schulterschmerzen MRT Bericht?was heißt das?außer schmerztabletten wird nichts gemacht?

 - (Schmerzen, MRT, Schulter)

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast zwei Sehnen mit kleiner Verletzung,

eine davon zeigt eine leichte Entzündung. Alle

 anderen Sehnen der Rotatorenmanschette sind

intakt. Darüber hinaus vermutet der Radiologe

eine vor langer Zeit geschehene Verletzung, -

evtl. Auskugeln des Schulter-/Arm-Gelenkes.

Dein Schulterblatt zeigt eine leichte Abweichung

von der üblichen zu erwartenden Stellung, die

führt zu einem leicht nach außen verdrehtem

Gelenkdach. An der Unterseite dieses Gelenkdaches

(quasi die Gelenkpfanne) haben sich knöcherne

Ausläufer gebildet, ein Hinweis auf  degenerative,

strukturelle Veränderungen des Knochens an dieser

Stelle. Dies führt zu einer leichte Engstelle im

Gelenk und dadurch zu entzündlichen Reizzuständen,

diese zu den Schmerzen die Du verspürst.

 

Meiner Erfahrung nach wirst Du zuerst NSAR

Medikamente bekommen, z. B. Diclofenac. Diese

 führen zu einer Verminderung des Schmerzes,

bei gleichzeitiger Beendigung (optimalerweise)

der entzündlichen Prozesse. Dabei darf es aber

auf keinen Fall bleiben, denn so wird ja nicht die

Ursache beseitigt, sondern nur die Symptomatik.

Ich erwarte vom beh. Arzt, dass er Dir auch noch ausreichend

Physiotherapie (KGG) verordnet. Denn die Fehlstellung

des Schulterblattes wird durch Dysbalancen der

 Muskulatur verursacht, oft sind einseitige

Bewegungen und Belastungen im Beruf

der Auslöser dieser Dysbalancen. Der

Therapeut wird diese einseitigen

Muskelspannungen durch entsprechende

Maßnahmen ausgleichen.

 

Du selbst kannst versuchen, die ergonomischen Bedingungen am Arbeitsplatz zu optimieren (falls nötig). Desweiteren empfehle ich Dir Astaxanthin als natürliches Mittel gegen Entzündungen. Dies deshalb, weil die o.g. Maßnahmen nicht so schnell wirken können, wie sich der Mensch das so wünscht. Diclofenac wirkt natürlich schnell, Du wirst rasch eine Schmerzlinderung verspüren. Doch dies ist nur auf den analgetischen Wirkstoff zurückzuführen. Die Minderung der Entzündung erfolgt langsamer. Auf Dauer haben NSAR auch auf Leber und Nieren einen negativen Einfluss. Daher sollte mMn die Minderung der Entzündung durch natürliche Mittel erfolgen, und da ist Astaxanthin meine erste Wahl. Hier ein Link der die Wirkweise schön erklärt.

https://astaxanthin360.de/wirkung/

Nachteil des Astaxanthin ist, dass Du es selbst bezahlen musst. Da es leider auch in der Branche der Nahrungsergänzungsmittel schwarze Schafe gibt, kann ich Dir nur dringend empfehlen nicht die billigeren Produkte zu erwerben, hier ein Link der einen Produktvergleich zeigt. Ich selbst nehme das BioAstin von Nutrex.

https://www.vergleich.org/astaxanthin/?tr_source=google&tr_medium=cpc&tr_term=%2Bastaxanthin&tr_content=a-40870852518&tr_campaign=c-755963436-s&gclid=CKjzjLGZ2tQCFe0Q0wod4hgKBQ

Die Übungen die der Physiotherapeut mit Dir einübt, solltest Du unbedingt daheim weiter fortführen, z. B. mit einem Theraband. Oder in einer Muckibude Deiner Wahl ein entsprechendes Training an geeigneten Geräten durchführen. Lass Dich dazu aber nur vom Physioth. Beraten, nicht vom Sportlehrer des Studios, die Sportlehrer haben andere Prämissen.

 

Sooo, das war´s auch schon, falls für Dich noch Fragen offen sind , - her damit. VG

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
1

Danke , jetzt ist es schon verständlicher 😉😉

0
34

@ Winherby : Kompliment, ausgezeichnete " Übersetzung " !

