schwerer Leberschaden ?!

2 Antworten

Hatte Dein Vater nie unter Gallenbeschwerden geklagt? Ja, wo nun das Kind in den Brunnen gefallen ist ....... Schwere Leberschaeden entstehen hauptsaechlich durch Gifte und Narkotika wie sie alkoholische Getraenke (einschliesslich Bier), Nikotin, Koffein und andere Stoffe, die den Koerper zerstoeren wuerden, wenn sie ihn unkontrolliert durchlaufen. Sie passieren die Leber so schnell wie moeglich, nachdem sie in den Koerper gelangt sind. Ebenfalls konzentriertes Eiweiss (Fleisch), Fett, das uebermaessig erhitzt wurde, ist fuer die Leber besonders schwer zu verarbeiten, wie auch Staerkemolekuehle (Getreide). Dies alles sollte Dein Vater meiden, und vermehrt zu einer Ernaehrung aus rohem Gemuese und Obst uebergehen. Der Befund "schwer beschaedigt" , sagt schon einiges aus, aber es gibt auch noch "unheilbar beschaedigt". Ich hatte schon Mal darueber berichtet, dass ein Freund von mir es morgens beim Erwachen erwischt hatte, und saemtliche Aerzte ihm seine hoffnungslose Lage deutlich machten, nur noch wenige Wochen zu leben, da Leberzirrhose in Verbindung mit einer Neuritis als toedlich gilt. Er lehnte saemtliche Medikamente ab, fuer was sollte er sie auch noch nehmen? Statt dessen hat er drei Tage nichts mehr gegessen und nur alle halbe bis dreiviertel Stunde Wasser getrunken, (was ihm einmal ein guter Freund riet, wenn er Mal krank werden sollte). Er hatte es geschafft und seine Aerzte waren ratlos Er hatte sich anschliessend nur noch aus Rohkost ernaehrt und auch viele frischgepresste Saefte getrunken, vor allem Karottensaft. Dies soll nun nicht heissen, dass Dein Vater dies nachahmen soll, aber es soll ihm zeigen, dass eine gesunde Ernaehrung wichtig ist, um zu genesen.

Super Beitrag, danke!

1

Hallo Alex,

ich frage jetzt nicht nach irgendwelchen Zusammenhängen und .... ! Ich weis auch nicht ob Du die Tochter oder Sohn bist!

Aber einmal eine Sache am Rande wenn die Leber sehr stark geschädigt ist gibt es drei Möglichkeiten die Beschwerden Deines Vaters werden stark steigen ..Tod.

Er bekommt ein Implantat oder drittens er bekommt eine Lebendspende das heißt ein sehr naher Verwandter spendet einen Teil seiner Leber (1) die sich wieder regeneriert beim Spender. (Allerdings sollte der gesund leben in dieser Zeit kaum Alkohol...).

Ob das allerdings funktioniert muss der Arzt abklären eine kleine Möglichkeit besteht
Dies ist aber keine Gewissheit die kann nur der behandelnde Arzt Euch geben!

(1) es gibt zwei so genannte Leberlappen

http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Transplantationszentrum/de/patienten/lebertransplantation/lebendspende/index.html

VG Stephan

mich verwundert aber das seine gamma-gt Werte, welche bei einem normalen Wert eine Leberkrankheit mit hoher Warscheinlichkeit ausschließen, völlig in Ordnung sind.

0
@alex95

Ich weis nicht ob Dein Vater schon Gallensteine gehabt hat! Was Dein Vater für Medikamente einnimmt die über die Leber verstoffwechselt werden! Wie sieht das Ganze im Ultraschall aus. Da steht überall ein ? was nur der Arzt beantworten kann!

