Schnarchspange gegen das Schnarchen sinnvoll?

6 Antworten

Hallo Gerlinde,

mein Schwager hat von seinem Zahndoc solch eine Spange angepasst bekommen. Nun weiss ich nicht, ob es genau diese Marke ist, es gibt in dieser Art mehrere Anbieter.

Na jedenfalls hat es meinem Schawger, - noch mehr meiner Schwägerin -, sehr geholfen. Nun darf er wieder im Ehebett schlafen. LG

Ich hatte auch einmal so eine ähnliche Schnarchspange aber auch Schienen ausprobiert. War leider sehr unangenehm und daher wanderten sie sehr schnell in den Müll. Es ist auf die Dauer mühselig sich vor dem Schlafengehen irgend etwas ins Gesicht oder den Rachen schnallen zu müssen. Ausserdem glaube ich nicht, dass meine Frau mich dann noch sexy findet. :-)

Ich hatte nach langem Suchen eine Salbe gefunden, die bei mir sehr gut hilft. http://schnarchstop.com

Die hilft aber nur bei denen, die in den Nase schnarchen. Mein Bruder z.B. schnarcht im Rachen und das hilft die Salbe nicht. Ich bin ein Nasenschnarcher und da ist die Salbe super.

Dieser Ratgeber hilft auch, den ich bei meiner Recherche gefunden habe: https://www.washilftgegenschnarchen.de/schnarchschiene/ Eventuell hilft auch ein anderes Mittel Gegen Schnarchen? Hast du auch schon unkompliziertere Mittel gegen Schnarchen ausprobiert wie Anti Schnarch Spray's, ein Anti Schnarch Kissen etc.? Denn eine Schnarchschiene ist ja nicht ganz billig um das Schnarchen zu reduzieren.

Vorsorge für Uvulaödem?

Hi,

scheinbar habe ich Phasen, in denen ich relativ viel/intensiv schnarche. Das ist mir eigentlich relativ egal - ich hör's ja schließlich nicht und störe niemanden damit. Problematisch ist das, weil in diesen Phasen hin- und wieder mein Rachenzäpfchen anschwillt. Vor 5 Jahren hatte ich das zum ersten Mal. Das war die schlimmste aller Schwellungen. Seit dem ist es nie wieder so schlimm geworden - hoffenltich wird's auch nie wieder so schlimm. Mir spritzte damals ein HNO Cortison, da ich nicht mehr schlucken konnte, ohne zu würgen.

Aktuell habe ich wieder so eine Phase, provisorisch habe ich mir Cortison-Tabletten bei einem HNO besorgt. Diese helfen auch innerhalb von einer Stunde relativ gut.

Meine Uvula ist ohnehin ziemlich lang, wodurch ich jede noch so kleine Schwellung negativ spüre. Daher ist die einzige Vorsorge die ich zur Zeit treffe, vor dem Schlafen 1-2 dieser Cortison-Pillen zu nehmen - mir fällt jedefalls nichts anderes ein. Ich möchte aber nicht auf Dauer diese Pillen nehmen, da ich mich damit nicht allzu gut fühle. (Ständiger Harndrang, Müdigkeit, teilweise Kopfschmerzen - auch wenn mir die Symptome viel viel lieber sind als ständiger Würgereiz beim Schlucken.)

Es gibt die Möglichkeit die Uvula zu kürzen, allerdings habe ich Angst davor, dadurch dauerhafte Schluckprobleme zu bekommen. Was einmal weg ist lässt sich nicht mehr in den Originalzustand zurückbringen. In dem habe ich zwar hin- und wieder Probleme, aber eben nicht dauerhaft. Ob die Angst begründet ist weiß ich nicht.

Vielleicht kennt jemand noch eine Möglichkeit dazu, oder kann mir Infos zu so einer OP geben.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?