Schule abbrechen gegen Praktikum wegen Psychischen Problemen? Lösungen

3 Antworten

Es macht sich für eine Ausbildung nun mal auch nicht gut, wenn du die Schule abgebrochen hast. Ausserdem nimmt der Stress für dich in einem Praktikum eher zu anstatt ab. Die Schule nimmt nicht ganz so viel Zeit in Anspruch wie ein Praktikum und wenn du da mal den einen oder anderen Tag fehlst, weil es dir nicht so gut geht, dann ist das nicht so schlimm wie in der Arbeit. Das sind meine Gedanken zu deinem Problem. Dass du in Therapie bist ist gut und wichtig. Sollte diese Therapie nicht ausreichend sein kannst du bestimmt auch mit dem Arzt sprechen ob eine kurzzeitige Einweisung in eine Klinik für dich eine Verbesserung darstellen könnte.

Wir wissen nun nicht, welcher Art Deine psychischen Probleme sind. Woher weißt Du, dass Du bei einem Praktikum nicht die gleichen Probleme hast? Selbst wenn Du einen Ausbildungsplatz finden solltest: Auch dann mußt Du zumindest eine Berufsschule besuchen. Je nach Beruf, kann das dann auch Blockunterricht, d.h. mehrere Wochen am Stück sein.

Bevor Du die Berufsfachschule hinwirfst, solltest Du versuchen, Deine psychischen Probleme in den Griff zu bekommen. Sonst schleppst Du sie nur weiter mit und ändern tut sich nichts.

Und wenn es denn unbedingt sein muss, dann suche Dir sofort einen Ausbildungsplatz. Sonst hast Du die Berufsfachschule abgebrochen, das Praktikum ist vorbei, ein Ausbildungsplatz nicht in Sicht, und Du stehst ohne alles da. Natürlich ist es schwer, jetzt noch einen Ausbildungsplatz zu finden. Allerdings laufen die Bewerbungen für nächstes Jahr jetzt schon an.

Ich brauche aber eine Ausbildung fuer jetzt sofort und nich fuer nächstes jahr. und meine psychischen Probleme sind das ich von Stress krank werde. BAUCHSCHMERZEN bekomm durchfall etc. die antworten haben mir nun alle nicht wirklich weiter geholfen ich möchte allgemein die schule beenden ob mit körperlich oder psychischen krankheiten oder nicht. ich möchte eine Möglichkeit um die Zeit von jetzt bis zum ausbildungsbeginn zu überbrücken nicht mit Schule. Ob man die Schule abbrechen kann wenn man eine Praktikumsstelle bis ausbildungsbeginn vorweisen kann.

0
@uneinfallsreich

Eine genaue Auskunft, ob/wann und unter welchen Umständen die Schule abgebrochen werden kann, kann nur durch ein Gespräch mit der Schulleitung herausgefunden werden. Falls die nicht helfen kann, wird sie ggf. an die zuständige Stelle verweisen.
Du mußt allerdings damit rechnen, dass auch ein Praktikum und/oder eine Ausbildung Stress verursachen können. Vielleicht ist ja auch nur der in der Berufsfachschule unterrichtete Berufszweig für Dich ungeeignet.

Ich brauche aber eine Ausbildung fuer jetzt sofort und nich fuer nächstes jahr

Da bleibt nur weiterzusuchen. Auf jeden Fall wäre das einfacher mit einer abgeschlossenen Ausbildung im Hintergrund.

1
@Nelly1433

sorry, es soll heißen '...mit einer abgeschlossenen Schulbildung...'

1

Hallo U..,

es gibt für die Bundesländer entsprechende Schulgesetze. Die fordern in solch einem Fall zumeist das durch ein Gutachten nachgewiesen wird das Du bedingt durch eine Erkrankung (psychisch bzw. körperlich) nicht in der Lage bist die Schule fortzuführen.

Nach dem Gutachten muss man die Entscheidung abwägen. Macht es Sinn die Schule für einen bestimmten Zeitraum ruhen zu lassen.

Man kann also nicht so einfach sagen Sorry und ab Morgen gehe ich nicht mehr zur Schule! Ein Praktikum ist für den Arbeitgeber etwas was ihn fast zu nichts verpflichtet. Das heißt die Hoffnung das man danach eingestellt wird kann trügen. Noch dazu wo Deine Schulausbildung keine Riesenauswahl bei der Suche nach einer Lehrstelle zulässt.

