Schwanger werden mit citalopram und l-thyroxin?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Theresa,

nun Du kennst bestimmt den Beipackzettel von Citalopram 30mg Was da zum Thema Schwangerschaft steht ist eine deutliche Antwort. Ob es andere Möglichkeiten gibt musst Du mit Deinem behandelnden Arzt abklären. Allerdings sieht es bei den meisten Psychopharmaka und Schwangerschaft nicht ganz so gut aus...

Die andere Sache L-Thyroxin da gibt es keine größeren Probleme man sollte nur genau eingestellt sein!

2.2.c Schwangerschaft Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Die Erfahrungen mit der Anwendung von Citalopram während der Schwangerschaft sind begrenzt. Nehmen Sie "Citalopram dura 30mg Filmtabletten" nicht ein, wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen, es sei denn, Ihr Arzt hält die Behandlung für zwingend geboten. Beenden Sie die Behandlung mit "Citalopram dura 30mg Filmtabletten" nicht abrupt. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Hebamme und/oder Ihr Arzt/ Ihre Ärztin darüber informiert sind, dass Sie mit "Citalopram dura 30mg Filmtabletten" behandelt werden. Wenn Sie "Citalopram dura 30mg Filmtabletten" in den letzten drei Schwangerschaftsmonaten einnehmen, kann es sein, dass Ihr Kind nach der Geburt bestimmte Symptome zeigt. Diese Symptome setzen normalerweise innerhalb von 24 Stunden nach der Entbindung ein. Zu diesen Symptomen zählen Schwierigkeiten mit dem Schlaf oder der Fütterung, Probleme mit der Atmung, bläuliche Verfärbung der Haut oder Überwärmung bzw. Unterkühlung, Erbrechen, vermehrtes Schreien, steife oder schlaffe Muskulatur, Teilnahmslosigkeit, Zittern, Zuckungen oder Krampfanfälle. Wenn Sie bei Ihrem Kind nach der Geburt derartige Symptome bemerken, wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihre Hebamme und/oder Ihren Arzt, der Sie entsprechend beraten kann. Arzneimittel wie "Citalopram dura 30mg Filmtabletten" können, wenn sie während der Schwangerschaft, insbesondere in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft, eingenommen werden, zu einer ernsthaften Gesundheitsbeeinträchtigung des Neugeborenen führen, die primäre oder persistierende pulmonale Hypertonie des Neugeborenen (PPHN) genannt wird und die sich darin zeigt, dass das Neugeborene schneller atmet und eine Blaufärbung der Haut aufweist. Diese Symptome beginnen normalerweise während der ersten 24 Stunden nach der Geburt. Bitte informieren Sie in einem solchen Fall sofort Ihre Hebamme und/oder Ihren Arzt..

VG Stephan

Hallo TheresaDeifel! Mach dir mal einen Termin bei einem Endokrinologen in deiner Nähe aus, der ist für die Hormone auch bei Kinderwunsch auch vorallem auch für die Schilddrüse zuständig, ich denke das bist du sehr gut aufgehoben.

Was möchtest Du wissen?