schwanger und verschluckt schlimm?

1 Antwort

ich denke, dass dieses ziehen, was Du gespürt hast vielleicht eher Deine Bauchmuskeln waren. wenn man sich so schlimm verschluckt und hustet, spürt man das meistens im Bauch. Wenn Du unsicher bist, mach doch einfach einen Termin bei Deinem Frauenarzt. Aber ich denke nicht, dass Deinem Baby irgendwas passiert ist!

Übelkeit in der nacht & am morgen

Hallo, zuerstmal etwas zu meiner Person. Ich bin 15 Jahre alt, weiblich & Normalgewichtig. Ich weiß, dass diese Seite keinen Arztbesuch ersetzen kann, aber vielleicht hat jemand ja das gleiche wie ich durchgemacht. Fragen kostet ja bekanntlich nichts. Also, seit einigen Monaten ist es so, dass ich Phasenweise nachts/morgens um die selbe Uhrzeit wegen Übelkeit aufwache. Mit Phasenweise meine ich, dass ich für eine Woche mal jeden Tag um 4 Uhr aufwache, dann die nächsten 2 Wochen um halb 3. Also ich wache auf und mir ist richtig schlecht, erbrechen muss ich eigentlich nie, aber wenns richtig schlimm ist, dann fühlt es sich auch mal so an. Wenn ich nach 4 aufwache ist es meistens nicht allzu schlimm. Es kommt auch vor, dass ich auch gar nicht einschlafe und die ganze Nacht wach bleibe, oder erst um 5 einschlafe, was doof ist, weil ich um halb 7 wieder aufstehen muss. Wenn ich dann aufstehe, ist mir meistens immer noch einbisschen schlecht. Zum Frühstück gibt es bei mir meistens nur 'ne Scheibe Toast mit einer Tasse Pfefferminztee, weil ich Milchprodukte in der Früh mal so gar nicht vertrage. In der Schule wird es dann manchmal schlimmer mit der Übelkeit und manchmal geht sie dann im Laufe des Tages weg. Spätestens nach der Schule ist die Übelkeit in beiden Fällen weg. Ich hab irgendwie das Gefühl das es etwas mit meinem, nennen wir es 'gemütlichen' Lebensstil, zutun hat. Ich esse meistens nur Fertigprodukte, wobei ich derzeit Tiefkühlpizza meide, was 'ne Zeit lang wirklich mein Hauptnahrungsmittel war, und ich mache selten Sport. Ich würde das richtig gern ändern, aber ich habe leider keine Disziplin. Achja, ich nehme nicht die Pille und bin auch nicht schwanger! Danke für's Durchlesen.

...zur Frage

Sehr starke Regelblutung, wieso?

Hallo =) Zuvor sollte ich sagen, dass ich immer 3-4 Monate die Pille durchnehme und dann meine Periode "kommen lasse". Das ist mit 4 Frauenärzten und einem Hausarzt abgesprochen. (Nur zur Sicherheit ^^) Bis jetzt hatte ich nie Probleme. Letzten Dienstag habe ich dann wieder Pause gemacht. Dann geht es meistens 5 Tage bis meine Periode kommt. Samstags hatte ich dann leichte Schmierblutungen und extrem Bauchschmerzen. Da ich aber sowieso immer Probleme während meiner Tage habe ist das nicht besonders schlimm. Am Sonntag fingen meine Tage dann richtig an. Am Dienstag passierte es das erste mal. Ich war arbeiten und plötzlich spüre ich einen Schwall Blut. Es fühlte sich so an, als würde ich in die Hosen machen. Bin sofort aufs Klo und dann war die komplette Binde voll. Hab dann gewechselt und dann ging es wieder. Mittwochs waren dann meine Tage mehr oder weniger normal. Heute passierte es wieder. War wieder arbeiten und jedes Mal wenn ich aufgestanden bin, spürte ich wie ein Schwall Blut aus mir fliesst. Als ich dann 2 Stunden später aufs Klo bin, war alles komplett voll. Hab dann die Binde gewechselt (Tampon bringt da überhaupt nichts mehr!) und bin wieder arbeiten. Ab da an musste ich jede Stunde meine Binde wechseln. Zusätzlich kommen auch noch etwa Dauemgrosse Klumpen Blut mit.

Ich war erst vor einem Monat beim Frauenarzt und habe mich komplett untersuchen lassen. Es ist alles in bester Ordnung. Einen Schwangerschaftstest habe ich erst letzten Donnerstag gemacht. Schwanger kann ich also auch nicht sein. Was ist es dann? Meine Mutter meinte, sie habe das auch immer und ein Frauenarzt hat mal gesagt, es sei gesund da dann alles rauskommt was nicht in die Gebärmutter gehört oder so. Weiss jemand was das sein könnte? Eigentlich sollten heute meine Tage vorbei sein, aber es fliesst einfach weiter. =( Meine FA kommt erst nächste Woche wieder aus den Ferien zurück und das ich dann gleich einen Termin bekomme ist schwierig. Danach bin ich einen Monat im Urlaub... Könnte das auch eine Fehlgeburt gewesen sein? =(

Danke für jeden Rat!

...zur Frage

Nier Darm?

Ich möchte hier mein Problem schildern weil ich mir eine Linie erhoffe, die mich vielleicht auf den Weg zum richtigen Arzt führt. Alles begann vor etwa 5 Wochen, ich wachte morgens auf mit typischen Anzeichen einer Blasenentzündung, häufiges Wasserlassen und innerhalb von wenigen Minuten pinkelte ich das pure Blut. Ich trank mehrere Liter Tee und die Beschwerden ließen innerhalb des Vormittags nach und ich war wieder vollkommen fit.

