Schwerbehinderung festgestellt, jedoch schwere Krankheit nicht aufgeführt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Schaalsy,

Ich weis nicht, welchen Zweck Sie mit der Höhe der Schwerbehinderung verfolgen, fest steht, die GdB wird nur noch in einer Höhe vergeben und zwar die am höchste der zu bewertenden Erkrankungen. Haben Sie z.B. Diabetes mit 40 % und einen Bandscheibenprolaps der mit 30 % zu bewerten ist, erhalten Sie dennosch nur die 40 %. Dies hat man vor einigen Jahren verändert, da man zu viele Ausweise austellen musste.

Empfehlenswert für Ihren Fall wäre hier ine Neuaufnahme des Falles mittels Änderungsantrag in dem Sie die vergessene Erkrankung gesondert als neue Erkrankung aufführen und den Verlauf schildern. Tragen Sie hierzu die genauen Zeiten ein und geben Sie in einem gesonderten Anschreiben dies nochmals zu Protokoll. ( Vergessen im Bescheid vom ). Ein Widerspruch gegen einen Bescheid, ist die letzte Möglichkeit vor einem Verfahren vor dem Sozialgericht, da beginnen die Kosten. Nach einer Ablehnung oder unveränderten Änderungsbescheid, haben Sie dann immernoch eine möglichkeit des Widerspruchs vor einem Verfahren vor dem Sozialgericht.

Ich kenne nicht Ihre anderen Erkrankungen, sie müssen schwerwiegend sein, sonst bekämen Sie keine 80 % GdB. Sollte diese GdB auf eine Bewegungseinschränkung bezogen sein, wäre es sinvoll ein Merkzeichen z. B. " G " mit zubeantragen. Dieses Merkzeichen vergünstigt Ihnen dann die Autosteuer um die Hälfte, oder Sie nehmen sich eine Wertmarke zum Fahren mit Bus und Bahn der Regionalstrecken für einen jährlichen Vorausbeitrag den Sie an das Versorgungsamt ( oder Amt für soziale Angelegenheiten ) zahlen.

Achten Sie aber bei Ihren bereits 80 % bei der Einkommenssteuererklärung, dass Sie neben dem Freibetrag für die 80 % nochmals 3000,00 Km bzw. 900,00 € zusätzlich ohne Nachweis bei der Steuererklärungen aufführen können. Ich empfehle Ihnen die Internetseite www.anhaltspunkte.de/2008 hierin ersehen Sie die möglichkeit der Bewertungen einzelner Erkrankungen, aber auch dessen Spielraum der Gutachter, mit der sie die Erkrankungen bewerten können.

Mit freundlichen Grüßen

Klausgerd

vielen Dank für die Antwort.

Ich weiß, dass die einzelnen Erkrankungen nicht gesondert berechnet werden, sonst hätte ich wahrscheinlich 300 % :-) bin leider ziemlich belastet. Mir ist nur wichtig, dass die Hautkrebserkrankung im Bescheid steht. MAn weiß ja nie, wofür man es braucht.

ich habe jetzt einen Widerspruch formuliert, mit der Bitte um Aufnahme der Hautkrebserkrankung. Sonst werde ich einen Änderungsantrag stellen, ggf. über VdK. Mich interessiert der Freibetrag von 900.- zusätzlich. Ich schreibe immer treu und brav die gefahrenen KM auf und rechne den tatsächlichen Betrag aus und gebe ihn in der Steuer an. Das sind aber unter 900.- Euro. Darf ich fragen, wo ich die 900.- Euro eintragen muss, um in den Genuss des Steuervorteils zu kommen?

Herzlichen Dank

Grüssle

0
@schaalsy

Hallo Schaalsy,

Die Steuerlischen Erfassung in der Einkommensteuer braucht nicht nachgewiesen werden und werden eingetragen in " Krankheitskosten - Sind Fahrten zu Arztbesuche entstanden ? Dann Ja ankreuzen. Dann " bwenutztes Fahrzug - PKW oder eigener PKW - gefahrene Kilometer des Steuerpflichtigen, hier 3000 Km eintragen "

Dies wird gesondert in der Steuerberechnung dann mit 900,00 € bewertet. Geben Sie aber auch bei den Krankheitskosten evtl. Kosten für gesonderte, selbstbezahlte Untersuchungen, Behandlungen, Hörgerätekosten und Brillenkosten ein. Hier kann auch eingetragen werden, die weiteren Kosten für evtl. Krebsvorsorgeunter-suchungen, zusätzliche Kosten für Urologische Sonderuntersuchungen. Auch Zuzahlungen zu besonderen Schuhen und Einlagen.

