Schulterstabilisierung OP

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Anne2811,

Irgendwie klingt es komisch, dass erst während der OP festgelegt wird, was gemacht werden soll.

Durch MRT und Röntgenbilder lässt sich die Schwere der Schädigung schon ganz gut feststellen. Wenn bei dir durch das häufige Auskugeln der Pfannenknochen schon stark beschädigt sein sollte, dann kommt eine Arthroskopie als minimal-invasives Verfahren schon einmal nicht mehr in Frage. Auch kommt dieses Verfahren nicht mehr in Frage, wenn bereits Folge- / Begleitschäden, wie z.B. Riss Rotatorenmanschette, Supraspinatussehne, o.Ä. vorliegt.

Egal wie - arthroskopisch oder offene OP - die Schulter wird mind. 3 Wochen ruhig gestellt, wobei die Reha unverzüglich beginnt. Deine Bewegungseinschränkungen können also massiv und durchaus länger als zwei Wochen andauern...nein, anders gesagt: zwei Wochen werden definitiv nicht reichen.

Wenn also die verletzte Schulterseite dein Schreibarm sein sollte, dann musst Du dich entscheiden, was dir wichtiger ist: Gesundheit oder ggf. verlorene Sommerferien, da Du alle Nachschreibeklausuren machen musst.

LG und gute Besserung wünscht dir NM

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das klingt ja ziemlich heftig - jeden Tag Schulter auskugeln ... kann man den Arm denn nicht soweit fixieren, dass das nicht mehr passiert, bis zur OP?

Du sagst selbst, dass du nicht bis Juli warten kannst mit der OP - also hast du ja quasi keine Alternative, du musst jetzt durch. Die Klausuren kannst du alle nachholen, das sollte also nicht oberste Priorität haben. Wenn du die OP verschiebst, dann sind die Sommerferien auch versaut - ist also egal :-). Deine Gesundheit ist wichtiger, denke ich.

Gute Besserung, viel Glück bei der OP - und bei den Klausuren :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?