Am nächsten Morgen das gleiche Spiel nochmal, danach war ich Beschwerdefrei. Eine Woche später hatte ich GV bekam danach heftige Rückenschmerzen, bzw. in der linken Flanke, die wellenartig kamen und sich immer weiter steigerten Am nächsten Tag fuhr ich ins KH wo man keinen Nierenstau feststellen konnte auch die Blutwerte waren ok. Verdacht fiel nun auf eine geplatzte Zyste. Mittlerweile kamen die Schmerzen immer häufiger und immer heftiger, so vernichtend dass ich wie ein Kind weinte und bettelte wurden begleitet von Übelkeit und Schwindel vor Schmerz Die Schmerzen kamen nach einigen Metern gehen, Im sitzen ließen die Schmerzen nach. Ich brach dann mit einer Kolik zusammen und musste erneut ins KH, dort vermutete man einen Nierenkolik durch einen bereits abgegangenen Stein, der die Harnröhre verletzt haben könnte. Blutwerte und Nieren sahen immer noch gut aus. Ich bekam Schmerzmittel über die Vene, die ich später zuhause in Pillenform einnehmen musste. Nach einigen Tagen wurde es besser und ich konnte wieder normal gehen. Dann hatte ich wieder GV und ein paar Stunden später bekam ich erneut die Schmerzattacken, wenn auch nicht mehr so heftig und irgendwie verlagert in den Darmbereich. Seitdem habe ich täglich die Schmerzen immer wenn ich länger als 5 Minuten gehe beginnt es sich in der linken Seite zusammenzuziehen bis in den Darm, es ist als ob sich alles nach unten zieht, ich kann dann schwer atmen, nicht mehr gehen, stehen,muss den Darm entleeren, was mit schweren Krämpfen in der linken Seite verbunden ist und nach etwa 20 Minuten beruhigt sich alles.

Mittlerweile tauchen die Schmerzen auch im Liegen auf.Gehen ist eine Tortur geworden weil die Schmerzen immer schneller kommen. Besonders schlimm ist es morgens nach dem Aufstehen.

Nun ist meine Frage ob jemand ähnliches kennt, oder welcher Arzt aufzusuchen wäre, Gyn hatte ich schon Urologe auch, und beide hatten eher schwammige Diagnosen.

Oder kann es ein dass eine Nierenkolik sich auch im Darm bemerkbar macht? Kann es sein dass eine Nierenkolik mehrere Wochen anhält?

Vielen, vielen Dank schon mal fürs lesen und ich hoffe auf hilfreiche Antworten… Felicitas

...zur Frage

Diabetes insipidus ?!

Hi@ll,

nach meiner 2ten schwangerschaft (ca. 14 monate danach) leide ich unter extremer harndrang. ich musste eigentlich schon immer oefters auf die toilette gehen als die meisten, habe mir aber nichts schlimmes dabei gedacht aber laestig ist es schon immer gewesen. seit diesem jahr wurde es schlimmer, und ich habe echt das gefuehl, dass es in den letzen monate viel schlimmer geworden ist mit den "urinieranfaelle": ich kann die blase maximal fuer nur fast einer stunde halten :( ich bin zum hausaerztin gegangen und habe ihr von mein harndrang erzaehlt. sie hat mich dann zum urologen ueberwiesen mit dem verdacht auf "dranginkontinenz" ich war am montag dann endlich beim urologen ! sie hat sich die blase per ultraschall angeschaut und sagte:" die blase ist rappel voll - gehen sie bitte auf die toilette" naja, und dabei war ich ja erst vor ca. 20 minuten der untersuchung auf die toilette gewesen da ich dringendst musste. sie hat sich die blase nochmals angeschaut und es war alles raus. sie fragte mich, wieviel ich pro tag im schnitt trinke. ich habe die trinkmenge auf ca. 3-4 liter geschaetzt, und habe demnoch viel durst, halte mich mit trinken zurueck da ich den blasendruck schwer ertrage. sie sagte dann, dass es vermutlich nichts mit der blase zu tun hat da ich ja NICHT einnaesse und ich soll ein "miktionsprotokoll" fuehren : notieren wieviel ich innerhalb 24h trinke und wieviel urin ich ausscheide.

so, ich habe den protokoll ausgefuehrt und das ergebnis ist erschreckend:

trinken tue ich ca. 5 liter am tag, und habe demnoch fast immer durst :( durst wie ein stier :( ich halte keine 30 minuten aus ohne trinken und ich trinke ausser 1 haferl kaffee in der frueh NUR sprudel - was anderes mag ich gar nicht. ich halte mich eben zurueck, um nicht sooo oft aufs klo gehen zu muessen. und ausscheiden tu ich 6liter: mehr als ich trinke :O

da ich erst in 2 wochen den naechsten termin habe, habe ich eine krankenschwester gefragt was es sein koennte und sie meinte, eindeutig diabetes insipidus :O diue symptome stimmen zumindest ueberein.

kann es sein ? kann schwangerschaften soetwas verursachen ? (ich bin relativ spaet schwanger geworden: mit fast 38 und mit 39) ich dachte zuerst, dass ich inkontinet sei, aber ich fuehle mich in der tat wie ein "durchlaufwerk" - trink - und pinkelanfall :(

danke fuers lesen, ich freue mich auf meinungen !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?