Schöne Grüße

Klausgerd

0
@Klausgerd

herzlichen Dank. Werde ich in Zukunft berücksichtigen :- )

0

Hallo..,

man kann gegen einen Bescheid innerhalb von vier Wochen Einspruch erheben. Ob man dann schlicht den Hautkrebs mit aufnimmt aber nicht in die Berechnung mit einfließen lässt weil seit 2006 es keine neuen....gab ist hier die Frage.

Es wird ja auch nicht alles gleich gewichtet bzw. zusammengerechnet. Sonst hätten einige fast 150 Prozent.

VG Stephan

http://landingpages.wolterskluwer.de/media/landingpages/schwerbehindertenver/gdb_mde_tabelle.pdf

Danke für die Antwort. :-)

Mir ist es in erster Linie wichtig, dass die Erkrankung im Bescheid steht.

Die Widerspruchsfrist habe ich verpeilt, war psychisch ziemlich belastet und habe nicht darauf geachtet :-(

0
@schaalsy

Ich würde schlicht noch einmal ins Versorgungsamt / Verwaltung der Kommune gehen und mit denen sprechen ob Du in dem Zusammenhang noch einemal einen Ergänzungsantrag stellen kannst.

2
@StephanZehnt

Ob man dann schlicht den Hautkrebs mit aufnimmt aber nicht in die Berechnung mit einfließen lässt weil seit 2006 es keine neuen....gab

Es macht auf jeden Fall Sinn, das mit drin stehen zu haben. Sonst fällt dieser Teil bei einer neuen Bewertung vielleicht ganz unter den Tisch.

2
@bethmannchen

vielen Dank für die Kommentare :-)

Das ist mir eigentlich am Wichtigsten, dass es drin steht und nicht einfach hinten runter fällt. Am GdB wird sich dadurch wohl kaum was ändern. Ist auch egal. :-) Ich habe jetzt mal einen Widerspruch losgeschickt. Habe jedoch keine Hoffnung, dass dem stattgegeben wird, weil wie geschrieben Frist bereits abgelaufen ist. Als nächstes werde ich Änderungsantrag stellen, über VdK

0

Bei welchen Nebenwirkungen den Arzt kontaktieren?

Hi, ich habe bei mir nach Einnahme eines Medikaments Nebenwirkungen festgestellt die im beigelegtem Infoblatt unter "gelegentlich" aufgeführt sind (zur Info, bei dem Medikament handelt es sich um Omeprazol und die Nebenwirkung ist ein juckender Hautausschlag). Diese Frage stelle ich deshalb weil es sich um keine Nebenwirkung handelt die mich großartig beeinträchtigt, dennoch möchte ich wissen ob mein Arzt darüber bescheid wissen sollte das dieses Medikament bei mir so reagiert. Mir geht es dabei auch nicht ausschließlich um das Omeprazol sondern um jedes Medikament, sollten Nebenwirkungen auftreten. schococrisps

...zur Frage

Bakterielle Vaginose ansteckend?

Hey, bei mir wurde vor ein paar Tagen eine bakterielle Vaginose festgestellt...ich weiß nicht genau wie lange ich zuvor das schon hatte. Jedoch hatte ich letzte Woche einen one night stand und mache mir nun Sorgen, ich könnte ihn angesteckt haben... Ist so was denn für Männer ansteckend und muss ich da jetzt Bescheid geben?

...zur Frage

Benutzung 1. Klasse bei Schwerbehinderung GdB 100 mit Kennzeichen B.

Wer kann Auskunft geben?

Bin 100% schwerbehindert mit Kennzeichen G mit Begleitperson.

Muß zu Arztterminen, zb. DA - FFM - DA – Aschaffenburg oft den Zug benutzen.

Da 2. Klasse meist überfüllt und kein Sitzplatz möglich ist, darf man dann 1. Klasse benutzen?

Wo kann man evtl. einen Antrag für Beförderung 1. Klasse beantragen.

Welcher Arzt oder Behörde begutachtet das.

