Schnupfen geht nicht mehr weg

3 Antworten

Hallo Vossilchen, Du hast mit Sicherheit keinen normalen Schnupfen, sondern eine stark ausgeprägte Allergie. Du solltest baldmöglichst bei einem Dermatologen einen Allergietest durchführen lassen. Dahinter kann alles mögliche stecken: Histaminintoleranz (wie Dir ja bereits beschrieben wurde), Tierhaarallergie, Nahrungsmittelallergien, evtl. Schadstoffe in Deinem Wohnbereich ..... Nur weil Du umgezogen bist, heißt das noch lange nicht, dass nicht evtl. in Deinen Teppichen oder in Möbeln für Dich allergieauslösende Stoffe enthalten sind. Du musst zugeben, dass es sehr auffällig ist, dass Deine Beschwerden im Krankenhaus weg waren. Hast Du vielleicht Teppiche oder Teppichböden, die schadstoffbelastet sind? Uns wird auf diesem Gebiet so einiges verkauft, was uns krank macht. Auch in Möbelstücken kann so allerhand drin sein, was uns nicht guttut. Vielleicht sollte mal ein Baubiologe bei Dir zu Hause nachschauen. Alles Gute Gerda

Danke für deine Antwort! Werd mich mal erkundigen in wie fern meine Teppiche und Möbel belastet sind!!

0

Hatte Dir eben einen langen Kommentar geschrieben, der leider nicht angekommen ist. Was Du hast, ist kein Schnupfen oder eine Erkaeltung mehr, sondern eine allergische Reaktion oder Asthma. Falls Du vermehrt staerkehaltige Produkte (Brot, Getreide, Mehl- und Teigwaren), sowie auch Milch und Milchprodukte verspeist, wuerde ich sie Mal fuer vier Wochen ganz weglassen, oder trastisch reduzieren, um zu sehen, ob es mit Deiner laufenden Nase besser wird. Gerade Weizen, kann fuer viele ein boeser Allergieausloeser sein. Anbei ein Link, welcher Dir das verdeutlicht. - http://www.zentrum-der-gesundheit.de/brot.html

Ich dachte auch an eine Allergie, aber da der Test nix außer Heuschnupfen angezeigt hat, hatte ich das Thema abgehackt...aber das mit dem Weizen bzw. Stärke und Milchprodukte ist gut möglich...ich esse täglich Brot und nehme jeden Tag Milch in meinen Kaffee zu mir...ich werd's einfach mal versuchen, mehr wie nicht klappen kann's nicht!! ;-) Danke für deinen hoffentlich hilfreichen Tipp!!

0

Hallo Vossilchen,

ich hatte auch lange Zeit chronischen Schnupfen – letztendlich hat sich der Grund dafür - eine Histaminintoleranz - herausgestellt.

Für viele Menschen ist eine laufende Nase nach dem Essen nicht störend und schon zur Gewohnheit geworden. Treten zusätzlich andere Symptome auf, kann die laufende Nase jedoch ein wichtiger Tipp für die Diagnose einer Histaminintoleranz sein. Bei einer stärkeren Histaminintoleranz kann sich daraus sogar ein chronischer Schnupfen entwickeln.

http://www.netdoktor.at/krankheit/histaminintoleranz-8108

In großen Mengen zu sich genommen, löst Histamin bei jedem Menschen Beschwerden aus, die sogar lebensbedrohlich sein können. Da Histamin eine sehr potente Substanz ist, die auch ständig über die Nahrung aufgenommen wird, muss sich der Körper vor ihr schützen. Das tut er mit dem Enzym Diaminoxidase, das in der Darmschleimhaut produziert wird und Histamin abbaut. Unterstützt wird die Diaminoxidase dabei vom Vitamin B6 und vom Vitamin C. Bei Menschen mit Histamin-Intoleranz ist der Abbau von Histamin im Darm gestört. Die dahinterliegenden Ursachen sind noch nicht genau geklärt. Man vermutet, dass Betroffene entweder zu wenig Diaminoxidase produzieren oder die Diaminoxidase in einer inaktiven Form vorliegt. Jedenfalls reichen bei einer Histamin-Intoleranz schon kleinere Mengen an Histamin in der Nahrung als bei Gesunden, um Symptome hervorzurufen.

