Schwindel - hauptsächlich im Liegen

3 Antworten

Versuche viel zu trinken. Am besten du hast eine Wasserflasche neben dem Bett stehen. Dann mache im Bett schon einige Übungen, bevor du aufstehst. Es können Wirbel blockiert sein oder etwas eingeklemmt. Deshalb würde ich dir auch empfehlen einen Osteopathen aufzusuchen, der kann Blockaden erspüren und lösen. Gymnastik kann auch sehr gut helfen. Mache deine Übungen regelmäßig, es dauert seine Zeit, bis sie ihre Wirkung entfalten.

Du solltest nochmak damit zum Hausarzt und dich dann weiter schicken lassen, vielleicht zum Osteopathen?!? Bleibe bei der Sache und lass bitte vorerst die Finger vom Autofahren.

Hallo, auch ich hatte vor einigen Wochen einen diagnostizierten Drehschwindel. Ich habe die Übungen über sehr langen Zeitraum machen müssen. War dann völlig weg. Du mußt die Übungen mindestens 4 x täglich ausführen. Wer hier weiterhelfen kann,ist ein Ostheopath/in. Da bin ich ich im Moment in Behandlung. Gute Besserung. Gerda P.S. Ich werde mit meinen Übungen heute wieder anfangen, Drehschwindel hat sich bei mir leider wieder eingestellt. Scheint eine langwierige Sache zu sein.

Lagerungsschwindel - Hilfe

Hallo ! Ich hatte vom 28.06. auf den 29.06.2014 in der Nacht einen plötzlich auftretenden Schwindel. Ich hab es auf den Kreislauf geschoben und den ganzen 29. über den Blutdruck gemessen. Der war aber immer normal. Zufällig hatte ich am 30.06. einen Arzttermin und hab das gleich angesprochen und die gemessenen Blutdruckwerte vorgezeigt. Mein Doc meinte dass es sich um einen Lagerungsschwindel handeln würde, da der Schwindel eigentlich nur auftritt wenn ich aus dem Liegen aufstehe bzw. mich im Liegen drehe. Der HNO meinte dann dass er nicht davon ausgeht dass es sich um einen Lagerungsschwindel handelt (er hat mir in die Augen geschaut und mich vorsichtig auf seinem Stuhl in Liegeposition gebracht und wieder aufgesetzt). Trotzdem hat er mir eine Fallübung mitgegeben. Als ich diese aber gemacht habe wurde mir so schwindelig und übel dass ich mich fast übergeben musste. Nachdem dies dann 3x vorkam hab ich die Übung nicht mehr gemacht. Dem HNO hab ich dies mitgeteilt aber er meinte wieder dass das kein Lagerungsschwindel sei und hat mir trotzdem andere Übungen mitgegeben. Diese Übungen zeigen aber auch keine Wirkung. Mein Hausarzt und meine Pysiotherapeutin sind nach wie vor der Meinung dass es sich um einen Lagerungsschwindel handelt. Jetzt hab ich heute in meiner Verzweiflung nochmal die Fallübung gemacht und beim 2x wurde es mir wieder mega übel und schwindelig dass ich kaum mehr auf die Beine kam. Ist das wirklich Lagerungsschwindel ?? Wie lange kann das gehen ?? Was kann ich noch machen ?? Und hat das eine Auswirkung beim fliegen (Wir fliegen bald in den Urlaub) ? Bin über jeden ernstgemeinten Tipp und Rat dankbar !!!

...zur Frage

Im sitzen schwindelig und im liegen gehts. Wetterbedingt oder psychische sache?

Mir wurde gestern abend als ich zu bett ging richtig schwindelig. Im sitzen hat es sich richtig gedreht und im liegen ging es aber. hinzu hatte ich auch leichte Kopfschmerzen. Ich weiß nicht woran daa lag. Vielleicht habe ich zu wenig getrunken odee es kommt vom wetter. Ich habe auch eine schilddrüsenunterfunktion. Laut meiner ärztin vor zwei wochen sind die werte in ordnung. hatte dazu auch herzklopfen und meine hände haben kurz gezittert. Ich weiß nicht was daa alles ist. Mache ich mich wegen meiner arbeit verrückt wegen der klausur? Vielleicht verspannung oder psychisches. Ich weiß es nicht

...zur Frage

Positiver Rachen Abstrich?

Hallo, ich weiß nicht mehr, was ich machen soll.