...zur Frage

Wie soll ich mit meiner magersüchtigen Schwester umgehen, wenn sie bereits in einer Fachklinik ist und meine Familie trotzdem weiter zuhause nervt?

Hallo, meine Schwester (17) ist schwer magersüchtig seit ca. 3-4 Monaten. Sie war zuerst zur Akutbehandlung in einem Kinderkrankenhaus und ist jetzt zur stationären Therapie in eine Klinik speziell für jugendliche Magersüchtige eingewiesen wurde. Leider fehlt bei ihr komplett das Verständnis zu essen und sie manipuliert, wo sie nur kann. Die Schwestern sind aber zum Motivieren, nicht zum Kontrollieren da. Wenn sie nochmal abnimmt und irgendetwas von den Mahlzeiten übrig lässt, wird sie zurückverlegt. Da sie eine atypische Anorexie hat, erkannten wir als Familie nicht gleich diese Erkrankung. Das Problem ist, dass sie eventuell irgendwann in eijne geschlossene Psychatrie kommt und nicht checkt, wie sehr sie damit ihr Leben zerstört.

Mein eigentliches Problem ist aber, dass ich komplett überfordert bin. Sie ist zwar in der Klinik, aber der Terror geht trotzdem weiter. Sie schickt meiner Mutter seitenlange Listen, auf denen Dinge drauf stehen, die sie haben möchte. In drei Stunden, während sie diese mit meiner Mutter bespricht, sammelt sie die dann zusammen und beim nächsten Besuch eskaliert dann die Situation wieder. Mich macht das ziemlich fertig, erst soll meine Mutter alles besorgen und auch abends extra für sie einkaufen gehen und beim nächsten mal ist meine Schwester total sauer auf sie und zeigt enormes Unverständnis. Letztens hat sie zu meiner Mutter gemeint, dass Mama ihr nicht von ihren Sorgen erzählen soll, meine Schwester hätte doch viel größere! Dabei ist meine Schwester die größte Sorge meiner Mutter und sie wollte halt wissen, was es Neues gibt (neue Sorgen!). Mich nervt das nur noch. Am liebsten würde ich den Kontakt zu meiner Schwester abbrechen, da sie nur noch lügt, Ausreden findet und alles auf andere schiebt. Ich kann es einfach nicht mehr hören! Sie denkt, sie ist der Chef, obwohl sie in der Klinik ist und, dass sie uns alle herumkommandieren kann. Manchmal ist sie so sehr verletzend zu uns, dass wir über einen Tag keinen Kontakt mehr haben, aber dann schreibt meine Schwester wieder, dass die Magersucht Schuld sei und sie doch nichts dafür könne! Und doch, sie kann sehr sehr viel dafür. Sie soll wieder essen und nicht ständig hier anrufen und erwarten, dass wir jeden Tag sie besuchen...Meine Mutter bringt es aber nicht übers Herz, ihr die Meinung zu sagen. Ich finde aber, irgendwann sollte es mal "klick" machen und sie sollte sich damit abfinden, zunehmen zu müssen und mit dem Essen konfrontiert zu werden.

Ich weiß, dass das leichter gesagt als getan ist, aber ich kann sie einfach nicht verstehen. Ich kann ihr nicht helfen und auch nicht zusehen, wie sie ihre Zukunft durch so eine Sch verbaut! Unsere ganze Familie geht daran kaputt und sie checkt nicht, dass ihr Verhalten der Auslöser ist!

Könnt ihr mir vielleicht Tipps geben? Ich bin einfach überfordert und überaus genervt von dieser dummen Krankheit und somit auch meiner Schwester, obwohl sie nicht wirklich dafür was kann.

LG, sportyLB98

...zur Frage

Starke Rückenschmerzen mit Atemnot, vor allem beim liegen.

Hallo,

ich hoffe, hier kann jemand helfen. Die Ärzte konnten es nicht wirklich.

Meine Frau (26) hat seit ca. 1 Woche sehr starke Rückenschmerzen. Seit 2 Tagen ist es nun jedoch so extrem, dass sie nicht mehr liegen kann. Ihr bleibt dann einfach die Luft weg. Selbst angelehntes Sitzen ist schwer. Das bedeutet, dass sie seit 2 Tagen auch nicht mehr geschlafen hat. Jetzt suchen wir dringend Hilfe, da man ja nicht lange ohne Schlaf aushält.