Cholesterienwerte für Risikopatienten

  • 195 mg/dl < 5,0 mmol/l Gesamtcholesterin

  • 100 mg/dl < 2,6 mmol/l LDL-Cholesterin (Sein LDL beträgt 286 )

  • 40 mg/dl > 1,0 mmol/l HDL-Cholesterin

Normalwerte

  • 240 mg/dl < 6,2 mmol/l Gesamtcholesterin

  • 180 mg/dl < 4,7 mmol/l LDL-Cholesterin

  • 45 mg/dl > 1,2 mmol/l HDL bei Frauen

  • 35 mg/dl > 0,9 mmol/l HDL bei Männern

Das so ein hoher LDL -Cholesterienwert Einfluss auf Herz und Kreislauf hat ist nicht unbekannt! Nun wenn der LDL - Cholesterienwert Deines Vaters fast dreimal so hoch ist ......

Wenn man sich unsicher ist kann man sich auch eine Zweitmeinung bei einen anderen Arzt holen.

VG Stephan

0
@StephanZehnt

Er hat am 27. nochmal einen Termin für eine Blutuntersuchung, er hat seine Ernährung komplett umgestellt (kein Fleisch nur noch Fisch viel Gemüse,keinen Alkohol usw...) Außerdem hat er einen Blutverdünner und Vitamin D verschrieben bekommen. Wobei mich immer noch irrtiert wie so ein HDL-LDL Quotient zustande kommt. Ich habe immer Internet gelesen das ein Quotient von 5 schon stark erhöht sei, er hat einen Quotienten von 57!!

0

Gesamtcholesterin erhöht - mögliche Ursache Stress?

Meine Cholesterinwerte schwankten bei den letzten Kontrollen in einem Zeitraum von etwa 10 Jahren zwischen 210mg/dl - 250mg/dl und aktuell 235mg/dl am Ende letzten Jahres.

Nun frage ich mich,warum ist das Gesamtcholesterin (Einzelheiten über HDL und LDL unbekannt) stets etwas erhöht? Vererbung,Bluthochdruck oder Diabetes kann definitiv ausgeschlossen werden.Bewegungsmangel auch,eher das Gegenteil.Übergewicht kommt auch nicht in Frage bei einem BMI von derzeit 19. Altersabhängig (Erwachsene zw. 45 und 54 Jahren) wäre laut Tabelle Untergewicht,wenn man jedoch das Alter aussen vorläßt, einem Normalgewicht entsprechen.

Laut Aussage meines Hausarztes ist eine medikamentöse Behandlung nicht erforderlich,was absolut ok ist,aber und das kann ich nicht so ganz nachvollziehen,ich soll mein Gewicht halten.........im stillen dachte ich,ist das wirklich ernst gemeint?!Über den einen oder anderen Kilo mehr auf der Wage hätte ich persönlich nichts dagegen.

Es kommt ja dann nur noch eine fettreiche Ernährung als Ursache in Betracht oder kann es auch oder nur am Stress liegen?Eine Frage,auf die ich bisher keine Antwort gefunden habe..

Danke für´s Lesen und liebe Grüße

...zur Frage

Medikamenten-Einnahme bei erhöhten Cholesterin-Werteb

Hallo Zusammen, vor 4 Monaten hat ein großes Blutbild bei mir zu hohe Blutfettwerte ergeben (LDL=220; HDL=45; Triglyceride=112; Gesamtchol.=277). Ich war so geschockt, so dass ich einiges in meinem Leben geändert habe: Ich habe die Ernährung auf weitestgehend fleischfrei umgestellt; keine Butter, viel Fisch und frisches Obst/Gemüse; Nahrungsmittelzusätze wie Omega3/6, Artischokenextrakt. Weiterhin habe ich meine sportliche Aktivitäten deutlich gesteigert. Mein BMI viel von 27.3 auf jetzt 25. Im Rahmen einer Leistungsdiagonistik als Halbmarathonvorbereitung wurde nun erneut mein Blut analysiert. Zu meiner absoluten Enttäuschung sind die Werte nur minimal gefallen: LDL=220; HDL=50; Triglyceride=97; Gesamt Chol.= 270. Da ich mit 41 Jahren absolut keine Lust verspüre die nächsten Jahrzehnte Medikamente zu nehmen stellen sich mir ein paar Fragen: 1) Ich kann bei mir kein weiteres Risiko erkennen. Sowohl von mütterlicher und väterlichen Seite sind keine Herz- oder Schlaganfälle bekannt. Das minimale Rauchen habe ich komplett aufgegeben. Mein Blutdruck ist normal. Der Kardiologe war mit dem Herz zufrieden. Dennoch möchte man mir Tabletten geben! ? Ist dies bei den bekannten Nebenwirkungen sinnvoll? 2) Man kann doch über eine Sonographie der Hauptschlagader auf den Fortschritt der Ateriosklorose schließen. Warum ist den trotzdem die medikamentöse Behandlung der Königsweg? 3) Hat jemand Erfahrung mit alternativen Zusatzstoffe, wie zum Beispiel rote Reis?

