Schneller einen Termin bekommen oder Krankenhaus?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Ich denke schon, dass du nochmal mit deiner Hausärztin sprechen solltest. Die Blutwerte, die du hier angegeben hast, die nicht in Ordnung sind, haben meiner Meinung nach alle was mit dem Blut/der Blutbildung zu tun. Bei mir waren diese Werte z.B. nicht o.k. als ich einen massiven Eisenmangel hatte. Nach mehreren Eiseninfusionen (ich vertrage weder Tabletten noch Tropfen) waren die Werte dann wieder in Ordnung.

Wenn du die genauen Werte hast, dann kannst du sie ja mal hier eingeben: http://www.internisten-im-netz.de/interaktion/blutwerte/blutwerte.php. Da bekommst du dann schonmal einen Anhaltspunkt, was erhöhte/erniedrigte Werte bedeuten können.

Auch dein Gewichtsverlust ist doch recht massiv. Vielleicht hast du ein Magengeschwür oder eine Magenschleimhautentzündung. Das würde passen. Und dabei kann es auch leicht zu minimalen Blutungen (auch unbemerkten) im Magen-Darm-Trakt kommen und das kann auf Dauer zu einem Eisenmangel bzw. einer Anämie führen. Das sollte m.E. weiter abgeklärt werden. Und hier solltest du auch nicht mehr unbedingt noch 2 Monate warten! Bitte doch einfach deine Ärztin, für dich einen früheren Termin zu vereinbaren. Meist bekommen Ärzte schneller einen Termin für ihre Patienten, wenn die Praxis anruft als wenn der Patient selber anruft (ich hatte mal bei einer Praxis einen Termin 1 Jahr(!) später bekommen, als die Sprechstundenhilfe angerufen hat, bekam ich den Termin nach 4 Monaten...). Alternativ könntest du auch versuchen, über deine KK einen schnelleren Termin zu bekommen, viele Kassen haben einen Terminservice. Oder auch bei anderen Ärzten versuchen, ob es dort schneller geht.

Inwiefern deine Kopfschmerzen damit zu tun haben, kann ich nicht sagen. Zwar können die auch bei einem Eisenmangel auftreten, es kann aber genau so gut sein, dass du "Flöhe und Läuse gleichzeitig" hast, also zwei unabhängige Erkrankungen.

Also sprich mal mit deiner Hausärztin, die wird dir sicherlich weiterhelfen können.

Alles Gute! LG, Lexi

4

Hallo Lexi!

vielen Dank für Deine Bemühungen mir so eine tolle Antwort zu geben! Danke!

Ich denke, dass ich morgen dann doch zu meiner Hausärztin fahren werde und ihr das so schildern werde, wie ich es hier getan habe. Die ganze Zeit habe ich immer überlegt, ob ich nicht doch bis Oktober warten sollte und den Fachärzten dies erzählen sollte - wahrscheinlich würden die eventuell dann auch sowieso schon die Ursache dafür finden. Aber bis Oktober ist es doch schon recht lange.....

Vielen Dank für Deine tolle Seite, wo ich meine Blutwerte abgleichen konnte und eventuell Ursachen finden konnte! War wirklich informativ, aber leider echt nicht beruhigend, wenn ich sehe, was es für Krankheiten gibt..... :-/

Deine Vermutung auf einen Magengeschwür / Magenschleimhautentzündung....aua...Hört sich natürlich auch nicht toll an... Aber welche Krankheit ist schon "toll"? :/ Da muss ich wohl durch und ich werde mal schauen, was der Grund für das alles ist / war. Dass Du 1 Jahr auf einen Terminen warten solltest ist wirklich die Härte! Und einfach nur inakzeptabel ......Da findet man ja noch kaum Worte!! Mir erging es allerdings leider auch nicht anders. Ich leide unter Asthma und muss immer zu einer jährlichen Routineuntersuchung. Dort habe ich mir im Mai einen Termin geholt - naja..... der Termin ist im November. Früher solle es nicht gehen - sehr witzig..... Meine Termine für die Fachärzte, wo meine Hausärztin mich überwiesen hat (Neurologie, MRT, Onkologie) habe ich von meiner Krankenkasse bekommen. Ich habe den Terminservice meiner Krankenkasse in Anspruch genommen und ja.... die haben schon recht schnell die Termine bekommen, aber die sind leider alle erst im Oktober. Früher ist es leider nicht möglich meinten die. Sie hätten alles versucht....

