Schon nach kurzer Anstrengung tun die Muskeln weh?!

2 Antworten

Du solltest erst mal anfangen deine Muskeln aufzuwärmen ,bevor du mit dem Sport beginnst. Denn ein kalter Muskel reist und schmerzt. Was viele nicht wissen ein Muskelkater ist eine Vielzahl von minimalen Muskelfaserissen. Also nicht mit Hauruck beginnen und vor allem nach dem Sport auch Stretching nicht vergessen:)

Im Gegensatz zu den Meinungen einiger User hier , Hochdosiertes Magnesium über einen längeren Zeitraum einzunehmen halte ich für äußerst bedenklich. Auch hier fehlt oftmals ein Hintergrund Wissen, das nämlich gerade Mg oder auch Ca erheblich in den Organismus eingreifen und es auch zu einer Lebensbedrohlichen Situation kommen kann.

LG Bobbys :)

Hallo puemchen, ich würde es an Deiner Stelle mal täglich mit einer hochdosierten Magnesiumtablette (400 mg) versuchen. Vielleicht hilft Dir das. Gerda

Vielleicht Magnesiummangel?

ich habe die letzten 2 Wochen folgende Probleme: morgendliche Wadenkrämpfe, Muskelschmerzen am ganzen Körper zum Beispiel in der Schreibhand, Arm, Beine, schwere Beine und Schwächegefühl, Schlaflosigkeit. Man hat mir gesagt, es könne ein Magnesiummangel dahinter stecken. ich will das jetzt therapieren ( wenn ich einen Arzttermin will, kriege ich den erst in 4 Wochen und das ist mir zu lange). Ein Verdacht bei mir ist auch, das ich wegen der Schmerzmedikation schon 2 Jahre lang einen Säureblocker nehme. Das heißt, Magnesium wird ohnehin schlecht resorbiert. Aber welche Dosis ist die richtige ?

...zur Frage

Ich strenge mich an und erreiche nicht mein Ziel?

Manchmal bin ich so ein bisschen am verzweifeln und stehe kurz vorm Bornout. Ich mache und tue, strenge mich an auf der Arbeit und mein Chef gibt mir keine Aufstiegsmöglichkeit. Dabei arbeite ich schon täglich um die 10/12 Stunden und das scheint immer noch nicht zu reichen. Dabei wäre ich so gerne Leiter von einer bestimmten Abteilung in unserem Betrieb. Ich habe so das Gefühl, ich strenge mich sehr an und investiere unheimlich viel und erreiche mein Ziel nicht. Was mache ich falsch?

...zur Frage

Schmerzen an Halsschlagader?

Hallo Liebe gesundheitsfrage.net User,

als ich eben vom Einkaufen nach Hause ging musste ich einen Berg rauf von einer Strecke ca.500m Als ich in meiner Straße war fing, kurz vor meinem Haus die Halsschlagader, zu schmerzen an. Welche nachlies als ich langsam wieder zur Ruhe kam. Ich war zudem aber nicht snderlich außer Puste. Aber dennoch war der Herzschlag deutlich spürbar.

Ich ging den Berg erst gestern schon rauf und da waren diese Schmerzen nicht vorhanden. Am letzten Freitag hatte ich noch Training und selbst da waren keine Smyptome da. Und Sonntags bei einem Fußballspiel weder dazwischen noch danach.

Weitere Symptome welche man einem Schlaganfall zuordnen kann liegen nicht vor. Oft liest man das es muskulär bedingt ist, glaubt ihr das dies auch bei mir eher der Fall sein wird?

Und zu meiner Person: 23 Jahre 176cm groß 70kg aktiver Tischtennisspieler und Fußballer

Klar werden jetzt Antworten kommen wie z.B. "Geh zu einem Arzt und lass das abchecken"... ...aber vielleicht gibt es ja doch das Glück, dass es hier jemand gibt der schonmal das selbe hatte und mir berichten kann was es bei ihm war.

Danke im vorraus für eure interessanten Antworten :)

...zur Frage

Mein Arzt hat einen starken Vitamin D Mangel bei mir festgestellt (10 ng/ml). Was muss ich alles beachten bei der Einnahme mit Oleovit Tropfen?