Auf das Astaxanthin möchte ich nicht eingehen, aber das ist Ansichtssache.

Eine kleine " internistische " Ergänzung zum MRT-Befund : " DD : hämopoetische Erkrankung ? " Das sollte abgeklärt werden !

2
1
@Tigerkater

was ist überhaubt eine hämopoetische Erkrankung ?

0
45
@kicky216

Zunächst mein Dankeschön für Deine Bewertung meiner Antwort.

Das "hämopoetisch" ist das Adjektiv von Hämatopoese. Die Hämatopoese ist die med. Bezeichnung für die Blutbildung. Das Blut wird in Milz und Knochenmark gebildet. Da hier unser @Tigerkater Arzt ist und die Abklärung der Differenzialdiagnose empfiehlt, solltest Du dies auch veranlassen, bzw. wenn Du zur Befunderöffnung gehst, Deinen Doc. darauf ansprechen. Alles Gute

2
1
@Winherby

ok danke schön für deine Erklärungen . lg

1

MRT Befund, kann mir jemand helfen? Op ja oder nein?

nachdem ich mich nun seit 12 Wochen mit Schmerzen in der schulter rumplage würde ich nun endlich zum MRT überwiesen. Der Termin fand dann auch gleich am 01.04 statt und heute hatte ich nun mein Gespräch zum Befund. Sind wohl ein paar Baustellen und mein Orthopäde rät mir zu einer OP da sich der Zustand wohl ohne nicht bessern würde. Immerhin würde es ja schon 12 Wochen gehen und keine Besserung sei in Sicht. Nun wollte ich mal euch fragen was ihr zu meinen Befund meint? Bisher habe ich 2x eine Spritze in die Schulter erhalten und Massagen wegen der Verspannung des Rückens aufgrund der Schonhaltung.

Er lässt mir jetzt noch 3 Wochen Zeit um mit KG und Schonung (Krankenschein, bin Exam. Altenpflegerin) daran zu arbeiten.

hier meine Diagnosen:

humeruskopfhochstand mit Einengung des subakromialen Raumes
Tendinitis der supraspinatussehne Bursitis subakromialis/ subdeltoidea Aktivierte AC- Gelankarthrose Tendovaginitis Caput longum musculus Bizeps

was meint ihr dazu? Ist eine Op sinnvoll und notwendig? Mag nur einfach keine Schmerzen mehr haben.

Liebe Grüße

...zur Frage

Schmerzen in Schulter nach Sturz auf Ellbogen - wann zum Arzt?

Hallo ihr lieben,

ich (21,w) bin vergangenen Sonntag (mit recht viel Schmackes...) ausgerutscht und auf meinen rechten Ellbogen & Hüfte gefallen. Erstmal hat mir nichts wehgetan, erst am Montag morgen hatte ich dann Schmerzen im Rücken, Nacken und der rechten Schulter. Die Rückenschmerzen bzw Steifigkeit werden langsam besser (hab in dem Bereich sowieso öfter mal Probleme), doch die Schmerzen in der Schulter sind seit Montag eher schlimmer geworden als besser. Sie sind ohne Schmerzmittel auszuhalten, aber schon recht deutlich.

Bewegungen, die besonders wehtun:

im Auto mit dem rechten Arm nach links lenken, Schürzengriff, meine Haare oder Schweif meines Pferdes kämmen, generell Außenrotation & Abduktion. Auch in Ruhe habe ich seit gestern (leichte) Schmerzen, besonders, wenn die Muskulatur kalt ist. Nicht dramatisch, aber beim Einschlafen nervig (finde einfach keine Position, in der nix wehtut). Die Schmerzen sind v.a. im Bereich des Schulterblatts (M. infraspinatus) sowie leicht oberhalb, ins Gelenk ziehend (M. supraspinatus?). Nur im Gelenk selbst habe ich keine Schmerzen. Der Druckschmerz ist eher gering, maximal wie bei Muskelkater (wobei man an dieser Stelle selbst ja recht schwer rumdrücken kann 😄 )

