Frage von Neon16, 77

Schmerzen in linker Wade seit 5 Tagen - Thrombose?

Moin Leute

Dies ist schon meine 2te Frage dazu. Diesmal aber etwas aktueller.

Nochmal kurz zu mir: 16 Jahre und keine bekannten Risikofaktoren.

Ich habe seit Mittwoch Abend dumpfe schmerzen in der linken Wade. Mittlerweile tuen gelegentlich auch mein Fuß Knöchel die Fuß innenfläche und mein Knie weh. Das Bein fängt zunehmend an zu spannen. Ob es nun schwer ist.. fühlt sich zmd. so an.

Ich bin nunmehr schon 2 mal beim Hausarzt gewesen. Beide konnen nichts mit meinen Beschwerden anfangen und haben mich wieder nachause geschickt ohne jegliche Antworten.

Das mich das etwas unzufrieden macht ist klar.. Nun habe ich gehört das eine Tiefe Thrombose in der Wade auch ohne Schwellungen, Rötungen etc. ablaufen kann. Da sind ja anscheinend 6 Tiefe Venen.

Es ist Sonntag und ich weiß nicht mehr weiter. Die Creme weiter drauf machen obwohl die nur kurzzeitig Schmerzlindernd ist? Oder am Montag gleich morgens nochmal zu einem anderen Arzt und auf eine konkrete Untersuchung bestehen?? Die Schmerzen sind im laufe der Zeit etwas schlimmer geworden.

Und bitte schreibt jetzt nicht das ich eh nie zufrieden sein werde mit den Ärzten, das hilft mir auch nicht weiter davon abgesehen, dass es ja eine komische Situation ist..

Danke für jede Antwort ich bin etwas sehr unsicher und habe auch Angst..

Lg Julian

Antwort
von minipiink, 33

Hallo :)

Alsi Ärzten je nochmal wieder vertrauen? Nein...

Damals hatte ich symtome.. Fuss von innen heiss.. und eine Stelle in der Wade war merkwürdig,leicht schmerzend. Man fragt immer irgendwie Google ^^ auch wenn ich nicht alles glaube, was drin steht. Aber es fiel dort in eigentlich jedem Artikel das Wort Thrombose. Darauf hin war ich bei 3 Ärzten. 1 Arzt drunter ein Gefäss chirug.Alle 3 versicherten mir es sei keine Thrombose. ( per Ultraschall geschaut) .Ich bin keine die wegen jeden wewechen zum Arzt rennt , sondern wenn auch wirklich was da ist. Also lies ich dem letzten Arzt keine Ruhe. Er schickte mich denn noch zum Kollegen. Dort gab man mir Kontrast mittel in meine Bein venen , nach langem gesuche. Siehe da eine tiefsitzende Bein venenthrombose. Und mir wollt auch kein Arzt glauben. Und das ist nicht das einzige. Vertraue Dir und Deinem Körper. Lieben Gruss Jasmin

Kommentar von Neon16 ,

Erstmal frohe Ostern und danke für deine Antwort. :)

Das ganze Problem habe ich jetzt weitestgehend hinter mich gebracht.

War noch im Krankenhaus in der Notaufnahme weil es so dermaßen geschmerzt hattte..

als ich nach 2h dran kamm,

untersuchte mich der Arzt sorgfältig und schloss eine Thrombose aus.

Abtasten und dehnen war okey, Ultraschall sagte alle Venen sind frei..

Blut wurde untersucht, auch hier ganz normale Werte und keinen Hinweis auf eine Thrombose. Zum Glück.

Die Schmerzen haben seitdem nachgelassen und sind mittlerweile eigentlich komplett verschwunden.

Nehme Magnesium hat denke ich geholfen.

Hin und wieder ziehts noch mal aber ok.

Und bei dir hat man erst nix gefunden?

Der Blut Wert müsste erhöht gewesen sein, weißt du davon was?

Und bei ner Tiefenbeinvenenthrombose hat man doch höllische Schmerzen oder? O.o

Lg Julian

Antwort
von polarbaer64, 35

Du bist zwar erst 16, da hielte ich Thrombose eigentlich nicht für wahrscheinlich. Aber was du da beschreibst, hört sich genau so an. Ich habe die Faktor-V-Leiden-Mutation und dadurch bedingt schon mehrere Thrombosen gehabt. Ich muss nun lebenslang Blutverdünner nehmen, da ich schon zweimal mit Lungenembolie auf der Intensivstation lag.