Mein Arzt meinte, ich solle jeden Tag 20 Tropfen nehmen (1 Tropfen = 400 I.E.), also wären das 8000 I.E. pro Tag. Jetzt hab ich öfters gelesen dass auch zusätzlich Calzium, Magnesium und Vit K eingenommen werden sollte. Davon hat mein Arzt nix gesagt. Außerdem steht auf der Packungsbeilage, man solle die Tropfen nicht zusammen mit calziumhaltigen Nahrungsmittel einnehmen. Was stimmt denn nun? Und noch etwas: Weiß jemand, ob es eine Wechselwirkung zwischen den Tropfen und Sertralin gibt?

...zur Frage

ellenbogenschmerzen durch überlastung?

ich m 23, habe seit zwei wochen ellenbogenschmerzen gegen die nichts hilft.es ist nicht angeschwollen,habe dauerhaft ein ziehen im ellenbogen,strahlt bis in die hände aus.manchmal habe ich das gefühl als ob es durch bewegung nachlässt und dann bei ruhe zunimmt..ich arbeite als landschaftsgärtner sehr schwer.die schmerzen sind auch vorhanden wenn ich nichts tue,ich hab auch nicht dass gefühl dass sie durchs nichtstun besser werden.bienengiftsalbe und bandagen helfen nichts,habe auch schon gekühlt aber viel. nicht lang genug..schmerzen rechts stärker

hat jmd mit sowas erfahrungen?würde mich über eine antwort freuen ;) ich will am liebsten den arm nicht schonen da ich ja auch arbeiten muss,mein arbeitgeber hat nur insgesamt drei leute..und einen termin beim orthopäde zu bekommen wird wohl auch schwer

...zur Frage

Woher kommen diese Muskelzuckungen und Schlafprobleme?

Liebe Forenmitglieder!

Mich begleiten nun schon seit mehr als 3 Monaten "Hinweise" meines Körpers, dass etwas nicht ganz in Ordnung ist.  Begonnen hat alles mit großer Appetitlosigkeit und Rückenschmerzen, die unerklärlicherweise auftraten. Mein Arzt konnte diese Symptome nach einem Bluttest auf einen Vitamin D-Mangel zurückführen (17 ng/ml). Ich begann, wie von meinem Arzt angeordnet, mit einer 2-monatigen täglichen Vitamin D-Einnahme bzw. Vitamin K-Einnahme mit einer täglichen Dosis von 25.000 IE (Vit. D) bzw. 200 mikrogramm (Vit. K). Die Symptome verschwanden, der Vit. D-Wert im Blut stieg an auf 77 ng/ml, ich war erleichtert. Jedoch nicht lange, denn nach etwas mehr als einer Woche traten neue Symptome auf: Schlaflosigkeit sowie nachts permanentes intensives Muskelzucken vor allem in den Beinen und ein so intensiver Herzschlag, dass er ein wenig schmerzhaft war (ich vermute man bezeichnet dies als Herzklopfen). Ich tippte gleich einmal auf einen Magnesiummangel und das Internet bestätigte mich in meinem Verdacht: Ich las nämlich auf sämtlichen Webseiten, dass man Vit. D stets mit Vit. K UND Magnesium einnehmen sollte. Ich lies erneut einen Bluttest machen, doch alle Elektrolyte waren ok. Trotzdem versuchte ich es ein paar Tage mit einem Glas Magnesium-Brausepulver pro Tag und die Zuckungen sowie das Herzpochen wurden tatsäch schnell merklich besser (obwohl Mg-Wert im Blutbild gut war). Ich nahm nun so lange Mg, bis die Einnahme abführend wirkte und ich Bauchschmerzen davon bekam, also etwa 3 Wochen. Seit ich nun aus diesen Gründen kein Mg mehr nehme (etwa 2 Wochen) ist das Herzklopfen weg, jedoch begleiten mich vor allem nachts noch häufig die Muskelzuckungen und ich kann immer noch nicht wieder durchschlafen (obwohl ich wieder viel besser schlafe als vor der Mg-Einnahme).

Nun stellt sich mir die Frage: Liegt es am Magnesium, da sich die Symptome mit dem Beginn der Mg-Supplementierung sofort besserten? Oder kann es gar nicht am Magnesium liegen aufgrund des positiven Blutbildes und der trotz 3-wöchiger Mg-Einnahme immer noch vorhandenen Zuckungen sowie Durchschlafprobleme?

Ich bin über jede hilfreiche Antwort/Erfahrung mit Vit. D- und Mg-Mangel sehr, sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?