Nun meine Frage: Ab wann (also nach wievielen Tagen ohne wirkliche Besserung) kann ich davon ausgehen, dass es wahrscheinlich keine Muskelzerrung o.ä. mehr ist, sondern eher eine "behandlungsbedürftige" Verletzung z.B. der Sehnen (Rotatorenmanschette)? (Dass irgendwas gebrochen oder gar ausgekugelt ist, halte ich für sehr unwahrscheinlich, da wären die Schmerzen schätze ich noch sehr viel stärker). D.h.: ab wann sollte ich zum Arzt gehen? (Ich bin halt der Meinung, dass man mit "Lappalien", die auch ohne Arzt ggf. mit Schmerzmitteln in relativ kurzer Zeit ausheilen, nicht direkt zum Arzt rennen muss, weil es sicherlich Leute gibt, die diese Termine dringender brauchen.)

Würde es auch reichen, zuerst zum Hausarzt zu gehen - bei dem würde ich morgen, wegen eines anderen, sagen wir mal "Notfalls" vorbeischauen und hoffentlich kurzfristig einen Termin bekommen? Ich habe hier bisher "nur" einen Hausarzt, den ich auch sehr mag, und keinen (guten) Orthopäden, mit letzteren habe ich ohnehin eher schlechte Erfahrungen gemacht. Ein Orthopäde würde ja wahrscheinlich (bis auf Röntgen, falls vorhanden) erstmal eh nicht mehr als Funktions/Bewegungstests machen können, und das kann ein "normaler" Hausarzt doch eigentlich auch? Bekommt man als Kassenpatient mit einer Überweisung vom Hausararzt beim Orthopäden auch ggf. schneller einen Termin?

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße,

kaecks

...zur Frage

Schnelle Hilfe - Schulterschmerzen - Training - Schmerzmittel?

Hello, ich brauche bitte schnelle Hilfe. Ich habe heute und morgen Training und am Samstag ein Turnier (Volleyball). Und ich habe seit dieser Woche starke Schmerzen beim Angreifen, Armkreisen und beim Zurückführen über dem Kopf des Armes in der rechten Schulter (bin Außenangreifer). Nach den ersten paar Angriffen wird es besser, aber es tut so weh, dass mir die Tränen kommen. Gutes Aufwärmen hilft auch nichts mehr. Ich bräuchte jetzt für diese Woche irgendwelche rezeptfreien Schmerzmittel damit ich diese Woche überstehe (dann gehe ich zum Arzt). Bitte um schnelle Tips und Antworten!

...zur Frage

Schulterhochstand einseitig?

Guten Tag :)

mein Problem ist folgendes: Meine Link Schulter steht im Gegensatz zur rechten Hoch und erscheint stark verkürzt. Das war jedoch nicht immer so! Erst als ich mit dem Fitnesssport angefangen habe und vermutlich etwas falsch gehoben oder gedrückt habe (Es ist mir nach und nach erst aufgefallen).

Bgzl dieser Beschwerden war ich schon beim Sportmediziner, Chiropraktiker und Orthopäden vondem ich dann eine Manuelle Therapie verschrieben bekommen habe, jedoch hat dies nicht wirklich geholfen.

Nackenmuskulatur sollte aktiv gedehnt werden wurde mir gesagt, und gezeigt wie. Seit 2 Wochen dehne ich und habe bisher noch keine Erfolge zu verzeichnen. Wichtig zu wissen wäre auch, dass ich die Lange Bizepssehne mal entzündet hatte. Die Orthopädin geht davon aus, dass ich wegen der Entzündung in eine Schonhaltung gegangen sei. Jedoch ist die Entzündung nun seit circa 4 Wochen verschwunden. Aus der "Schonhaltung" bin ich noch nicht. Ich persönlich gehe davon aus, dass die Sehne sich entzündet hat, WEIL eben die Schulter hochgezogen ist und dadurch einen Engpass darstellt.

Weitere Anmerkungen die von Bedeutung sein könnten: Bewegung der Schulter / des Arms ist nicht eingeschränkt (zu mindest ist mir keine Bewegung bekannt die ich nicht ausführen kann

Jedoch kann ich meine Schulterblätter nicht zusammenführen, ohne meine Arme mit nach hinten zu nehmen oder die Schultern anzuheben.

