Schweinegrippeimfung 2009 seitdem Leukozyten abnehmend

2 Antworten

Hallo nurture,

mach dich mal bei den Impfgegnern schlau. Mit hoher Wahrscheinlichkeit waren in den Impfseren Gifte der Gattung Tamiflu um die Lebensdauer der Sera zu strecken.  Unsere der Gesundheit "verpflichteten" Ministerien haben keine Skrupel solche Dinge der Bevölkerung zu zumuten.  Vielleicht kannst du bei den geeigneten Instituten herausfinden, ob derlei Gifte im Körper nach weisbar sind.  Dr. Klinghardts Vorträge zur Entgiftung sind sehr hilfreich.

Ich hoffe du konntest in den vergangenen 2 Jahren deinen früheren Gesundheitsstatus wieder herstellen.

VG G

Hallo Nutre,

ein Zusmamenhang kann durchaus bestehen.

"*Zu wenig Leukozyten im Blut können einen Hinweis auf verschiedene Krankheiten geben. Ist die Konzentration der Leukozyten zu niedrig können:

  • Knochenmarkserkrankungen, wie zum Beispiel Knochenmarkskrebs
  • Viruserkrankungen
  • einige wenige bakterielle Erkrankungen, wie Typhus und Brucellose eine Überfunktion der Milz
  • Folgen einer Chemotherapie durch Bestrahlung oder Antikrebs-Medikamente
  • oder Leukämie

dafür verantwortlich sein.*"

Quelle: http://leukozyten.org/leukozyten-zu-niedrig.html

Normalerweise gehen die Leukozyten nach einer Impfung hoch, wie du aber siehst, können Viruserkrankungen oder ein bakterieller Infekt die Anzahl sinken lassen. Ein Zusammenhang kann also nicht ausgeschlossen werden.

Das beste ist du gehst mit deiner Vermutung zum Arzt und lässt dich untersuchen. Nur keine Panik!

Alles Gute!

Aufgeblähter Bauch - aber keine Schmerzen - Wodurch?

Hey Leute,

ich hoffe, dass Ihr mir helfen könnt: Ich bin männlich und schlank. Seit Januar 2012 treibe ich wieder regelmäßig Sport (3-5 Mal die Woche). Und seitdem esse ich auch regelmäßig Quark mit Cocktailfrüchten. Meine Ernährung ansonsten ist recht ausgewogen - viel Obst, begrenzte Kohlenhydrate etc.

Mir ist aufgefallen, dass mein aufgeblähter Bauch, den ich schon seit ca. August 2011 habe, auch von dem vielen Sport, den ich treibe, nicht wegggeht. Ich habe keinerlei Schmerzen und morgens ist der Bauch weniger rund als abends. Blähungen habe ich nicht und meine endliche Verdauung ist auch ok.

Der aufgeblähte Bauch ging bisher nie ganz weg, verringert sich bloß mal ein bisschen. Habe schon 10 Tage am Stück auf laktosefreie Produkte zurückgegriffen, aber auch hier ohne Erfolg.

Hat jemand von Euch eine Idee? Vielleicht eine Eiweißunverträglichkeit wegen des Quarks oder Fruktoseintoleranz?

Ich danke Euch für Eure Antworten

...zur Frage

Rückenschmerzen/krämpfe und Beschwerden am After

Hallo zusammen,

da ich bereits seit mehreren Monaten unter Beschwerden leide und mir bislang kein Arzt weiter helfen konnte wende ich mich nun hilfesuchend an das Forum.

Im Jahr 2011 gab es zwei Ereignisse welche ich zu Anfang aufführen möchte, da ich nicht weiß ob sie für meine weiteren Beschwerden evtl. mitverantwortlich sind. Im Januar 2011 rutschte ich auf einer vereisten Treppe aus und fiel auf den Po. Ich hatte ca. 2 Tage lang Schmerzen, danach jedoch nicht mehr. Im September 2011 sind mein Freund und ich in eine neue Wohnung gezogen und ich hatte einen sehr langen Zyklus- etwa 80 Tage- und wie sich heraus stellte eine Zyste. Ich sollte 10 Tage lang ein Medikament Namens MPA GYN 5 nehmen, nach diesen 10 Tagen setze meine Periode/eine Abbruchblutung ein. Bei einer darauf folgenden Kontrolluntersuchung war die Zyste weg. Jedoch habe ich seitdem immer sehr unregelmäßige Zyklen gehabt- einer mal 35 Tage, der nächste 62, dann wieder 41 usw. Von September 2011 bis November 2011 habe 1. angefangen täglich 2 Liter zu trinken (vorher habe ich immer sehr wenig getrunken) und musste dementsprechend oft auf Toilette und 2. Zinktabletten zu nehmen und 3. habe ich in dieser Zeit mehr Kaffee als üblich getrunken- etwa 3-5 Tassen Latte Macchiato.

Zu den jetzigen Beschwerden:

Erstmals im November 2012 fing es an, dass ich nach dem schlafen bereits beim aufwachen entweder schlimme Kopfschmerzen und/oder Schmerzen im Rücken oder Unterleib hatte- es ist für mich etwas schwer zu lokalisieren woher genau sie kommen. Gegen diese Schmerzen, die sich teilweise auch wie Krämpfe anfühlen, hilft sehr gut eine Wärmflasche- sowohl auf dem Rücken als auch auf dem Unterleib. Auch Schmerzmittel wie z.B. Ibuprofen oder Novalgin Tropfen helfen dagegen sehr gut. Ich bekam von Dezember bis Januar Akupunktur gegen die Schmerzen, während dieser Zeit hatte ich die Schmerzen nur noch recht selten. Zudem fiel mir im November auf, dass meine Haare viel schneller fetteten als vorher und hatte zudem das Gefühl das die Haare im Bereich der Schläfen sehr viel weniger/dünner geworden sind, woraufhin ich die Zinktabletten absetze. Diese Schmerzen sind bis heute vorhanden, allerdings immer nur zweitweise. Heisst, es kann sein, dass ich mal zwei Wochen lang keine Schmerzen habe und dann wieder zwei Wochen lang jeden Tag. Einen Zusammenhang mit meinem Zyklus kann ich nicht wirklich feststellen.

Anfang Januar bekam ich mit dem Beginn meiner Periode eine Blasenentzündung- es fühlte sich jedenfalls genau so an- brennen beim wasserlassen, ständiger Harndrang. Ich ging jedoch nicht zum Arzt sondern versuchte sie selber auszukurieren mit Blasentee und Wärmflasche. Nach drei Tagen war auch soweit wieder alles ok. Ich bekam dann allerdings mit dem Ende meiner Periode, zusätzlich zu dem bereits erwähnten Rücken-/Unterleibsschmerzen, ein sehr unangenehm „drückendes“ Gefühl im Scheidenbereich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?