Wegen einem Kontrollabstrich aus dem Rachenraum sollte ich am Mittwoch letzter Woche zum HNO Arzt gehen um zu gucken, ob meine Mandelentzündung abgeklungen ist. Bereits an diesem Tag habe ich ein starkes Kratzen im Hals verspürt, woraufhin ich am Freitag wieder hin ging, wo mir eine eitrige Mandelentzündung diagnostiziert wurde. Daraufhin bekam ich Amoxicillin 1000mg verschrieben. Mittlerweile fühle ich mich wieder relativ gut, gehe arbeiten und bin frei von Fieber. Eben rief ich bei dem HNO Arzt an um mir mein Befund geben zu lassen, es sind Keime von Strep- und Staphylokokken nachgewiesen wurden, daraufhin soll ich nun erneut eine Schachtel Antibiotikum nehmen. Ich habe jedoch bereits von der Schachtel Amoxicillin Nebenwirkungen, welche mir den Alltag schwierig machen, wie unter anderem Durchfall. Der Abstrich wurde bereits vor der Mandelentzündung / Antibiotikum genommen, wo es mir noch nicht so schlecht mit dem Hals ging.

Ich habe mir nun telefonisch eine zweite Meinung bei einem anderen HNO Arzt eingeholt, welche mir umgehend einen Termin gegeben hat und sagte, dass ich das neue Antibiotikum vorerst nicht anfangen soll.

Ebenfalls bin ich mit den Abstrich Ergebnissen dieser Praxis schon oft in Verwunderung geraten, so habe ich einmal zwei verschiedene Rachen Abstriche an einem Tag, innerhalb einer halben Stunde von zwei verschiedenen Ärzten nehmen lassen, wo in der einen Arztpraxis das Ergebnis negativ war und in der Praxis, wo von ich jetzt schreibe, dass Ergebnis positiv war und ich wieder Antibiotikum nehmen sollte. Wie kann das sein?

Ich bin nun sehr unsicher und werde mir morgen eine zweite Meinung einholen und das Amoxicillin 1000 vorerst zu Ende nehmen, da es nur noch wenige Tabletten sind.

Ist hier vielleicht jemand, der einen Rat diesbezüglich hat?

Danke, Gruß.

...zur Frage

Ständig Verstopfung, seit rund 4 Wochen...

Hallo. Wie man schon im Titel erkennen kann, hab ich seit rund 4 Wochen einmal in der Woche Verstopfung. Ich nehm nie richtig "brutale" abführmittel, ich nehm immer nur dieses Paraffin Gel. Allerdings bin ich mir nicht sicher von wo die Verstopfungen kommen. Denn als ich klein war, bekam ich 13CM Dickdarm rausgenommen, da ich Morbus Hirschsprung habe/hatte. 10 Jahre hatte ich 1-3 mal im Monat verstopfung, oft Einläufe und stärkere Abführmittel. Dann zum schluss wurde es richtig hart, während eines Zeitraums von ca 6. Wochen konnte ich nicht mehr auf die Toilette, ich konnte nicht mehr setzten, immer tats weh auch im liegen. Dann ging ich ins Krankenhaus, die sagten meine Mutter sollte mir jeden Tag einen Einlauf geben(damals war ich 10), während einer Woche(in der Zeit aß ich ca 2 Wochen gar nichts). Die Einläufe, emfinde ich heute als große fehlentscheidung, da sie nichts halfen, da sich der ganze Kot in so nem kleinen Stück Darm gesammelt hatte, was sie damals übrig ließen, obwohl es tot war. Zudem taten die Einläufe so weh, ich würde es fast als das Schmerzhafteste bezeinen was ich jeh erlebt habe. Nach dieser grausamen Woche, ging ich nochmal ins Krankenhaus, da sich immer noch nichts tat. Dort wurde ich dann in Kenntnis von diesem Stück gesetzt- ich musste nochmal operiert werden. Dieses Stück wurde entleert und nicht etwa rausgenommen, nein, somdern zugetakkert. Danach gings mir eigentlich ziemlich gut, wenns gut ging hatte einmal im Jahr eine Vertsopfung, eine kleine Maximum 4 Tage, welche mit Paraffin, ohne Probleme rauskamen. Nun ja, vor ca 4 Wochen hatte ich durchfall und am Tag darauf, war ich nicht mehr auf die Toilette, dann hatte ich eine Verstopfung bekommen, die aber donnerstags(Also nach Sonntag wo ich durchfall hatte) rauskam. Dann war noch der "nach" Durchfall vom Paraffin da 2 Tage normaler Stuhlgang und wieder einen Tag nicht und wieder Verstopfung! Das war dann Dienstags, 2 Tage später war diese auch raus. Dann gings wieder gut bis Montag, Mittwoch kam sie wieder raus. Und jetzt gings seit letztem, besagten Mittwoch, doch Gestern war ich nur noch ein bissien kot drücken und heute spüre ich schon wieder eine Verstopfung! Dass das alles kleine Verstopfungen sind, weiss ich, aber trotzdem macht es mir sorgen... Wenn die takker abgegangen sind? Kann das passieren? Ich mach mir jetzt auch sorgen, dass ich von Paraffin abhängig werde... In die Klinik will ich auch nicht sofort, hab angst vor den Einläufen, denn die sind mein schlimmstes Kindheitserlebnis! Allerdings, wenn die Takker los gegangen sind, was ich nicht richtig glaube da: 1. Die Verstopfungen anders sind als damals(damals konnt ich mich nicht mal mehr gerade halten, war schlimmer) 2. Dieses Verstopfungen, eigentlich ziemlich gut rauskommen.

