtig und schwitze sehr stark. Beim Sport bin ich als erstes klatschnass, wenn andere gerade die ersten Tröpfchen spüren. Das ist mir aber egal, beim Sport kann man mal schwitzen.

Nervig wird es im Alltag. Bei direkter Aufmerksamkeit fremder Menschen, sei es zB ein Beratungsgespräch irgendwo, merke ich wie ich innerhalb weniger Sekunden anfange zu schwitzen, nur weil die Aufmerksamkeit auf mir liegt. Habe ich das erstmal gemerkt, denke ich daran dass ich schwitze und dann wird es nur noch schlimmer und kann richtig extrem werden. Wenn ich es schaffe nicht dran zu denken wird es besser, aber ist schwierig wenn es tropft;-). Ähnlich auch an der Supermarktkasse. Habe dort vor geringer Zeit einmal nen dicken Schweißausbruch gehabt, was durchaus peinlich ist wenn man nur steht und der Laden extrem klimatisiert ist. Seither muss ich meistens dran denken wenn ich an der Kasse stehe und warte und dann fange ich vom Gedanken ans Schwitzen an zu schwitzen-.- das waren nur zwei Beispiele von vielen.

Lange Rede kurzer Sinn: hat jemand ähnliche Probleme? Ich will garnicht fragen, ob man das ärztlich irgendwie eindämmen kann mit Salbei oder sonstwas. Vielmehr suche ich Ablenkungstricks vom Schwitzen, da es meist genauso schnell aufhört wie es kommt, wenn man sich einfach davon ablenkt. Gibt es Gleichgesinnte, die Ideen/Anregungen haben?

Liebe Grüße

...zur Frage

was passiert im körper wenn man betrunken ist bzw wieso wird man betrunken?

hallo, ich frage mich schon lange wieso man eigentlich "betrunken" wird, wenn man alkohol trinkt. was passiert da im körper das man sich so fühlt? ich habe gerade ein glaß ouzo getrunken (ich trinke sehr sehr selten!) und jetzt nach dem glaß fühlt sich alles schon so "schwer" an also mein körper meine bewegungen und das denken. aber wieso ist das so? wie kann alkohol so eine auswirkung auf den körper bzw das denken haben? ich hoffe mir kann das jemand erklären :)

...zur Frage

Wie schaffe ich Dinge/Erinnerungen aus meinem Kopf...?

Okay, ich sollte das vielleicht genauer erklären. Ich bin 21 und... naja ich "mag" mein jetziges Ich mehr als mein Teenager Ich. Ich hab ziemlich viele peinliche DInge getan, gesagt und gedacht sowie gefühlt.

es ist schwer zu erklären. Wenn ich an mein "Teenager"-Ich zurückdenke und mir vorstelle sie würde vor mir sitzen, würde ich wohl denken "was ein nerviges bescheuertes Balg..."

das Problem ist nur, ich weiss ja, dass Teenager nunmal manchmal so sind. Nur wenn ich heute Musik höre von damals (die ich heute noch mag) oder Dinge sehe, im Fernsehen oder auch im Realen Leben, die auch nur im MINIMALSTEN , mit Ereignissen oder gar einzelnen Sätzen, oder Empfindungen von "Damals" zusammenpassen, erinner ich mich wieder was für bescheuerte DInge ich gemacht/gesagt hab. Wie peinlich ich manchmal war.... einzelheiten erkläre ich hier nicht, ich brauche nur Tipps wie ich das möglichst loswerde, mich an meinem jetzigen Ich erfreuen kann und dieses peinliche Etwas von damals aus meinem Kopf zu kriegen und mich nicht bei so vielen Kleinigkeiten jedes mal daran zu erinnern....

ist es was psychisches...?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?