Schwerbehindertenausweis?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hai! Wichtig ist, dass Du, wenn Du den Antrag stellst, Deine behandelnden Ärzte darüber informierst, damit sie Dir entspechend was schreiben können, um Dir zu helfen! Was auch gut ist, dass Du selbst Deine alltäglichen Einschränkungen beschreibst und wie sehr Du darunter leidest!! Max. aber 2 DIN A4-Seiten! Es ist sehr wahrscheinlich, dass Dein Antrag erst mal abgelehnt wird...es ist heutzutage nicht mehr so leicht einen GdB 50 zu bekommen wie früher. Ich musste 3 Jahre darum kämpfen bis es geklappt hat.

Alles Gute und lass Dich nicht unterkriegen ;-)))

Hallo,

beantragen kann man alles, aber ob es genehmigt wird entscheidet das Amt für Versorgung.

Also stell einen Antrag und deine Ärzte müssen dann die Befunde dazu schreiben. Dann wirst du einen Bescheid erhalten ,wo der GdB festgelegt wurde vom Amt für Versorgung und wenn dein GdB dann 50 beträgt, erhältst du auch einen Schwerbehinderten-Ausweis befristet.

Und wenn du die Entscheidung nicht für Gerechtfertigt hältst ,dann must du Widerspruch einlegen.

Viel Erfolg ,LG Bobbys :o)

Querschnitt, wie gehe ich jetzt mit meinem Freund um?

Ein guter Freund hatte vor ein paar Wochen einen schweren Unfall und sitzt jetzt im Rollstuhl. Ich finde es total komisch so zu machen als wäre nichts, aber Mitleid und ständig drüber reden hilft ja auch nicht!?

...zur Frage

Kann eine Querschnittslähmung wieder weggehen?

Ein Freund von mir ist aufgrund eines Unfalls querschnittsgelähmt. Er sitzt seit zwei Jahren im Rollstuhl, da er seine Beine kaum bewegen kann. Er meint, dass wenn er ganz viel krankengymnastik macht und trainiert zu laufen, das er dann irgendwann wieder laufen kann. Ist da etwas dran????

...zur Frage

Knochen abgesplittert - kann ich noch Ski fahren?

Hallo Community,

vorgestern habe ich mich beim Volleyball verletzt. Der Finger tat weh und ich konnte ihn kaum bewegen, bin allerdings nicht zum Arzt gegangen, da ich keine Zeit hatte. Gestern ist die untere Fingerseite blau angelaufen und der Finger ist extremst angeschwollen. Da ich im Verdacht stand, einen Kapselriss zu haben, bin ich los zum Arzt. Dort wurde ich sofort zum Röntgen geschickt und danach wurde festgestellt, dass ein Stücken Knochen am Gelenk abgesplittert ist. Nun muss ich eine thermoplastische Schiene tragen, für vorerst drei Wochen. In einer Woche muss ich ins Krankenhaus zur Kontrolle. Aber ich fahre in genau 4 Wochen auf Klassenfahrt in Skiurlaub. Darf ich überhaupt Ski fahren? Kann es sein, dass ich die Schiene doch noch länger tragen muss?

Liebe Grüße, Hasenmama.

...zur Frage

Starken Husten vielleicht Asthma?

Ich habe seit über einen Monat sehr starken pausenlosen Husten. Erst war er sehr trocken ohne das irgendein Schleim rauskam und ungefähr nach einer Woche husten bin ich mit meiner Mutter zum Arzt gegangen (ich bin übrigens 14). Der gab mir dann Antibiotika und Salzwasser zum Inhalieren. Ich habe beides komplett leer gemacht und gebracht hat es eigentlich nicht wirklich. Ich habe es dann geschafft größere abstände zwischen den Husten zu halten aber das hat sich jetzt auch wieder erledigt. Also ich huste echt alle gefühlte zwei sekunden. Und seit ungefähr 6 Tagen kommt auch weiß-gelber Schleim raus der sehr dickflüssig ist. Dadurch schaffe ich es kaum einzuschlafen. Meine Mutter vermutet jetzt eine Allergie oder Asthma. Aber eine Allergie denke ich nicht, weil wir haben schon alles gemacht wir haben meine Bettsachen(Matratze etc.) gewechselt, ich benutze kein Parfüm oder Deo mehr, habe mein Duschzeug gewechselt, usw... Ich habe auch für eine Woche bei meiner Cousine geschlafen aber nichts hat sich geändert. Und durch das Husten habe ich so viele Schmerzen das ich die kompletten Ferien nur im Bett liege und versuche den Schmerz wegzuschlafen. Ich esse auch kaum noch was. Naja ich denke es wäre eher Asthma als eine Allergie. Was denkt ihr dazu ? Habt ihr ein paar Tips für mich?

...zur Frage

Ausschlag (rötlich) zwischen Mund und Nase

Guten Abend,

ich bin männlich und leide seit ca. 5 Monaten an einem Ausschlag im Bereich zwischen Mund und Nase

Das ganze hat bei einem Strandurlaub angefangen, anfangs habe ich nicht viel gemerkt, jedoch ist der bereich zwischen Mund und Nase immer mehr und mehr angeschwollen, es hatten sich innert 2 - 3 Tagen pickel angesammelt, die ich natürlich unerfahren immer Ausgedrückt habe.

Zurück in der Schweiz, gings dann mit der zweiten Stufe los, durch das Ausdrücken, haben sich angeblich die Bakterien verteilt vermehrt, danach zwar der komplette bereich zwischen Mund und Nase angeschwolen, ich hatte Wochenlang starke Schmerzen, es kam schliesslich dazu, dass Sich eiter gebildet hatte.