Sie hätten noch einen alternativen Arzt für mich gehabt....Aber da sollte ich doch bitte meine Laborwerte per Post hinschicken und die würden dann entscheiden, ob ich ein dringender Patient sei oder nicht. Je nach dem würde ich ein Termin bekommen... Darauf habe ich mich erst gar nicht eingelassen. Denn wenn ich die Werte per Post dort hinschicke, vergehen auch schon einige Tage... Bis der Arzt sich das angeschaut hat... bis die mir dann ein Termin geben usw....Da würde ich wahrscheinlich noch später als Oktober einen Termin bekommen......

Aber vielen Dank für Deinen Tipp! Ich werde auf jeden Fall morgen meine Hausärztin darauf ansprechen, ob sie nicht für mich die Termine beschleunigen kann. Denn ich bin einfach der Meinung, dass es bei mir derzeit "akut" ist und keine normale "Untersuchung" ist. Natürlich ist es eine Untersuchung, die dort statt findet, aber bei mir ist es derzeit eben akut und dass man dann 2 Monate warten soll finde ich auch nicht so dolle....

Ich weiß leider auch nicht inwiefern meine Kopfschmerzen damit zu tun haben.....Die Kopfschmerzen sind auch wirklich nicht häufig. Vielleicht habe ich 1-3 x im Monat Kopfschmerzen, das ist völlig unterschiedlich. Aber naja....dafür wird ja ein MRT gemacht, aber naja,,,, die Wartezeit.....

Aber nun gut, ich werde auf jeden Fall morgen zu meiner Hausärztin gehen und mich informieren lassen, was man da machen kann!

Vielen Dank!

Viele Grüße :-)

1

Das System ist total überlastet, weil so viele so meinen wie du. Eine gesunde Lebensweise ist die Voraussetzung für ein gesundes Leben und der dazugehörigen Gesundheit. Ich bekomme gar keine Therapie, weil ich so exotisch bin. Also was bleibt: Selbsthilfe!

47

Tja, aber leider schützt eine gesunde Lebensweise beileibe nicht vor jeder Krankheit!!! Es ist ja schön für Dich, wenn es bei Dir bisher so gut gegangen ist! LG

4

Hallo Aua22!

Nun frage ich mich, ob ich die Termine nicht beschleunigen kann,

Du nicht, aber Deine Hausärztin!!! Deshalb solltest Du gleich morgen hingehen und ihr alles so erzählen, wie uns hier!! Dann wird sie sicher einen schnelleren Untersuchungstermin für Dich erreichen können, denn bis Oktober ist definitiv viel zu lange hin!! Lass Dich aber bitte nicht lapidar abwimmeln, ehe Du einen recht kurzfristigen Termin bekommen hast!!

Viel Glück und alles Gute wünscht walesca

4

Hallo Walesca!

vielen Dank für Deine tolle Beantwortung meiner Frage!

Ich werde auf jeden Fall morgen zu meiner Hausärztin gehen und ihr das so berichten, wie ich es hier gemacht habe. Ich hoffe, dass sie meine Situation ernst nimmt und mich nicht abwimmelt....Denn bis Oktober ist es wirklich extrem lange hin....Ich finde einfach, dass mein Fall momentan "akut" ist und da möchte man doch nicht 2 Monate warten.

Was sollte ich Deiner Meinung nach machen, wenn ich abgewimmelt werde? Bzw. sie einfach keinen früheren Termin für mich erreichen kann / oder auch möchte? :/

Davor habe ich eher etwas Angst....

Vielen Dank Walesca! :-)

Viele Grüße!

1
47
@Aua22

Gern geschehen! Solltest Du abgewimmelt werden, dann würde ich geradewegs in die Ambulanz des Krankenhauses marschieren. Bei dem geringsten Verdacht auf einen Schlaganfall sollte zumindest umgehend mal ein EKG gemacht werden!! Bei so einem Verdacht darf Dich eigentlich kein Arzt abweisen!!! Du solltest ggf. auch sehr bestimmt und auch selbstbewusst darauf hinweisen wenn es nötig ist. Wenn Du von vornherein sehr ängstlich auftrittst, wirst Du oftmals eher abgewimmelt!! Sollte es wieder nicht klappen, dann ruf doch mal bei der Unabhängigen Patientenberatung an und frag dort nach, wie Du am besten vorgehen solltest. Hier findest Du die Ansprechpartner. Anruf genügt!! http://www.patientenberatung.de/beratung-vor-ort/ Viel Glück! LG

1

Schmerzen im rechten Unterbauch.. Blinddarmentzündung?

Hallo, ich habe seit ca. 1 Woche leichte Schmerzen im Unterleib. Ich hatte dieselben Schmerzen vor einem Monat direkt nach meiner Periode, die waren nach 2 Tagen aber wieder weg. Seit meiner letzten Periode habe ich die wieder, am Anfang war das nur ein Stechen aber jetzt ist da teilweise auch ein Brennen oder sogar Krämpfe. Ich hab seit 2 Tagen auch Rückenschmerzen auf der Seite. Es sind Schmerzen, die immer kommen und gehen und manchmal auch ziemlich stark werden. Durchfall oder Erbrechen hab ich nicht, mir ist nur oft übel und ich habe meistens keinen Appetit. Meistens habe ich die Schmerzen morgens oder abends. Ich war auch schon beim Hausarzt, der hat mich dann ins Krankenhaus geschickt wegen Verdacht auf Blinddarm. Da hat man mir Blut genommen und auf den Bauch gedrückt. Die Blutwerte waren ok und das Drücken tat nur ein wenig weh. Gynäkologisch ist alles in Ordnung. Die Ärzte wollten direkt operieren, aber sicher sind sie sich trotzdem nicht.

Könnt ihr mir vielleicht sagen was das sein könnte? Ist es vielleicht eine Blinddarmreizung oder ähnliches?

Würde mich über Antworten freuen, vielen Dank im Voraus :)

...zur Frage

Können Muskelverspannungen gleiche Symptome wie ein Herzinfarkt auslösen ?

Einen wunderschönen Guten Morgen. Ich hab seit Wochen immer wieder Schmerzen in der linken Brust und im linken Arm sowie im Rücken. Bin vor zwei Wochen wegen einer T-Negativierung in V3 ins Krankenhaus gekommen, so dort wurde wie beim Kardiologen nichts gefunden außer einen Kaliummangel. Blutwerte waren i.O. Herzultraschall auch, die Ärztin setzte an und meinte es sieht sofort gut aus. So und nun kommen die Schmerzen regelrecht noch stärker, ich muss dazu sagen, ich hab einen Muskelknoten am linken Schulterblatt und die Brustmuskeln sind total hart, was sie davor nieeee waren. Ab und zu habe ich auch ein Kribbeln wie Ameisen in den Händen und halt die Schmerzen, gestern war ich auch wieder bei der Hausärztin, diese Negativierung war nicht mehr im EKG zu sehen also alles ok. Können die Negativierungen durch Stress kommen ? Weil den habe ich definitiv in letzter Zeit. Ich habe langsam nur noch Angst. Die Schmerzen sind identisch mit einem Herzinfarkt. Mein linker Oberarm tut gerade auch wieder weh. Und ich kann kaum auf meiner Schulter liegen weil es so weh tut. Ich hab teilweise einfach Angst, dass es doch einer ist.

...zur Frage

Kopfschmerzen ich habe total Angst?

Hallo erstmal

Also mein Kopfschmerzen begannen am Dienstag im Laufe des Tages wurden sie schlimmer am Abend bin ich dann ins Krankenhaus es wurde Blut abgenommen. Es kam sauber raus also keine Auffälligkeiten, jedoch konnte ich nicht zum Neurologen rein da er sehr viele Patienten hatte und ich mindestens noch 2 Stunden gewartet hätte so ging ich nach Hause. Am nächsten morgen hatte ich immer noch Kopfschmerzen(so als hätte ich mich gestoßen am ganzen Kopf) mit Übelkeit und Erbrechen direkt ins KH die neueologin machte ein paar neurologische Test und diese waren auch unauffällig sie meinte dass es Spannungskopfschmerz sind. Am Freitag war ich dann wieder im KH diesmal weil mein Arm anfing plötzlich zu kribbeln, der Grund dafür sei hyper Ventilation. Der Neurologe machte noch mal neurologische Tests diese waren auch unauffällig.Die Kopfschmerzen waren ab dem Abend nur einseitig.

Er wollte mich jedoch da behalten weil er unbedingt ein MRT vom Kopf machen um mich auch etwas zu beruhigen. Und er tippte mit den Kopfschmerzen auf Migräne weil es schon viele in der Familie es haben. Ich blieb 2 Nächte im KH kam gestern mittags wieder raus. Die mrt Bilder waren auch unnaufällig. Heute fühle ich mich trzd unwohl, mir ist übel ich hab leichte Kopfschmerzen weiter unten und wenn ich mein Kopf nach vorne beuge habe ich ein ziehen im Nacken. Muss ich mir da sorgen machen? Könnte es jetzt die Phase nach der Migräne sein? Könnte es doch trotz unauffälligem Blutbild Meningitis sein?

Habe totale Angst.

...zur Frage

Schmerzhaftes Verkrampfen der Finger?

Hallo. Ich leide seit über 10 Jahren an einer Sensibilitätsstörung (Taubheitsgefühl) des Kleinen- und Ringfingers der linken Hand. Die Neurologin hat damals den Nervenstrom gemessen und festgestellt, dass prozentual kaum noch etwas ankommt. Eine Ursache bzw. auch Weiterbehandlung wurde mir nicht genannt. Seit ca. 1,5 Jahren kommt nun noch erschwerend hinzu, dass mir die anderen 3 Finger der linken Hand bei Anstrengung (etwas festhalten) plötzlich wie ein Krampf steif werden. Dann lass ich alles fallen und schüttel die Hand ein paarmal kräftig aus, dann geht der Schmerz und die Verkrampfung auch recht schnell wieder weg, kann aber im nächsten Moment sofort wiederkommen. Meine Hausärztin hat mich damit wieder zum Neurologen und danach zum Orthopäden geschickt. Die Neurologin hat gesagt es gäbe keine Veränderung zu ihrer ersten Diagnose, wüsste also nicht woher das kommt. Der Orthopäde hat meine Hand abgetastet und wollte/konnte mir auch nicht weiterhelfen. Also wieder hin zu meiner Hausärztin. Die verschreibt mir nun immer mal wieder Physio (manuelle Therapie).

Ich hab zwar das Gefühl, dass es (leider erst gegen Ende der 6 Sitzungen) besser wird, aber trotzdem denke ich, das kann doch nicht die Lösung sein, oder?! Zumal ich nach wie vor nicht die Ursache kenne! Versuche immer wieder die Angst davor zu verdrängen, aber Tatsache ist, dass meine Oma einen Gehirntumor (Kleinhirn) und meine Mutter Brustkrebs hatte......

Kann mir jemand weiterhelfen? Denn leider hab auch ich schon viele schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht und mittlerweile eine richtige Phobie entwickelt. Jahrelang bin ich zu keinem (!) einzigen Arzt gegangen und tu mich mittlerweile auch wieder sehr schwer....

