Schwarz vor augen mit schwindel und kopfschmerzen

1 Antwort

auf jeden fall solltest du zum arzt gehen. wenn man jeden tag kopfschmerzen hat übeer längere zeit, kann man ein hirntumor haben. aber du bist erst fünfzehn, das heisst du wächst noch und dein körper ist ncoh nciht vollständig entwickelt, da kann es im herz stechen, oder einem ist schwindelig.

1

vielen dank für die schnelle antwort. Okey wenn das normal ist in dem alter, war erst schon sehr komisch gewesen, aber ich werde vorsichts halber doch mal zum arzt gehen. Danke :)

0

Woher kommen diese Kopfschmerzen ?

Hallo ich hab seit Jahren immer wieder mal Kopfschmerzen die erst schwach beginnen aber im laufe des Tages immer stärker werden bis ich mich übergeben muss, Wenn ich eine Schmerztablette nehme und mich Schlafen lege kann ich dieses abwenden. Die Schmerzen sind auch am nächsten Tag immer weg.Habe mich vor 5 Jahren auf Migräne testen lassen, dieses war aber negativ. Meine Frage nun welche Ursachen können die Kopfschmerzen haben ?

...zur Frage

Einfache, schnelle Hausmittel bei starken Kopfschmerzen?

Habe seit längerem jeden Tag starke Kopfschmerzen. War mehrmals beim Arzt, es könnte nie was gefunden werden, nächster Termin ist erst im Dezember. Da Schmerzmittel jeglicher Art bei mir nicht wirken und viel trinken und ausreichend schlafen ebenfalls nichts gebracht haben, was kann ich jetzt noch tun? Am besten wären irgendwelche Hausmittel/Tricks die sehr schnell und einfach sind und was man auch unterwegs tun kann

...zur Frage

Täglich andauernde Kopfschmerzen - MRT liegt vor. Was fällt auf?

Hey,

ich habe seid längerer Zeit Tag für Tag sehr starke Kopfschmerzen und Schwindelgefühle. Diese äußern sich vor allem im vorderem Schädelbereich bzw. auch sehr stark hinter den Augen, in der Stirn und Schläfe.

Die schmerzen ziehen sich in der Regel den ganzen Tag über hin. Ich kann die schmerzen nur sehr schlecht beschreiben.

Ich würde sie aber weniger als ein stechenden Schmerz beschreiben, sondern eher als eine Art Druckgefühl. Auch fühle ich mich immer der schlapp, so wie wenn man richtig Müde ist und man die Augen schwer aufhalten kann.

Während ich die schmerzen habe kann ich mich auch nur sehr schwer konzentrieren, was besonders jetzt in der Hausarbeitenphase sehr blöd ist.

Was ich jedoch ziemlich seltsam finde, ist dass die Kopfschmerzen den ganzen Tag über umso schlimmer sind, wenn ich die Nacht davon länger geschlafen habe. Also wenn ich beispielsweise diese Nacht nur 6 Stunden schlafen würde und um 6 oder 8 aufstehen sollte, würden die Schmerzen mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nahe Null sein. Habe ich jedoch 10 Stunden oder mehr geschlafen sind diese echt extrem, bis zum Abend hin, dann lassen diese langsam nach.

Ich war bereits bei Hausarzt, Augenarzt, HNO und beim Neurologen.

Probleme in den Augen sollte ich dem Arzt nach nicht haben. Jedoch beim HNO wurde festgestellt, dass ich einen ziemlichen Engstand in der Nase habe. Sprich es kommt, zumindest auf einer Seite, sehr wenig Luft durch. Es wurde mir gesagt, dass meine Nasenscheidewand ein wenig krumm ist und meine Schwellkörper anscheinend angeschwollen sind. Als ich dann auch noch die Kopfschmerzen angesprochen habe, meinte er ja es könnte auch daher kommen. Mir wurde jedoch empfohlen, dass bevor ich dort was machen lasse ein MRT machen lassen soll. Dies habe ich auch gemacht.

Da man jedoch in Hamburg erst nach ca. mind. 1-2 Monaten einen Neurologen Termin bekommt, hätte ich gerne vorab gerne gewusst ob an den Aufnahme irgendwas auffällig oder aufschlussgebend ist. Besonders gerne hätte ich gewusst, ob es eurer Meinung nach, in Bezug auf die Aufnahmen, eine Operation oder Behandlung an der Nase nötig ist. Denn besonders dort sieht es selbst für mich als Laien ein wenig auffällig aus. Ich werde auf jeden Fall noch einen Facharzt aufsuchen, jedoch bietet sich hier die Möglichkeit gleich mehrere voneinander unabhängige Beurteilungen, Meinungen und Erfahrungen zum erhalten.

Mit freundlichen Grüßen, Nico

...zur Frage

Starke bauchkrämpfe während des erbrechens, was soll ich tun und ist das normal?

Ich bin schon seit 4 Tage krank. Erst hat es angefangen mit dem schmerzen im nieren Bereich. Ich dachte ich habe nieren Schmerzen. Nächsten Tag war ich beim Arzt der hat einen Ultraschall gemacht und mit den nieren war alles gut. Er hat mir nur schmerztabletten empfohlen. Am nächsten Tag hatte ich Schüttelfrost,schlappheit, Müdigkeit,Kopfschmerzen und man konnte nicht meinen puls spüren. An dem Tag bin ich gleich zum einem anderen Arzt gegangen die haben mir Blut abgenommen und urin. Im urin sind viele weiße blutkörperchen. Die gehen davon aus das es eine infenktion sei, aber sie sagten nicht konkret was es ist. Am Abend gings mir sehr schlecht unerträgliche kopfschmerzen, Schwäche, Übelkeit, ich hatte Fieber und ich konnte nicht flüssig reden. Nächsten Tag war das gleiche gegen Mittag noch schlimmer, die Kopfschmerzen unerträglich trotz ibuprofen. Im blut habe ich auch viele weiße blutkörperchen und Natrium Mangel. Die untersuchen weiter mein urin ob da noch andere bakterien sein könnten Und heute war mir übel, ich musste mich übergeben. Wenn was aus mir raus kommt sofort waren Krämpfe im Magen ich konnte nicht mehr. Habe es versucht zurück zu halten, weil die Krämpfe so stark sind wenn ich mich übergebe. Mir ist immer noch übel aber ich will sterben wenn ich mich übergebe. Nichts außer säuerlich Flüssigkeit kommt aus mir raus die mich noch mehr verrückt macht. Eigentlich freue ich mich wenn ich mich übergebe weil danach geht's mir besser. Ich weiß nicht ich bin verwirrt und mache mir Sorgen. Ist das normal? Ich habe nur antibiotikum bekommen. Nichts mehr. 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?