Es wäre super, wenn Ihr mir weiterhelfen könnt. Insbesondere bei der Frage 1 & 2 komme ich momentan nicht weiter.

Vielen Dank & Grüße

...zur Frage

Homocystein-Wert zu hoch, Medikamentation

Habe das Ergebnis einer Laboruntersuchung beim Endokrinologen erhalten. Ich war wegen meiner Hashimoto TH. dort. Ausnahmsweise hatte der Arzt noch die Werte für Homocystein, B12 u.a. ermittelt. Er empfahl als Medikament einen Vit.B-Komplex z.B. Medyn forte. Hier die gemessenen, erhöhten Labor-Werte: Homocystein mmol/l : 16,7 ( 0 - 9) B12 ng/l : 353 ( 211 - 911 ) Triglyceride mg/dl : 202 ( 0 - 150 ) Lipoprot.(a)mg/dl : 44 (0 - 30) Harnsäure mg/dl : 6,5 ( 2,4 - 5,7) TPO-Ak IU/ml : 65,7 (0 - 32) Wer hat Erfahrung mit erhöhtem Homocystein-Wert und mit einer erfolgreichen Medikamentation eines Vitamin B -Komplexes ohne Nebenwirkungen. Da die Untersuchung nach vorherigem Frühstück erfolgte : Sollte ich eine Bestätigungs-Untersuchung machen lassen und wenn ja, beim gleichen Arzt - habe nämlich gelesen, das die richtige, schnelle Untersuchungsmethode sehr wichtig ist?

...zur Frage

solen das wirklich angst oder panikataken sein

Hallo Leute ich weiß ich nerve euch nur noch diese eine frage und zwar vor 15 tagen bin ich vom Krankenwagen abgeholt worden weil mir nach dem ausstehen schlecht war schwindelig und Herzrasen hatte verdacht es sei was mit dem Herz

im Krankenhaus dann Blut und EKG Steiltyp normofrequenter Sinusrhythmus keine Störungen der Errungsausbreitung oder Rückbildung und Blutwerte Leuko 3.7-10.1 /nl 9.58 Hämoglobin 13.1-16.8 g/dl 16.00 Mittl.Zellvolumen 81-99 fl 95.30 Natrium i.Serum 133-146 mmol/l 140 Kalium i.Serum 3.6-5.5 mmol/l 3.73 GGT bis 71 U/l 15 CK -190 U/l 184 CKMB -24 U/l 12 Troponin T -0,014 ng/ml -0,014 Kreatinin i.Serum 0,67-1,17 mg/dl 1,05 Harnstoff i.Serum 10-50 mg/dl 25 Glomeruläre ml/min 88.76 Filtrationsrate Cholesterin -200 mg/dl *218 feil nach oben Triglyceride -200 mg/dl *96 C reaktives Protein -5 mg/l -2,0 jetzt meine frage sollen das angst oder Panik Attacken sein den ich habe nur noch angst ich stehe morgens auf und muss sofort an mein Herz denken und greife auch am Tag mehr mal an mein Herz um zu schauen wie schnell es schlägt ich weiß einfach nicht mehr weiter seit der letzten Woche trinke ich am Tag 3 Tassen weisdornen Tee nähme 2 bis 3 mal Baldrian wenn mir schlecht ist mcp tropfen jeden Tag noch eine brause -tablette mit Magnesium das ist doch auf Dauer auch nicht gut kann das sein wenn ich in googele eingebe schwinder -übelkeit Herzrasen kommt immer angst und Panik und Herzinfarkt was soll ich nur tun

