Schwer krank?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das kann eine Nevenstörung sein. Bei mir sind es auch Symptome, die vor allem in der Phase auftreten, in der ich in der Einschlafphase bin. Ich fühle mich dann als würde ich unter Strom stehen und bei jeder Bewegung zuckt mein Körper zusammen.

Die Ärzte konnten nichts finden, denn das tritt nur phasenweise auf und nicht regelmäßig.

Ich bin dann mal ganz zufällig auf die Selbstbauchmassage gestoßen und habe sie regelmäßig gemacht. Danach stand ich 2 Tage wie unter Strom, nicht nur nachts, aber dann war alles weg und kam auch nicht wieder.

Vor kurzem habe ich mir Jonglierbälle gekauft und trainiere täglich damit. Ich beginne immer mit links und werfe auch mit links.

Als ich versuchte mit rechts zu beginnen, ging es wieder los, aber auf einer niederen Stufe. Jetzt nach einiger Zeit, ist das viel besser geworden und ich habe das Gefühl, dass sich etwas gelöst hat.

Du solltest aber darauf achten, regelmäßig zu trinken. Ich habe immer eine Wasserflasche am Bett stehen und nach ein paar Schlucken geht es mir oft wieder besser.

Auch Gymnastik kann sehr hilfreich sein. Mache abends vor dem Schlafengehen und morgens nach dem Aufstehen ein paar Übungen.

Du wirst sehen, dass dies deinem Kreislauf gut bekommt, neben Wechselduschen und zum Schluss immer kalt stellen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann es sein, dass Du sehr niederen Blutdruck hast? Oder lass Dich mal auf eine Blutdruckregulationsstörung checken, ich denke, dass dafür einige Nächte im Schlaflabor nötig sind.

Hintergrund der Überlegung: Wenn Du ins Bett gehst, langsam zur Ruhe kommst, Dich deutlich der Einschlafphase annäherst, dann scheint Dein Blutdruck dermaßen tief abzusacken, dass der Blutdruck in lebensbedrohlich niedrige Bereiche gerät. Dein ZNS registriert dieses Geschehen, greift ein und schaltet dann in den Panikmodus, um über einen kräftigen Adrenalinschub die Blutgefäße deutlich zu verengen, um so den Druck im geschlossenen Gefäßsystem wieder hochzupuschen.

Man könnte sagen, das ZNS muss überreagieren, weil die (nicht mehr) normal funktionierende Blutdruckregulation nicht richtig kalibriert ist und den Druck zu tief sacken lässt. 

Lach nicht, aber dagegen kann durchaus eine Tasse kräftigen Kaffees helfen, ca 15 min. vor dem Zubettgehen genossen. Das gefäßverengend wirkende Koffein verhindert dabei den zu tiefen Blutdruck.

Sprich mal mit Deinem beh. Arzt über diesen Aspekt, natürlich nur wenn das noch nie Thema war. LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Heinrich87 26.01.2016, 20:32

Aber niedriger Blutdruck ist doch nicht Lebensgefährlich oder? 

0
dinska 26.01.2016, 22:40
@Heinrich87

Nein und deshalb nehmen die Ärzte ihn auch nicht für voll. Aber er ist belastend und deshalb solltest du schon nach Mitteln und Wegen suchen, um in normale Bereiche zu kommen. Das ist möglich. Ich habe es auch geschafft!

2
Winherby 27.01.2016, 02:25
@Heinrich87

Reichen Dir Deine "bizarren Schlafstörungen" denn noch nicht?

Ich sag mal so, solang wie das ZNS den Druckabfall immer wieder kompensieren kann, ist es nicht lebensgefährlich.

Wenn Du im Bett ein Lattenrost mit höhenverstellbarem Beinteil hast, dann stell das Beinteil mal nach oben. Das Blut fließt dann weniger in die Beine und dafür leichter in´s Hirn. Vielleicht hilft das ja schon und Du kannst den Kaffee sparen. LG

1

Hallo,

wenn 87 in deinem Nicknamen deinem Alter entspricht, bist du noch sehr jung.

Wenn die Ärzte deinen Symptomen keine Diagnose zuordnen können, dann könnte es möglicherweise psychosomatisch bedingt sein.

Ich kann hier nur raten, da ich weder Arzt bin, noch eine psychotherapeutische Ausbildung besitze. Vielleicht hattest du als Kind/Jugendlicher einmal ein so schreckliches Erlebnis, oder Ereignis, dass dein Unterbewusstsein verdrängt hat und in der Form verarbeitet wird.

Vielleicht solltest du mal in die Richtung denken.

Ich kann dir sonst nur alles Liebe wünschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Winherby 25.01.2016, 23:45

Ach, Du findest ihn mit 87 sehr jung? Wann genau beginnt für Dich das fortgeschrittene Alter? ;))

2
ThePoetsWife 26.01.2016, 13:38
@Winherby

ich bin wie Nelly schon schreibt, vom Geburtsjahr 1987 ausgegangen und auch von der Schreibweise, die einem jungen Menschen entspricht.

2
Winherby 02.02.2016, 14:43
@ThePoetsWife

Ja Mädels, das weiss ich doch, sollte ein Gag sein, deshalb der ;))

1

Danke dir, leider wüsste ich wirklich nicht, weshalb eine psychische Komponente damit zusammen hängt, meine Kindheit war eigtl sehr schön.... das einzige was mir psychisch zu schaffen macht ist, dass ich seit 2009 an schrecklichen Symptomen leide, die mir bisher keiner erklären konnte und diese Ungewissheit macht mir wirklich am meisten zu schaffen..... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
evistie 26.01.2016, 00:18

Seit wann hast Du denn Deinen verhassten Arbeitsplatz? Jahrelang gegen schlechte Gefühle ankämpfen bzw. sie unterdrücken zu müssen, kann auch krank machen!

4
Heinrich87 26.01.2016, 20:07
@evistie

Ich habe auch schon gedacht, ob es nicht an dem Job liegt, sicherlich verstärkt er einiges, aber die Symptome habe ich schon seit Anfang 20, bin jetzt 28.... also schon ziemlich lange. Nur bin ich wieder in einer Phase, wo es mich so sehr belastet, dass ich es endlich aus der Welt schaffen will! =/

0

Ist schon einmal daran gedacht worden, dass du evtl. unter einem Lagerungsschwindel leidest?:

http://flexikon.doccheck.com/de/Lagerungsschwindel

Sollte sich weiterhin keine Erklärung für deine Beschwerden finden lassen, sieh doch einmal in meine Antwort bei dieser Frage rein:

..gesundheitsfrage.net/frage/darmkrebs-uebersehen?foundIn=list-answers-by-user#answer-1059335

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Heinrich87 26.01.2016, 20:31

Ich müsste mal zu einem HNO Arzt dafür oder? Naja Bonn..... ist von München aus nicht gerade ums Eck

0
Zweimal 27.01.2016, 16:34
@Heinrich87

Sind denn bei deinem Hausarzt nicht alle Unterlagen zusammengelaufen?

Vielleicht gibt es in München ein ähnliches Angebot.

Frag mal in der Uniklinik nach.

2

Was möchtest Du wissen?