Ich war bereits bei einer Dermatologin mehrmals, anfangs dachten sie es wäre Herpes, wurde im nachhinein durch einen Abstrich jedoch schnell ausgeschlossen, mir wurde Blut etc. angenommen, es deutete alles auf eine Bakterielle entzündung.

Folgende Medikamente bekam ich verabreicht: Minocin Akne 50mg, jeweils 1x Tablette morgens/abens Fucidin Salbe jeweils morgens mittags abends

jedoch nach ca. 2 Monaten sehr keine ergebnisse: der Bereich zwischen Mund und Nase ist zwar abgeschwollen, jedoch kommt es sporadisch immer wieder dazu, dass sich Pickelartige Ausschläge bilden, danach ist der bereich innert tagen wieder geschwollen.

Dann ging es weiter mit Fucicort, Elocom Lösung und Minocin Akne 50mg jedoch nur noch morgens.

Hat leider immer noch keine wirkichen ergebnisse gebracht, denn der bereich war immer noch rötlich und leicht angeschwollen.

Dann ging es ab dem 4. Monat weiter mit Ialugen plus Salbe, jeweils morgens und abends.

Nach 5 Monaten habe ich dieses leiden immer noch, ich brauche eure unterstütung.

Momentan kann ich nur sagen, dass der Bereich zwischen Mund und Nase zwar nicht mehr stark angeschwollen ist, jedoch immer noch Rötlich, wenn ich mit dem Finger draufdrücke, wird es für 1 sekunde weiss, danach wieder rötlich, die schwellung kommt und geht sporadisch sowie die Pickel.

Bei der Nasenkante bilden sich teilweise Pickelartige sachen, die jedoch innert einer Woche wieder abschwellen, mir ist da nur die kruste eingefallen.

Besten Dank für Euren Rat & Tipps im voraus

...zur Frage

Diverse angst machende Symtome wie Zittern, Zucken, Verspannungen im Halswirbelbereich

Ich bin 23 Jahre alt,, männlich, schlank, habe nie irgendwelche Krankheiten gehabt. Vor etwa drei Monaten hatte ich einen Migräneanfall mit anschliessendem Erbrechen. Ich hatte sonst noch nie Kopfweh. Danach gelegentlich Tinnitus aber nur für Sekunden. Seit dem höre ich ein kratzende Geräusch im linken Nackenbereich wenn ich meinen Kopf drehe. Kurz danach entdeckte ich ein Zucken im linken Ringfinger. Wenn ich meine linke Hand versuche ruhig zu halten zittere ich leicht. Es ist unmöglich sie ruhig zu halten. Wenn ich mit der rechten Hand vergleiche dann ist das Zittern und Zucken definitiv stärker auf der linken Seite. Manchmal kann ich kaum eine Satz lesen, wenn ich ein Stück Papier halte an anderen Tagen ist es kaum da. Am meisten Zuckungen hat immer noch der Ringfinger. Zusätzlich habe ich beschwerden im rechten Halswirbelbereich und extreme Verspannungen. Ich habe diverse Therapeuten aufgesucht, Neuraltherapie gehabt, Chiropraktik und und und die Verspannungen halten an. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich sowieso öfters Verspannungen im Halswirbelbereich sowie Schiefbeckenstand hatte und auch zuvor immer zur Massage ging aber die Schmerzen liessen dann immer relativ schnell nach. Seit etwa zwei Wochen höre ich ganz selten für kurze Sekunden ein Krazen im Kopf als würde man eine feine Nadel auf einer Wandtafel abstreifen. Seit vorletzter Woche bekam ich schweres Magenbrennen das auch durch gezieltes essen nicht besser wurde. Mein Arzt hat mir nun einen Protonenhämmer verschrieben und seither ist mein Magen wieder gut. Den muss ich Dienstags absetzen um weiter zu sehen wie ich reagiere. Wenn ich Sport betreibe dann schmerzen mir auch immer Kiffer und Zähne danach, irgendwie wie so ein Druck Gefühl. Ich war in den letzten 6 Monat definitiv psychischem druck Ausgesetzt und war zeitweise sehr gestresst wegen familiären problemen. Depressionen sind nicht die Regel aber habe ich auch. Ich war schon immer einwenig labil und wuchs auch in einer totalen chaos familie auf, wurde oft geschlagen und getretten als Kind. Manchmal kriege ich auch kleinere Angstzustände die ich früher nie hatte wo mein Gedächtnis kaum sortierbar ist und einen Gedanken den anderen jagt. Diese Woche werde ich definitiv zum Psychologen gehen. Ich habe auch schon meditation angefangen was mir sehr hilft. Auch lesen scheint mich unheimlich zu beruhigen. Sobald ich mich gezielt konzentrieren muss fühle ich mich mehr geordnet im Kopf. Meine Blutwerte werden zur Zeit untersucht. Blutdruck und Puls war und ist immer optimal, essen kann ich auch gut und regelmässig. Am meisten macht mir schon das zucken und zittern Angst. Vorallem das es so einseitig ist. Ich fühle mich nicht wirklich ernst genommen vom meinem Hausarzt es scheint auch so als würde er nicht wirklich darüber nach denken. Er hat mich auch noch nie irgendwelche zusätzliche Fragen gestellt oder ist eine Unterhaltung eingegangen wenn ich ihm was erzählte. Jemand eine Ahnung wo für die Symtome sprechen könnten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?