Schulter auskugeln - Erfahrungen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist natürlich nervig. Aber da musst du wohl durch. Fragt sich nur, ob du den richtigen Schulter-Spezialisten hast oder dich besser noch mal bundesweit umschaust, überall fragst und informierst, ob es da noch einenn besseren oder andere OP-Methoden gibt. Denn so viel OP´s und Luxationen scheint mir nicht normal zu sein.

ÄRZTELISTE – SCHULTER: Spezialisten für Schulterschmerzen - News ... www.focus.de › Gesundheit › News Für die neue Ärzteliste 2006 führte FOCUS eine ... Deutschland. ddd ddd. ... Bayer Leverkusen ist auf dem besten Weg, die Gruppenphase der Champions ...

3

Danke für die Antwort! Habe mich ja nach der 1. OP von einem Schulter-Spezialisten behandeln lassen und da dieser sich die OP nicht zugetraut hat, wurde ich von ihm schon zu einem anderen Arzt ca. 200km entfernt geschickt und operiert. Bei der nächsten OP will er mich zu einem Schulter-Spezialisten schicken, der u.a. auch viele Spieler, die vom Fußball bekannt sind schicken, habe mich auch umgehört und er soll sehr gut sein...

2

Hallo Charlieboe!

Ich kann Dir diese Klinik in Hamburg nur wärmstens empfehlen. Der Chefarzt der Orthopädie, Dr. med. Kai-Uwe Jensen, ist ein Top-Experte auf dem Gebiet der Schulterchirurgie!!! Bei meinem Neffen - auch mehrfach von "Spezialisten" voroperiert - war dort in Behandlung. Dr. Jensen sagte zu ihm, eine so lädierte Schulter bekäme er nur sehr selten zu sehen! Aber nachdem Dr.Jensen meinen Neffen dann operiert hat, kann er nun wieder alles uneingeschränkt machen - ohne Probleme!!! Ich meine, da lohnt sich auf jeden Fall eine Reise nach Hamburg!! Zumindest solltest du Dir - vor einer erneuten OP - dort mal eine Zweitmeinung einholen.

http://www.arthro-clinic.de/schulterbeschwerden

Alles Gute wünscht Dir walesca

Dankeschön für den Tipp! Ich habe gestern das Ergebnis vom MRT erhalten. Meine Gelekkapsel ist stark eingerissen und das Labrum ist auch wieder gerissen, außerdem besteht ein Verdacht auf rißähnliche Aufblätterung der labralen Gelenkfläche. Was noch dazu kommt ist, dass mein Labrum und Glenoid anlagebedingt zu klein/schmal ist. War bei zwei verschiedenen Ärzten und beide meinten, dass ich um eine Operation nicht herum kommen werde. Ich werde ende Oktober operiert und hoffe, dass danach alles wieder gut ist!

1
@Charlieboe

Dann kann ich Dir nur die Daumen drücken, dass es diesmal alles besser wird. Wenn nicht, weißt Du ja, an wen Du dich noch wenden kannst (s.oben). LG

1

Schulterentzündung 2. Teil, kann der Keim von der anderen Schulter diese verursachen?

Hallo liebe Community,

ich hatte vor ein paar Tagen schon mal eine Frage bezüglich meiner entzündeten Schulter eingestellt.

Plage mich immer noch mit Abgeschlagenheit, Schüttelfrost, Schwitzen, Schmerzen, Schwelneigung und Rötung herum.

Im MRT ist eine Veränderung des ACG-Gelenks, dass bereits zweimal rekonstruiert wurde erkennbar, auch bei der genähten Supraspinatussehne. Die Aufnahmen sind wegen Metallartefakten nicht ganz exakt.

Ich war heute beim Arzt und bekam die Ergebnisse meiner Blutentnahme. Die Leukozyten sind nicht erhöht.

Da die Entzündung der Schulter deutlich erkennbar ist + diese schlechte, körperliche Verfassung, stehe ich vor einem Rätsel. Wie kann dass zusammenpassen?

In der rechten Schulter hatte ich einen Keim, bin im November 2015 noch einmal operiert worden, neben der Operation bekam ich per Infusion Antibiotika in Hochdosis und die Schulter wurde mehrere Tage gespült. Kann da ein Zusammenhang bestehen?

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage.

Liebe Grüße

...zur Frage

Operation wegen Sehnenriss am Supraspinatus

Operation wegen Sehnenriss am Supraspinatus

Man hat mir mitgeteilt, dass ich einen Teilabriss der Suprastinatussehne habe! Er soll sich auf 8 Millimeter belaufen. Ich frage mich allerdings, ob ein Eingriff oder gar eine Op zwingend notwendig sind.

Vorgeschichte: vor 1,5 Jahren habe ich plötzlich im Fitness-Center bemerkt, dass es mir Schmerzen bereitet, wenn ich eine Druckübung für Schulter oder Brust über den kompletten Bewegungsbereich ausführe. Ich bin seitdem nicht mehr in der Lage bei richtig hohen Gewicht die Kurzhanteln bzw. die Langhanteln wieder komplett in die Ausgangsposition zu bewegen. Es verursacht Schmerzen, wenn ich beispielsweise beim Bankdrücken die Stange bis kurz vor die Brust absenken möchte. Da fehlen mir ca. 2-4 Zentimeter. Trainiere ich dagegen nicht über den vollen Bewegungsumfang, habe ich keine Schmerzen. Außerdem bin ich recht schmerzfrei, wenn ich nicht in den Bereich des Höchstgewichtes gehe.

