Schwindel - brauche ich eine Brille?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ob Du eine Sehhilfe benötigst entscheidet primär Deine Sehschärfe und nicht ein Schwindel.

Kannst Du Hinweisschilder beim Autofahren auch aus größerer Entfernung lesen, oder sind die Arme lang genug beim Zeitungslesen? 

Wenn ja, dann überprüfe mal besser Deinen Puls und Blutdruck, wenn nein, dann geh zum Augenarzt oder Optiker zum prüfen Deiner Sehfähigkeiten. 

Die genannten Symptome deuten aber eher auf eine Kreislaufschwäche, als auf eine Sehschwäche hin.

Es kommen außer schwachem Kreislauf natürlich noch eine Reihe anderer Ursachen in Betracht, geh also besser mal zum Doc.

Danke für Deine Antwort!

Beim lesen einer Zeitung muss ich ganz oft die Augen auf und zu kneifen. 

0
@Engelschen123

Auch dies ist ein Hinweis auf den Kreislauf. Vielleicht brauchst Du nur etwas Sport betreiben, damit Herz und Blutdruck in Schwung kommen. Lass aber vorsichtshalber mal beim Arzt den Blutdruck messen. VG

3
@Winherby

War gestern morgen zwei Stunden unterwegs, einkaufen usw. Da hätte der Kreislauf auf Touren kommen müssen, leider war dies das Gegenteil.

0
@Engelschen123

Ich sprach von Spo-hort! und nicht von shoppen gehen. 

Ich kenne das. Wenn ich mal wieder so 90 : 50 Blutdruck habe, dann stehe ich auch wie neben mir und sehe teilweise verschwommen.

Deshalb: Mach regelmäßiges Fittness-Training, dann sind Deine Symptome auch weg.

1
@Winherby

Ok. Ich dachte wenn ich laufe , das mein Kreislauf auch in Schwung kommt.

Welche Sportart wäre bei mir sinnvoll ? 

1
@Engelschen123

Also 90:70. Ja siehste, kenn ich auch, kann dann auch teilweise nicht gut sehen.

Tja welcher Sport? Kommt auf Deinen Typus an. Bist Du groß und schlank, oder eher kleiner und pummelig?

Lang und schlank empfehle ich Intervall-Lauftraining. Also auf keinen Fall nur Joggen, das bringt nicht viel. Intervall-Training ist wechselweises Sprinten und Dauerlauf, - mal gaaaanz grob beschrieben.

Bist Du eher klein (<165cm) und neigst zu pummelig, dann bist Du eher ein Typ für Fitness-Training im Studio, dabei auch etwas Muskelaufbau.  LG

1
@Winherby

169cm 54kg.

Also Ausdauersport und Sprints! Quasi das der Puls mal kurz nach oben schießt!?!

1
@Engelschen123

Ja genau, das ist für Dich sehr gut. Wichtig ist immer vor dem ersten Sprint das Warmlaufen! Also ca. 10 Min. joggen, bis Du merkst, dass die Muskeln warm sind. Dann einen ersten leichten vorsichtigen Sprint, nur ca. 30 Meter mit nur halben mögl. Höchsttempo. Auslaufen bis die Atmung wieder normal, nächsten Sprint 50 Meter,mit halben  Höchsttempo. Auslaufen bis Atmung normal, dann wieder Sprint 50 Meter aber mit Vollgas. Auslaufen bis Atmung normal, dann gut die Beine dehnen, und fertig.

Hast Du am n. Tag Muskelkater, dann solange nichts machen bis der Kater kompl. weg ist. Dann das nächste Training, gleiche Belastung. Das alles so oft wiederholen bis kein Muskelkater mehr auftritt. Erst dann die Sprintstrecken leicht erhöhen, so ca. 40/60/60. usw. Wichtig sind: Nach dem Laufen Dehnen und wenn Muskelkater kein Training. Strecke erst verlängern, wenn kein Kater mehr kommt.

