Schmerzen Rückenmuskulatur nach Ballett?

0 Antworten

Venenschwäche oder Muskelprobleme ?

Hallo, Mein Problem ist folgendes : Seit etwa einem Monat hab ich regelmäßig Beinschmerzen in den Waden , die nicht nachlassen wenn ich die Beine hochlege. Desweiteren fangen die Beine besonders die Oberschenkel an zu klopfen wenn ich längere Strecke zurückgelegt habe. Vor etwa 4 Wochen habe ich auch nach langem Fahrrad fahren nachts extreme Schmerzen in beiden Beine gehabt aber nicht speziell in den Waden sondern in den ganzen Beinen von den Füßen bis zu der Hüfte. Meine Mutter meinte das das durchaus von einer Muskelübersäuerung kommen kann da eine Thrombose sich meist nur in einem Bein abspielt. Ich bin weder übergewichtig noch rauche ich aber ich nehme die Pille ( valette /maxim) . Da ich jetzt noch starke Rückenschmerzen und brustschmerzen bekam war de Angst bei ne groß das ich eine lungenembolie hätte. Mein Arzt meinte abwiegelnd dass er das nicht " glaubt" . Er hat mich zwar untersucht mich aber wieder nach Hause geschickt. Dennoch mache ich mir momentan Sorgen da ich noch eine Woche in Urlaub bin und keinen Arzt zur Verfügung habe . Meine Frage : könnte dies in der einen Nacht eine Thrombose gewesen sein oder wirklich eher eine Muskelsache ? Ich werde auch unabhängig zu meinem Arzt noch einen Venenspezialisten konsultieren. Dennoch würde mich eine dritte oder gar vierte Meinung interessieren.

...zur Frage

Ischias, Kreuz oder doch Beckenbruch?

Hallo zusammen. Ich leide schon seit 1,5 Jahren an folgenden Symptomen und die Ärzte bei denen ich war hören mir nicht richtig zu oder haben keine Zeit um mich richtig anzuschauen. Vielleicht kennt einer von euch sowas und kann mir in etwa sagen was es sein könnte.

Symptome -Benommenheit (nicht jeden tag oder dann auch nur paar stunden) -schmerzen im unteren Rücken die ins rechte Bein/Po ziehen -Leichtes Kribbeln im rechten Bein bis in den Fuss (nicht immer nur nach Anstrengung) -Sehr leichte Schmerzen im Becken wenn meine Tochter zb ihren Kopf in meinen Schoss legt -Wenn ich mein Becken oder meine Hüften bewege nach links und rechts wird mir nach kurzer Zeit schwumrig, habe das Gefühl ohnmächtig zu werden (nur das Gefühl) -Ich kann nur kurze Strecken laufen dann kommt Schwindel bzw das Gefühl zu Kippen und das Gefühl als würde das rechte Bein nicht mehr dämpfen, als wäre ich aus Gummi.

Ich war schon in der Schwindelklinik weil man mir Phobischen Schwankschwindel andichten wollte (aber es kommt definitiv aus dem Becken/rechtes Bein da ich es ja provozieren kann) ich war beim Neurologen allerdings hat dieser bloss Fragen gestellt und geschaut ob es vom Gleichgewichtsorgan kommt ich war beim Herzspezialist da war alles OK ich gehe seit 1 Jahr zur Physiotherapie aber die behandeln nur meinen Nacken weil die sagen es käme von dort. Nun habe ich einen Orthopädentermin aber die haben wahnsinns Wartezeiten (4 Monate) Ich verzweifle.. ich bin 32 und ich kann weder shoppen gehen noch mit meiner Tochter was machen, ich quäle mich zur Arbeit (da geht's mir immer dermassen beschissen und bin fertig das ich zuhause gleich einschlafe)

Kribbeln im Bein und die Schmerzen lassen mich auf Ischias tippen aber dieses Gefühl aus Gummi zu sein passt nicht glaube ich

Der Gedanke es könnte ein Beckenbruch sein habe ich weil ich einige Wochen vor den ersten Symptomen (bitte ned lachen) in einen Hüfthohen Strassenpfeiler gelaufen bin mit voller Wucht als ich auf meine Tochter beim Spazieren aufgepasst habe.

Bandscheibe oder Wirbelverklemmt könnts auch sein aber dieser Schwindel und dieses Gefühl aus Gummi wenn ich mein Becken bewege passt da auch nicht oder?

Ich verstehe nicht das mir kein Arzt hilft und sich nicht die Zeit nimmt und alle Spezialisten haben enorme Wartezeiten das ist doch unzumutbar. Hat von euch jemand solche Erfahrungen oder kann dazu was sagen?

Liebe Grüsse

...zur Frage

Schmerzen im Bein - Keine Thrombose?

Hallo, ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Seit etwa 2 Jahren habe ich immer mal wieder Schmerzen im rechten Bein. Es zieht über die Wade und die Kniekele hoch bis in die Ober/Innen-Schenkel. Natürlich war ich damals auch beim Arzt mit meinem Verdacht auf eine Thrombose. Es wurde auch (mehrmals) ein Ultraschall gemacht, aber stets mit dem Ergebnis, ich hätte keine Thrombose und mein Blutfluss würde super funktionieren. Kurz danach meldete ich mich in einem Fitnessstudio an und begann mindestens 2-3 mal die Woche Krafttraining zu machen. Die Schmerzen in den Beinen verschwanden anschließend völlig. Nun aber, wenn ich mal 1 Woche keinen Sport gemacht habe, treten die Schmerzen wieder auf. Es sind ganz genau die gleichen Schmerzen, wie sie vor 2 Jahren aufgetreten sind (bevor ich mit dem Sport begonnen habe) und ich frage mich wirklich, woran das liegt. Eine Thrombose wurde ja schließlich damals schon ausgeschlossen... Bin auch nicht übergewichtig und rauche nicht.