Eine Histaminintoleranz kann ganz einfach durch einen Bluttest festgestellt werden.

LG Emelina

Danke für deine Antwort!

Wollte demnächst Blut Abnehmern lassen und dann werd ich das mit der möglichen Histamin-Intoleranz ansprechen!

1
@Vossilchen

Bitte gerne :) Es kann ja nicht schaden es mal testen zu lassen...

0

Hand wird taub und blau KEIN SCHLAGANFALL

Hallo zusammen, Ich bin wirklich am verzweifeln! Meine kleine Schwester (16) klagt seit Monaten darüber dass Körperteile (meist Finger oder ganze Hand manchmal auch der Fuß) taub wird so dass sie ihn nicht mehr bewegen kann. Manchmal wirdder Körperteil auch blau und tut nach ihren Angaben auch Weh.

Beim ersten Auftreten dieser Symptome sind wir natürlich sofort mit verdacht auf einen Schlaganfall in KH gefahren. Es konnte jedoch keiner festgestellt werden. Trotzdem wurden "sicherheitshalber" blutverdünnende Medikamente verschrieben und sie blieb auch zur Beobachtung im KH. Das ganze geht jetzt über Monate so.. manchmal mehr manchmal weniger. jetzt gerade wieder mehr obwohl bis jetzt bestimmt Ein monat ruhe war.

Die ärzte konnten trotz bluttests röntgen, CT, MRT und sonstigen Untersuchungen NICHTS feststellen.

Erst vor einigen tagen hat eine arzt aus dem kh angerufen Dass ein blutwert namlich der fettgehalt nicht simmt. Das ist aber meist erblich bedingt. (Aus meiner famile hat niemand je soche symptome gezeigt!!)

Hat irgendjemand ähnliche erfahrungen gemacht? Oder weiß was da los sein könnte?

Vielleicht noch kurz zu ihr als person. Sie ist weiblich 16 jahre alt. Nichtraucher. Ca. 1.60m groß und 70kg schwer. Essverhalten würde ich meinen normal. Sportlicje Betätigung eher selten. Also alles in allem ein normales unauffälliges verhalte.

Was vielleicht auch noch zu sagen wäre: Vor einigen jahren hatte sie über starke schmerzen In der hüfte geklagt. Auch hier haben die ärzte wochenlang Nichts gefunden und gemeint (ZITAT:)"Das kind Bildet sich das nur ein das hat nichts das gehört In psychische behandlung!" Wenige tage später wurde dann doch etwas festgestellt; Sog. Mykoplasmen. Dass sind bakterien im blut Die dann dank geziehlter behandlung binnen wenigen tagen weg Waren und sie seither (was das angeht) beschwerdefrei Ist!

Ich freu mich auf alle ratschläge, tipps und anregungen!!

...zur Frage

Halskratzen/Schnupfen geht nicht weg.

Guten Tag!

Vor ca einem Jahr hatte ich das pfeifersche Drüsenfieber (verursacht der Epstein-Barr Virus), dass ging dann nach ca 1,5 Monaten mit Medikamenten wieder weg.

Seit etwa 3 Moanten habe ich eib Kratzen im Hals und bin in der Nase immer etwas verschleimt und da geht einfach nicht weg. Ich war schon beim Hausarzt, der gab mir ein Antialergikum doch das nam ich nach 3 Tagen nicht mehr da sich die Beschwerden nur noch verschlimmerten.

2 Wochen später war ich bei eine Homöopathin, die schaute mein Blut an und sagte das der Epstein-Barr Virus noch immer in meinem Blut sei und das ich zu wenig weise Blutkörperchen habe und diese den Virus nicht mehr bekämpfen. Sie gab mir ein Mittel das die Information für die weißen Blutkörperchen enhält, dass sie den Virus wieder bekämpfen. So nun gingen nach ein paar Wochen die Beschwerden etwas zurück aber in letzter Zeit werden sie wieder mehr.