Habt ihr noch andere Tipps? Ja ich ernähre mich Ballastsoffreich, geh ins Fitness(nur seit 4 Monaten nicht mehr- hatte eine Lungenentzündung und jetzt ist mir zu kalt) nur ich trinke zu wenig... Ich wirklich Angst :(

...zur Frage

Anhaltende Atemschwierigkeiten

Hallo,

Hoffe, mir kann hier jmd helfen, bin mittlerweile wirklich etwas verzweifelt. Kurz zu mir: ich bin 21 Jahre alt und ca. 1,60 groß bei 49 Kilo.

Vor ca. 2 Wochen begann bei mir das Gefühl ich hätte einen Kloß im Hals. Ich habe versucht es einige Tage zu ignorieren, da ich das Gefühl schon kenne und weiss dass es von der Schilddrüse kommen kann (ich habe seit längerem mit der Schilddrüse zu tun und nehme Thyranojod 50). Als es nicht verschwand bin ich zu meinem Hausarzt, der meinte sie ist nicht geschwollen und das wäre psychisch. Habe danach versucht es weiter zu ignorieren, es ging aber nicht weg und hat langsam auch Auswirkung auf mein Essverhalten, da ich oft das Gefühl habe, das Essen bleibt im Hals stecken oder geht nicht richtig runter.

Eine Woche später lag ich abends im Bett und bekam auf einmal extrem Herzstechen und Atemnot. Ich wollte runter zu meiner Mutter, dort brach mein Kreislauf völlig zusammen. Mir wurde extrem schwindelig und heiss, dachte ich bekomme keine Luft mehr. Ich war zeitweise auch nicht mehr wirklich ansprechbar. Meine Mutter brachte mich in die Notaufnahme, wo ein RuheEKG gemacht und der Blutdruck gemessen wurde. Alles unaufällig.

Am nächsten Tag nahm mir mein Hausarzt Blut ab und machte einen Allergietest (ich bin auf alle Gräser und Pollen allergisch, habe jedoch nie so extrem auf etwas reagiert, deswegen denke ich nicht dass es eine Allergie ist). Außerdem wurde ich mehrmals abgehört, der Arzt sagte, wenn es eine Allergie wäre, würde er etwas in der Lunge hören. Meine Schilddrüsenwerte waren ok, laut Arzt habe ich leicht erhöhte Entzündungswerte.

Habe mich anschließend von einem Internisten untersuchen lassen. Dieser machte ein Herzecho, Herzultraschall und Lungenultraschall. Wieder alles ohne Befund. Der Arzt war extrem unfreundlich und meinte ich habe psychische Probleme.

Seit dem habe ich zwar kein Herzstechen mehr gehabt, das Luftproblem hält sich aber hartnäckig. Habe ständig das Gefühl nicht genug Luft in die Lunge zu bekommen und muss oft tief einatmen oder gähnen. Außerdem habe ich ein leichtes Kribbeln im Hals und einen leichten Druck auf dem Brustkorb. Es fühlt sich ein bisschen an, als wäre die Lunge belegt.

Es kam noch ein trockener Husten dazu, der tritt aber nur manchmal auf. Keinen Auswurf oder sonstiges. Wenn ich mich bewege bin ich nach kurzer Zeit außer Atem. Selbst wenn ich lache, denke ich ich muss aufhören sonst krieg ich keine Luft mehr. Bin eigentlich recht sportlich und bewege mich viel und oft.

Ich weiss wirklich nicht mehr weiter.. nochmal zum Hausarzt will ich derzeit nicht, da ja "sowieso alles nur psychisch ist". Was kann das sein? Habe schon an ein Problem in der Brustwirbelgegend gedacht, da ich schon seit meiner Geburt Rückenprobleme habe (Skoliose, Blockaden, Hohlkreuz etc.). Aber hätte ich da nicht Schmerzen?

Wäre über Tipps wirklich dankbar, ich habe keine Ahnung was das ist. Dieses Gefühl hatte ich noch nie....

Danke schonmal

...zur Frage

Impfnebenwirkungen

Ichhabe mich einer 4-fach Impfung unterzogen - Tetanus, Polio, Keuchhusten und usw. Am nächsten Abend wurde mir im Bett, nachdem ich mich von links nach rechts drehte plötzlich unwohl und ich bekam kurzfristig einen Drehschwindel. Als ich nachts dann um 3 Uhr ins Badezimmer ging bekam ich lötzlich einen Blitz vor Augen und ich bin zu Boden gestürzt. Nach Besuch beim Hausarzt und anschliessend bei einem HNO- Arzt habe ich keine Beschwerden mehr. Kann es sich hier um Nebenwirkungen der Impfung handeln? Vieleicht kann mir jemand eine Antwort geben!

Vielen Dank! hstaerk

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?