Wenn du den Verdacht hast, dass es eine Thrombose ist, und der Hausarzt da nicht drauf eingeht (verrückt, der müsste dich zum Kardiologen schicken!!!), dann such bitte die Ambulanz im Krankenhaus auf. Dort haben sie alle nötigen Untersuchungsmöglichkeiten. Du kannst dort sagen, dass du schon beim Hausarzt warst, der kann dir nicht helfen, und du hast fürchterliche Schmerzen. Kannst ja den Thromboseverdacht erwähnen. Wäre das echt Thrombose, wäre das lebensgefährlich. Du müsstest sofort Heparin gespritzt bekommen... . 

Frag mal deine Eltern, ob sie Venenprobleme haben, oder Vorfahren welche hatten? Genmutationen sind vererblich. Kann sein, dass deine Eltern nichts von einer Erkrankung wissen. Die wird immer erst ausgetestet, wenn eine akute Thrombose vorliegt. Bei mir wurde die Mutation auch erst getestet, als ich auf der Intensiv lag. Daraufhin haben sich meine ganzen Verwandten testen lassen, und 50% der Verwandten mütterlicherseits haben das auch

Ich würde ins KKH fahren an deiner Stelle. Jedoch allerspätestens morgen früh vom Hausarzt eine Überweisung zum Kardiologen oder Phlebologen verlangen, mit der Bitte dort für dich anzurufen und einen Notfalltermin zu vereinbaren. Sonst wartest du nämlich 6-8 Wochen... . 

Ich drück die Daumen, dass es KEINE Thrombose ist. Aber du solltest jetzt mal davon ausgehen, und deshalb schnell handeln.

Gute Besserung!

Antwort
von heidebiggi, 40

Nach wievielen Mal ärztlichen Rat einholen wirst du es glauben, dass du keine Thrombose hast? Redest du dir da nicht was ein? du warst also in der Notaufnahme und hast auch keine dir gewollte Auskunft bekommen? Unglaublich, nicht mal dort vertraust du den Ärzten..... Ich bin erschüttert. Also man kann sich auch einen Wolf reden, denn Vertrauen sollte man schon in die Ärzte haben. und ich glaube, die wissen was eine Thrombose ist. Draussen scheint die Sonne, nutze den tag.....

Kommentar von Neon16 ,

Natürlich vertraue ich den Ärzten nicht.

Überall hört man das sowas gern mal übersehn wird. Wenn die mir nicht mal ansatzweise helfen können was soll ich den davon halten? Ich bin der der sich ständig mit einem schmerzenden Bein zum Arzt quälen darf.. und dann auch noch komplett umsonst?

Die Ärztin im KH kenn ich schon die ist mehr als Inkompet. Aber sie hat immerhin an ne Thrombose gedacht.

Aber weil das Bild ja nicht Klinich ist, gleich wieder verworfen.

Ich will hier um Gottes Willen nicht den Teufel an die Wand malen, aber wenn immer alles so eindeutig wäre wärs ja toll!

Ich bin schon 6 mal fast gestorben und jedes mal war es auch nicht eindeutig.

Wäre meine Mutter nicht ins KH gefahren weil ihr etwas schlecht war, wären wir beide tot!

Ich hab da also so meine Erfahrungen mit Ärzten: Operationen wo uns wichtige Sachen einfach verschwiegen wurden usw.

Mein Basis vertrauen in Ärzte ist also schon stark angeschlagen ja.

Nun zum Eigentlichen Thema:

Mein Bein spannt, schmerzt und ich kann kaum noch auftreten.

Seit 5 Tagen!

Mit meinen Muskeln ist NICHTS das meinten sogar die Ärzte.

Gäbe auch keinerlei Anlass dazu.

Ich saß eben knapp 5h nur rum dann fing es an.

Schöne Grüße

Julia

Antwort
von WosIsLos, 38

Ich würde vorschlagen, daß du gleich heute in die Notaufnahme gehst, denn die Hausärzte scheinen inkompetent und haben dich nicht mal zu einem Facharzt überwiesen.

Meine Vermutungen: Eine Entzündung oder Mineralien-/Spurenelementemangel.

Kommentar von Neon16 ,

Endlich mal jemand der mich versteht.

Aber Notaufnahme (auch wenns gerechtfertigt wär) kann ich nicht

weil ich da net mehr hinkomme.. Fahrrad fahren geht nicht und meine Eltern denken ich bilde mir das ein.

Keine Chance.

Denkst du es wäre vertretbar morgen zum Arzt zu gehen(der kompetent ist)?

Liebe Grüße 

Julian

Kommentar von polarbaer64 ,

Ich würde mal die Eltern fragen, ob du lieber ein teures Taxi nehmen sollst, oder ob sie dich nicht lieber doch da hin fahren?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community