Selbst für Handwerksbetriebe gilt der Abschluss Realschule schon als Mindestvoraussetzung um eine Lehrstelle zu bekommen. Nicht selten werden dann Jugendliche mit Abi vorgezogen. So sind selbst Berufe wie z.B. der Elektroinstallateur schon sehr schwierig. Da geht es längst nicht mehr um Steckdosen udgl. sondern auch um spezielle (mikroelektronische) Schaltungen. sprich z.B. Und / Oder - Schaltungen. (ich habe da noch mein Gesellenstück..).

Das heißt Deine Eltern und Du ihr müsst Euch an das Schulamt wenden mit Euren Anliegen. Sprich ihr müsst das mit den Ämtern abklären.

VG Stephan

PS. In Deutschland gibt es 2 000 000 totale Analphabeten + mehr als 14 % bzw. 7,5 Millionen funktionale Analphabeten (Quelle - laut einer Studie der Universität Hamburg)

Aus gesundheitlichen Gründen Schule abbrechen und nur die Fachhochschulreife machen?

Mit einem einjährigen Praktikum?

Kurz zu mir, ich bin weiblich und 21, wohne alleine und besuche gerade die 13. Klasse. Mindestens in zwei Teilbereichen schreibt mir die Psychologie eine Hochbegabung zu, soll nun nichts Spezifisches heißen, aber ganz dumm bin ich nicht - zumal ich eine sehr theoretische Veranlagung aufweise, Praktisches liegt mir gar nicht. Nun habe ich auch recht starkes ADS, die "Diagnose" liegt einige Jahre zurück, wurde ebenfalls von einem ehemaligen Nachbarn, der Psychotherapeut war, getätigt und nie für öffentliche Stellen glaubwürdig verschriftlicht. Ließe sich aber sicher ändern.

Wie in meinem letzten Text geschrieben, geht es mir momentan ziemlich beschis sen. Meine Mutter ist schwer krank, weshalb ich dauerhaft besorgt bin und sogar meine Klausuren noch schlechter schreibe als ohnehin schon (aufgrund des Chaos in meinem Kopf). Zudem habe ich seit dreieinhalb Jahren Liebeskummer, wegen dem ich immer wieder zusammenbreche, dann noch starke soziale Defizite, instabile Beziehungen, nur zwei "Freunde", emotional bin ich sehr instabil, weise temporären Selbsthass auf. Bin Alkoholikerkind. Wenn ich jetzt weine, kann es sein, dass ich in zehn Minuten wieder in Euphorie schwelge. Weshalb mir dann auch keiner mehr glaubt, dass es mir wirklich ziemlich schlecht geht. Wenn ich nicht mindestens zwölf Stunden täglich schlafe, bin ich zu nichts zu gebrauchen.

Heute habe ich unentschuldigt in einer Matheklausur gefehlt, weil ich wieder eine sehr unschöne Panikattacke und kein Geld für den Arzt hatte.

Was tun? Eine Psychotherapie machen und noch ein Jahr wiederholen (bin schon ehemalige Schulabbrecherin, habe wegen meiner Psyche schon drei Jahre 'verschwendet' und komme mir so langsam nutzlos vor, weil ich noch nie gearbeitet habe)?

Oder die Schule abbrechen und mithilfe des Fachabiturs versuchen, ein gutes Studium an der FH aufzunehmen? Ich meine, wenn ich einmal an der FH studiert habe, kann ich ja noch immer an die Uni. Habe das Geld momentan zwar nicht, aber man weiß ja nie... Meine Familie meint, ich solle mein Abi zumindest versuchen. Aber ich kann dem Unterricht nicht mehr folgen. Ich habe schon zwei Defizite in Mathe und zwei in Französisch. Mit etwas Pech bekomme ich noch eins in Bio, zusammen mit den beiden, die ich in Mathe noch kriegen werde, wär das eins zu viel, um zum Abi zugelassen werden zu können, da ich nur sechs haben darf und dann sieben hätte (meine Mathefünfen sind leider unumgänglich, Mathe ist der blanke Horror für mich, obwohl ich im Rechnen immer ziemlich gut war, sagten auch andere. Ich kann lernen, wie ich will, es bringt keine Erfolge.).

Ein Problem vorweg: Ich weigere mich und werde mich auch weiterhin weigern, Medikamente gegen ADHS zu nehmen. Abgesehen davon, dass zumindest Methylphenidat meines Wissens für Erwachsene nicht verschreibungszulässig ist...

Bin nur Antwoten von empathischen Menschen, alles andere könnte mich momentan noch mehr aus der Bahn werfen.

Dankeschön

...zur Frage

Ohnmachten in der Schule- Schulärztin möchte nicht, dass ich weiterhin zur Schule gehe?

Hallo, ich bin 15 Jahre alt und weiblich, bin im letzten Jahr auffallend oft umgekippt und mindestens 30-45 Minuten bewusstlos gewesen, einige Male auch in der Schule. Das Unangenehme daran ist, dass ich es manchmal vorher gar nicht merke, wenn ich umkippe. Meine Diagnose ist nicht ganz eindeutig, die einen sagen kreislaufbedingt (bin leicht untergewichtig, esse aber genug und regelmäßig), die anderen sagen, es wären psychogene Anfälle, die nächsten meinen, es wäre Epilepsie aufgrund der auffälligen EEGs.

Ich erwarte jetzt hier keine Diagnose ;) aber es wäre toll, wenn ihr mir dabei weiterhelfen könntet: Meine Schulärztin meint, dass ihr die Verantwortung zu groß wird, nachdem einmal in der Schule für 1-2 Minuten mein Herschlag ausgesetzt hat (während der Notarzt da war) und hat mich daher schon mal 2 Wochen von der Schule ausgeschlossen. Jetzt werde ich von den meisten Lehrern und auch von manchen Schülern anders behandelt bzw bevorzugt. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll, denn mir ist das Ganze furchtbar unangenehm (auch, dass ich ständig gefragt werde, wie es mir geht).

Ich bin jetzt allerdings bald in einer Jugendpsychiatrie wegen Gewalt in der Familie, Ritzen und Suizidgedanken. Ich war schon bei vielen Ärzten und in vielen Kliniken, alles ohne Erfolg. Für meine Familie (habe 4 kleine Geschwister) bin ich natürlich eine große Belastung. Ich weiß einfach nicht mehr weiter und jetzt kommt noch hinzu, dass ich gar nicht mehr so gerne in die Schule gehe, wo ich mich vorher so wohl gefühlt habe, weil mir das alles so unangenehm ist!

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten! :)

...zur Frage

Soll ich die Schule abbrechen?

Hallo Leute :) Ich habe letztes Jahr meinen Realschulabschluss gemacht und bin danach auf ein Gymnasium gewechselt. Leider ist es irgendwie nicht wirklich wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich muss mich jeden Tag in die Schule quälen, habe einfach keinen Spaß mehr dort und dass obwohl ich mit meinen Klassenkameraden echt gut klarkomme. oft bin ich ziemlich fertig wegen der Schule, was aber ja bei vielen Schülern der Fall ist.

Normalerweise würde ich mich jetzt auch noch die letzten 2 1/2 Jahre irgendwie durchquälen, aber in letzter Zeit habe ich immer mehr körperliche Beschwerden bekommen und ich Frage mich ob das etwas damit zu tun haben könnte.

Und zwar habe ich -vor allem während des Unterrichts- sehr starke Kopfschmerzen, sodass es mir oft schwer fällt an die Tafel oder den Lehrer anzuschauen. Auch Schwindelgefühle habe ich, allerdings weniger mit Gleichgewichtsbeschwerden sondern eher dass ich nicht dahin schauen kann wo ich will weil sich in meinem Kopf halt irgendwie alles "dreht" Außerdem gerate ich oft in einen zustand, bei dem ich nicht wirklich realisiere was um mich herum passiert. Ich höre zum Beispiel dass Leute sprechen aber irgendwie dringt es nicht so richtig zu mir durch. In diesen Momenten empfinde ich alles als furchtbar laut und habe das Gefühl weinen zu müssen, was ich dann teilweise auch tue :/

An manchen Tagen ist mir auch sehr übel und ich habe oft Verspannungen vor allem im Nacken und im Rücken.

Meine Konzentration ist komplett am Ende. Wenn die Lehrer mich aufrufen gebe ich mir nicht einmal mehr Mühe richtig nachzudenken weil ich eh nie wirklich weit komme. Selbst wenn ich die Antwort theoretisch wissen müsste! Dem Unterricht kann ich auch kaum folgen, eben wegen meiner schlechten Konzentration und auch weil ich sofort wieder alles vergesse was noch vor 2 Minuten angesprochen wurde :/

Wie ich schon gesagt habe treten die Beschwerden größtenteils während der Schulzeit auf, aber vor allem die Kopfschmerzen und die Schwindelgefühle bleiben den ganzen Tag über bestehen.

Meine Frage ist jetzt, wie ich das in den Griff bekommen soll. Ich war schon beim Arzt aber die meinte sie könne mir nicht wirklich helfen. Meine Mama hat mir dann so Kreislauftropfen aus der Apotheke geholt, dadurch bin ich ein wenig fitter geworden aber gegen meine eigentlichen Probleme haben sie nichts genützt :(

Ich wäre wirklich für jeden Ratschlag dankbar

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?