Schmerzen und Schwellung nach Extraktion Backenzahn?

2 Antworten

Wenn die Schmerzen wurden, ist das allerdings nicht normal.
Ich würde an Deiner Stelle morgen zum Zahnarzt gehen.
Sollten die Beschwerden im Laufe des Tages weiterhin zunehmen, gehe zum zahnärztlichen Notdienst. Gute Besserung.

Hallo SumiyoshiSan,

aus meiner Sicht ist es nicht normal und ich würde mich auch nicht von einer Sprechstundenhilfe abspeisen lassen.

Weiß der Zahnarzt von der Titanplatte?

Sollten die Beschwerden anhalten, empfehle auch ich wie von Durga empfohlen.

Wünsche gute Besserung!

Wundheilungsstörung nach gezogenem Zahn oder alles normal?

Hallo,

mir wurde Dienstag (also vor 72 Stunden) ein oberer Backenzahn gezogen. Allerdings aus einer akuten Entzündung heraus, was man ja eigentlich nicht machen soll, aber da ich die Tage drauf nicht wieder zum ZA hätte gehen können hat der Arzt den Zahn mit Nachbetäubung rausgezogen. War dann auch schmerzfrei und obwohl der Zahn wurzelbehandelt und offen war ist auch nichts gebrochen.

Die ersten zwei Tage waren - bis auf die "normalen" Schmerzen - problemlos (keine Nachblutungen o.ä.), aber die Wunde wollte einfach nicht anfangen zu heilen, es gab also keine Anzeichen dieser weißen Fibrinsubstanz. Ich habe daher Donnerstag beim Zahnarzt angerufen und ihn gefragt, ob ich vorbeikommen soll. Nein, sollte ich nicht, aber ich hätte doch noch ein Antibiotika da, was ich mal verschrieben bekommen aber dann nicht gebraucht hätte. Stimmt - "Amoxi 1000", 20 Tabletten. Das sollte ich nehmen.

Hab ich auch gestern früh mit angefangen (jetzt 4 von 20 Tabletten genommen) und seit heute habe ich stärkere Schmerzen. Und das, obwohl die Kiefersperre und Schwellung zurückgeht. Der Schmerz sitzt auch eher weiter oben, so auf Höhe der Nasenflügel und etwas höher, als direkt bei der Wunde. Fibrin gibts immer noch nicht. Ist das noch normal? Ein Zeichen, dass das Antibiotika anfängt zu wirken? So langam mache ich mir ja doch Sorgen, vor allem, da ich die neuen Schmerzen recht unlustig finde.

Hab übrigens definitiv nichts falsch gemacht - keine Milchprodukte, Wunde nicht ausgespült, gut gekühlt, mit Kamillentee nur nach dem Essen (Kartoffelbrei seit Tagen...) durch Kopf hin- und herbewegen eventuelle Essensreste sanft aus der Wunde bewegt. Ist ja nicht der erste Zahn, den ich verloren habe, aber der erste wo ich so Probleme habe.

...zur Frage

Ohrenschmerzen 1 Woche nach Weisheitszahn-Extraktion?

Also ich beschreibe mal mein Leiden so kurz und gut wie möglich. Vor einer Woche ca. Am 3.1.17, wurde mir der untere Weissheitszahn links, mit örtlicher Betäubung gezogen. Ich brauchte aber leider etwa 4 Spritzen bis ich nichts mehr spürte. Nachdem der Fiesling draussen war,hat es nicht mal gross geblutet zum Glück und ich konnte nach 2 Stunden schon die Wattepads entfernen. Schmerzen hatte ich keine grossen.Nahm aber auch die maximale Dosis 4 Stück Ibuprofen pro Tag ein. Bin leider Gottes Raucherin und konnte es nicht sein lassen nach dem 2. Tag 3-4 Zigaretten zu rauchen. Aber sonst habe ich mich an alle weiteren Regeln gehalten. Nach dem 4. Tag hab Ich begonnen wieder normale Sachen zu essen. Natürlich nichts mega hartes.Habe dann jeweils einfach vorsichtig auf der anderen Seite gekaut. Am Tag danach fingen dann diese höllischen Schmerzen im linken Ohr nach dem Essen an. Es tat mir nichts weh, aber sobald ich fertig mit Essen war fing es immer wieder an zu schmerzen.Am 6. Tag wurden mir die Fäden gezogen und der Doc hat gleich noch 2 Löcher im oberen Backenzahn links geflickt die voller Karies waren. Er meinte es sähe alles gut aus. Heute am 8. Tag musste Ich bisher nur 2 Ibu nehmen. Als ich verwacht bin tat auch zum 1. Mal beim Verwachen nach dem Eingriff nichts weh. Erst am Nachmittag dann ein bisschen. Nachdem Abendessen hatte es dann wieder begonnen zu schmerzen im linken Ohr, aber nicht so fest wie vorher.Also musste ich deswegen die 2. Ibu einnehmen. Meine Frage ist ob das normal ist oder ob evt. Ein Splitter bei der Extraktion übersehen wurde oder so..???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?