...zur Frage

Starke Kopfschmerzen & Neurologische Ausfälle?

Hallo sehr geehrte Gesundheitsmitglieder, nun beschäftigt mich schon seit einiger Zeit folgendes: Ich klage seit Wochen / Monaten an Schmerzen des gesamten Schädels, es fing vor Monaten harmlos an mit leichten wiederholten Kopfschmerzen die sich mit normalen Kopfschmerztabletten behandeln lassen haben wo ich mir nichts dabei gedacht habe, nun wurde das allmählich zu Woche zu Woche schlimmer und die Kopfschmerzen häufigen sich und haben sich auf Mittelgradige Kopfschmerzen geäußert, hatte zu diesem Zeitpunkt gedacht das das Wetter bedingt ist oder eine Migräne ist (zumindest meinte das die Hausärztin) , nagut ich habe mich damit abgefunden bis es in den letzten Monaten unerträglich geworden ist, nun habe ich andauernde ständige starke sogenannte Druckkopfschmerzen was sich mit Schmerztabletten NICHT mehr behandeln lässt, es beeinträchtigt meine Psyche sowohl meinen Alltag, hin dazu sind weitere Symptome gekommen und zwar Augenschmerzen/Druck sowie leichte Sehstörungen, Taubheitsgefühle des Armes, leichte Schwindels und zuletzt etwas verstreut (verwirrt) sowie leichte Konzentrationstörungen..

Fazit: Meine Sorge ist jetzt das ich eine Infektion (Entzündung) des Hirns oder der Hirnhäute habe oder sogar im schlimmsten Fall einen gutartigen oder gar ein bösartigen Tumor habe oder Ähnliches... :/

Was meint ihr? Was könnte dies sein? Soll ich zum Neurologen gehen oder direkt in die Notaufnahme? Oder sonstiges?

Freundliche Grüße und hoffe auf Hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Geschwollene Unterarme, Schmerzen im Rücken und HWS, Muskelzuckungen, Migräne, starker Schwindel - was bedeuten die Symptome?

Vor ca zwei Jahren bin ich in meine neue Wohnung umgezogen. Während des Plündern bemerkte ich öfters starke Schmerzen in den Unterarmen, die dann auch anschwollen. Bei Besuch des Arztes meinte er damals, dass ich das Blut kontrollieren lassen sollte. Ohne Befund.

Danach hatte ich mal sehr starke Schmerzen in der HWS und im Rückenbereich, mein Hausarzt meinte damals dass dies ein Infekt sei, der die Nerven angreift. Dagegen bekommen habe ich nichts. Diese Schmerzen kamen immer mal wieder, mal fester mal leichter.

Nun habe ich seit ca acht Monaten immer wieder Muskelschmerzen und auch Zuckungen (der Hausarzt meinte, dass die von der Schilddrüse kommt - habe eine Unterfunktion die aber optimal eingestellt ist). Habe sehr oft Schlafstörungen, knirsche mit den Zähnen in der Nacht (hat mir wahnsinnig verspannte Halsmuskeln eingebracht, die sich aber durch Physio wieder lösten), bin eher auf der nervösen Seite und seit ca einem Monat habe ich oft mit starkem Schwindel zu kämpfen. Dies habe ich beim Neurologen abklären lassen, für ihn stand fest - Migräne mit Aura!

Nach Einnahme von Tabletten verschlechterte sich alles noch, darum musste ich diese nach drei Wochen wieder absetzen. War erst letzte Woche beim Internisten. Hatte einfach Angst wegen dem Schwindel und auch da ich immer recht schwer Luft bekomme bei Anstrengung. Blutwerte ok AUSSER leicht erhöhrten Trombosewert (0,5 Obergrenze und ich habe 0,51) und Allergiewerte sind hoch (aber keine Allergien bekannt). EKG, EEG und Lungenfunktionstest ohne Befund.

Kennt vielleicht jemand Ähnliches?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?