Du wirst merken, wie Du im  Laufe der Zeit immer weiter schnell laufen kannst, dabei nicht mehr keuchen musst, wie ganz am Anfang auf den kurzen Strecken. Du wirst auch merken, dass die Beine schön knackig fest werden. Und Du wirst merken, wie Dein Kreislauf stabil wird. Besonders viel Spass macht das alles, wenn Du Trainingstagebuch führst. Da wird dann augensichtlich, wie die Laufstrecken immer länger werden. Kannst ja auch noch den Puls nach den Sprints messen und notieren. 

So ein Laufintervall-Training ist erheblich wirkungsvoller für Herz und Kreislauf, als nur dump durch die Gegend joggen. Die Muskeln werden kräftiger, Fett wird  (-falls vorhanden-) abgebaut, das Training macht viel mehr Spass und in kürzerer Zeit kommt mehr Erfolg.

Viel Erfolg und danke für die Bewertung, Winherby

0

Eine andere Möglichkeit für Schwindel kann auch die Hals-Partie sein. Ein Orthopäde kann dir da am besten weiterhelfen.

Bitte helft mir - ein Leidensweg?

Guten Abend liebe GF-Community,

ich bin es mal wieder mit dem altbekannten Problem: der angeblichen „Winkelfehlsichtigkeit“. Symptome sind schon seit fünf Jahren vorhandenes, ständiges Augenbrennen bzw. müde Augen und ein permanenter Kopfdruck, wenn nicht gar Kopfschmerzen; auch das Gedächtnis lässt immer mehr nach und Benommenheit gesellt sich dazu. Immerhin bin ich jetzt endlich mal soweit, dass ich euch richtige Werte nennen kann, da ich einen Brillenpass – naja, Brillenpass kann man das auch nicht nennen, denn die Werte standen auf der Rechnung - bekommen habe. Hier nun die Werte:

Auge links: -0,25 Sphäre; -0,25 Cylinder; 15° Achse; 1,25 Prisma; keine Addition; 180° Basis; 32,0 PD

Auge rechts: 0,00 Sphäre; -0,50 Cylinder; 115° Achse; 1,25 Prisma; keine Addition; 0° Basis; 32,5 PD

Nun muss es kommen, wie es eben kommen muss: die Brille bringt natürlich wieder keinerlei Besserung. Ich bin mit meinem Latein echt am Ende. Ich war schon bei so vielen Ärzten, von denen die Hälfte sagte, dass ich ein latentes Schielen besäße und unbedingt eine Prismenbrille benötige und die andere Hälfte sagte, dass eine Prismenbrille gefährlich wäre und ich keinesfalls schielen würde; ich merke allerdings selbst, dass etwas mit meinem binokularen Sehen nicht stimmt. Ich sehe selbst „Doppelbilder“ – eigentlich sind es nur doppelte Kanten bzw. kontrastärmere Schatten (z.B. sehe ich die Uhrzeit im Videotext oben rechts zweimal, einmal weiß und scharf und ein zweites Mal nach oben bzw. unten verlagert und weiß-blass) – mit nur einem Auge.

Vielleicht wäre es sinnvoll, wenn ich von vorne ausholen würde:

Januar 2012: In diesem Monat begann meine Krankengeschichte. Es passierte eines Abends, als ich einen Pfeifton im Ohr gehört habe – Diagnose Tinnitus. Um den Tinnitus zu bekämpfen, bekam ich einen „Medikamentencocktail“ – Cortison, etwas gegen Durchblutungsstörungen und etwas für den Magen. Der Tinnitus blieb und weitere Symptome, wie auch das Augenbrennen, die Kopfschmerzen und Schwindel gesellten sich dazu. Auch ein permanentes Beinkribbeln und Taubheitsgefühle tauchten auf, die allerdings schnell wieder verschwanden!