Symtome:

  • Schmerzen in Brust und Rücken sowie Schultern
  • Fieber
  • Husten
  • Atemnot im Liegen (schmerzbedingt)
  • Husten und Fieber könnten jedoch auch eine andere Ursache haben als der Rest (vielleicht kommen die Ärzte darum nicht weiter)

Was bisher getan wurde:

  • der Vertretungsarzt unserer Hausärztin war zum Hausbesuch da, da meine Frau am 1. Tag nicht mal mehr ins Auto steigen konnte. Nach oberflächlicher Untersuchung wurde Ihr ein Antibiotikum und Schmerzmittel verschrieben (beides bisher ohne Erfolg). Eine echte Diaknose gab es jedoch nicht.
  • Noch am selben Abend rief ich auf Grund einer Atomnotattacke im örtlichen Krankenhaus an, worauf uns der Notarzt nach Haus geschickt wurde. Laut diesem sei es eine schwere Bronchites, die kurz vor einer Lungenentzündung steht. Meine Frau wurde mit ins Krankenhaus genommen
  • Dort wurde sie ca. 2h untersucht und wieder nach Haus geschickt, jedoch nicht ohne ihr durch die Blume zu sagen, dass man nur wirklich krank ist, wenn davon auch was sehen ist. Alle Blutwerte und das Abhorchen waren anscheinend in Ordnung. Angeblich sei es eine ganz normale Erkältung
  • Tja, nun sitzen wir hier schon die ganze Nacht (meine Frau, weil sich vor Schmerz nicht schlafen kann und ich, weil ich vor Sorge nicht schlafen kann) und können nicht ganz glauben, dass meine Frau lediglich eine Erkältung hat.

Hintergrundinfos:

  • bei meiner Frau wurde während Ihrer Schwangerschaft letzes Jahr eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, Sie nimmt jedoch Hormone um dies auszugleichen
  • meine Frau hatte schon öfters eine Bronchites und auch eine Lungenentzündung, ist sich aber sicher, dass sich sowas ganz anders anfühlt

So, ich hoffe nur ich hab nicht zu wirr geschrieben, leide leider auch unter Schlafentzug. :-/ Ich hoffe, jemand kann helfen.

...zur Frage

Hat schweres Einatmen und prickeln an der Zungenspitze für wenige Sekunden etwas mit Hashimoto oder Bluthochdruck zu tun?

Bei mir wurden nach einer hypertensiven Krise gleichzeitig eine leichte Tachykardie(90-105 Schläge pro Sekunde waren bis Medikation für mich normal), schwere arterielle Hypertonie und eine autoimmune Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Da der Blutdruck wohl schon länger erhöht war, hat man eine beginnende hypertensive Herzerkrankung festgestellt, es ist aber noch alles weich und funktioniert normal.

Gegen den Bluthochdruck bekomme ich nun Metoprolol 100 mg (1-0-1) und Lercanidipin 10 mg(1-0-0). Für die Schilddrüse nehme ich morgens ein Mal 50 µg L-Thyrox.

Nun ist es so, dass ich über den Tag verteilt öfters das Gefühl habe, dass das Einatmen mit mehr Kraft verbunden ist, dass ich also die Luft nicht so leicht einsauge wie normalerweise. Ich habe dabei keine Schmerzen, aber vielleicht ein klein wenig das Gefühl, dass sich meine Brust enger anfühlt oder zumindest als läge ein kleines Gewicht darauf. Gleichzeitig spüre ich ein Prickeln an der Zungenspitze. Der Zustand geht meist nach ein paar Minuten, manchmal erst nach einer Stunde weg.

Ich möchte noch dazu sagen, dass ich den Zustand nach der Erhöhung der L-Thyrox-Dosis nun öfter spüre als vorher. Bei 25µg hatte ich das Gefühl vorwiegend abends, wenn mein Blutdruck etwas höher war. Nun tritt das auch über den ganzen Tag verteilt auf.

Da die Diagnosen und Medikamente nun fast alle zusammen kamen, kann ich nicht differenzieren, ob das nun mit der Erkrankung zusammenhängt oder mit einem der Medikamente. Kennt das Gefühl vielleicht jemand oder weiß jemand, womit es zu tun haben könnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?