Außerdem verspüre ich ein leichtes stechen links neben der Schulter und habe einen Strang (den ich nicht näher definieren kann), welcher über mein linkes schulterblatt geht, welches bei Druck hin und her bewegt werden kann und dabei Schmerzen verursacht.

Ich hoffe ihr könnt mir wertvolle Tipps geben, wo ich nach einer Genesung zu suchen habe, oder noch besser wäre, dass ihr wisst, was mir "fehlt"

In diesem Sinne bedanke ich erstmal recht herzlich im Voraus :)

...zur Frage

Schultermobilität stark eingeschränkt?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem. Mein Schulter bzw. meine Arme sind absolut ungelenkig, aber um zu erklären was ich genau meine hier die ganze Vorgeschichte (sorry, dass sie etwas länger ist; ich freue mich aber trotzdem über JEDEN Rat und bitte auch um diesen, da mich dieses Problem echt belastet):

Ich habe mit 16 Jahren angefangen im Fitnessstudio zu trainieren. Wie das in dem Alter so ist, ist man sturr und hört nicht auf die ''Älteren'' (Eltern usw.) man solle langsam machen oder auf Ärzte bei denen ich war, welche sagen ich muss unbedingt beweglicher werden. So trainierte ich fleißig vor mir her und hüpfte von dem einen Gerät zum nächsten. Als 18 Jahre alt wurde gab es wie ein Klick in meinem Kopf und ich wollte dieses stumpfsinnige Pumpenaufhören. So entdeckte Crossfit für mich. Und nun fing alles an. Nach 2 Jahren bin ich durch einen Trainer bei der Trainingsplanerstellung hingewiesen worden, dass ich ja nicht mal die Arme im Ansatz über den Kopf bekomme!! Somit wurde mir klar wie falsch ich davor Schultertraining usw betrieben habe (Hohlkreuz um die Arme mehr nach hinten zu bekommen).

Mir wurde klar, dass das nun ernsthaft ein Problem ist, was ich bekämpfen muss da ich jegliche Überkopfbewegungen im Crossfit brauchen werde! Ich war bis heute bei 2 Physiotherapeuten, einem olympischen Gewichtheber (Profi) und 1 Arzt... Ich habe seit 4 Monaten sehr stark an der Mobilität gearbeitet: Fazit bis heute: JEGLICHE Mobilität (Beine, Hüfte usw.) wurde besser AUßER die so sehr gewünschte Schulter :((.

Und nun das eigentliche Problem: Wenn ich versuche in eine Dehnung für die Arme (nach hinten) zu gehen fühle ich was ganz anderes als wenn ich meine Oberschenkel oder die Hüfte dehne. Dehne ich die Hüfte oder die Beine eben fühle ich wirklich ein Band was steif ist was sich aber ziehen lässt und nach par Minuten merke ich starke Erfolge. Bei der Schulter jedoch fühlt es sich wie eine art Blockade an an der ich einfach nicht vorbei komme. Wenn, dann muss ich mit sehr sehr viel druck arbeiten und dann kommt auch ganz schnell ein gefühlter schmerz "in" den Schultern.

Ich habe wirklich alles probiert was mir gesagt wurde von den Trainern, Physios (beispielsweise Behandlung durch Faszientraining, welches auch überall hilft nur nicht in den Schultern). Ich weiß einfach nicht weiter und bin verzweifelt... jeder sagt was anderes: Dein Latissimus ist verkürzt, deine Schultergürtel ist blockiert du musst dies und das tun... ich habe alles was man mir gesagt hat 4 Monate lang gemacht und es hat nichts geholfen :(

Ich bin über jeden Rat und jede Hilfe sehr dankbar!

...zur Frage

Brennen in der Schulter?

Ich bin an Silvester auf dem Boden ausgerutscht und auf meine Schulter gefallen und seitdem brennt sie und ich kann meinen Arm nicht mehr bewegen und wenn dann nur unter Schmerzen. Meine Schulter schmerzt vorne und hinten. Das ist die rechte Schulter und ich bin Rechtshänderin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?