Vor 3 Tagen war ich beim HNO Arzt. Der nahm mir Blut ab und machte einen Allergietest (war auf nichts allergisch), und sagte ich solle wieder kommen wenn die Blutergebnisse da sind. Er gab mir auch noch ein Enzündungshemmende Tabletten (DiclacHexal 50mg). Seit dem ich diese nehme geht es mir zwar ein wenig besser aber die Beschwerden gehen td nicht weg.

Was soll ich noch machen? Ich möchte endlich völlig gesund sein :(

Ps. Ich bin 18 Jahre alt und männlich...

Danke im Vorraus für die Antworten

...zur Frage

Wie kann ich verhindern, dass ein grippaler Infekt auf die Nebenhöhlen übergreift?

...zur Frage

Bronchitis ohne Ende, seit 5 Jahren

Woran kann es liegen das sich bei mir JEDE Erkältung binnen Stunden oder max. 2-3 Tagen zu einer bakteriellen Bronchitis weiter entwickelt? Mein Arzt verschreibt mir inzwischen bei jeder Bronchitis Antibiotika, da ich ständig eitriges (also gelbes) Sekret abhuste wenn ich krank bin. Das Problem ist, dass ich nicht gerade wenig Bronchitiden habe. Jedes mal bin ich an die 3-4 Wochen am rum husten, dazu dann noch 1-2 Wochen eitriger Schnupfen und teilweise bis zu 2-3 Wochen anhaltende Heiserkeit, obwohl ich echt versuche meine Stimme zu schonen. Krankheitsgefühl ist fast immer nur die ersten 1-3 Tage vorhanden. Seit gut 1,5 Jahren habe ich auch bei jeder Bronchitis eine Nasennebenhöhlenentzündung, die hatte ich früher nie. Da kannte ich Schnupfen gar nicht, nur Husten.

Momentan bin ich seit gestern schon wieder am husten, mit gelben und weißem Schleim. Dabei bin ich erst seit gut 4 Wochen ohne Husten gewesen, vorher hatte ich wieder 3 Wochen-Standard-Bronchitis. %:|

Meine Bronchien sind allerdings schon mein ganzes Leben lang so anfällig. Wenn ich als Kind krank war, war es immer eine Bronchitis oder sogar Lungenentzündung. Das kam, aber in der Regel nur 1-2 mal im Jahr vor. Dazu habe ich auch Asthma. Vorwiegend Belastungsasthma.

Einen Allergietest habe ich vor weit über 10 Jahren das letzte mal gemacht und da kamen doch relativ kuriose Dinge raus. Demnach müsste ich gegen sämtliche Haustiere und etliche Pflanzen allergisch sein. Auf Tiere habe ich noch nie reagiert, mit denen kann ich lange kuscheln ohne das irgendwas passiert, liegt vielleicht daran das wir immer Haustiere hatten und ich schon sehr früh Kontakt mit ihnen hatte. Auf Pflanzen habe ich genau einen Sommer lang in der Pubertät reagiert, seit dem nie wieder. Das einzige worauf ich immer wieder reagiere sind Milben. Aber auf die reagieren ja Millionen Menschen ohne das sie ständig krank sind.

Sollte ich nochmal einen neuen Allergietest machen lassen? Obwohl die ja nun nicht gerade zuverlässig sein sollen.

Ich habe den Eindruck das die ständigen Antibiotika nicht ganz unbeteiligt daran sind das es immer wieder kommt. Kann das sein?

Und was könnten noch Gründe dafür sein, warum es bei mir immer volle Kanne rein haut?

Ich bin viel draußen, ziehe mich dem Wetter entsprechend an, trinke viel Wasser, esse fast jeden Tag Obst und Gemüse. Fertiggerichte und Fastfood gibts nicht (mehr).

Kann irgendwer helfen?