Mai 2012: Ein Ärztemarathon begann: Ohrenarzt, Augenarzt und Neurologe wurden aufgesucht – nichts ergeben! Durch Ohrenarzt hab ich wegen des Tinnitus` ein MRT „verschrieben“ bekommen – zum Glück kein Tumor im Ohr oder im Hirn gefunden. Beim Neurologen wurde dank des EEG auch nichts gefunden und die Beschwerden wurden allesamt als psychosomatisch deklariert.

Juni 2012: Ich hatte einen Termin bei einem anderen Augenarzt, der eine leichte Hornhautverkrümmung, die nicht korrekturpflichtig wäre, feststellte. Er sagte, dass das Augenbrennen und die Kopfschmerzen durch das Wachstum (war damals noch 15), trockene Augen und durch weniges Trinken kommen.

*Teil 2 weiter unter

...zur Frage

Benommenheit, Kreislaufprobleme,Klemmgefühl,Angst

Hallo, hatte schon mal über meine Probleme berichtet,auch muß ich sagen das ich dem Rat einiger gefolgt bin und einen anderen Arzt aufgesucht habe,auch bin ich mit meinem Problemen bei einem Orthopäden gewesen,na ja alles ernüchternd.

Kurz zu meinen Problemen,alles fing vor einem Jahr an mit einer plötzlichen Panikattacke,damals wußte ich nicht was das ist,ich dachte ich bekomme einen Herzinfarkt oder Schlaganfall,war in der Notaufnahme einer Klinik. Seit dieser Zeit hat sich mein Leben total verändert,ich leide an ständiger Benommenheit,es kommt mir vor als wäre ich ferngesteuert,am schlimmsten ist es beim Autofahren,oft steigert es sich so hoch die Benommenheit das ich ständig gegen eine Panik kämpfen muß,auch ist mein Kreislauf total unten.Ich bekam Medikamente für den Kreislauf welche zum entspannen,und welche die gegen Angst und so helfen sollen,aber es bringt nicht viel.

Mein Leben ist total gestörrt,von früh bis spät Angst das ich das ganze nicht mehr los werde,beklemmtheit und schmerzen in der Brust,Kopfschmerzen,Rückenschmerzen,ständig das Gefühl die Kontrolle zu verlieren,auch gereiztheit,Nervosität,Müdigkeit,abgeschlagen,lustlos,innere Unruhe,etc.,total schreckhaft.

Ärzte und Untersuchungen habe ich folgendes durch:Hausarzt Blutbild,Internist auch Blubild,sowie EKG und Belastungs EKG,Herz abhorchen und so,Ultraschall am Bauch,Neurologe das volle Programm,Kernspint am Kopf,Orthopäde. Alle diese Untersuchungen und Tests waren ok,jeder gab mir ein Rezept mit Medikamente und das wars.Zu meinen Hausarzt mag ich schon gar nicht mehr gehen,denn der kann nichts machen,der sagt nur ich soll mich entspannen und ruhig bleiben.Aber das ist leichter gesagt als getan,denn jeden Tag muß ich mich quälen,das Beruflich muß ich sagen ist für mich kaum mehr zu bewältigen,ich bin nicht mehr belastbar und habe nur immer mein Problem im Kopf und muß ständig gegen diese Attacken kämpfen.

Eins muß ich noch sagen,nach so einer Panikattacke geht es mir immer einige Tage extrem schlecht,und es dauert oft bis zu 2 Wochen bis es sich wieder normaliesiert hat.Oft habe ich danach außer meine Benommenheit keine Symtome.

Mein eigene Diagnose zu dem ganzen Leidensweg ist das alles von der verdammten Benommenheit ausgeht,wenn ich wüsste wo diese her kommt und um was es sich handelt,und man dieses behandeln könnte denke ich würde ich wieder Gesund werden.Aber das ist nur eine Spekulation,ich komm mir schon vor wie ein Hypochonder der immer meint das eine Krankheit übersehen wurde und zum nächsten Arzt rennt.

Kennt jemand solche Probleme? ich wäre für jede hilfreiche Antwort dankbar.

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?