Ich habe diese Geschichte anfangs schon ernst genommen, obwohl es sich bei der Trainingsabweichung nur um eine Kleinigkeit handelt. Nach dem Aufsuchen mehrerer Ärzte gab es dann: zweimal Krankengymnastik, 12mal Extensionsliege, 6mal Stromtherapie und 12mal Massage ging es dann endlich ab in die Röhre, wonach ich dann diese traurige Diagnose bekam.

Im Alltag und Beruf habe ich keinerlei Schmerzen, beim Brust - und Schultertraining zweimal in der Woche wie gesagt schon. Soll ich mich wirklich einer Op unterziehen? Sie gewährleistet ja auch nicht mit 100prozentiger Sicherheit, dass es wieder so schmerzfrei wird wie früher, außerdem habe ich dann lange Ausfallzeiten in Beruf und beim Sport. Oder soll ich einfach weitermachen wie bisher und die geringen Schmerzen auf mich nehmen oder einfach nicht mehr komplett über den vollen Bewegungsumfang trainieren?

Schlimm finde ich auch die Tatsache, dass ich von diesem Teilabriss nie etwas erfahren hätte, wenn ich nicht so hartnäckig alle Ärzte in unserer Umgebung auf die Nerven gegangen wäre! Stellt euch vor, ich hätte nach dem dritten Arzt einfach so weitergemacht wie bisher!

Wie lange muss ich eine Schiene tragen, wie lange wird man mich krank schreiben??

...zur Frage

Fieber nach Schulterluxation?

Hallo, ich habe gestern meine Schulter ausgekugelt die sich von selbst wieder eingerenkt hat. Heute war ich beim Röntgen (kein Bruch) und es wurde mir eine Schulterschlinge angelegt. MRT soll noch folgen. Seit heute Abend hab ich leichtes Fieber (37,6 °C unter der Zunge gemessen). Ab wann sollte man damit zum Arzt?

...zur Frage

habituelle Schulterluxation op

Mein Sohn ist 11 Jahre alt, er leidet seit 6 Jahren an habitueller Schulterluxation, er bekommt seitdem auch Physiotherapie. Leider ist es dadurch nicht besser geworden..... Jetzt kugelt die Schulter mittlerweile so ca. 15-20 Mal am Tag raus, und springt auch nicht mehr von selber zurück. Die Schulter springt nach oben, nach vorne und nach hinten raus. Das Labrum ist abgerissen. Jetzt soll er am Dienstag in Bonn in der Uni Klinik operiert werden. Das Labrum wird wieder befestigt, die Bänder werden gestrafft und die Kapsel gerafft. Wer hat erfahrungen mit Schulter OP´s und kann mir sagen, wie lange er Schmerzen haben wird, und wie lange es dauert bis es ihm wieder besser gehen wird.

Mich würden auch Erfahrungen (Erfolgsaussichten) von euch interessieren

Lieben Gruß lilalaune

...zur Frage

Schulterschmerzen/-Ausreknung - Was ist das?

Hallo!

Ich habe schon seit ca. einem ¾ Jahr Schmerzen in der Schulter. Das sieht wie folgt aus: Sie tut weh, egal wann. Also es spielt keine Rolle, ob ich jetzt Sport mache oder nicht. Der einzige Unterschied ist, dass sie schmerzt, sobald ich eine Überkopfsportart (Volleyball, z.T. auch Basketball, Tennis..) Auch habe ich das Problem, dass sich meine Schulter „auskugelt, sobald ich den Arm nach vorne und mehr zur anderen Seite nehme (ich hoffe, ihr versteht mich). Ab dann schmerzt sie und kugelt sich wie schon gesagt aus. Das Auskugeln erfolgt wie folgt: Ich nehme den Arm nach vorne und/oder noch mehr zur gegenüberliegenden Seite. Dann nehme ich den Arm immer noch in der gleichen Position wieder nach außen. Nachdem ich das UNBEABSICHTIGT (es passiert ja in allen möglichen Situationen, sobald ich den Arm ansatzweise in diese Richtung nehme). Was ist das? Ich war schon beim Arzt, beim Röntgen wurde nichts festgestellt. Mehr wurde nicht gemacht. Er hat mir nur eine Überweisung zum Physiotherapeuten gegeben. Die Übungen klappten ganz okay, die Schmerzen fingen an, ab den ersten 5 Stunden besser zu werden. Danach gab es eine Zeit (ca. 3 ½ Monate), in der die Schmerzen komplett aufhörten. Ich habe die Übungen ein wenig gesenkt. Im Nachhinein war das vielleicht ein Fehler. Aber egal, es ist passiert, da kann keiner mehr was ändern. Nach den 2 Monaten fingen die Schmerzen wieder langsam an, ich begann erneut, Übungen zu machen. Aber bei diesen Übungen schmerzten beide Schultern (das Ausrenken, die Schmerzen etc. sind bei beiden Schultern!) extrem. Ich hatte vorgegebene Übungen, jede sollte ich fünf Mal machen (es waren insgesamt auf jeder Seite 3 verschiedene Übungen). Aber schon ab der 2. Schmerzen beide Schulter so extrem, dass nichts mehr hilft: weder die Übungen leichter machen, kurze Pause etc. Jetzt schmerzt die Schulter sehr oft, das ist vor allen Dingen im Sport sehr hinderlich. Sie tut weh, als ob es gezielte Messerstiche seien. Ich hoffe, ihr versteht mich.. :)

Danke schonmal fürs Lesen und Antwort schreiben ;)

...zur Frage

Welchen Sport zur Stabilisation der Schulter?

Welchen Sport kann man machen, wenn man die Schultermuskulatur stärken will? Kennt ihr euch da aus? Ich habe Last damit, dass mir häufiger die Schulter auskugelt und ich möchte die Muskulatur in diesem Bereich gerne etwas aufbauen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?