...zur Frage

Mein Kind hat Dauerschnupfen und schläft schlecht...

und ich komme auch nicht mehr richtig dazu. Seit Weihnachten schlagen mein Kurzer und ich uns mit seinem Dauerschnupfen herum. Erst hatten wir alle vier einen dicken Infekt, schön eitrig. Ich habe uns mit Ruhe, trinken, inhalieren etc. wieder einigermaßen fit bekommen. Silvester bekam unser Kurzer dann wieder einen Infekt, den wir diesmal mit Antibiotika bekandelt haben. Aber so richtig weggegangen ist der Schnupfen nicht. Und richtig schlafen tut er seitdem auch nicht mehr. Ende Februar die nächste eitige Erkältung, wieder Antibiotika. Davon hab ich erstmal genug, sowas ist doch für so einen Kleinen Körper auch nicht das Richtige. Der Schnupfen ist jetzt zwar besser, aber dafür permanent unterschwellig da. Und mit dem Schlafen wirds daher auch nicht besser. Der Kinderarzt meinte, das würder schon besser, wenn das Wetter wieder besser wird. Aber das ist mir zu blöd, daswegen brauche ich jetzt eure klugen Ratschläge. Was kann ich noch tun, damit der Schnupfen endlich weg geht und wir beide wieder schlafen können?

...zur Frage

heuschnupfen oder wie?

hallo ihr lieben!

ich weiss, diese internetseite kann keinen arztbesuch ersetzen (dazu weiter unten noch), aber ich hoffe, hier "leidensgenossen" zu finden.

vor etwa einem monat fing es an. nase war abends ständig dicht. tage später kam ein trockener husten dazu, bei dem ich teilweise auch einen blutigen geschmack im mund hatte (was denke ich durch den starken und vor allem trockenen husten kam). wiederum ein paar tage später kam ein starker schnupfen mit ins spiel. einige tage lang konnte ich dadurch nachts kaum schlafen, da vor allem abends/nachts das ganze anfing intensiv zu werden. nasenspray hat da kaum geholfen.

nachdem ich anfangs eine erkältung vermutet hatte, bin ich dann zu der ansicht übergegangen, dass es eine pollenallergie sein könnte. zum einen fühle ich mich nicht so wie bei einer erkältung (da ist man doch immer so matschig). zum anderen: ich habe teilweise niesanfälle bei denen ich 3 oder 4 mal am stück niese (kannte ich vorher nicht), gaumen und ohren "jucken" gerne mal (war aber auch vorher schon mal der fall) und je nach wetterlage besser oder verschlechtert sich das ganze wieder. hatte mir in der apotheke ein heuschnupfenasenspray geholt, seitdem ich das zweimal täglich nehme war der schnupfen nie wieder so stark da wie zu der zeit der "schlaflosen nächte", und auch der husten ist einigermaßen erträglich.

aber es ist halt nie ganz weg. heute quält mich mal wieder das gefühl, als ob etwas auf meinen brustkorb drückt. teilweise kann ich an manchen tagen auch nicht tief luft holen, dann muss ich husten.

ich war bereits zweimal beim hausarzt seitdem, und hab mich auch beim hno (gleichzeitig allergologe) vorgestellt. auf den termin beim hno musste ich zwei wochen warten. der termin war jetzt die woche und ich hatte mir da echt eine antwort auf mein problem erhofft. allergietest wird aber erst in zwei wochen (!) gemacht, ich bin also immernoch ratlos, was mir da seit wochen auf den senkel geht, mehr wurde bisher auch von keinem der beiden veranlasst. langsam mache ich mir auch gedanken, ob es nicht etwas ernsteres sein könnte. oder sich z.b. etwas chronisches entwickelt.

mein hausarzt meinte, für eine allergie fehlt eigentlich das augentränen bzw. -brennen.

fühle mich von den ärzten ein wenig allein gelassen. was meint ihr, was ich machen sollte? nochmal einen anderen allergologen raussuchen und dort hin? oder wie würdet ihr vorgehen?

letztes jahr um diese zeit hatte ich so ca. 2 wochen lang, dass immer wenn ich draussen war, mir die nase lief. sobald ich drinnen war, wars nach ner zeit wieder okay. da nur die nase lief und es auch bald wieder vorbei war, hab ich mich da nicht drum gekümmert und es fiel mir auch erst jetzt wo ich die symptome hab wieder ein.

erkennt sich jemand wieder in meinem beitrag? könnte es tatsächlich heuschnupfen sein?

danke schon einmal fürs durchlesen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?