Wisst ihr, woher die Schmerzen noch kommen könnten?

Mir ist auch eingefallen, dass ich vor 4 Jahren mal das Bein gebrochen hatte (knapp unter der Kniekele). Es ist aber damals wohl gut verheilt. Könnte das auch mit den Schmerzen zusammenhängen?

...zur Frage

Komische Symptome (komischer Schlaf, Taubheitsgefühle, ...)?

Ich möchte so kurz und knapp wie möglich, zum Teil mit Stichworten, alles schildern (diese Frage habe ich ebenfalls auf gutefrage.net gestellt, leider keine Antwort bekommen).

Kurze allgemeine Fakten:

  • Weiblich
  • 19 Jahre alt
  • 1,72m groß
  • um die 65kg schwer
  • nicht unbedingt sportlich, aber vor einem halben Jahr noch aktiver (Muskel- und Ausdauertraining)
  • Rauche seit etwa 4 Monaten regelmäßig
  • gehe arbeiten und gleichzeitig in die Schule (Ausbildung)
  • nehme die Pille (seit etwa 3 Jahren, damals vor Allem wegen meiner Gesichtshaut, jetzt auch zur Verhütung)

Meine Symptome sind vor allem seit etwa 5 Wochen "präsent", es wird aber immer komischer.

Bin eines Tages mit weniger warmen Schuhen unterwegs gewesen. Danach habe ich gemerkt, wie zwei Zehen am linken Fuß "taub" oder wie "damals" gedacht kalt waren. Bin duschen gegangen, wurde besser. Am nächsten Tag habe ich es wieder gemerkt an den gleichen Zehen, dazu kam sehr starkes Kopfweh (habe ich nicht soo oft, letzten Samstag jedoch wieder). Eine Woche später habe ich dann eine große Spannung in beiden Waden gemerkt (gegen Abends), habe wieder an Thrombose gedacht. Einmal war es jeweils so, dass mein Bein nach oben gezuckt ist, meine rechte Hand auch. Beides war immer kurz vorm Einschlafen. Ich hatte meine Hand sogar in der Hand meines Freundes. Was außerdem wichtig zu erwähnen wäre: Ich bin zudem in einem komischen Zustand. Ein Beispiel: ich Skype mit einer Freundin und schlafe schrecklich schnell ein, obwohl wir reden und träume schon bevor ich überhaupt richtig schlafe von komischen Dingen. Das ist aber schon vor etwa 2 Monaten aufgetreten. Sonst hatte ich noch nie Probleme beim Einschlafen oder allgemein Schlafprobleme.

Mein jetziger Zustand ist wie folgt: Bei mir treten die Schlafprobleme immer noch auf. Heute hat es wieder angefangen, dass mein linker Fuß die tauben Zehen hat. Seit etwa 1,5 Wochen habe ich beim Aufwachen IMMER eingeschlafene Arme. Sie kribbeln dann komisch für eine Zeit. Gestern ist ein Bllutgefäß einfach grundlos in der Mitte meines linken Mittelfingers geplatzt. Die stelle ist leicht blau (hat eher nichts mit dem Rest zu tun, denke ich). Im Halbschlaf habe ich mir auf die Lippe gebissen, habe es aber zuerst nicht wahr gehabt, ob ich da wirklich drauf gebissen habe oder nicht.

Eines noch: ich mache mir sehr sehr viele Gedanken über meinen Freund und mich. Das soll jetzt nicht zum Hauptthema werden, aber ich muss nur sagen, dass wenn mich etwas beschäftigt, es das ist. Mein Vertrauen zu ihm ist nicht wirklich groß, obwohl er meine Ängste immer verneint. Vielleicht liegt das alles am Stress, an dem vielen Denken, meinem psychischen Zustand. Ich weiß es nicht.

Der lange Text tut mir leid. Und ich weiß, dass ich einen Arzt aufsuchen muss und werde. Aber vielleicht hat ja trotzdem jemand eine Idee! Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich bedanke mich so sehr für das Auseinandersetzen mit diesem Text.

Schöne Feiertage euch!

...zur Frage

an alle RLS geplagte.........!

ich habe seit einigen jahren rls,es dauerte lange bis ich endlich wusste was los war.dann habe ich ein gutes medikament bekommen .restex retard und restex normal.damit komme ich eigentlich relativ gut zurecht.zudem muss ich als schmerzpatient noch diverse schmerzmittel nehmen (unter anderen TILIDIN) wo man mir sagte das tilidin hilft auch bei rls beschwerden,das stimmt aber nur zum teil.mir ist sehr schmerzhaft aufgefallen,wenn ich mit meinem mann (als sozius) motorrad fahre,bekomme ich nach etwa einer halben/dreiviertel stunde unsagbare "schmerzen" im linken bein,kann es dann kaum ruhighalten,ganz furchtbar diese gefühle im bein(immer nur das linke).dann stoppen, restex direkt nehmen ,rumlaufen nach 15 min, kann es weiter gehen.die wirkung hält eine bis eineinhalb stunden an,dann geht alles von vorne los. meine frage =durch die tilidin habe ich abends und nachts im moment "ruhe".warum habe ich dann auf dem motorrad so massive probleme, und was kann ich tun? bitte nur ernst gemeinte antworten,lieben dank!!!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?