...zur Frage

Die Labor-Werte deuten auf......................

Natrium 138 Ref. 136-146 Kalium 5,2 + Ref. 3,5-5,1 GGT 46 + Ref. <40 GOT 44 + Ref. <35 GPT 85 + Ref <35 AP 123 + Ref. 55-105 Bilirubin 0,89 Ref.< 1.2 Harnsäure 5,89 Ref. 2,6-6.0 Mittlere Blutglucose 104 + Colesterin 194 HDL Chol 50 LDL Chol 129 LDL/HDL Quotient 2,6 Triglyceride 75 Ref.<150 Gesamteiweiss 6,94 Ref. 6,6-8,3 Albumin 59,0 Ref. 55,8-66,1 ALBEA 4,1 Ref. 4,02-4,76 a1 Globulin 4,0 Ref. 2,9-4,9 A1GLOA 0,3 Ref. 0,21-0,35 a2 Globulin 10,1 Ref. 7,1-11,8 A2 GLOA 0,7 Ref. 0,51-0,85 g-Globulin 13,1 Ref. 11.1-18.8 GGLOBA 0,9 Ref. 0.8-1.35 TSH basal 1,82 Glukose1 (NaF-Blut) 120 + Ref. 60-100 Hämoglobin A1C 39,0 LDH 229 Ref.<247 Glomeruläre Filtrationsrate BLANC 73 - Ref. 80-140 Kreatinin 0,86 Ref. 0,66-1.09 HbA1c 5,7 b1 Globulin 7,7 + Ref. 4,7-7,2 B1GLOA 0,5 Ref. 0,34-0,52 b2 Globulin 6,1 Ref.3.2-6.5 B2GLOA 0,4 Ref. 0,23-0,47

Wer kann mir erklären auf was meine Werte hindeuten??? Ich bin 55 Jahre und weiblich. Vielen lieben Dank

...zur Frage

CK-Wert ist erhöht auf 222?

Hallo. Zu meiner Person erstmal: Ich bin 51 Jahre alt, männlich, 190cm groß, 153kg schwer mit Tendenz nach unten, habe gut eingestellten Bluhochdruck, gut eingestellt Diabetes Typ II. Nehme noch Magnesuim, da ich zwischendurch mal Wadenkrämpfe habe. Ich war heute im Krankenhaus, da ich schwer Luft bekommen habe.Momentan habe ich eine leichte Bronchitis und habe Donnerstag und Freitag Spritzen in den Rücken von meinem Hausarzt bekommen, da ich mehrere Baustellen an der Wirbelsäule habe, 2 Banscheibenvorfälle HWS, BWS Skoliose und Kyphose, extremes Hohlkreuz LWS und von BWS bis LWS durchgehend Spinalkanal Verengung und Deformierung (bekomme Physiotherapie 2 x pro Woche). Es wurde ein großes Blutbil gemacht und es wurde festgestellt, dass mein CK-Wert bei 222 liegt, der CK-MB Wert ist normal bei 12,4. Der CK-Wert ist vom 14.02.2016 von 131 bis heute auf 222 angestiegen. Kann das was schlimmes sein? Der Rest vom Blutbild ist alles im Normalbereich inkl. Cholesterin, Triglyzeride, HDL und LDL. Ich fahre jeden Tag Fahrrad und ernähre mich mittlerweile ausgewogen und fettreduziert. Danke schonmal im Vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?