Schuppenflechte am Schienbein

3 Antworten

Hallo Sternchen, ganz wichtig ist, nach jedem Duschen oder Baden eincremen! Es gibt z.B. eine gute Creme von Eucerin Omega 12%. Da ist Nachtkerzenöl drin zum beruhigen der Haut und es stillt geichzeitig den Juckreiz. Aber es gibt auch ncoh andere Cremes mit diesem Inhaltsstoff. Kortison solltest du ja eh nicht über einen längeren Zeitraum verwenden. Alles Gute!

Ich würde auch mal einfach in die Apotheke gehen und kurz erzählen, was dads Problem ist. Manchmal haben die da gute Ideen und kennen ganz neue Produkte, während der Hautarzt immer mehr routinimäßig etwas verschreibt. Du kannst Dir zum Beispiel auch eine Creme mischen lassen.

Wie lange nimmst Du die Kortisonsalbe denn immer? Du kannst sie ja schon länger als nur ein paar Tage nehmen (aber nicht länger als vier bis sechs Wochen).

Und: Hat Dein Hautarzt Dir mal eine Salbe mit Vitamin D3 (Calcipotriol, Calitriol) verschrieben? Das ist ein Wirkstoff, der vielen schon hilft und eben nicht Kortison ist. Die Salben heißen dann Daivonex, Psorcutan, Silkis oder so.

Wieso ist die Schuppenflechte jetzt weiss?

Die Schuppenflechte meiner Freundin war bis jetzt immer rot - sie macht jetzt eine Cortison Therapie und war die letzten 2 Tage in der Sonne (ohne Cortison) und die Stellen sind jetzt nicht mehr rot sondern weiss - ist das normal??

...zur Frage

Steißbeinfistel Rezidiv

Hallo, also ich werde es versuchen kurz zumachen. Ich wurde seit mehr als einem Jahr an einer Steißbeinfitsel operiert, geschätzt 1,5 Jahre. Mit einer anschließenden offenen Wundheilung wie üblich. Die Heilung hat extrem lange gedauert und gab auch Probleme mit Entzündungen und ständigen aufreisen .. insgesamt hat es fast 14 Monate gedauert bis es vollständig zu war. Und nun wo es endlich wieder zu ist, hab ich seit einigen Tagen wieder an der selben Schmerzen.Sprich schmerzen beim Sitzen etc. Leider hab ich heute auch das Sekret und etwas Blut an der Op Stelle gefunden was wohl ziemlich eindeutig darauf hindeutet das ein Rezidiv entstanden ist. Ich werde aufjedenfall einen Termin bei einem Chirurgen machen. Aber nun zu meiner Frage,denn ich hoffe das es wie auch immer noch im frühstadium vielleicht noch zu umgehen ist das es wieder eine Op werden musst. Denn ich habe Angst wieder mehr als ein Jahr daran zu leiden eine offene Wunde am Steißbein zu tragen.Denn auch wenn man sich daran mit der Zeit gewöhnt. Es ist doch schon ziemlich einschränkend im Alltag. Also kann man wenn sich das Rezidiv noch im frühstadium befindet noch irgenwie auf einer anderen Methode behandeln oder hilft wirklich nur eine erneute Op.Denn das es sich um ein Rezidiv handelt ist mehr als eindeutig :(

lg Zidane

...zur Frage

Ist Schuppenflechte/Psoriasis am Ellbogen chronisch?

Ich habe eine Veranlagung zu trockener Haut und eine Nesselsucht, die durch mechanische Reizung ausgelöst wird. Seit einiger Zeit kämpfe ich mit einem entzündeten Ellbogen, der auch ständig schuppt und oft juckt. Gestern hat sich das mein Hausarzt angeschaut und gleich gesagt, das ist Schuppenflechte, was meine eigene Vermutung bestätigte. Er hat mir eine starke Kortisonsalbe verschrieben, die ich zwei Wochen lang anwenden soll. Ich habe da auch eine Veränderung an einem Nagel, die eventuell auch davon kommt.

Jetzt muss ich mal schauen, inwieweit sich die Haut mit der Salbe bessert. Habe ich Chancen, dass das wieder weg geht und weg bleibt, oder muss ich damit rechnen, dass das immer wieder kommt? Psoriasis ist ja normalerweise chronisch.

...zur Frage

Ist das Neurodermitis oder Schuppenflechte?

Hallo, ich habe seit ca 3 Wochen solche Flecken an den Beinen. Die Stellen sind trocken und jucken teilweise auch und sind anfangs rot, nach drei Tagen werden sie weiß und sind nur noch trockene hautstellen. Ich weiß nicht so recht was das sein kann?

...zur Frage

Schiefes Becken, welche Folgen?

Hallo, Vor 25 Jahren hatte ich einen schlimmen Skiunfall (Schienbein 2-fach gebrochen u. Trümmerbruch im Sprunggelenk). Nach 1,5 Jahren sehr gut verheilt, konnte sogar wieder Sport treiben. Danach 10 Jahre lang schlimme "Anfälle" (Herzrasen, Atemnot, Rücken/Halswirbelprobleme, gestörte Bewegungsabläufe etc.). Kein Arzt konnte etwas finden. Ein mir fremder Zahnarzt stelle dann die Diagnose: Falscher Biss (Kiefergelenk). Der Biss wurde aufgrund von Zahnüberkronungen gerichtet. Die Beschwerden wurden besser, jedoch kamen immer wieder. Ergo: Aufbißschiene. Gestern war ich bei einem über die Grenzen hinaus bekannten Kiefergelenk-Spezialisten. Übrigens der einzige in ganz Deutschalnd mit 40-jähriger Erfahrung. Dieser stellte einen Beckenschiefstand fest, der nun behoben werden soll. Klingt sehr logisch, da dadurch die gesamte Körperstatik in Mitleidenschaft gezogen wird. Könnte auch der Grund meiner Beschwerden sein. Da mein "Leidensweg" jedoch nun 25 Jahre betrifft und ich nicht wiederum 9 Monate, möglicherweise umsonst, therapeuthischen Maßnahmen auf mich nehmen möchte, bitte ich um Erfahrungsbericht von ebenfalls Betroffenen. Im voraus ein liebes Dankeschön. KopWeb

...zur Frage

Was hilft wirklich gegen Schuppenflechte????

oben???!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?