Frage von nameunwichtig, 48

Schmerzgedächtnis- wo tut's da genau weh?

Guten Tag, ich möchte gern was übers Schmerzgedächtnis wissen. Als chron. Kranker hab ich seit einigen Jahren mit Schmerzen zu kämpfen und ich bin mir nicht sicher ob sich bei mir schon so ein Schmerzgedächtnis gebbildet hat. Welche Anzeichen würden dafür sprechen, kann man das überhaupt beurteilen, solange die Ursache der Schmerzen nicht beseitigt ist? Und meine zweite Frage dazu: wie macht sich so ein Schmerzgedächtnis genau bemerkbar? Angenommen jemand hat was mit dem Knie oder der Hüfte; spürt derjenige dann nach der Beseitigung der Ursache seiner Schmerzen noch genau den selben Schmerz, der lange Zeit aus seinem Knie oder Hüfte kam oder findet der Schmerz im Kopf statt? Also kann der Schmerz dann immernoch aus den ehem. betroffenen Schmerzstellen kommen oder hat man den Schmerz dann im Kopf (weil Schmerz doch im Gehirn irgendwie erst zu Schmerz gemacht wird, so wie ich das verstanden habe..) Bin gespannt auf die Antwort(en) Danke

Antwort
von Hooks, 22

Das funktioniert genau wie jedes andere "Lernen" auch. Ständiges Benutzen latscht die Trampelpfade aus. nur daß das in den Nervenzellen oder Bahnen durch Eiweißhäufchen passiert.

Dieses Lernen kannst Du stören, indem Du andere Reize mitschickst. Z.B. indem man die schmerzende Stelle reibt, darauf pustet, evtl. auch mit Musik oder Bewegung andre Reize setzt.

So kommt ein unklarer Reiz an, der nicht gut gelernt werden kann.

Das ist übrigens der Grund, warum beim fachlichen Lernen keine Musik laufen soll, und auch durch Tippen wird nicht gut gelernt, weil die Buchstaben nicht mehr spezifisch geformt werden.

------------

Bei chronisch Schmerzkranken kann es sein, daß durch bestimmte Handlungen ständig Schmerzsubstanz P gebildet wird, die dann ihrwrseits andere Handlungen schmerzhaft sein läßt. Diese Substanz wird z.B. durch ASS (Aspirin, Mädesüß) ausgeschwemmt, weshalb es manchmala sinnvoller ist, ASS zu nehmen statt anders wirkender blockierender Schmerzmittel. Denn durch das Blutverdünnen wird die Substanz P ausgeschwemmt.

Glutamat wirkt wie die Schmerzsubstanz P, deshalb absolut VORSICHT mit Fertiggerichten, wie Tütensuppen, Chips o.ä., die enthalten oft Mononatriumglutamat und können dadurch Schmerzen verursachen. Der Süßstoff Aspartam wirkt ähnlich.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten